Atelierhaus in Sebastopol

Betonboden mit bepflanzten Aussparungen und Holzdielen aus recycelter Kiefer

Es herrscht ein warmes und mildes Klima im kalifornischen Sonoma County im Südwesten der USA. So mild, dass die Erweiterung eines Atelierhauses in Sebastopol, die Raum für Dinner-Gesellschaften bietet, an einer Stelle nach außen offen ist – und die Hühner vom Garten in die Küche spazieren können. Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der an das Haupthaus, die sogenannte Scheune, in freiem Schwung nordwestlich andockt. Die Architekten mit Bürostandorten in Oslo und dem nahen San Francisco planten beide Gebäudeteile. Demnächst wohl auch das Schwimmbad mit Poolhaus, das auf dem 1,2 Hektar großen Anwesen des Kunsthändlers und der Malerin entstehen soll.

Gallerie

Die Scheune, ein Holzbau aus dem Jahr 2010, ist knapp 230 Quadratmeter groß. Ihr markantestes Merkmal ist das asymmetrische Schmetterlingsdach, welches das Gebäude in einen kurzen und einen langen, also höheren Teil gliedert. Der kürzere Abschnitt dient als Unterstand für einen Traktor, mit dem das Anwesen bewirtschaftet wird. Zweiflügelige Holztore an beiden Seiten ermöglichen das Durchfahren. Der größere Gebäudeteil schließt nördlich mit ansteigender Dachschräge an. Im Erdgeschoss befindet sich ein Wohnraum, dessen Wände zahllose Bücher und Gemälde fast komplett bedecken. Nur die Westseite ist verglast und bietet Ausblick zum Garten. Auf einer kleinen Galerie ist ein Arbeitsplatz angeordnet. Ein Flur trennt den Wohnraum vom Atelier, neben dem westlich die lang gestreckte, schmale Küche den Übergang zum neuen Anbau bildet. Ein weiteres Atelier im Dachgeschoss ist von außen über eine Treppe oberhalb des Flurs erreichbar.

Die 20 cm starken, geschwungenen Betonwände des Erweiterungsbaus bilden zunächst eine Kurve, weiten sich und verlaufen dann parallel in Westrichtung. Sie fassen eine Front aus hohen Glasschiebeelementen, die sich an einer Seite kompakt zusammenschieben lassen. Eine Fläche von 67 Quadratmetern sind auf diese Weise entstanden. Die hölzerne, sanft ansteigende Dachkonstruktion ist unverkleidet; die Dachschräge neigt sich zum Haupthaus. Über ein großes Dachfenster gelangt Tageslicht in die Übergangszone von Scheune und Amöbe.

Die verbauten Materialien stammen teilweise aus einer alten Scheune, die als Vorgänger des Atelierhauses abgerissen wurde: Balken und Bretter fanden Verwendung im Dachtragwerk oder als Möbel. Fenster und verglaste Türen sind als thermisch getrennte Aluminiumprofile mit Isolierverglasung ausgeführt.

Boden
Die intensive Verzahnung zwischen Innen- und Außenraum basiert auf dem Zusammenwirken von Wänden, Öffnungen und dem Boden, der überwiegend aus Beton besteht, stellenweise aber mit bepflanzten Beeten gestaltet ist. Neben der Glasfront gibt es eine bodentiefe Fensteröffnung an der Südseite, wo eine organisch geformte, begrünte Aussparung im Boden den Eindruck erzeugt, als wüchse die Gartenbepflanzung ins Haus hinein. Eine deutlich niedrigere Öffnung an der Nordseite kommt ganz ohne Verglasung aus: Von außen schließt dort ein Freilaufgehege für Hühner an, sodass die Tiere ins Haus gelangen können.

Der Fußboden im Anbau ist nicht gedämmt. Der Beton wurde vor Ort gegossen und ist über die integrierten Beete sowie über Fugen gegliedert. Fast scheint er um die begrünten, inselartigen Aussparungen zu fließen, die die Natur in Form von Papayas, Bananen und Mango herein holen. Beete mit Feigen, Taro und Bambus grenzen den Essbereich von der Küche ab. Die massiven Wände und der Boden regulieren mit ihrer Speichermasse außerdem das Innenraumklima.

Im Erdgeschoss der Scheune kam ein Betonestrich mit integrierter Fußbodenheizung auf entsprechender Wärme- und Trittschalldämmung zum Einsatz. Die Betonoberfläche wurde nach dem Abhärten geglättet und poliert. Im Wohnraum wurde ein Teppichboden aus Sisal verlegt. Der Dielenboden des Ateliers im ersten Obergeschoss besteht aus recycelter Kiefer. Die Bretter wurden vor dem Einbau geschliffen und geölt. Die Verlegung erfolgte direkt auf der Holzunterkonstruktion, auf der die Dielen vernagelt sind.

Bautafel

Architekten: Mork-Ulnes Architects, San Francisco/Oslo
Projektbeteiligte: Rogina Pestell Engineering, Santa Rosa (Tragwerksplanung); Damner Construction, San Francisco und Natal Modica Construction, Novato (Ausführung); Bill Wheeler, Sonoma County (Altholzdielen)
Bauherr: Privat
Fertigstellung: 2015
Standort: Sebastopol, Sonoma County, Kalifornien, USA
Bildnachweis: Bruce Damonte, San Francisco; Grant Harder, Vancouver; Mork-Ulnes Architects, San Francisco/Oslo

Fachwissen zum Thema

Bauart A: Heizelement innerhalb der Estrichschicht.

Bauart A: Heizelement innerhalb der Estrichschicht.

_Estriche

Estrichkonstruktion: Heizestrich

Als Heizestrich wird ein schwimmender Estrich bezeichnet, der entweder in oder unterhalb der Lastverteilungsschicht mit...

Versiegelter/lackierter Dielenboden

Versiegelter/lackierter Dielenboden

_Dielen

Oberflächenbehandlung von Dielenböden

Als abschließende Oberflächenbehandlung von Holzdielen können je nach Beanspruchung und Geschmack verschiedene Verfahren...

Sisal-Agave

Sisal-Agave

_Materialien/​Fasern

Pflanzliche Fasern: Sisal

Aus der Familie der Agavengewächse stammt die Sisal-Agave. Die Rosetten der Pflanzen haben Durchmesser bis zu zwei Metern, ihre...

Massive Fußbodendielen 45 mm für schwere Belastungen

Massive Fußbodendielen 45 mm für schwere Belastungen

_Dielen

Untergrund und Verlegung von Dielenböden

Für die Verlegung von Hobeldielen über Massivdecken ist immer eine Unterkonstruktion aus Lagerhölzern nötig. Der Abstand der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
Zum Seitenanfang

Eingangszone der neuen Dachgeschosswohnung mit viel Tageslicht durch Dachterrassen, Lichtschacht und Oberlichter

Eingangszone der neuen Dachgeschosswohnung mit viel Tageslicht durch Dachterrassen, Lichtschacht und Oberlichter

Wohnen

Dachgeschossausbau Mill24 in Wien

Geschliffener Estrich, Kunstrasen und unbehandelte Holzdielen

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Rodersdorf

Riemenparkett aus massiver Eiche

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Wohnen

Atelierhaus in Sebastopol

Betonboden mit bepflanzten Aussparungen und Holzdielen aus recycelter Kiefer

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Wohnen

Wohnhaus in Maebashi

Grüne Teppich-Quarterpipe im Wohnzimmer

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Wohnen

Apartment in der Rue Saint-Hubert in Paris

Bodenmix aus geschliffenem Beton, Parkett und Sol en Cassons

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

Wohnen

Wohnhaus in Tarasp

Sanierung und Ausbau eines Engadiner Bauernhauses

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Wohnen

Pear Tree House in London

Zementestrich, Schiefer, Holz und Linoleum

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Wohnen

House of Trace in London

Bodenbelag aus MDF-Platten in verschiedenen Grautönen

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Wohnen

Living Garden House in Kattowitz

Weißer Kunstharz, schwarzer Velours und grüner Kunstrasen

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Wohnen

Grand-Tour-Apartment in Bari

Bodengestaltung mit Epoxidharz, Leinentüchern und Wolle

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Wohnen

Alps Villa – Einfamilienhaus in Lumezzane

Heller Epoxidharzestrich und dunkle Holzdielen

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Wohnen

House K in Tokio

Sperrholzboden mit verschieden Oberbelägen

Ansicht von Westen

Ansicht von Westen

Wohnen

Einfamilienhaus in Küsnacht

Geschliffener Betonboden, archaisch raue Wände und Decken

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Wohnen

Wohnhaus Nocki in der Münchner Au

Materialmix aus neuen und gebrauchten Materialien für die Böden

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Wohnen

Wohnblock in Coslada

Farbenfroher Tennisplatzboden für die Erschließungs- und Gemeinschaftsflächen

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Wohnen

Stall-Haus in Lumbrein

Hartbetonboden, pigmentiert und geglättet

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Wohnen

Lattice House in Tokio

Edle, dunkle Böden aus geöltem Eschenparkett, Keramikfliesen und Tatami

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Wohnen

Einfamilienhaus Gemini+ in Weissenbach

Lehmboden mit Leinölfirnis getränkt, geschliffen und gewachst

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Wohnen

Villa Tugendhat in Brünn

Nahtlose Estrich- und Linoleumböden nach dem Vorbild der Moderne

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Wohnen

Toda House in Hiroshima

Unterschiedliche Bodenbeläge für verschiedene Raumzonen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Wohnen

Wohnbebauung Densa-Park in Basel

Parkett, Natursteinfliesen und Zementbeschichtung als hochwertige Bodenbeläge

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Takaya

Sand, Eichenholzdielen und gewachster Estrich

Westansicht  des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Westansicht des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Zurück zum Original - 50 Jahre altes Linoleum

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Wohnen

Wohnhaus Pehlke in Hannover

Behutsame Renovierung eines 1960er-Jahre Gebäudes

Ansicht vom Garten

Ansicht vom Garten

Wohnen

Strandhaus in Klosterneuburg/A

Blauer Kautschukboden mit Hammerschlagoberfläche

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Wohnen

Wohnungen und Werkstätten in Uster/CH

Robuste Böden aus Industrieparkett und Hartsteinholz

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Wohnen

Ferienhaus in Suffolk

Eschenholzboden im Schaukelschuppen

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Wohnen

Studentenwohnheim in Dresden

Robuste Fußbodenbeläge

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

Wohnen

Wohnung im Barrio Gotico in Barcelona/E

Industrieparkett neben Epoxidharz

Der Zugang zur Dachterrasse

Der Zugang zur Dachterrasse

Wohnen

Dachgeschossausbau in Berlin

Dielen und Travertin in Weiß

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Wohnen

Villa in Veenendaal/NL

Parkett aus geräucherter Eiche

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Wohnen

Einfamilienhaus in Möriken/CH

Schwarze Böden, weiße Wände

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Wohnen

Loftcube - Mobile Wohnarchitektur in Berlin

Schmutzabweisende Schlinge

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Wohnen

Bischof-Paulus-Heim in Innsbruck

Anthrazitfarbene Böden bis in die Nasszellen

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige