Studierendenwohnheim in Goleta

Gitterrost als Sonnenschutz

„Seems it never rains in Southern California“... Mit nur 37 Regentagen und bergumrahmtem Palmenstrand erfüllt die Kleinstadt Goleta die gängigen Westküstenklischees. Auch trägt der Vorort von Santa Barbara zu dem Bild bei, dass sich die renommierten kalifornischen Universitäten wie eine Perlenkette von San Francisco bis Los Angeles aufzureihen scheinen. Hier, am Pazifik, befindet sich auch der Campus der University of California, Santa Barbara (UCSB) – einer staatlichen Forschungsuniversität mit mehr als 23.000 Studienplätzen.

Gallerie

Im Westen des Campus' haben die Architekten vom Büro Skidmore, Owings & Merrill ein Wohnheim für insgesamt 352 Studierende errichtet, das sich auf zwei gegenüberliegende Gebäude aufteilt. Die Tenaya Towers, benannt nach einem kalifornischen See, sind Teil eines ebenfalls von SOM entworfenen Masterplans zur Nachverdichtung eines rund 50.000 Quadratmeter großen Areals mit gut 1.000 Wohnheimplätzen und einem Mensagebäude. Bislang befanden sich auf dem Areal lediglich zwei versetzt angeordnete zehngeschossige Wohnheimscheiben aus den 1970er-Jahren mit verbindendem Flachbau und weiträumigen Parkplätzen.

Über den Laubengang zum „Common Tower“
Bei den beiden sechsgeschossigen Neubauten handelt es sich mit rund 54 Metern Breite und 18 Metern Traufhöhe ebenfalls um Scheibenhäuser. Sie sind in Beton- und Stahl-Mischkonstruktion erstellt, in Nord- Süd-Richtung ausgerichtet und über Laubengänge erschlossen. Spiegelbildlich organisiert, umschließen sie einen rund 2.500 Quadratmeter großen Freiraum mit verschiedenen Sport-, Aufenthalts- und Fahrradabstellflächen. Hinzu kommen zwei Dachterrassen. Vor beide Scheiben ist auf Höhe der direkt gegenüberliegenden Haupttreppenhäuser je ein sogenannter Common Tower mit übereinandergestapelten Gruppenarbeits- und Gemeinschaftsräumen gestellt.

An der Südostecke des Grundstücks knicken die Laubengänge um 90 Grad hofseitig ab und binden einen weiteren, sechsgeschossigen Gebäudeteil mit der Grundfläche einer Wohneinheit an die südliche Scheibe an. In dem so gebildeten Winkel, der den Freiraum vom benachbarten Zehngeschosser abschirmt, befindet sich ein flacher, frei stehender Pavillon mit Erholungsraum und Lounge. Schräg gegenüber, an der Nordwestecke des Grundstücks ist ein kleiner Supermarkt in das Erdgeschoss des Nordgebäudes integriert.

Gemeinschaftlich in der aktiven Zone
Die Wohneinheiten sind als Sechser-WGs mit je drei nebeneinander angeordneten Zweibettzimmern, zwei Bädern einer Küche und einem Wohn- und Essbereich organisiert. Die Architekten haben auf eine Trennung in aktive Zonen mit den gemeinschaftlichen Bereichen zu den Laubengängen hin und ruhige Zonen mit den Schlafzimmern zu den abgewandten Seiten geachtet. Das hat allerdings zur Folge, dass die Hälfte der Schlafzimmer nach Norden und die andere nach Süden orientiert ist.

Die Gebäude entsprechen amerikanischen Nachhaltigkeitsstandards und sind unter anderem mit Warmwasserkollektoren und Regenrückhaltegraben ausgestattet. Insbesondere aufgrund der verträglichen Baumaterialien sowie des effizienten Wasser- und Stromverbrauchs ist das Projekt mit LEED Platin zertifiziert und erhielt zudem eine Auszeichnung für nachhaltiges Bauen sowie drei weitere Preise des American Institute of Architects (AIA).

Fassade: Sichtbeton und GFK-Gitterroste vor Putzflächen und bodentiefen Fenstern
An der Fassade wechseln verglaste sowie weiß und ockerfarbig verputzte Bereiche mit Sichtbetonflächen an den Stirnseiten ab. Letztere wurden nach brutalistischer Manier mit Bretterschalung erstellt.

Die Laubengangseiten werden durch zwei verschiedenartige Absturzsicherungen gegliedert. Staketengeländer wechseln sich mit geschosshohen, weißen Gitterrosten aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) ab, die jeweils an vier Punkten mit Distanzhaltern an den Stahlprofilen der Deckenkanten angebracht sind. Es handelt sich hierbei um handelsübliche, begehbare Serienprodukte, die zum Beispiel für Laufstege, Arbeitsbühnen, oder Lichtschachtabdeckungen verwendet werden. Lediglich in ihrer Farbe sind sie eine projektspezifische Einzelanfertigung. Die GFK-Gitterroste sind – unregelmäßig zu Zweier- und Dreiergruppen zusammengefasst – über die Geschosse verteilt. Blickt man frontal auf diese nur wenige Zentimeter starken, kleinteilig gerasterten Elemente, so wirken sie durchlässig und filigran und haben aus der Distanz eine textile, gewebeartige Anmutung. Dagegen suggerieren sie aus schräger Blickrichtung geschlossene Flächen.

Vor den Laubengängen wirken diese Verschattungselemente als Raumfilter beziehungsweise als raumbildende Ebene. Sie werfen, dem Sonnenstand folgend, wechselnde Schlagschattenraster auf die dahinterliegenden Boden- und Wandflächen. Während jeweils die zweite Treppe am Laubengang offen gehalten ist, finden sich die Fiberglasroste auch an den Flanken der Haupttreppenhäuser sowie außerdem als stehende Brise Soleils und Überkopfverschattungen vor den vollflächig verglasten Gemeinschaftstürmen und – ebenfalls als Verschattungselemente – über den Dachterrassen.

Auch an den hofabgewandten Fassaden sind diese Gitterroste fest verbaut, wo sie jeweils einen Teil der geschossweise versetzten, bodentiefen Fenster der Schlafzimmer überdecken. Hier reduzieren sie ebenfalls die Sonneneinstrahlung, dienen aber auch als Blickschutz von unten, da die Grundrisse der Architekten direkt am Fenster eines der beiden Betten vorsehen. Ein vollständiger Sonnen- und Blickschutz wird in den Schlafzimmern und den Gemeinschaftsräumen über innen liegende, weiße Rollos bewerkstelligt.

Bautafel

Architekten: SOM Skidmore, Owings & Merrill, San Francisco
Projektbeteiligte: Craig Hartman, Carrie Byles, Keith Boswell, Mark Sarkisian, Eric Long, Michael Mann, Kye Archuleta, San Fransisco (Designteam SOM); Sherwood Design Engineers, Los Angeles (Bauingenieure), BuroHappold Engineering, Los Angeles (Gebäudetechnik); Horton Lees Brogden Lighting Design, Los Angeles (Lichtplanung); Newson Brown Acoustics, Culver City (Akustik); TLS Landscape Architecture, Berkeley (Freiraumplanung); Harper Construction, San Siego (Generalunternehmer)
Bauherr: University of California, Merced, Kalifornien
Fertigstellung: 2017
Standort: 750 Storke Road, San Joaquin Tower Villages (Tenaya North, Tenaya South), Goleta, CA 93117, USA
Bildnachweis: Bruce Damonte, San Francisco

Fachwissen zum Thema

Gerundete Fassade aus Gitterrosten

Gerundete Fassade aus Gitterrosten

Zusatzelemente

Gitterroste

Schon seit langem werden Gitterroste im Hochbau eingesetzt, sei es als konstruktive oder gestalterische Elemente. Fassadenroste...

Innen liegender, textiler Sichtschutz, Auswärtiges Amt, Berlin

Innen liegender, textiler Sichtschutz, Auswärtiges Amt, Berlin

Zusatzelemente

Sichtschutz

Ein Sichtschutz in Fassaden obliegt in Abgrenzung zum Sonnen- und Blendschutz keinen Normen oder Richtlinien (wie z.B. die...

Außen liegender Sonnenschutz s_enn aus Micro-Edelstahllamellen von MHZ an der Fassade des Merck Serono Headquarter in Genf, Architekten: Murphy/Jahn

Außen liegender Sonnenschutz s_enn aus Micro-Edelstahllamellen von MHZ an der Fassade des Merck Serono Headquarter in Genf, Architekten: Murphy/Jahn

Zusatzelemente

Sonnenschutz

Eine wichtige Funktion der Fassade ist die Fähigkeit, auf tages- und jahreszeitlich bedingte Wetter- und Klimaschwankungen...

Vordach als starrer Sonnenschutz über dem großflächig verglasten Eingang des Max-Ernst-Museum in Brühl (Van den Valentyn Architektur, Köln)

Vordach als starrer Sonnenschutz über dem großflächig verglasten Eingang des Max-Ernst-Museum in Brühl (Van den Valentyn Architektur, Köln)

Zusatzelemente

Sonnenschutz außen

Große Fensterflächen prägen schon lange die Architektur im Wohnungs-, Büro und Kulturbau. Sie schaffen helle, sonnendurchflutete...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Auf dem Campus der University of California, Santa Barbara (UCSB) in Goleta haben SOM zwei Wohnheimgebäude für insgesamt etwa 350 Studierende errichtet.

Auf dem Campus der University of California, Santa Barbara (UCSB) in Goleta haben SOM zwei Wohnheimgebäude für insgesamt etwa 350 Studierende errichtet.

Wohnen

Studierendenwohnheim in Goleta

Gitterrost als Sonnenschutz

Im nordindischen Vadodara hat das Manoj Patel Design Studio ein dreigeschossiges Wohnhaus saniert.

Im nordindischen Vadodara hat das Manoj Patel Design Studio ein dreigeschossiges Wohnhaus saniert.

Wohnen

Wohnhaussanierung in Vadodara

In Wellen gelegt

Auf dem Campus der Erasmus-Universität Rotterdam haben Mecanoo Architekten ein Studentenwohnheim errichtet.

Auf dem Campus der Erasmus-Universität Rotterdam haben Mecanoo Architekten ein Studentenwohnheim errichtet.

Wohnen

Studentenwohnheim der Erasmus-Universität Rotterdam

Sandwichelemente mit gefalteter Aluminiumverkleidung

Im Amsterdamer Stadtteil Houthaven, dem ehemaligen Holzhafen, haben Arons en Gelauff architecten ein 26-geschossiges Wohnhochhaus realisiert.

Im Amsterdamer Stadtteil Houthaven, dem ehemaligen Holzhafen, haben Arons en Gelauff architecten ein 26-geschossiges Wohnhochhaus realisiert.

Wohnen

Wohnhochhaus Pontsteiger in Amsterdam

Aufgeklappter Blockrand mit schimmernder Betonfertigteilfassade

Studierende und Lehrende der TU Darmstadt haben in Frankfurt am Main ein Plusenergie-Studentenheim realisiert

Studierende und Lehrende der TU Darmstadt haben in Frankfurt am Main ein Plusenergie-Studentenheim realisiert

Wohnen

Plusenergie-Wohnheim Cubity in Frankfurt

Haus im Haus mit Polycarbonathülle außen und OSB-Kuben innen

Auf dem Areal des ehemaligen Königlichen Corps-Bekleidungsamtes in Berlin-Moabit haben Sauerbruch Hutton ein viergeschossiges Wohn- und Atelierhaus errichtet

Auf dem Areal des ehemaligen Königlichen Corps-Bekleidungsamtes in Berlin-Moabit haben Sauerbruch Hutton ein viergeschossiges Wohn- und Atelierhaus errichtet

Wohnen

Wohn- und Atelierhaus in Berlin

Verzerrt spiegelnde Edelstahlpaneele

In Aalborg haben C.F. Møller Architects eine Wohnanlage von 1964 umgebaut und saniert

In Aalborg haben C.F. Møller Architects eine Wohnanlage von 1964 umgebaut und saniert

Wohnen

Wohnhochaus Magisterparken in Aaalborg

Umbau und Sanierung mit viel Glas und Aluminium

In Zürich-Seefeld haben Manuel Herz Architekten ein Mehrfamilienhaus mit einer außergewöhnlichen Metallfassade errichtet

In Zürich-Seefeld haben Manuel Herz Architekten ein Mehrfamilienhaus mit einer außergewöhnlichen Metallfassade errichtet

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Zürich

Klappbare Läden und Balkone aus Aluminium

Im französischen Tourcoing haben die Architekten D'Houndt+Bajart ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus saniert

Im französischen Tourcoing haben die Architekten D'Houndt+Bajart ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus saniert

Wohnen

Umbau Wohn- und Geschäftshaus Le Filigrane in Tourcoing

Ornamentierte Wandverkleidung aus faserverstärktem Beton

Wohnhaus_Haussmann_Stories_Paris

Ein Baulückenschluss im Zentrum von Paris ist das Wohnhaus Haussmann Stories, ein Entwurf von Chartier-Corbasson Architectes

Wohnen

Wohnhaus Haussmann Stories in Paris

Doppelfassade mit gefrästen und perforierten Faltschiebeläden

In einer Baulücke im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg realisierten Zanderroth Architekten für eine Baugemeinschaft zwei moderne Wohnhäuser cb19

In einer Baulücke im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg realisierten Zanderroth Architekten für eine Baugemeinschaft zwei moderne Wohnhäuser cb19

Wohnen

Mehrfamilienhaus cb19 in Berlin

Pfosten-Riegel-Fassade mit eloxierten Aluminiumprofilen

Das sechsgeschossige Wohnhaus steht nah an den Bahngleisen des Gare Montparnasse

Das sechsgeschossige Wohnhaus steht nah an den Bahngleisen des Gare Montparnasse

Wohnen

Sozialer Wohnungsbau in Paris

Fassadenbekleidung und Sonnenschutz aus weißen Metalllamellen

Nördlich der Innenstadt von Bordeaux entsteht an zwei Hafenbecken ein neues Wohngebiet

Nördlich der Innenstadt von Bordeaux entsteht an zwei Hafenbecken ein neues Wohngebiet

Wohnen

Wohnhaus Urban Dock in Bordeaux

Champagnerfarbene Trapezbleche aus Aluminium

Insgesamt 44 Wohnungen sind in zwei über einen verglasten Treppenhausturm miteinander verbundenen Gebäuderiegeln untergebracht; die Maisonette-Wohnungen werden über Laubengänge im Hof erschlossen

Insgesamt 44 Wohnungen sind in zwei über einen verglasten Treppenhausturm miteinander verbundenen Gebäuderiegeln untergebracht; die Maisonette-Wohnungen werden über Laubengänge im Hof erschlossen

Wohnen

Wohnhäuser Tappen in Stockholm

Verzinkte Stahlplatten an Fassade und Dach

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt in Paris zum ersten Mal wieder ein Wohnhochhaus realisiert worden

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt in Paris zum ersten Mal wieder ein Wohnhochhaus realisiert worden

Wohnen

Wohnhochhaus in Paris

Zwei Türme mit Aluminiumfassaden in Silber und Gold

Blick von Süden in den Hof des Wohnblocks: links ist die Ostfassade des längeren Baukörpers zu sehen, im Anschnitt rechts die Balkone des kürzeren, geraden Baukörpers

Blick von Süden in den Hof des Wohnblocks: links ist die Ostfassade des längeren Baukörpers zu sehen, im Anschnitt rechts die Balkone des kürzeren, geraden Baukörpers

Wohnen

Wohnblock Viravent in Cenon

Dunkle Verbundpaneele, heller Beton und leuchtend gelber Sonnenschutz

Die Idee für die Verwendung von Mauerwerk leitet sich aus der Bezeichnung der Stadt Toulouse ab, die als Ville rouge, Stadt aus rotem Stein, bekannt ist

Die Idee für die Verwendung von Mauerwerk leitet sich aus der Bezeichnung der Stadt Toulouse ab, die als Ville rouge, Stadt aus rotem Stein, bekannt ist

Wohnen

Wohnblock ZAC Andromede in Blagnac

Fassaden aus Ziegeln, Beton, Holz und Metall

Das Wohnhaus mit Tiersalon liegt in der dicht bewohnten Stadt Soka, nordöstlich von Tokio

Das Wohnhaus mit Tiersalon liegt in der dicht bewohnten Stadt Soka, nordöstlich von Tokio

Wohnen

Wohnhaus mit Tiersalon in Soka

Sanft gewellte Putzfassade mit reflektierender Oberfläche

Südansicht mit Tor zum Eingangshof

Südansicht mit Tor zum Eingangshof

Wohnen

Wohnhaus Tresarca in Nevada

3-D-Fassade aus Metallgewebe als außen liegender Sonnenschutz

Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen (Ostansicht)

Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen (Ostansicht)

Wohnen

Studentenwohnheim in Paris

Plastisch geformte Metallgewebe und Streifen aus Hochdrucklaminat (HPL)

Drei Seiten des Turms sind vollständig mit Cortenstahl umschlossen

Drei Seiten des Turms sind vollständig mit Cortenstahl umschlossen

Wohnen

Mädchenturm in Dafins

Wohnhauserweiterung mit Cortenstahl-Fassade

Über verglaste Loggien öffnen sich die Seehäuser nach Süden

Über verglaste Loggien öffnen sich die Seehäuser nach Süden

Wohnen

Seehäuser in Meilen

Filigrane Lärchenholzverschalung mit bündigen Falt-Schiebeläden

Ansicht von Westen: Erweiterungsbau und Bestandsgebäude orientieren sich mit ihren Giebeln zur Mühle

Ansicht von Westen: Erweiterungsbau und Bestandsgebäude orientieren sich mit ihren Giebeln zur Mühle

Wohnen

Ferienhaus Hunsett Mill in Norfolk/GB

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus verkohltem Zedernholz

Südseite

Südseite

Wohnen

Haus Dahl in Pforzheim

Solarthermische Fassadenkonstruktion

Das Haus auf einer Bergspitze sieht von allen Seiten anders aus

Das Haus auf einer Bergspitze sieht von allen Seiten anders aus

Wohnen

Wohnhaus Tumle bei Göteborg/S

Gefaltete, schwarze Blechhaut

Anbau des Musikstudios am steilen Hang

Anbau des Musikstudios am steilen Hang

Wohnen

Diamondhouse in Santa Monica

Zart dekorierte Faserzementplatten

Südenansicht

Südenansicht

Wohnen

Atelier, Büro- und Wohnhaus in Dachau

Fassade aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten

Straßenansicht

Straßenansicht

Wohnen

Wohnhaus in Born

Monolithische Holzfassade

Ansicht von Osten

Ansicht von Osten

Wohnen

Lofthotel und Wohnhaus in Berlin

Anodisierte Aluminiumbleche und Edelstahl als Stehfalzkonstruktion

Straßenansicht Mulackstraße

Straßenansicht Mulackstraße

Wohnen

Wohnhaus Urbane Living II in Berlin-Mitte

Fassade mit verschiebbarem Sonnenschutz aus weißen Stahllamellen und Fenster aus eloxiertem Aluminium

Westansicht (Fassade aus Faserzementtafeln)

Westansicht (Fassade aus Faserzementtafeln)

Wohnen

Wohnhaus in Dornbirn

Bekleidung mit Faserzementtafeln

MHZ Außenrollo Solix

Die innovative Sonnenschutzlösung
lässt sich kinderleicht von innen
in den Fensterrahmen einsetzen.

Partner-Anzeige