House of Trace in London

Bodenbelag aus MDF-Platten in verschiedenen Grautönen

Gallerie

In der britischen Hauptstadt sind Grund und Boden teuer. Wo möglich, wird nachverdichtet – so auch im Falle des House of Trace in einem typischen, von Backsteinreihen- und Doppelhäusern geprägten Londoner Vorort. Ein bestehender, schmaler und niedrigerer Anbau musste hier einem größeren, zweigeschossigen weichen, wobei die Spuren des Vorgängerbaus zum zentralen Motiv für den Neubau-Entwurf von Tsuruta Architects wurden. Und so bleibt die Schnittfigur des alten Anbaus an der neuen Rückfassade immer noch ablesbar. Ein Teil der leicht schiefen Bestandsmauer mit inzwischen zugemauerter Fensteröffnung konnte erhalten bleiben, er wird nun von neuem, hellen Backstein und einer Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Stahl und Glas eingefasst. Insgesamt ergibt sich so für die Hoffassade ein patchworkartiges Bild.

Erschlossen wird das Wohnhaus nach wie vor straßenseitig durch einen kleinen Vorgarten und eine schmale Gasse, die sich zwischen diesem und dem benachbarten Gebäude auftut. Über einen kleinen Windfang geht es unmittelbar zu einer schmalen Treppe, die ins Obergeschoss mit den drei Schlafzimmern und einem WC führt. Oder ebenerdig durch eine neu eingebaute Garderobe in den Wohnraum im alten Erkerzimmer, der mit maßgefertigten Einbauregalen und einem neuen Bodenbelag ausgestattet wurde. In einer Art Durchgangszone zum hinteren Gebäudeteil ist die zweizeilige Küche untergebracht, auch sie ist maßgefertigt. Die Wände oberhalb der Arbeitsflächen sind mit weiß lasierten sogenannten „Subway-Tiles“ verkleidet. Viele kleine Haarrisse in der Oberfläche der eigens so produzierten Fliesen vermitteln zusammen mit einem aus einfachem Kupferrohr und Sperrventilen zusammenmontierten Wasserhahn den gewünschten Vintage-Charakter. Die Küche leitet über ins Esszimmer, welches sich im neu angebauten Gebäudeteil befindet. Die Innenflächen der Wände sind hier teils in Gipskarton, teils in Sichtmauerwerk ausgeführt. Fast die gesamte Fassade ist zum Garten hin verglast, der über drei Stufen zu erreichen ist. Esstisch, Eckbank und Stühle wurden – wie auch die Möbel im Wohnzimmer – aus eigens entworfenen, vorgefertigten Sperrholzelementen vor Ort montiert.

Ebenfalls im Erdgeschoss befindet sich das Badezimmer, dessen Wände und Armaturen wie die in der Küche ausgeführt sind. Zusammen mit einer unterbaulosen emaillierten Badewanne und Terrassenplatten als Bodenbelag bilden sie ein eigenwilliges Ensemble. An der Nahtstelle zwischen dem alten und neuen Gebäudeteil wird der Luftraum im Obergeschoss mit einer Art Oberlicht inszeniert. Blickt man von unten hinauf, sieht man im Obergeschoss das erhaltene, alte Backsteinmauerwerk. Die Wände, die den verglasten Luftraum zum Neubau hin begrenzen, sind dagegen mit hell lasiertem Nadelholz verschalt. Fensteröffnungen mit Klappläden erlauben oder verhindern Ein- und Ausblicke in die dahinter liegenden Schlafräume.

Bodenbelag
Als Bodenbelag kommen im EG durchgefärbte MDF-Platten in zwei verschiedenen Grautönen zum Einsatz. Sie wurden in zwei Schichten à 8 mm übereinander verlegt, die obere davon in 60 cm breiten Bahnen quer zur Laufrichtung; dabei variiert die Länge der Tafeln. Außerdem sind im Wohn- und Esszimmer vereinzelt kleinere, dunklere Platten zwischen den hier überwiegend hellen angeordnet. Insgesamt ergibt sich so ein unregelmäßiges, scheinbar zufällig generiertes Muster. In der Küche hingegen liegen ausschließlich die weniger schmutzempfindlichen, dunklen Platten. Sie haben eine wasserbasierte Versiegelung für sehr hohe Beanspruchung, die den Belag vor Fettflecken schützt und für eine bessere Griffigkeit sorgt (R9).

Unter den MDF-Platten ist eine Fußbodenheizung auf 25 mm dicken Sperrholzplatten verlegt. Diese liegen auf 47 x 220 mm großen Vollholzträgern, die im Abstand von 300 mm angeordnet und mit Mineralwolle zwischen gedämmt sind; ein Gewebe hält die Dämmung zwischen den Trägern in Position.

Im oberen Geschoss war zunächst derselbe Bodenbelag vorgesehen, man entschied sich dann aber für Fertigparkett mit einer 8 mm starken Nutzschicht aus Eiche auf 25 mm Sperrholzplatten. In Bad und WC liegen 600 x 600 mm große, 35 mm dicke Terrassenplatten aus Weißzement am Boden aus. Die Fugen sind offen belassen, die wasserführende Schicht liegt mit etwas Abstand darunter auf einer 25 mm starken Sperrholzschicht und einer Mineralwolle-Gefälledämmung.

Objektinformationen

Architekten: Tsuruta Architects, London
Projektbeteiligte: Tall Consulting Structural Engineer, London (Statik, Haustechnik); Karas, Zarzycnzy Vasylyuk und Taurus Tsurtus, London (Ausführung); Valchromat, Lissabon (MDF); Bona, Limburg (Versiegelung), Rockwool, Gladbeck (Mineralwolle)
Bauherr: privat
Standort: London
Fertigstellung: 2015
Bildnachweis: Tim Crocker, London; Tsuruta Architects, London

Artikel zum Thema

Mehrschichtparkett Walnuss „Fineline" mit Klicksystem

_Parkett

Fertigparkett oder Mehrschichtparkett

Die Bezeichnug „Fertigparkett" wird im Rahmen der europäischen Normung durch die Bezeichnung „Mehrschichtparkett" ersetzt. Die...

Unterschiedliche Funktionsbereiche in einem Wohn-, Koch- und Essbereich

Holzböden

Verlegung von Holzböden über Fußbodenheizungen

Für den Einsatz unter Holzbelägen werden Niedertemperatur-Fußbodenheizungen empfohlen. Weil Holz bei schwankender Raumluftfeuchte...

Boden

Holzböden

Zum Seitenanfang

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Rodersdorf

Riemenparkett aus massiver Eiche

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Wohnen

Atelierhaus in Sebastopol

Betonboden mit bepflanzten Aussparungen und Holzdielen aus recycelter Kiefer

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Wohnen

Wohnhaus in Maebashi

Grüne Teppich-Quarterpipe im Wohnzimmer

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Wohnen

Apartment in der Rue Saint-Hubert in Paris

Bodenmix aus geschliffenem Beton, Parkett und Sol en Cassons

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

Wohnen

Wohnhaus in Tarasp

Sanierung und Ausbau eines Engadiner Bauernhauses

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Wohnen

Pear Tree House in London

Zementestrich, Schiefer, Holz und Linoleum

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Wohnen

House of Trace in London

Bodenbelag aus MDF-Platten in verschiedenen Grautönen

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Wohnen

Living Garden House in Kattowitz

Weißer Kunstharz, schwarzer Velours und grüner Kunstrasen

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Wohnen

Grand-Tour-Apartment in Bari

Bodengestaltung mit Epoxidharz, Leinentüchern und Wolle

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Wohnen

Alps Villa – Einfamilienhaus in Lumezzane

Heller Epoxidharzestrich und dunkle Holzdielen

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Wohnen

House K in Tokio

Sperrholzboden mit verschieden Oberbelägen

Ansicht von Westen

Wohnen

Einfamilienhaus in Küsnacht

Geschliffener Betonboden, archaisch raue Wände und Decken

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Wohnen

Wohnhaus Nocki in der Münchner Au

Materialmix aus neuen und gebrauchten Materialien für die Böden

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Wohnen

Wohnblock in Coslada

Farbenfroher Tennisplatzboden für die Erschließungs- und Gemeinschaftsflächen

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Wohnen

Stall-Haus in Lumbrein

Hartbetonboden, pigmentiert und geglättet

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Wohnen

Lattice House in Tokio

Edle, dunkle Böden aus geöltem Eschenparkett, Keramikfliesen und Tatami

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Wohnen

Einfamilienhaus Gemini+ in Weissenbach

Lehmboden mit Leinölfirnis getränkt, geschliffen und gewachst

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Wohnen

Villa Tugendhat in Brünn

Nahtlose Estrich- und Linoleumböden nach dem Vorbild der Moderne

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Wohnen

Toda House in Hiroshima

Unterschiedliche Bodenbeläge für verschiedene Raumzonen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Wohnen

Wohnbebauung Densa-Park in Basel

Parkett, Natursteinfliesen und Zementbeschichtung als hochwertige Bodenbeläge

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Takaya

Sand, Eichenholzdielen und gewachster Estrich

Westansicht des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Zurück zum Original - 50 Jahre altes Linoleum

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Wohnen

Wohnhaus Pehlke in Hannover

Behutsame Renovierung eines 1960er-Jahre Gebäudes

Ansicht vom Garten

Wohnen

Strandhaus in Klosterneuburg/A

Blauer Kautschukboden mit Hammerschlagoberfläche

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Wohnen

Wohnungen und Werkstätten in Uster/CH

Robuste Böden aus Industrieparkett und Hartsteinholz

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Wohnen

Ferienhaus in Suffolk

Eschenholzboden im Schaukelschuppen

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Wohnen

Studentenwohnheim in Dresden

Robuste Fußbodenbeläge

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

Wohnen

Wohnung im Barrio Gotico in Barcelona/E

Industrieparkett neben Epoxidharz

Der Zugang zur Dachterrasse

Wohnen

Dachgeschossausbau in Berlin

Dielen und Travertin in Weiß

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Wohnen

Villa in Veenendaal/NL

Parkett aus geräucherter Eiche

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Wohnen

Einfamilienhaus in Möriken/CH

Schwarze Böden, weiße Wände

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Wohnen

Loftcube - Mobile Wohnarchitektur in Berlin

Schmutzabweisende Schlinge

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Wohnen

Bischof-Paulus-Heim in Innsbruck

Anthrazitfarbene Böden bis in die Nasszellen

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner