Wohnhochhaus in Paris

Zwei Türme mit Aluminiumfassaden in Silber und Gold

Gallerie

Wenn in Paris seit den 1970er Jahren keine hohen Wohnhäuser mehr genehmigt wurden, hat das nicht nur mit der enorm großen Zahl der zuvor entstandenen Hochhaussiedlungen zu tun, sondern auch mit deren massiver Monotonie. Inzwischen allerdings erlaubt eine Gesetzesänderung nicht mehr nur den Bau von Wohngebäuden bis zu einer Höhe von 50 Metern, sondern auch bis zu 180 Meter hohe Bürotürme.

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt als eines der ersten ein Wohnhochhaus der Architekten Gaëlle Hamonic und Jean-Christophe Masson in Zusammenarbeit mit dem Büro Comte Vollenweider fertig gestellt worden, das mit dem Bild von tristen Großwohnsiedlungen aufzuräumen versucht. Es steht im 13. Arrondissement am ausgedehnten Gleisvorfeld des Kopfbahnhofs Gare d'Austerlitz gerade noch innerhalb des südöstlich verlaufenden Boulevard Périphérique. Unweit der Nationalbibliothek von Dominique Perrault entsteht hier das Entwicklungsgebiet ZAC Rive Gauche, für dessen südlichen Sektor der Architekt Yves Lion eine dichte Mischung aus Wohnungen, Büros, Universitätsnutzungen und Geschäften in seinem städtebaulichen Entwurf vorgesehen hat.

Das neue Wohnhochhaus macht mit einer ungewöhnlichen Geometrie und einer Fassade aus Aluminiumpaneelen in Silber und Gold auf sich aufmerksam. Es nimmt den vorderen Blockteil an der Avenue de France ein und gliedert sich oberhalb eines viergeschossigen Sockels in zwei Türme. Im nördlichen treppen sich die zehn weiteren Geschosse nach Süden, in Richtung des anderen Turms in einer leicht verdrehten Ausrichtung bis zur Dachterrasse des Sockels ab. Ein sich frei spielender und noch einmal drei Geschosse höherer Turm besetzt die südliche Blockecke. Für den Eindruck eines geschossweise verdrehten Baukörpers sorgen unregelmäßig auskragende Balkonplatten.

Neben Geschäften im Erdgeschoss und einer Tiefgarage sind in den 13 und 16 Obergeschossen insgesamt 188 Wohnungen realisiert worden. Knapp die Hälfte davon sind Sozialwohnungen und sie befinden sich sämtlich im südlichen Turm. Jeder Turm hat lediglich ein Treppenhaus, sodass im Durchschnitt sechs Wohnungen pro Geschoss erschlossen werden. Die Eingänge zu den Häusern befinden sich auf der Rückseite und werden im Norden über den kleinen Place Amélie Nemours erreicht, im Süden von der Rue Nicole-Reine-Lepaute. Zur rückwärtigen Bebauung auf dem gleichen Block hält das Wohnhaus etwas Distanz, sodass hier neben der offenen Tiefgaragenzufahrt und Fahrradständern auch ein bisschen Grün angelegt werden konnte.

Fassade
Das Gebäude ist als Stahlbetonbau mit raumhohen Fenstern unterschiedlicher Breite und wechselnder Position errichtet. Seine massiven Außenwände haben rundum eine Metallbekleidung aus Aluminium. Die goldfarben eloxierten Trapezbleche, mit denen der südliche, höhere Turm verkleidet ist, lassen ihn Warmgelb schimmern. In stehendem Format angebracht, sind die Bleche sauber mit Kantenschutzprofilen um die Ecken und an die Laibungen geführt. Einen Kontrast dazu bilden die hellsilbern spiegelnden Metallbleche an den Stirnseiten der auskragenden Balkonplatten. Die umlaufende Absturzsicherung ist wechselnd mal als stabförmiges Metallgeländer, mal als geschosshohe Stabkonstruktion, mal als ebenfalls geschosshoher Streckmetall-Rahmen und mal als orangefarbenes Glaspaneel ausgeführt.

Auch die nach Süden weisenden Fassaden des nördlichen Turms bedecken goldfarbene Trapezbleche. Vorwiegend aber ist er – genau wie der Sockel – mit Silberweiß beschichteten planen Aluminiumblechen verkleidet. Hinter den Straßenfassaden verläuft eine knapp zwei Meter tiefe Zone mit geschossweise gegeneinander versetzten Loggien und Wintergärten. So bilden hier in unregelmäßigem Wechsel die Aluminiumpaneele, die Verglasungen der Wintergärten und die stabförmigen Metallgeländer der offenen Loggien die vorderste Fassadenebene.

Objektinformationen

Architekten: Hamonic+Masson, Paris und Comte Vollenweider, Nizza
Projektbeteiligte: Sibat (Tragwerksplanung); Ateliers Yves Lion, Paris (Städtebau); RIVP, Paris (Wohnungsbaugesellschaft)
Bauherr:
Bouygues Immobilier, Frankreich
Fertigstellung: 2015
Standort: 48, Avenue de France, 75013 Paris, Frankreich
Bildnachweis: Takuji Shimmura, Paris

Objektstandort

48, Avenue de France
75013 Paris
Frankreich

Artikel zum Thema

Geschosshohe Sonnenschutzelemente aus Aluminiumrohren an einem Verwaltungsbau in Villingen-Schwenningen, Architekten: Wulf & Partner, Stuttgart

Materialien

Aluminium

Das älteste in Deutschland existierende Gebäude mit einer Außenhülle aus Aluminium ist die Dortmunder Westfalenhalle aus dem Jahr...

Eloxiertes Edelstahlgewebe am Hauptsitz der FIFA in Zürich, Architekten: Tilla Theus und Partner, Zürich

Materialien

Aluminium: Oberflächenbehandlung

Anodisieren (Eloxieren) Um die Oberfläche von Aluminiumlegierungen mit einer Schutzschicht zu versehen, wird sie anodisiert, d.h....

Die Außenhülle der Philologischen Bibliothek der FU in Berlin setzt sich aus Aluminiumsegmenten, Belüftungselementen und doppelt verglasten Scheiben zusammen (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Fassadenelemente

Bekleidungselemente

Die Außenwandbekleidung trägt entscheidend zum Erscheinungsbild eines Hauses bei. Sie ist mit der Wand mechanisch verbunden und...

Zum Seitenanfang

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt in Paris zum ersten Mal wieder ein Wohnhochhaus realisiert worden

Wohnen

Wohnhochhaus in Paris

Zwei Türme mit Aluminiumfassaden in Silber und Gold

Blick von Süden in den Hof des Wohnblocks: links ist die Ostfassade des längeren Baukörpers zu sehen, im Anschnitt rechts die Balkone des kürzeren, geraden Baukörpers

Wohnen

Wohnblock Viravent in Cenon

Dunkle Verbundpaneele, heller Beton und leuchtend gelber Sonnenschutz

Die Idee für die Verwendung von Mauerwerk leitet sich aus der Bezeichnung der Stadt Toulouse ab, die als Ville rouge, Stadt aus rotem Stein, bekannt ist

Wohnen

Wohnblock ZAC Andromede in Blagnac

Fassaden aus Ziegeln, Beton, Holz und Metall

Das Wohnhaus mit Tiersalon liegt in der dicht bewohnten Stadt Soka, nordöstlich von Tokio

Wohnen

Wohnhaus mit Tiersalon in Soka

Sanft gewellte Putzfassade mit reflektierender Oberfläche

Südansicht mit Tor zum Eingangshof

Wohnen

Wohnhaus Tresarca in Nevada

3-D-Fassade aus Metallgewebe als außen liegender Sonnenschutz

Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen (Ostansicht)

Wohnen

Studentenwohnheim in Paris

Plastisch geformte Metallgewebe und Streifen aus Hochdrucklaminat (HPL)

Drei Seiten des Turms sind vollständig mit Cortenstahl umschlossen

Wohnen

Mädchenturm in Dafins

Wohnhauserweiterung mit Cortenstahl-Fassade

Über verglaste Loggien öffnen sich die Seehäuser nach Süden

Wohnen

Seehäuser in Meilen

Filigrane Lärchenholzverschalung mit bündigen Falt-Schiebeläden

Ansicht von Westen: Erweiterungsbau und Bestandsgebäude orientieren sich mit ihren Giebeln zur Mühle

Wohnen

Ferienhaus Hunsett Mill in Norfolk/GB

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus verkohltem Zedernholz

Südseite

Wohnen

Haus Dahl in Pforzheim

Solarthermische Fassadenkonstruktion

Das Haus auf einer Bergspitze sieht von allen Seiten anders aus

Wohnen

Wohnhaus Tumle bei Göteborg/S

Gefaltete, schwarze Blechhaut

Anbau des Musikstudios am steilen Hang

Wohnen

Diamondhouse in Santa Monica

Zart dekorierte Faserzementplatten

Südenansicht

Wohnen

Atelier, Büro- und Wohnhaus in Dachau

Fassade aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten

Straßenansicht

Wohnen

Wohnhaus in Born

Monolithische Holzfassade

Ansicht von Osten

Wohnen

Lofthotel und Wohnhaus in Berlin

Anodisierte Aluminiumbleche und Edelstahl als Stehfalzkonstruktion

Straßenansicht Mulackstraße

Wohnen

Wohnhaus Urbane Living II in Berlin-Mitte

Fassade mit verschiebbarem Sonnenschutz aus weißen Stahllamellen und Fenster aus eloxiertem Aluminium

Wohnen

Wohn-Ateliergebäude in Köln

Fassade mit Doppelstegplatten aus Polycarbonat

Westansicht (Fassade aus Faserzementtafeln)

Wohnen

Wohnhaus in Dornbirn

Bekleidung mit Faserzementtafeln

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner