Wohnhaus in Tarasp

Sanierung und Ausbau eines Engadiner Bauernhauses

Gallerie

Mit einer imposanten Burg, einem See und der Engadiner Bergwelt wartet die kleine Gemeinde Tarasp im östlichen Teil des Schweizer Kantons Graubünden auf. Typisch für die Ortschaft auf 1.400 Höhenmetern sind dreigeschossige Wohnstallbauten, bei denen sind Wohn- und Wirtschaftsteil in einem Baukörper vereint sind. Ein solches, sogenanntes Engadinerhaus haben Baumhauer Architekten aus Berlin saniert und ausgebaut.

Charakteristische Merkmale eines Engadiner Bauernhauses sind wuchtige Steinmauern, ein breites Satteldach, ein großes Haustor und kleine, tief in die Mauern eingelassene Fenster. Den Gebäudekern bildet zumeist eine Holzkonstruktion: Die aus Holzbalken aufgezimmerten Wände wurden erst ummauert, nachdem sie sich gesetzt hatten und das Holz trocken war. Der massive Wohnteil des Hauses orientiert sich zum Ortskern und ist oftmals in Sgraffito-Technik reich verziert. An der straßenabgewandten Seite befindet sich der Wirtschaftsteil – hier ist die Holzkonstruktion in der Regel sichtbar.

Das gut 520 Quadratmeter große Haus Florins wurde generalsaniert und um weitere Wohnflächen ergänzt. Der vordere nördliche Teil wurde dafür von jeglichen Einbauten befreit. In den rund 400 Kubikmeter großen Scheunenraum und den darunterliegenden Stall des südlichen Gebäudeteils stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz, der sich auch an der Fassade deutlich abzeichnet. Um den dreigeschossigen Holzkörper in den Bestand zu integrieren, musste die Decke zwischen Stall und Scheune entfernt werden. Vom Hauseingang im Norden wird nun zunächst die ursprüngliche, sanierte Wohneinheit erschlossen, mit einem breiten Flur, einer Küche mit Esszimmer und einem Bad im Erdgeschoss. Der Flur führt geradewegs in den neuen, zweigeschossigen Wohnbereich im Süden. Außerdem beinhaltet er eine Treppe ins Obergeschoss, mit drei Schlafzimmern und Bad, und eine weitere ins Untergeschoss mit dem Keller, Arbeits- und Wirtschaftsräumen.

Innen ist das Wohnhaus durch die mit weißem Kalkputz versehenen Wände und Rundbögen geprägt,  sowie der historischen Bekleidung aus Arvenholz an Böden, Wänden und Decken vieler Räume. Das neue Wohnzimmer ist bis unters Dach mit Lärchenholz bekleidet. Wenige große Fensteröffnungen bieten ungestörten Ausblick ins Tal und die Berge. Um den hölzernen Einschub äußerlich klar vom Bestand abzusetzen, sind seine Konturen scharfkantig ausgeführt. Die Fassade besteht in Anknüpfung an historische Scheunen aus sägerauem, unbehandelten Lärchenholz. Der Ausbau wird sich im Laufe der Zeit und mit fortschreitendem Alterungsprozess des Holzes in die umgebende Bebauung einfügen; das additive Prinzip des historischen Bauernhauses, das sich mit seinen Bewohnern verändert und wächst, wird damit fortgesetzt.

Boden
Der Bestand war in einem bemerkenswert guten Zustand. Vor der Sanierung beauftragte Holzuntersuchungen ergaben, dass der Baum für die ältesten Balken um 1620 gefällt worden war; dazu kamen ein gut erhaltener Dachstuhl aus dem 18. Jahrhundert und andere Holzbalken, die teilweise erst vor 100 Jahren ausgetauscht worden waren.

Nach dem Umbau gibt es vier verschiedene Bodenbeläge im Haus. Die vorhandenen Dielen – zum Teil mehrere 100 Jahre alt – wurden im Originalzustand belassen und nicht nachbehandelt. Auch die neuen Lärchenholzdielen wurden der örtlichen Tradition entsprechend unbehandelt verlegt. Ihre Breiten variieren zwischen 15 und 30 cm, im Erdgeschoss sind sie bis zu acht Meter lang. Die 24 mm starken Dielen liegen im Abstand von 20 mm auf einer losen, 27 mm starken Bretterschalung. Darunter befindet sich eine 5 mm dicke Trittschalldämmung, die auf einer Deckenkonstruktion aus 160 mm BSH-Holzbalken aufliegt. Diese ist oben und unten jeweils von 27 mm starken Dreischichtplatten flankiert. Der Belag ist mit einem 10 x 80 mm Randstellstreifen aus Weichschaumstoff schwingungsisolierend und körperschallgedämmt gelagert.

In der Küche, in den Bädern und im Arbeitsraum wurde ein eingefärbter Bodenbelag auf zementärer Basis verlegt. Hierfür wurde beispielsweise im Arbeitsraum (UG) eine 8-10 mm starke zementäre Spachtelmasse mit anthrazitfarbenen Pigmenten flüssig auf einen 70 mm hohen Unterlagsboden mit Bodenheizung aufgetragen, der zunächst mit einer 2 mm Haft- und Grundierdispersion behandelt wurde. Unter dem Unterlagsboden befindet sich eine PE-Folie, die auf 140 mm Wärmedämmung verlegt ist. Die Unterkonstruktion wird weiter von einer 4 mm starken EP-Kapillarwassersperre auf einem Voranstrich aus Bitumenlack, einer 200 mm Stahlbeton-Platte und 50 mm Unterlagsbeton gebildet. Die Oberfläche des Bodenbelags wurde nach dem Austrocknen geschliffen und mit Klarlack versiegelt. Der Boden aus Spezialzement ist nicht brennbar, die Druckfestigkeit beträgt nach sieben Tagen ca. 25,5 N/mm², bei einer Biegezugfestigkeit von ca. 6,5 N/mm².

Im Flur des Untergeschosses besteht der Boden aus gestocktem Beton, der mit groben Kieselsteinen versetzt und mit braunen Pigmenten eingefärbt wurde. Vor dem Einbringen des Belags wird zunächst der ganze Boden mit Netzarmierung und Stellstreifen an den Wänden ausgelegt. Die Armierung hat einen Abstand von 3 cm zur darunter liegenden PE-Folie oberhalb einer Wärmedämmung. Das Betonieren erfolgt auf etwa 1 cm über dem Meterriss, danach wird der Belag für ca. 30 Tage mit einer Feuchtigkeitssperre aus Plastik abgedeckt. Dadurch kann die Oberfläche nicht zu schnell austrocknen, womit das Risiko einer Rissbildung minimiert wird. Nach dem Trocknen wird der Belag bis auf den Meterriss abgeschliffen, so dass die Kieselsteine sichtbar werden. Anschließend wird die Oberfläche per Hand gestockt und zweifach versiegelt.

Bautafel

Architekt: Baumhauer Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Fanzun Architekten + Ingenieure, Scuol (Ausführungsplanung, Statik, Ausschreibung, Vergabe, Bauleitung, Bauphysik); Concreed – Lennart Frank, Berlin (Böden in Bädern, Küche, Arbeitsraum); Bezzola Denoth, Scuol (Bodenbelag aus gestocktem Beton)
Bauherr: privat
Fertigstellung: 2015
Standort: Florins, Tarasp
Bildnachweis: Ralph Feiner, Malans

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

Hobeldielen mit Nut und Feder

Hobeldielen mit Nut und Feder

_Dielen

Eigenschaften und Einsatzbereiche von Dielenböden

Holzdielenböden bestehen aus Hobeldielen, das sind gespundete, d.h. mit Nut und Feder versehene Bretter. Für Holzfußböden aus...

Durch einen leichten Anschliff, bei dem nur die Feinkornanteile sichtbar werden, erhielt dieser Estrichboden sein feines Oberflächenmuster

Durch einen leichten Anschliff, bei dem nur die Feinkornanteile sichtbar werden, erhielt dieser Estrichboden sein feines Oberflächenmuster

_Estriche

Geschliffener Beton oder Estrich

Große fugenlose Bodenflächen mit matter oder glänzender Oberfläche und mehr oder weniger stark in Erscheinung tretender...

Ahorndielen

Ahorndielen

Holzböden

Holzarten

In Fußböden kommen verschiedene einheimische, aber auch besonders widerstandsfähige tropische Hölzer zum Einsatz. Ware aus...

Entkopplungsmatte: Dämmvlies für Fliesen Parkett und Dielen, Trittschalldämmverbesserung mit 8 mm Steinzeug 21 dB

Entkopplungsmatte: Dämmvlies für Fliesen Parkett und Dielen, Trittschalldämmverbesserung mit 8 mm Steinzeug 21 dB

Bauphysik

Trittschallminderung durch Entkopplung

Tritt- und Luftschall zählen zu den störenden Begleiterscheinungen im Geschossbau. Entkopplung ist eine Möglichkeit, den...

Massive Fußbodendielen 45 mm für schwere Belastungen

Massive Fußbodendielen 45 mm für schwere Belastungen

_Dielen

Untergrund und Verlegung von Dielenböden

Für die Verlegung von Hobeldielen über Massivdecken ist immer eine Unterkonstruktion aus Lagerhölzern nötig. Der Abstand der...

Objekte zum Thema

Der Zugang zur Dachterrasse

Der Zugang zur Dachterrasse

Wohnen

Dachgeschossausbau in Berlin

Das Dachgeschoss einer Villa aus dem 19. Jahrhundert in Berlin-Lichterfelde sollte als Gästewohnung ausgebaut werden. Zum Bestand...

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Wohnen

Stall-Haus in Lumbrein

Der kleine Ort Lumbrein ist eingebettet in die Lumnezia, eines der größten Seitentäler des Bündner Oberlands. Durch ihre...

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Wohnen

Wohnhaus Nocki in der Münchner Au

„Nocki ... ein Flickwerk“ so nennen die beiden jungen Architektinnen Lisa Hautum und Kristin Leonard ihren Umbau und die Ergänzung...

Zum Seitenanfang

Eingangszone der neuen Dachgeschosswohnung mit viel Tageslicht durch Dachterrassen, Lichtschacht und Oberlichter

Eingangszone der neuen Dachgeschosswohnung mit viel Tageslicht durch Dachterrassen, Lichtschacht und Oberlichter

Wohnen

Dachgeschossausbau Mill24 in Wien

Geschliffener Estrich, Kunstrasen und unbehandelte Holzdielen

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Rodersdorf

Riemenparkett aus massiver Eiche

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Wohnen

Atelierhaus in Sebastopol

Betonboden mit bepflanzten Aussparungen und Holzdielen aus recycelter Kiefer

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Wohnen

Wohnhaus in Maebashi

Grüne Teppich-Quarterpipe im Wohnzimmer

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Wohnen

Apartment in der Rue Saint-Hubert in Paris

Bodenmix aus geschliffenem Beton, Parkett und Sol en Cassons

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

Wohnen

Wohnhaus in Tarasp

Sanierung und Ausbau eines Engadiner Bauernhauses

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Wohnen

Pear Tree House in London

Zementestrich, Schiefer, Holz und Linoleum

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Wohnen

House of Trace in London

Bodenbelag aus MDF-Platten in verschiedenen Grautönen

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Wohnen

Living Garden House in Kattowitz

Weißer Kunstharz, schwarzer Velours und grüner Kunstrasen

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Wohnen

Grand-Tour-Apartment in Bari

Bodengestaltung mit Epoxidharz, Leinentüchern und Wolle

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Wohnen

Alps Villa – Einfamilienhaus in Lumezzane

Heller Epoxidharzestrich und dunkle Holzdielen

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Wohnen

House K in Tokio

Sperrholzboden mit verschieden Oberbelägen

Ansicht von Westen

Ansicht von Westen

Wohnen

Einfamilienhaus in Küsnacht

Geschliffener Betonboden, archaisch raue Wände und Decken

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Wohnen

Wohnhaus Nocki in der Münchner Au

Materialmix aus neuen und gebrauchten Materialien für die Böden

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Wohnen

Wohnblock in Coslada

Farbenfroher Tennisplatzboden für die Erschließungs- und Gemeinschaftsflächen

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Wohnen

Stall-Haus in Lumbrein

Hartbetonboden, pigmentiert und geglättet

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Wohnen

Lattice House in Tokio

Edle, dunkle Böden aus geöltem Eschenparkett, Keramikfliesen und Tatami

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Wohnen

Einfamilienhaus Gemini+ in Weissenbach

Lehmboden mit Leinölfirnis getränkt, geschliffen und gewachst

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Wohnen

Villa Tugendhat in Brünn

Nahtlose Estrich- und Linoleumböden nach dem Vorbild der Moderne

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Wohnen

Toda House in Hiroshima

Unterschiedliche Bodenbeläge für verschiedene Raumzonen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Wohnen

Wohnbebauung Densa-Park in Basel

Parkett, Natursteinfliesen und Zementbeschichtung als hochwertige Bodenbeläge

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Takaya

Sand, Eichenholzdielen und gewachster Estrich

Westansicht  des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Westansicht des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Zurück zum Original - 50 Jahre altes Linoleum

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Wohnen

Wohnhaus Pehlke in Hannover

Behutsame Renovierung eines 1960er-Jahre Gebäudes

Ansicht vom Garten

Ansicht vom Garten

Wohnen

Strandhaus in Klosterneuburg/A

Blauer Kautschukboden mit Hammerschlagoberfläche

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Wohnen

Wohnungen und Werkstätten in Uster/CH

Robuste Böden aus Industrieparkett und Hartsteinholz

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Wohnen

Ferienhaus in Suffolk

Eschenholzboden im Schaukelschuppen

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Wohnen

Studentenwohnheim in Dresden

Robuste Fußbodenbeläge

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

Wohnen

Wohnung im Barrio Gotico in Barcelona/E

Industrieparkett neben Epoxidharz

Der Zugang zur Dachterrasse

Der Zugang zur Dachterrasse

Wohnen

Dachgeschossausbau in Berlin

Dielen und Travertin in Weiß

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Wohnen

Villa in Veenendaal/NL

Parkett aus geräucherter Eiche

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Wohnen

Einfamilienhaus in Möriken/CH

Schwarze Böden, weiße Wände

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Wohnen

Loftcube - Mobile Wohnarchitektur in Berlin

Schmutzabweisende Schlinge

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Wohnen

Bischof-Paulus-Heim in Innsbruck

Anthrazitfarbene Böden bis in die Nasszellen