Studentenwohnheim in Paris

Plastisch geformte Metallgewebe und Streifen aus Hochdrucklaminat (HPL)

Gallerie

Am Rande des Parc La Vilette bietet im 19. Distrikt von Paris ein neues Wohnheim Raum für 192 Studenten. Das vom Architekturbüro OFIS geplante Gebäude ist elf Stockwerke hoch, 11 Meter breit und 200 Meter lang – Abmessungen, die dem Neubau eine starke Präsenz entlang der Route des Petits Ponts und des benachbarten Fußballfeldes verleihen.

Zur Gliederung der lang gestreckten Fassaden unterteilten die Architekten das Gebäude in zwei Teile, die im ersten Obergeschoss über eine schmale Brücke miteinander verbunden sind. Diese dient den Bewohnern als Ort der Begegnung und ergänzt den darunter liegenden Garten. Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen, die mit schmalen, horizontalen Streifen aus Hochdrucklaminat (HPL) durchgängig umhüllt sind. Die Abstände zwischen den Streifen variieren. Dadurch entsteht eine lebhafte Struktur aus offenen und geschlossenen Flächen, in denen die Balkone der Wohneinheiten erst auf den zweiten Blick erkennbar werden.

Die westliche Fassade ist im Gegensatz dazu als ebene Wandfläche ausgeführt – allerdings setzten die Architekten ihr einen unregelmäßig geformten Laubengang vor, der den Studierenden ebenfalls als Treffpunkt dient. Der sich wechselweise weitende und verjüngende Gang ist von einem geknickten Metallgewebe umhüllt, das der Fassade ein plastisches Erscheinungsbild verleiht. Der Außenraum bietet Ausblicke auf das grüne Fußballfeld sowie die Stadt und den Eiffelturm in der Distanz.  

Fassade

Die Außenwände des Studentenwohnheims bestehen aus Stahlbeton und wurden mit einer außen liegenden Dämmung sowie Fassadenpaneelen aus HPL, Metall oder Faserzement bekleidet. Fenster und Balkontüren sind als Dreischeibenverglasung mit Rahmen aus Lärchenholz ausgeführt. Auf der Ostseite wurden HPL-Streifen als offene Schalung auf einer Metall-Unterkonstruktion befestigt. Sie besitzen eine kupferfarbene Holzfunieroberfläche und bilden eine durchgängie Hülle für jedes Einzelvolumen. Auf der Westseite sind die Fassaden mit großformatigen Paneelen bekleidet, die ebenfalls aus HPL in einem Kupferton oder aus Aluminium bestehen. Das Metallgewebe spannt über eine Metallunterkonstruktion und erhält dadurch seine plastische Form. -cr

Objektinformationen

Architekten: OFIS Architectes, Paris / Ljubljana
Projektbeteiligte: Rok Oman, Spela Videcni, Robert Janez, Janez Martincic, Andrej Gregoric, Janja del Linz, Louis Geiswiller, Hyunggyu Kim, Chaewan Shin, Jaehyun Kim, Erin Durno, Javier Carrera, Giuliana Fimmano, Jolien Maes, Lin Wei (Entwurfsteam); Integrale 4, Paris (Tragwerksplanung); Cabinet MTC, Paris (Technische Gebäudeausstattung, Nachhaltigkeit)
Bauherr: Regie Immobiliere de la Ville de Paris
Fertigstellung: 2012
Standort: Route des Petits Ponts, 19ème Arrondissement, Paris
Bildnachweis: Tomaz Gregoric, Ljubljana

Objektstandort



Artikel zum Thema

Die äußere Hülle von Haus B-Hub in Lautrach besteht aus Faserzementellplatten, Architeken: SoHo, Memmingen

Materialien

Faserzement

Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte der Österreicher Ludwig Hatschek faserarmierte Zementprodukte, die zu 90% aus Zement und zu...

Materialien

Hochdrucklaminatplatten (HPL)

Hinterlüftete Fassaden bieten aufgrund ihrer Konstruktionsart große Freiheiten bei der Wahl der Bekleidung. Unterschiedliche...

Rostige Stahlwände der Mauergedenkstätte Bernauer Straße in Berlin, Architekten: Kohlhoff und Kohlhof

Materialien

Metalle

Neben Stahl und Aluminium finden vor allem Kupfer, Blei, Zinn und Zink Verwendung in Fassadenkonstruktionen. Diese treten meistens...

Zum Seitenanfang

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt in Paris zum ersten Mal wieder ein Wohnhochhaus realisiert worden

Wohnen

Wohnhochhaus in Paris

Zwei Türme mit Aluminiumfassaden in Silber und Gold

Blick von Süden in den Hof des Wohnblocks: links ist die Ostfassade des längeren Baukörpers zu sehen, im Anschnitt rechts die Balkone des kürzeren, geraden Baukörpers

Wohnen

Wohnblock Viravent in Cenon

Dunkle Verbundpaneele, heller Beton und leuchtend gelber Sonnenschutz

Die Idee für die Verwendung von Mauerwerk leitet sich aus der Bezeichnung der Stadt Toulouse ab, die als Ville rouge, Stadt aus rotem Stein, bekannt ist

Wohnen

Wohnblock ZAC Andromede in Blagnac

Fassaden aus Ziegeln, Beton, Holz und Metall

Das Wohnhaus mit Tiersalon liegt in der dicht bewohnten Stadt Soka, nordöstlich von Tokio

Wohnen

Wohnhaus mit Tiersalon in Soka

Sanft gewellte Putzfassade mit reflektierender Oberfläche

Südansicht mit Tor zum Eingangshof

Wohnen

Wohnhaus Tresarca in Nevada

3-D-Fassade aus Metallgewebe als außen liegender Sonnenschutz

Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen (Ostansicht)

Wohnen

Studentenwohnheim in Paris

Plastisch geformte Metallgewebe und Streifen aus Hochdrucklaminat (HPL)

Drei Seiten des Turms sind vollständig mit Cortenstahl umschlossen

Wohnen

Mädchenturm in Dafins

Wohnhauserweiterung mit Cortenstahl-Fassade

Über verglaste Loggien öffnen sich die Seehäuser nach Süden

Wohnen

Seehäuser in Meilen

Filigrane Lärchenholzverschalung mit bündigen Falt-Schiebeläden

Ansicht von Westen: Erweiterungsbau und Bestandsgebäude orientieren sich mit ihren Giebeln zur Mühle

Wohnen

Ferienhaus Hunsett Mill in Norfolk/GB

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus verkohltem Zedernholz

Südseite

Wohnen

Haus Dahl in Pforzheim

Solarthermische Fassadenkonstruktion

Das Haus auf einer Bergspitze sieht von allen Seiten anders aus

Wohnen

Wohnhaus Tumle bei Göteborg/S

Gefaltete, schwarze Blechhaut

Anbau des Musikstudios am steilen Hang

Wohnen

Diamondhouse in Santa Monica

Zart dekorierte Faserzementplatten

Südenansicht

Wohnen

Atelier, Büro- und Wohnhaus in Dachau

Fassade aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten

Straßenansicht

Wohnen

Wohnhaus in Born

Monolithische Holzfassade

Ansicht von Osten

Wohnen

Lofthotel und Wohnhaus in Berlin

Anodisierte Aluminiumbleche und Edelstahl als Stehfalzkonstruktion

Straßenansicht Mulackstraße

Wohnen

Wohnhaus Urbane Living II in Berlin-Mitte

Fassade mit verschiebbarem Sonnenschutz aus weißen Stahllamellen und Fenster aus eloxiertem Aluminium

Wohnen

Wohn-Ateliergebäude in Köln

Fassade mit Doppelstegplatten aus Polycarbonat

Westansicht (Fassade aus Faserzementtafeln)

Wohnen

Wohnhaus in Dornbirn

Bekleidung mit Faserzementtafeln

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner