Wohn- und Geschäftshaus in Schlieren

Zick zack im Innenhof

Profan geht es zu rund um das „Geistlich Areal“ im Zürcher Vorort Schlieren: Lärm war ein Konversionsthema für das ehemalige Stammareal des Pharma- und Chemieunternehmens Geistlich, das im Süden von Bahngleisen und im Osten von einer vierspurigen Ausfallstraße begrenzt ist. E2A aus Zürich hatten auf dem östlichen Baufeld des neuen Wohn- und Gewerbegebiets Am Rietpark zunächst einen siebengeschossigen Bürobau geplant. Doch nach Ausstieg des Ankermieters wurde daraus ein Wohnhaus mit sieben Regelgeschossen sowie mit Restaurant, Yogastudio, Feinkostladen und Kita im Erdgeschoss.

Gallerie

Alles andere als regelhaft sind die Wohngrundrisse des U-förmigen Neubaus mit 16.000 Quadratmetern Geschossfläche: Aus Lärmschutzgründen sollte möglichst viel Wohnfläche zum Hof ausgerichtet werden. Deshalb, aber auch um das Grundstück effektiv auszunutzen, wurde das Wohnungsraster innen um 45 Grad gedreht. Teils sind die fünfeckigen, als Zweispänner organisierten Treppenhäuser und auch Nebenräume wie WC und Bad an den straßenseitigen Außenwänden angeordnet. So ergeben sich pro Regelgeschoss zwölf nahezu fischgrätartig miteinander verzahnte Wohnungsgrundrisse mit hofseitig umlaufend gefalteten Fassadenabwicklungen – und damit größeren Flächenanteilen nach innen hin.

Loggien und zumietbare Dachterrassen
Die schräg in den Hof ragenden Kanten der Wohnbereiche und Individualräume wechseln mit großen Balkonen. Mehr als die Hälfte der Wohnungen haben zusätzlich straßenseitige Loggien. Die Wohnungen sind unterschiedlich geschnitten, aber ähnlich organisiert: Zwei bis drei Individualräume, die Nebenräume und Balkone sind meist kreuzförmig um offene Wohn- und Essbereiche herum angeordnet. Über die Treppenhäuser erschlossene Dachterrassen können individuell zugemietet werden. Treppenhäuser und Wohnungsdecken sind betonsichtig belassen. In der Kita im Erdgeschoss wurden in Kombination mit abgehängten Decken und hellen Parkettböden sparsame Akzente in gedeckten Farben gesetzt. Die Dachterrassen sind durch schräge Sichtbetonschotten und Gruppen aus dreieckigen Pflanztrögen unterteilt.

Die Außenanlagen des Geistlich-Areals wurden vom Studio Vulkan aus Zürich gestaltet. Der U-förmige Bau von E2A öffnet sich nach Westen hin zum 600 Meter langen Rietpark, der sich – einem Bachlauf folgend – durch das Areal der ehemaligen Leim- und Düngerfabrik Geistlich zieht und sich anschließend über das ehemalige Färbereiareal fortsetzt, das schon zwischen 2005 und 2017 mit Wohnen, Büros und Gewerbe entwickelt wurde. Beide Teilflächen bilden zusammen das 125.000 Quadratmeter große, neue Stadtquartier Am Rietpark mit insgesamt mehr als 900 Wohnungen. Kleine Relikte im Park – ein zum Kiosk umgebautes Gärtnerhaus und ein zur Kinderrutsche transformierter Trafoturm erinnern an die industrielle Vergangenheit des Ortes.

Fassade: Betonraster, Aluminiumprofilbleche und Balkonvorhänge
Das Gebäude hat ein Ortbetonskelett. Die nicht tragenden Wände sind in Backstein ausgeführt, innen verputzt und nach außen gedämmt mit 20 cm formstabilen Glaswolleplatten mit verdichteter, wasserabweisender Oberfläche. An den geschlossenen Flächen wird die hofseitige Zickzackstruktur des Gebäudes im Kleinen durch eine Verkleidung aus warmgrauen, tiefmatt bandbeschichteten Aluminium-Trapezblechen (einem Zackenprofil mit wandseitigem Übergang) aufgenommen. Vor bodentief verglasten Individualräumen wurden Schiebeläden auf eloxierten Aluminiumschienen gehängt. Diese bestehen ebenfalls aus den warmgrauen Aluminium-Trapezblechen, welche hier allerdings – wie auch die Verkleidungen vor den Nebenraumfenstern – fein perforiert sind.

Dort, wo zwei Loggien direkt nebeneinander angeordnet wurden, sind Trennwände mit feuerverzinkter Stahlkonstruktion und bandbeschichteter Trapezblechverkleidung montiert. Die hofseitigen Balkone sind mit beigefarbenen, raumhohen Vorhängen hinter Staketengeländern versehen. Das Erdgeschoss hat straßenseitig eine Pfosten-Riegel-Fassade in tiefmatt pulverbeschichtetem Aluminium, hofseitig eine Kompaktfassade aus dunkelgrün glänzenden Keramikriemchen auf Wärmedämmung. Als Sonnenschutz wurde im Erdgeschoss eine seilgeführte Vertikalmarkise aus reißfestem, UV-beständigem Polyester im Farbton White Cement eingebaut.

Bautafel

Architektur: E2A Architekten, Zürich
Projektbeteiligte: Piet Eckert und Wim Eckert mit Alexander Struck, Felipe Fankhauser Bergental, Kaori Hirasawa, Julia Berger, Lukasz Wlodarczyk, Robby Rey, Tim Simonet, Felix Yaparsidi (Projektteam Architekten); Schnetzer Puskas Ingenieure, Zürich (Tragstruktur); Arcanus, Wollerau (Baumanagement); Dr. Eicher + Pauli, Zürich (HLKSE); Kopitsis, Wohlen (Bauphysik); Studio Vulkan, Zürich (Freiraumgestaltung)
Bauherr/in: Geistlich Immobilia AG, Schlieren
Fertigstellung: 2020
Standort: Engstringerstrasse 5, CH-8952 Schlieren, Schweiz
Bildnachweis: Rasmus Norlander, Zürich/Stockholm / Géraldine Recker, Zürich /  ZUEND Imageproduction. Zürich (Martin Wey) / E2A Architekten, Zürich

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Pfosten-Riegel-Konstruktion mit Ausfachungen aus Glas und Öffnungsklappen aus Aluminium bei einem Hotel in Berlin. Architektur: Eike Becker Architekten, Berlin

Pfosten-Riegel-Konstruktion mit Ausfachungen aus Glas und Öffnungsklappen aus Aluminium bei einem Hotel in Berlin. Architektur: Eike Becker Architekten, Berlin

Fassadenelemente

Ausfachungen

Bestehen Ausfachungen bei historischen Fachwerkhäusern aus Lehm, Mauerwerk oder Holz, so kommen bei modernen skelettartigen Fassadenkonstruktionen zumeist Glas, opake Materialien oder mehrschalige Paneele zum Einsatz. 

Sichtbeton und Glas prägen das Bundeskanzleramt in Berlin, Architekten: Axel Schultes und Charlotte Frank

Sichtbeton und Glas prägen das Bundeskanzleramt in Berlin, Architekten: Axel Schultes und Charlotte Frank

Materialien

Beton

Beton besteht aus Bindemitteln, Gesteinskörnungen und Wasser sowie Betonzusätzen, unterschieden in Zusatzmittel und Zusatzstoffe....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Das Apartmenthaus in Buenos Aires wurde nach Entwürfen des ortsansässigen Büros Adamo-Faiden realisiert.

Das Apartmenthaus in Buenos Aires wurde nach Entwürfen des ortsansässigen Büros Adamo-Faiden realisiert.

Wohnen

Apartmenthaus in Buenos Aires

Fensterbänder und Aluminium-Wellblech

In Frankfurt am Main ist nach Plänen von Cyrus Moser Architekten das Hybridhochhaus One Forty West errichtet worden.

In Frankfurt am Main ist nach Plänen von Cyrus Moser Architekten das Hybridhochhaus One Forty West errichtet worden.

Wohnen

Hybridhochhaus in Frankfurt am Main

Pfosten-Riegel- trifft Elementfassade

Im dänischen Frederiksberg haben Tegnestuen Lokal aus Kopenhagen eine Wohnhausfassade umgebaut.

Im dänischen Frederiksberg haben Tegnestuen Lokal aus Kopenhagen eine Wohnhausfassade umgebaut.

Wohnen

Fassadentransformation in Kopenhagen

Eingriff mit Sägezahn

In München haben Allmann Sattler Wappner Architekten ein Wohn- und Geschäftshaus realisiert.

In München haben Allmann Sattler Wappner Architekten ein Wohn- und Geschäftshaus realisiert.

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in München

Falten im Rasterfeld

In Schlieren bei Zürich haben E2A ein Wohn- und Geschäftshaus realisiert

In Schlieren bei Zürich haben E2A ein Wohn- und Geschäftshaus realisiert

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in Schlieren

Zick zack im Innenhof

Im kanadischen Naramata hat Architekt Florian Maurer sein ehemaliges Wohnhaus erweitert.

Im kanadischen Naramata hat Architekt Florian Maurer sein ehemaliges Wohnhaus erweitert.

Wohnen

Wohnhauserweiterung im kanadischen Naramata

Glas und Edelstahl am Kiefernhang

In Innichen in Südtirol hat das Büro Lukas Mayr Architekt ein Schlossereigebäude in Wohnraum umgewandelt.

In Innichen in Südtirol hat das Büro Lukas Mayr Architekt ein Schlossereigebäude in Wohnraum umgewandelt.

Wohnen

Werkstattumbau zum Wohnhaus in Innichen

Verzinktes Bergdomizil

In Madrid haben FRPO Rodriguez & Oriol ein sechsgeschossiges Wohnhaus mit konträr gestalteten Fassaden realisiert.

In Madrid haben FRPO Rodriguez & Oriol ein sechsgeschossiges Wohnhaus mit konträr gestalteten Fassaden realisiert.

Wohnen

Wohnhaus Elcano in Madrid

Fassadenspiel der Gegensätze

In Küsnacht am Zürichsee hat das Architekturbüro Gigon/Guyer ein fünfgeschossiges Mehrfamilienhaus realisiert.

In Küsnacht am Zürichsee hat das Architekturbüro Gigon/Guyer ein fünfgeschossiges Mehrfamilienhaus realisiert.

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Küsnacht

Aluminiumfassade mit historischem Kontext

In einer Vorstadtsiedlung von Gent hat das ortsansässige Büro Tim Peeters Architecten eine Doppelhaushälfte erweitert.

In einer Vorstadtsiedlung von Gent hat das ortsansässige Büro Tim Peeters Architecten eine Doppelhaushälfte erweitert.

Wohnen

Umbau einer Doppelhaushälfte in Gent

Kunstgriff mit Giebel

Im Ostpark in Frankfurt am Main ist nach einem langjärgigen partizipativen Prozess der Neubau einer Obdachlosenunterkunft entstanden.

Im Ostpark in Frankfurt am Main ist nach einem langjärgigen partizipativen Prozess der Neubau einer Obdachlosenunterkunft entstanden.

Wohnen

Obdachlosenunterkunft in Frankfurt

Blau schimmernde Stahlschindeln und sägeraue Holzschalung

Auf dem Campus der University of California, Santa Barbara (UCSB) in Goleta haben SOM zwei Wohnheimgebäude für insgesamt etwa 350 Studierende errichtet.

Auf dem Campus der University of California, Santa Barbara (UCSB) in Goleta haben SOM zwei Wohnheimgebäude für insgesamt etwa 350 Studierende errichtet.

Wohnen

Studierendenwohnheim in Goleta

Gitterrost als Sonnenschutz

Im nordindischen Vadodara hat das Manoj Patel Design Studio ein dreigeschossiges Wohnhaus saniert.

Im nordindischen Vadodara hat das Manoj Patel Design Studio ein dreigeschossiges Wohnhaus saniert.

Wohnen

Wohnhaussanierung in Vadodara

In Wellen gelegt

Auf dem Campus der Erasmus-Universität Rotterdam haben Mecanoo Architekten ein Studentenwohnheim errichtet.

Auf dem Campus der Erasmus-Universität Rotterdam haben Mecanoo Architekten ein Studentenwohnheim errichtet.

Wohnen

Studentenwohnheim der Erasmus-Universität Rotterdam

Sandwichelemente mit gefalteter Aluminiumverkleidung

Im Amsterdamer Stadtteil Houthaven, dem ehemaligen Holzhafen, haben Arons en Gelauff architecten ein 26-geschossiges Wohnhochhaus realisiert.

Im Amsterdamer Stadtteil Houthaven, dem ehemaligen Holzhafen, haben Arons en Gelauff architecten ein 26-geschossiges Wohnhochhaus realisiert.

Wohnen

Wohnhochhaus Pontsteiger in Amsterdam

Aufgeklappter Blockrand mit schimmernder Betonfertigteilfassade

Studierende und Lehrende der TU Darmstadt haben in Frankfurt am Main ein Plusenergie-Studentenheim realisiert

Studierende und Lehrende der TU Darmstadt haben in Frankfurt am Main ein Plusenergie-Studentenheim realisiert

Wohnen

Plusenergie-Wohnheim Cubity in Frankfurt

Haus im Haus mit Polycarbonathülle außen und OSB-Kuben innen

Auf dem Areal des ehemaligen Königlichen Corps-Bekleidungsamtes in Berlin-Moabit haben Sauerbruch Hutton ein viergeschossiges Wohn- und Atelierhaus errichtet

Auf dem Areal des ehemaligen Königlichen Corps-Bekleidungsamtes in Berlin-Moabit haben Sauerbruch Hutton ein viergeschossiges Wohn- und Atelierhaus errichtet

Wohnen

Wohn- und Atelierhaus in Berlin

Verzerrt spiegelnde Edelstahlpaneele

In Aalborg haben C.F. Møller Architects eine Wohnanlage von 1964 umgebaut und saniert

In Aalborg haben C.F. Møller Architects eine Wohnanlage von 1964 umgebaut und saniert

Wohnen

Wohnhochaus Magisterparken in Aaalborg

Umbau und Sanierung mit viel Glas und Aluminium

In Zürich-Seefeld haben Manuel Herz Architekten ein Mehrfamilienhaus mit einer außergewöhnlichen Metallfassade errichtet.

In Zürich-Seefeld haben Manuel Herz Architekten ein Mehrfamilienhaus mit einer außergewöhnlichen Metallfassade errichtet.

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Zürich

Klappbare Läden und Balkone aus Aluminium

Im französischen Tourcoing haben die Architekten D'Houndt+Bajart ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus saniert

Im französischen Tourcoing haben die Architekten D'Houndt+Bajart ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus saniert

Wohnen

Umbau Wohn- und Geschäftshaus Le Filigrane in Tourcoing

Ornamentierte Wandverkleidung aus faserverstärktem Beton

Wohnhaus_Haussmann_Stories_Paris

Ein Baulückenschluss im Zentrum von Paris ist das Wohnhaus Haussmann Stories, ein Entwurf von Chartier-Corbasson Architectes

Wohnen

Wohnhaus Haussmann Stories in Paris

Doppelfassade mit gefrästen und perforierten Faltschiebeläden

In einer Baulücke im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg realisierten Zanderroth Architekten für eine Baugemeinschaft zwei moderne Wohnhäuser cb19

In einer Baulücke im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg realisierten Zanderroth Architekten für eine Baugemeinschaft zwei moderne Wohnhäuser cb19

Wohnen

Mehrfamilienhaus cb19 in Berlin

Pfosten-Riegel-Fassade mit eloxierten Aluminiumprofilen

Das sechsgeschossige Wohnhaus steht nah an den Bahngleisen des Gare Montparnasse

Das sechsgeschossige Wohnhaus steht nah an den Bahngleisen des Gare Montparnasse

Wohnen

Sozialer Wohnungsbau in Paris

Fassadenbekleidung und Sonnenschutz aus weißen Metalllamellen

Nördlich der Innenstadt von Bordeaux entsteht an zwei Hafenbecken ein neues Wohngebiet

Nördlich der Innenstadt von Bordeaux entsteht an zwei Hafenbecken ein neues Wohngebiet

Wohnen

Wohnhaus Urban Dock in Bordeaux

Champagnerfarbene Trapezbleche aus Aluminium

Insgesamt 44 Wohnungen sind in zwei über einen verglasten Treppenhausturm miteinander verbundenen Gebäuderiegeln untergebracht; die Maisonette-Wohnungen werden über Laubengänge im Hof erschlossen

Insgesamt 44 Wohnungen sind in zwei über einen verglasten Treppenhausturm miteinander verbundenen Gebäuderiegeln untergebracht; die Maisonette-Wohnungen werden über Laubengänge im Hof erschlossen

Wohnen

Wohnhäuser Tappen in Stockholm

Verzinkte Stahlplatten an Fassade und Dach

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt in Paris zum ersten Mal wieder ein Wohnhochhaus realisiert worden

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt in Paris zum ersten Mal wieder ein Wohnhochhaus realisiert worden

Wohnen

Wohnhochhaus in Paris

Zwei Türme mit Aluminiumfassaden in Silber und Gold

Blick von Süden in den Hof des Wohnblocks: links ist die Ostfassade des längeren Baukörpers zu sehen, im Anschnitt rechts die Balkone des kürzeren, geraden Baukörpers

Blick von Süden in den Hof des Wohnblocks: links ist die Ostfassade des längeren Baukörpers zu sehen, im Anschnitt rechts die Balkone des kürzeren, geraden Baukörpers

Wohnen

Wohnblock Viravent in Cenon

Dunkle Verbundpaneele, heller Beton und leuchtend gelber Sonnenschutz

Die Idee für die Verwendung von Mauerwerk leitet sich aus der Bezeichnung der Stadt Toulouse ab, die als Ville rouge, Stadt aus rotem Stein, bekannt ist

Die Idee für die Verwendung von Mauerwerk leitet sich aus der Bezeichnung der Stadt Toulouse ab, die als Ville rouge, Stadt aus rotem Stein, bekannt ist

Wohnen

Wohnblock ZAC Andromede in Blagnac

Fassaden aus Ziegeln, Beton, Holz und Metall

Das Wohnhaus mit Tiersalon liegt in der dicht bewohnten Stadt Soka, nordöstlich von Tokio

Das Wohnhaus mit Tiersalon liegt in der dicht bewohnten Stadt Soka, nordöstlich von Tokio

Wohnen

Wohnhaus mit Tiersalon in Soka

Sanft gewellte Putzfassade mit reflektierender Oberfläche

Südansicht mit Tor zum Eingangshof

Südansicht mit Tor zum Eingangshof

Wohnen

Wohnhaus Tresarca in Nevada

3-D-Fassade aus Metallgewebe als außen liegender Sonnenschutz

Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen (Ostansicht)

Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen (Ostansicht)

Wohnen

Studentenwohnheim in Paris

Plastisch geformte Metallgewebe und Streifen aus Hochdrucklaminat (HPL)

Drei Seiten des Turms sind vollständig mit Cortenstahl umschlossen

Drei Seiten des Turms sind vollständig mit Cortenstahl umschlossen

Wohnen

Mädchenturm in Dafins

Wohnhauserweiterung mit Cortenstahl-Fassade

Über verglaste Loggien öffnen sich die Seehäuser nach Süden

Über verglaste Loggien öffnen sich die Seehäuser nach Süden

Wohnen

Seehäuser in Meilen

Filigrane Lärchenholzverschalung mit bündigen Falt-Schiebeläden

Ansicht von Westen: Erweiterungsbau und Bestandsgebäude orientieren sich mit ihren Giebeln zur Mühle

Ansicht von Westen: Erweiterungsbau und Bestandsgebäude orientieren sich mit ihren Giebeln zur Mühle

Wohnen

Ferienhaus Hunsett Mill in Norfolk/GB

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus verkohltem Zedernholz

Südseite

Südseite

Wohnen

Haus Dahl in Pforzheim

Solarthermische Fassadenkonstruktion

Das Haus auf einer Bergspitze sieht von allen Seiten anders aus

Das Haus auf einer Bergspitze sieht von allen Seiten anders aus

Wohnen

Wohnhaus Tumle bei Göteborg/S

Gefaltete, schwarze Blechhaut

Anbau des Musikstudios am steilen Hang

Anbau des Musikstudios am steilen Hang

Wohnen

Diamondhouse in Santa Monica

Zart dekorierte Faserzementplatten

Südenansicht

Südenansicht

Wohnen

Atelier, Büro- und Wohnhaus in Dachau

Fassade aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten

Straßenansicht

Straßenansicht

Wohnen

Wohnhaus in Born

Monolithische Holzfassade

Ansicht von Osten

Ansicht von Osten

Wohnen

Lofthotel und Wohnhaus in Berlin

Anodisierte Aluminiumbleche und Edelstahl als Stehfalzkonstruktion

Straßenansicht Mulackstraße

Straßenansicht Mulackstraße

Wohnen

Wohnhaus Urbane Living II in Berlin-Mitte

Fassade mit verschiebbarem Sonnenschutz aus weißen Stahllamellen und Fenster aus eloxiertem Aluminium

Westansicht (Fassade aus Faserzementtafeln)

Westansicht (Fassade aus Faserzementtafeln)

Wohnen

Wohnhaus in Dornbirn

Bekleidung mit Faserzementtafeln

MHZ Außenrollo Solix

Die innovative Sonnenschutzlösung lässt sich kinderleicht von innen in den Fensterrahmen einsetzen.

Partner-Anzeige