Lofthotel und Wohnhaus in Berlin

Anodisierte Aluminiumbleche und Edelstahl als Stehfalzkonstruktion

Gallerie

Das multifunktionale Wohn-, Geschäfts- und Hotelgebäude in der Hessischen Straße Nr. 5 ist von den Architekten Deadline – office for architectural services geplant und auch als Projekt entwickelt worden. Das Gebäude steht in Berlin-Mitte auf einem 125 m² großen Grundstück in der unmittelbaren Nachbarschaft zu den freistehenden Institutsgebäuden der Humboldt Universität einerseits und bildet andererseits den baulichen Abschluss einer typischen Blockbebauung. Die daraus resultierende Besonderheit für das Grundstück setzten die Architekten selbstbewusst und unkonventionell in Szene.

Drei markante freigeformte Körper bilden zusammen das siebengeschossige Gebäude. Auf einer Gesamtnutzfläche von 500 m² befinden sich Büroräume, Hotellofts, ein Shop sowie Wohnungen. Das Gebäude orientiert sich hauptsächlich in Richtung der freistehenden Nachbargebäude. Für den im angrenzenden Seitenflügel errichteten Dachaufbau erhielten die Architekten einen Berliner Architekturpreis.

Fassade
Die Straßenfassade des dreigeteilten Baukörpers ist eine Edelstahlfassade, die als Stehfalzkonstruktion ausgeführt wurde. Die zwei Millimeter dicken Bleche sind zusätzlich miteinander verklebt um auf dem freigeformten Baukörper dicht und homogen anzuliegen. Die Ostfassaden sind als Pfosten-Riegel-Konstruktion ausgeführt. Anodisierte Aluminiumbleche prägen den Eindruck der vertikal gegliederten Ansichten auf der Giebelseite.

Die Glaselemente sind Festverglasungen mit einem, im ca. 30 Millimeter breiten Scheibenzwischenraum liegenden Sonnenschutz. Der Behang besteht aus einem horizontal gefaltetem Stoff – dem sogenannten Plissee. Dieser wird zweigeteilt sowohl von oben als auch von unten ausgefahren. Auf diese Weise können alle Geometrien des Behangs, die sich aus der freien Form des Giebels ergeben beweglich ausgeführt werden. In den opaken Bereichen der Giebelfassade sind Öffnungselemente integriert, die eine klassische Ausbildung von Flügel- und Blendrahmen vermeiden. So entsteht eine flache Gebäudehaut in der alle funktionalen Anforderungen intelligent integriert sind.

Objektinformationen

Architekten: Deadline - office for architectural services, Berlin
Projektbeteiligte: Wicona, Ulm (Fassadensystem); d-line, Glostrup/DK (Beschläge)
Bauherr: Jürgens und Griffin, Berlin
Fertigstellung: 2004
Standort: Hessische Str. 5, Berlin-Mitte
Bildnachweis: Andreas Ewert

Objektstandort

Hessische Str. 5
10115 Berlin
Deutschland

Artikel zum Thema

Geschosshohe Sonnenschutzelemente aus Aluminiumrohren an einem Verwaltungsbau in Villingen-Schwenningen, Architekten: Wulf & Partner, Stuttgart

Materialien

Aluminium

Das älteste in Deutschland existierende Gebäude mit einer Außenhülle aus Aluminium ist die Dortmunder Westfalenhalle aus dem Jahr...

Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Stahl und Glas an der Landesmesse Stuttgart, Architekten: Wulf & Ass., Stuttgart

Fassadenarten

Pfosten-Riegel-Fassade

Ein Fassadensystem aus tragenden Profilen wird als Pfosten-Riegel-Konstruktion bezeichnet. Mit ihr lassen sich großflächige...

Zum Seitenanfang

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt in Paris zum ersten Mal wieder ein Wohnhochhaus realisiert worden

Wohnen

Wohnhochhaus in Paris

Zwei Türme mit Aluminiumfassaden in Silber und Gold

Blick von Süden in den Hof des Wohnblocks: links ist die Ostfassade des längeren Baukörpers zu sehen, im Anschnitt rechts die Balkone des kürzeren, geraden Baukörpers

Wohnen

Wohnblock Viravent in Cenon

Dunkle Verbundpaneele, heller Beton und leuchtend gelber Sonnenschutz

Die Idee für die Verwendung von Mauerwerk leitet sich aus der Bezeichnung der Stadt Toulouse ab, die als Ville rouge, Stadt aus rotem Stein, bekannt ist

Wohnen

Wohnblock ZAC Andromede in Blagnac

Fassaden aus Ziegeln, Beton, Holz und Metall

Das Wohnhaus mit Tiersalon liegt in der dicht bewohnten Stadt Soka, nordöstlich von Tokio

Wohnen

Wohnhaus mit Tiersalon in Soka

Sanft gewellte Putzfassade mit reflektierender Oberfläche

Südansicht mit Tor zum Eingangshof

Wohnen

Wohnhaus Tresarca in Nevada

3-D-Fassade aus Metallgewebe als außen liegender Sonnenschutz

Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen (Ostansicht)

Wohnen

Studentenwohnheim in Paris

Plastisch geformte Metallgewebe und Streifen aus Hochdrucklaminat (HPL)

Drei Seiten des Turms sind vollständig mit Cortenstahl umschlossen

Wohnen

Mädchenturm in Dafins

Wohnhauserweiterung mit Cortenstahl-Fassade

Über verglaste Loggien öffnen sich die Seehäuser nach Süden

Wohnen

Seehäuser in Meilen

Filigrane Lärchenholzverschalung mit bündigen Falt-Schiebeläden

Ansicht von Westen: Erweiterungsbau und Bestandsgebäude orientieren sich mit ihren Giebeln zur Mühle

Wohnen

Ferienhaus Hunsett Mill in Norfolk/GB

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus verkohltem Zedernholz

Südseite

Wohnen

Haus Dahl in Pforzheim

Solarthermische Fassadenkonstruktion

Das Haus auf einer Bergspitze sieht von allen Seiten anders aus

Wohnen

Wohnhaus Tumle bei Göteborg/S

Gefaltete, schwarze Blechhaut

Anbau des Musikstudios am steilen Hang

Wohnen

Diamondhouse in Santa Monica

Zart dekorierte Faserzementplatten

Südenansicht

Wohnen

Atelier, Büro- und Wohnhaus in Dachau

Fassade aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten

Straßenansicht

Wohnen

Wohnhaus in Born

Monolithische Holzfassade

Ansicht von Osten

Wohnen

Lofthotel und Wohnhaus in Berlin

Anodisierte Aluminiumbleche und Edelstahl als Stehfalzkonstruktion

Straßenansicht Mulackstraße

Wohnen

Wohnhaus Urbane Living II in Berlin-Mitte

Fassade mit verschiebbarem Sonnenschutz aus weißen Stahllamellen und Fenster aus eloxiertem Aluminium

Wohnen

Wohn-Ateliergebäude in Köln

Fassade mit Doppelstegplatten aus Polycarbonat

Westansicht (Fassade aus Faserzementtafeln)

Wohnen

Wohnhaus in Dornbirn

Bekleidung mit Faserzementtafeln

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner