Grand-Tour-Apartment in Bari

Bodengestaltung mit Epoxidharz, Leinentüchern und Wolle

Das Bauen im Bestand ist nicht nur in Italien eine Aufgabe, der sich Architekten heute immer häufiger stellen müssen. Auf besondere Weise meisterten die Planer des Turiner Büros UdA diese Herausforderung bei einem 200 m² großen Apartment im Zentrum von Bari. Bei der Neugestaltung der Wohnung im zweiten Obergeschoss eines Palazzo aus dem späten 19. Jahrhundert gelang den Architekten und Designern eine ungewöhnliche Überlagerung von Alt und Neu.

Gallerie

Der Entwurf lebt von der modernen Interpretation traditioneller, lokaler Motive, Farben, Formen, Materialien und Techniken, die patchworkartig aneinandergefügt sind. Kombiniert wurden Holz, Terrakotta, Kork und Leinen, wobei durch die historische Konnotation der Materialien eine stilistische Kontinuität gewahrt blieb. Die Planer schufen eine Reihe fragmentarischer Architekturen, die sich mit der vorhandenen Raumstruktur des Altbaus mit seinen Rundbogenfenstern und den regional auch für Stadthäuser typischen Gewölbedecken überlagern. Leichte Einbauten, teils als Haus-im-Haus konzipiert, nehmen Funktionsräume wie Garderoben oder Badezimmer auf; in Spalten und Zwischenräumen zeigen sich vergangene Zeiten, wie etwa Teile originaler Fresken an den Gewölbedecken. Ein sich durch mehrere Räume hindurchziehendes Stahlgestell definiert neue Zusammenhänge und dient zugleich als Halterung für Schiebetüren, Einbaumöbel oder die Beleuchtung.

Man betritt die Wohnung über eine kleine Diele. Hier befindet sich rechter Hand die Garderobe und das Gäste-WC, links ein zu dieser Seite geschlossener Einbau, hinter dem sich ein Ankleidezimmer verbirgt. Geradeaus führt der Weg in den großzügigen Wohnraum, der sich als Enfilate von insgesamt drei Zimmer entpuppt. Die ehemaligen Trennwände dazwischen wurden bis auf jeweils weniger als einen Meter tiefe Wandvorlagen entfernt. Über drei Fensterachsen nimmt die Raumfolge eine große Sitzgruppe, einen Essplatz und eine um einen zentralen Block organisierte, offene Wohnküche auf. Jede Einheit ist über eine breite Schiebetür mit dem parallel zur Raumflucht verlaufenden, innenliegenden Korridor verbunden. Dieser wiederum erschließt an seinen Stirnseiten auf der einen Seite ein Schlafzimmer mit angegliedertem Bad und begehbarem Kleiderschrank, auf der anderen ein Studio. Dort erreicht man auch das Hauptschlafzimmer, und zwar über einen weiteren kleinen Stichflur, der rechts und links von den Wänden der eingangs erwähnten, großen Ankleide begrenzt wird. Das Masterbad belegt einen Teil der Grundfläche innerhalb des großen Schlafraumes. Der eingebaute Würfel mit seinen lukenartigen Fenstern, seiner angedeuteten Dachkonstruktion und der gemusterten Wandvertäfelung erinnert ein wenig an ein kleines apulisches Steinhaus.

Boden

Die Verbindung oder auch Differenzierung einzelner Räume wird durch die Gestaltung der Böden unterstützt. So fassen dunkelrote Kunstharzböden, die in ihrer Farbgebung und mit ihrer matten Versiegelung ein wenig an Terrakottaoberflächen erinnern, die Wohnräume zusammen. Die 3 bis 5 mm dicke Beschichtung versiegelt einen dünnen Heizestrich, der oberhalb der bestehenden Fußböden eingebaut wurde. Sofa und Sessel gruppieren sich um einen auf dem so behandelten Boden aufliegenden, rot-weiß gemusterten Kelim. Der Entwurf für den mit Rauten gestalteten Webteppich stammt von Ronan und Erwan Bouroullec und interpretiert traditionelle Muster und Techniken. Er wurde in Pakistan aus 100% handgesponnener afghanischer Wolle mit 156.000 Knoten pro Quadratmeter handgewebt, besitzt eine Gesamthöhe von 4 mm und ein Gewicht von 1,40 kg/m². Die Außenmaße betragen ca. 3,00 x 4,00 m.

Die Bodenflächen im Flur erhielten bei gleichem Unterbau wie die Wohnräume eine Epoxidharzbeschichtung. Allerdings wurden hier naturfarbene Leinentücher in die Harzschicht eingelegt. Die Tücher sind leicht unregelmäßig zugeschnitten; dort, wo sie sich überlappen, erhält der Belag eine dunklere Färbung (siehe Abb. 6). Dieselbe Technik diente auch zur Gestaltung der Wände. Hier sind die Leinentücher zusätzlich mit einem vergrößerten Kreuzstichmuster bedruckt, das nach dem Design von Sergio Perrero im Siebdruckverfahren auf das Gewebe aufgebracht wurde.

In den Schlafzimmern liegt dunkles Eichenparkett aus. Die Stirnseiten der im Fischgrätmuster angeordneten Parkettstäbe sind im 45°-Winkel gesägt und auf Gehrung gefügt, wodurch auch dieses traditionelle Motiv eine moderne Übersetzung erhält.

Bautafel

Architekten: UdA Architects (Andrea Marcante, Adelaide Testa), Turin
Baubeteiligte: Om Project, Turin (Stahl, Trockenbau, Elektro); Cristalking, Turin (Glas); Rezina, Turin (Kunstharz-Böden), Domenico Mori, Porto San Giorgio (Parkett); Made a Mano, Caltagirone (Fliesen); Materia Design, Turin (Möbelbau); Nanimarquina, Barcelona (Kelim)
Bauherr: privat
Standort: Bari
Fertigstellung: 2014
Bildnachweis: Carola Ripamonti, Turin; UdA Architects (Andrea Marcante, Adelaide Testa), Turin

Fachwissen zum Thema

Stabparkett Eiche

Stabparkett Eiche

_Parkett

Arten von Parkett

Grundsätzlich wird Parkett hinsichtlich seines Aufbaus unterschieden: es gibt Einschichtparkett aus massiven Elementen und...

Kunstharzestrich

Kunstharzestrich

_Estriche

Estrichart: Kunstharzestrich SR

Kunstharzestriche bestehen aus Kunstharzmörtel und synthetischem Reaktionsharz als Bindemittel. Infolge einer chemischen Reaktion...

Schema des Webprozesses

Schema des Webprozesses

_Herstellung/​Arten

Herstellung: Webverfahren

Nach der Art der Herstellung können Webteppiche unterteilt werden in Flachgewebe (zweidimensional) und Polteppichböden...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
Zum Seitenanfang

Eingangszone der neuen Dachgeschosswohnung mit viel Tageslicht durch Dachterrassen, Lichtschacht und Oberlichter

Eingangszone der neuen Dachgeschosswohnung mit viel Tageslicht durch Dachterrassen, Lichtschacht und Oberlichter

Wohnen

Dachgeschossausbau Mill24 in Wien

Geschliffener Estrich, Kunstrasen und unbehandelte Holzdielen

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Rodersdorf

Riemenparkett aus massiver Eiche

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Wohnen

Atelierhaus in Sebastopol

Betonboden mit bepflanzten Aussparungen und Holzdielen aus recycelter Kiefer

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Wohnen

Wohnhaus in Maebashi

Grüne Teppich-Quarterpipe im Wohnzimmer

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Wohnen

Apartment in der Rue Saint-Hubert in Paris

Bodenmix aus geschliffenem Beton, Parkett und Sol en Cassons

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

Wohnen

Wohnhaus in Tarasp

Sanierung und Ausbau eines Engadiner Bauernhauses

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Wohnen

Pear Tree House in London

Zementestrich, Schiefer, Holz und Linoleum

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Wohnen

House of Trace in London

Bodenbelag aus MDF-Platten in verschiedenen Grautönen

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Wohnen

Living Garden House in Kattowitz

Weißer Kunstharz, schwarzer Velours und grüner Kunstrasen

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Wohnen

Grand-Tour-Apartment in Bari

Bodengestaltung mit Epoxidharz, Leinentüchern und Wolle

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Wohnen

Alps Villa – Einfamilienhaus in Lumezzane

Heller Epoxidharzestrich und dunkle Holzdielen

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Wohnen

House K in Tokio

Sperrholzboden mit verschieden Oberbelägen

Ansicht von Westen

Ansicht von Westen

Wohnen

Einfamilienhaus in Küsnacht

Geschliffener Betonboden, archaisch raue Wände und Decken

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Wohnen

Wohnhaus Nocki in der Münchner Au

Materialmix aus neuen und gebrauchten Materialien für die Böden

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Wohnen

Wohnblock in Coslada

Farbenfroher Tennisplatzboden für die Erschließungs- und Gemeinschaftsflächen

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Wohnen

Stall-Haus in Lumbrein

Hartbetonboden, pigmentiert und geglättet

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Wohnen

Lattice House in Tokio

Edle, dunkle Böden aus geöltem Eschenparkett, Keramikfliesen und Tatami

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Wohnen

Einfamilienhaus Gemini+ in Weissenbach

Lehmboden mit Leinölfirnis getränkt, geschliffen und gewachst

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Wohnen

Villa Tugendhat in Brünn

Nahtlose Estrich- und Linoleumböden nach dem Vorbild der Moderne

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Wohnen

Toda House in Hiroshima

Unterschiedliche Bodenbeläge für verschiedene Raumzonen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Wohnen

Wohnbebauung Densa-Park in Basel

Parkett, Natursteinfliesen und Zementbeschichtung als hochwertige Bodenbeläge

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Takaya

Sand, Eichenholzdielen und gewachster Estrich

Westansicht  des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Westansicht des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Zurück zum Original - 50 Jahre altes Linoleum

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Wohnen

Wohnhaus Pehlke in Hannover

Behutsame Renovierung eines 1960er-Jahre Gebäudes

Ansicht vom Garten

Ansicht vom Garten

Wohnen

Strandhaus in Klosterneuburg/A

Blauer Kautschukboden mit Hammerschlagoberfläche

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Wohnen

Wohnungen und Werkstätten in Uster/CH

Robuste Böden aus Industrieparkett und Hartsteinholz

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Wohnen

Ferienhaus in Suffolk

Eschenholzboden im Schaukelschuppen

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Wohnen

Studentenwohnheim in Dresden

Robuste Fußbodenbeläge

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

Wohnen

Wohnung im Barrio Gotico in Barcelona/E

Industrieparkett neben Epoxidharz

Der Zugang zur Dachterrasse

Der Zugang zur Dachterrasse

Wohnen

Dachgeschossausbau in Berlin

Dielen und Travertin in Weiß

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Wohnen

Villa in Veenendaal/NL

Parkett aus geräucherter Eiche

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Wohnen

Einfamilienhaus in Möriken/CH

Schwarze Böden, weiße Wände

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Wohnen

Loftcube - Mobile Wohnarchitektur in Berlin

Schmutzabweisende Schlinge

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Wohnen

Bischof-Paulus-Heim in Innsbruck

Anthrazitfarbene Böden bis in die Nasszellen

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige