Stall-Haus in Lumbrein

Hartbetonboden, pigmentiert und geglättet

Gallerie

Der kleine Ort Lumbrein ist eingebettet in die Lumnezia, eines der größten Seitentäler des Bündner Oberlands. Durch ihre geografische Abgeschiedenheit ist die Region bis heute weitgehend landwirtschaftlich geprägt. Nachdem Morger + Dettli bereits im Jahre 2010 das Wohnhaus Trancauna in Lumbrein realisierten, wurde 2012 in unmittelbarer Nähe das Stall-Haus fertiggestellt. Es handelt sich dabei um einen alten, ungenutzten Kuhstall, der sich in Hanglage am südlichen Dorfrand befindet und ursprünglich in der für das Bündnerland typischen Strickbauweise errichtet wurde: Im unteren, geschlossenen Bereich befanden sich die Stallungen der Kühe, im oberen Bereich, getrennt durch einen Zwischenboden, das über 5,00 Meter hohe Heulager. Im Rahmen des Umbaus zum Ferienhaus entstanden ca. 170 m² Wohnfläche auf 2,5 Geschossen – die bestehende Struktur blieb dabei erhalten. Der alte Stall wurde weitgehend entkernt und das neue Haus, ebenfalls in Holzbauweise gefertigt, eingestellt. Dieses „Haus-im-Haus“-Prinzip gewährleistet die Nutzung der alten Strukturen und den behutsamen Umgang mit dem erhaltenswerten Bestand.

Im Innern des Wohnhauses gibt es zahlreiche Durchdringungen von Alt und Neu, da es notwendig war, die tragenden Strukturen zu erhalten. Die alten Balken und Strickwände waren durch die vorherige Nutzung stark beansprucht und wurden aufwendig gesäubert und in das neue Haus integriert. Von außen ist der Eingriff so gut wie nicht wahrnehmbar. Der bestehende Strick dient als Fassade und Sonnenschutz gleichermaßen. Er gewährleistet Belichtung und Ausblick und verhindert gleichzeitig ungewollte Einblicke. Auch die alten Stalltüren wurden erhalten.

Der Neubau wird über einen neuen Vorplatz an gleicher Stelle wie ehemals der Stall erschlossen. Wo sich einst die Stallungen befanden, gliedern die bestehenden beiden Querwände das Erdgeschoss. Das Entree mit der Erschließung des Obergeschosses trennt den Schlafbereich mit zwei Schlafkammern sowie Dusche und WC vom hangseitig liegenden Haustechnikbereich. Über einen 7,00 Meter hohen Treppenraum gelangt man in das 4,70 Meter hohe, lichtdurchflutete Obergeschoss. Den größten Teil dieses Geschosses nimmt der Wohnraum ein. Er wird durch zwei markante Objekte geprägt: den im Zentrum des Raumes aufragenden, pyramidenförmigen Kamin mit einer Sitzbank, die den Raum in „Wohnen“ und „Essen“ zoniert, und den Küchenblock, der aus eingefärbtem Beton in einem Stück gefertigt wurde. Kamin, Küchenblock und Boden scheinen wie aus einem Guss. Große Öffnungen im Neubau gewähren Ausblick ins Tal. Bergseitig wurde in einer weiteren Ebene ein Bettenlager eingefügt.

Die Tradition des Holzbaus spiegelt sich in der Konstruktion des Neubaus wider. So kommt im EG die Strickbauweise und im Obergeschoss eine Holzständerkonstruktion zum Einsatz. In der Materialität beschränkt sich der Neubau auf wenige, ursprüngliche Baustoffe. Die Bodenbeläge sind aus eingefärbtem Beton. Das alte Stalldach wurde durch ein neues Kupferdach ersetzt, und die Holz- und Schreinerarbeiten sind in Fichte ausgeführt. Außerdem werden Stahlbauteile aus schwarzem, rohem, gewachstem Rundstahl für den Handlauf der Treppe sowie die Leiter ins Bettenlager verwendet.

Boden
Einen schönen Kontrast zu den alten und neuen Holzbauteilen stellen die Böden aus dunkelgrau pigmentiertem Beton her. Sie bestehen im Erdgeschoss aus einer 8 cm dicken Schicht Hartbeton auf einer Trittschall- und Wärmedämmung. Da der Boden so dunkel wie möglich sein sollte, enthält er den maximal möglichen Anteil schwarzer Pigmente. Aus Kostengründen ist, wie bei solchen Böden üblich, nur die obere Schicht von etwa 3 bis 4 cm eingefärbt. Der als relativ feste Masse eingebrachte Beton wurde lediglich geglättet, sodass charakteristische Schlieren und feine Unebenheiten erhalten blieben. Die Oberfläche wurde zuerst geölt und erhielt dann eine Imprägnierung, die den Farbton nochmals intensiviert und einen matten Glanz erzeugt.

Dem Beton für den Küchenblock wurde der gleiche Anteil schwarzer Pigmente beigemischt. Da der Kamin aufgrund seiner Größe und konischen Form nicht betoniert werden konnte, ist seine Oberfläche mit einer betonähnlichen Spachtelmasse behandelt, die ebenfalls schwarze Pigmente enthält.

Quelle: Morger Dettli Architekten, Basel / Marion Plassmann

Objektinformationen

Architekten: Morger + Dettli Architekten, Basel
Projektbeteiligte: Conzett Bronzini Gartmann, Chur (Tragwerksplanung); Alig & Co., Vrin (Holz-& Schreinerarbeiten); Walo Bertschinger, Zürich (Hartbetonboden)
Bauherr: privat
Standort: Trancauna 18, 7148 Lumbrein, Schweiz
Fertigstellung: 2012
Bildnachweis: Morger + Dettli Architekten, Basel; Fotos Ruedi Walti, Basel

Artikel zum Thema

Durch einen leichten Anschliff, bei dem nur die Feinkornanteile sichtbar werden, erhielt dieser Estrichboden sein feines Oberflächenmuster

_Estriche

Geschliffener Beton oder Estrich

Große fugenlose Bodenflächen mit matter oder glänzender Oberfläche und mehr oder weniger stark in Erscheinung tretender...

Terrazzoboden, etwa von 1900

_Estriche

Terrazzo

Als Terrazzo wird ein in der Regel fugenloser Bodenbelag aus Bindemittel und Gesteinskörnungen bezeichnet, der schon seit der...

Unterkonstruktionen

Wärmedämmung in Fußböden

Außer den statischen Anforderungen müssen Böden auch bauphysikalischen Ansprüchen genügen, sie sollten sowohl wärmedämmend als...

Zum Seitenanfang

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Rodersdorf

Riemenparkett aus massiver Eiche

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Wohnen

Atelierhaus in Sebastopol

Betonboden mit bepflanzten Aussparungen und Holzdielen aus recycelter Kiefer

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Wohnen

Wohnhaus in Maebashi

Grüne Teppich-Quarterpipe im Wohnzimmer

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Wohnen

Apartment in der Rue Saint-Hubert in Paris

Bodenmix aus geschliffenem Beton, Parkett und Sol en Cassons

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

Wohnen

Wohnhaus in Tarasp

Sanierung und Ausbau eines Engadiner Bauernhauses

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Wohnen

Pear Tree House in London

Zementestrich, Schiefer, Holz und Linoleum

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Wohnen

House of Trace in London

Bodenbelag aus MDF-Platten in verschiedenen Grautönen

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Wohnen

Living Garden House in Kattowitz

Weißer Kunstharz, schwarzer Velours und grüner Kunstrasen

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Wohnen

Grand-Tour-Apartment in Bari

Bodengestaltung mit Epoxidharz, Leinentüchern und Wolle

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Wohnen

Alps Villa – Einfamilienhaus in Lumezzane

Heller Epoxidharzestrich und dunkle Holzdielen

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Wohnen

House K in Tokio

Sperrholzboden mit verschieden Oberbelägen

Ansicht von Westen

Wohnen

Einfamilienhaus in Küsnacht

Geschliffener Betonboden, archaisch raue Wände und Decken

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Wohnen

Wohnhaus Nocki in der Münchner Au

Materialmix aus neuen und gebrauchten Materialien für die Böden

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Wohnen

Wohnblock in Coslada

Farbenfroher Tennisplatzboden für die Erschließungs- und Gemeinschaftsflächen

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Wohnen

Stall-Haus in Lumbrein

Hartbetonboden, pigmentiert und geglättet

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Wohnen

Lattice House in Tokio

Edle, dunkle Böden aus geöltem Eschenparkett, Keramikfliesen und Tatami

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Wohnen

Einfamilienhaus Gemini+ in Weissenbach

Lehmboden mit Leinölfirnis getränkt, geschliffen und gewachst

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Wohnen

Villa Tugendhat in Brünn

Nahtlose Estrich- und Linoleumböden nach dem Vorbild der Moderne

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Wohnen

Toda House in Hiroshima

Unterschiedliche Bodenbeläge für verschiedene Raumzonen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Wohnen

Wohnbebauung Densa-Park in Basel

Parkett, Natursteinfliesen und Zementbeschichtung als hochwertige Bodenbeläge

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Takaya

Sand, Eichenholzdielen und gewachster Estrich

Westansicht des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Zurück zum Original - 50 Jahre altes Linoleum

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Wohnen

Wohnhaus Pehlke in Hannover

Behutsame Renovierung eines 1960er-Jahre Gebäudes

Ansicht vom Garten

Wohnen

Strandhaus in Klosterneuburg/A

Blauer Kautschukboden mit Hammerschlagoberfläche

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Wohnen

Wohnungen und Werkstätten in Uster/CH

Robuste Böden aus Industrieparkett und Hartsteinholz

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Wohnen

Ferienhaus in Suffolk

Eschenholzboden im Schaukelschuppen

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Wohnen

Studentenwohnheim in Dresden

Robuste Fußbodenbeläge

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

Wohnen

Wohnung im Barrio Gotico in Barcelona/E

Industrieparkett neben Epoxidharz

Der Zugang zur Dachterrasse

Wohnen

Dachgeschossausbau in Berlin

Dielen und Travertin in Weiß

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Wohnen

Villa in Veenendaal/NL

Parkett aus geräucherter Eiche

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Wohnen

Einfamilienhaus in Möriken/CH

Schwarze Böden, weiße Wände

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Wohnen

Loftcube - Mobile Wohnarchitektur in Berlin

Schmutzabweisende Schlinge

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Wohnen

Bischof-Paulus-Heim in Innsbruck

Anthrazitfarbene Böden bis in die Nasszellen

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner