Lattice House in Tokio

Edle, dunkle Böden aus geöltem Eschenparkett, Keramikfliesen und Tatami

Gallerie

Wie einzelne Objekte in einem Setzkasten wirken die Häuser in dem dicht besiedelten Wohngebiet im Osten Tokios. Manche sind mehrmals so hoch wie ihre Nachbarn, einige scheinen schon etwas in die Jahre gekommen zu sein, andere haben nagelneue Sichtbetonfassaden. In diesem Konglomerat errichtete das Tokioter Büro Apollo Architects, auf einem sehr engen Grundstück dicht an einer schmalen Straße, ein viergeschossiges Einfamilienhaus. Mit zurückversetztem Erdgeschoss und von den Nachbargebäuden leicht abgerückt, wirkt es ein bisschen als wäre es nur temporär an diesem Ort abgestellt.

Der schmale, hohe Quader erscheint nach außen hin zunächst völlig geschlossen. Die tragenden seitlichen Betonwände sind unverkleidet. Die Fassade zur Straße hin ist mit grauen, sehr schmalen, dicht aneinander liegenden, horizontalen Holzlamellen gestaltet, die das Innere des Hauses vor Einblicken und Sonnenlicht schützen. Diese Fassade gibt dem Lattice House seinen Namen, „Lattice“ bedeutet Gitter oder Lattung.

Das Obergeschoss kragt über einem Autoabstellplatz aus, dahinter verbirgt sich der Eingang. Er führt direkt in einen kleinen Flur, an den die im Zentrum des Gebäudes liegende, zweiläufige Treppe anschließt. Sie verbindet alle Geschosse und gliedert diese jeweils in zwei Räume oder Funktionseinheiten. Die weniger genutzten Räume liegen im unteren Teil des Wohnhauses: In der rückwärtigen Hälfte des Erdgeschosses befindet sich ein Schlafzimmer. Das darüberliegende Stockwerk beherbergt einen weiteren Schlafraum sowie WC und Bad. Im zweiten Obergeschoss folgt ein offener Raum mit Küche und Essbereich im hinteren und Wohnzimmer im vorderen Gebäudeteil. Ab hier ist die Treppe als leichte, zwischen den Seitenwänden spannende Stahlkonstruktion mit filigranem Handlauf und ohne Setzstufen ausgebildet. Oberhalb dieses Geschosses teilt sich das Gebäude in Split-Levels. Dadurch ist der Wohnraum eineinhalbmal so hoch wie die Küche; über ihm liegt eine Dachterrasse. Das Treppenhaus wird nach oben von einer seitlich komplett verglasten Haube abgeschlossen. Sie ermöglicht zum einen den Zugang zur Dachterrasse, lässt aber vor allem viel Tageslicht in den Wohnraum einfallen. Oberhalb des Essbereichs haben sich die Bauherren ein traditionelles japanisches Zimmer eingerichtet.

Hinter den Lamellen ist die gesamte Straßenfassade des Wohnraums verglast. Zusammen mit dem Oberlicht ergibt sich so ein kontrastreiches Wechselspiel von gefiltertem oder indirektem Licht und harten, tiefen Schatten. Die Materialien der Innenräume bilden ebenfalls starke Hell-dunkel-Kontraste: Weiß tapezierte Seitenwände und Deckenuntersichten und Trennwände aus Ortbeton wurden mit edel wirkenden Bodenbelägen und Einbaumöbeln kombiniert, die durchweg in dunklen Brauntönen gehalten sind. Im relativ dunklen Eingang und in den winzigen Sanitärräumen bedecken große Spiegel ganze Wandflächen und lassen die Räume großzügiger erscheinen.

Boden
Die Böden der Wohn- und Schlafräume sind mit einem Mehrschichtparkett mit einer Nutzschicht aus dunkel geöltem Eschenholz belegt. Sie wurden als Doppelböden ausgeführt, bestehend aus Stützfüßen, auf denen eine 20 mm dicke MDF-Platte aufliegt. Darauf befindet sich eine 12 mm dicke Lage Sperrholz als Untergrund für den Bodenbelag. Die Ausschnitte in den Sichtbetondecken für die Treppe wurden so gegossen, dass eine seitliche Betonaufkantung den Bodenaufbau bis zur Unterkante des Belags verdeckt. Dessen seitliche Kanten werden von einem schmalen Metallwinkel gefasst. So erscheinen die Decken massiv und die Beton-Innenwände wie nahtlos bis an den Fußbodenbelag herangeführt. Die Trittstufen und Podeste der Treppe sind ebenfalls mit dem dunklen Mehrschichtparkett belegt.

Böden sowie Wände der Bäder sind mit großformatigen, quadratischen Keramikfliesen in einem dunklen Grauton belegt. Hier wurde auf einer Abdichtungslage ein Höhenausgleich aus Polystyrol-Hartschaumplatten hergestellt, auf dem die Fliesen verlegt sind. Der Boden im Eingangsbereich erhielt den gleichen Fliesenbelag. Der über den Wohnräumen thronende japanische Raum ist mit quadratischen, kastanienfarbenen Tatami (traditionelle japanische Matten) ausgelegt. Es entstand ein Schachbrettmuster, das mit dem quadratischen Sprossenraster der raumhohen, transluzenten Glasfassade harmoniert. -sm

Objektinformationen

Architekten: Apollo Architects & Associates, Tokio
Projektbeteiligte: Kenta Masaki (Tragwerksplanung); Zenei Shimada (Haustechnikplanung)
Bauherr: privat
Standort: Bezirk Taitō, Tokio
Fertigstellung: 2013
Bildnachweis: Apollo Architects & Associates, Tokio; Fotos: Masao Nishikawa

Artikel zum Thema

_Systemböden

Arten und Einsatzbereiche von Systemböden

Installationen für Computertechnik und Telekommunikation sowie spezielle technische Anwendungen machen es erforderlich, dass...

Bodenklinker

_Keramische Beläge

Arten von Keramikfliesen

Keramikfliesen haben viele Vorteile: Sie sind widerstandsfähig, wasserfest und unempfindlich gegen Schmutz, eigenen sich in einem...

Mehrschichtparkett Walnuss „Fineline" mit Klicksystem

_Parkett

Fertigparkett oder Mehrschichtparkett

Die Bezeichnug „Fertigparkett" wird im Rahmen der europäischen Normung durch die Bezeichnung „Mehrschichtparkett" ersetzt. Die...

Zum Seitenanfang

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Rodersdorf

Riemenparkett aus massiver Eiche

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Wohnen

Atelierhaus in Sebastopol

Betonboden mit bepflanzten Aussparungen und Holzdielen aus recycelter Kiefer

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Wohnen

Wohnhaus in Maebashi

Grüne Teppich-Quarterpipe im Wohnzimmer

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Wohnen

Apartment in der Rue Saint-Hubert in Paris

Bodenmix aus geschliffenem Beton, Parkett und Sol en Cassons

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

Wohnen

Wohnhaus in Tarasp

Sanierung und Ausbau eines Engadiner Bauernhauses

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Wohnen

Pear Tree House in London

Zementestrich, Schiefer, Holz und Linoleum

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Wohnen

House of Trace in London

Bodenbelag aus MDF-Platten in verschiedenen Grautönen

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Wohnen

Living Garden House in Kattowitz

Weißer Kunstharz, schwarzer Velours und grüner Kunstrasen

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Wohnen

Grand-Tour-Apartment in Bari

Bodengestaltung mit Epoxidharz, Leinentüchern und Wolle

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Wohnen

Alps Villa – Einfamilienhaus in Lumezzane

Heller Epoxidharzestrich und dunkle Holzdielen

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Wohnen

House K in Tokio

Sperrholzboden mit verschieden Oberbelägen

Ansicht von Westen

Wohnen

Einfamilienhaus in Küsnacht

Geschliffener Betonboden, archaisch raue Wände und Decken

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Wohnen

Wohnhaus Nocki in der Münchner Au

Materialmix aus neuen und gebrauchten Materialien für die Böden

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Wohnen

Wohnblock in Coslada

Farbenfroher Tennisplatzboden für die Erschließungs- und Gemeinschaftsflächen

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Wohnen

Stall-Haus in Lumbrein

Hartbetonboden, pigmentiert und geglättet

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Wohnen

Lattice House in Tokio

Edle, dunkle Böden aus geöltem Eschenparkett, Keramikfliesen und Tatami

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Wohnen

Einfamilienhaus Gemini+ in Weissenbach

Lehmboden mit Leinölfirnis getränkt, geschliffen und gewachst

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Wohnen

Villa Tugendhat in Brünn

Nahtlose Estrich- und Linoleumböden nach dem Vorbild der Moderne

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Wohnen

Toda House in Hiroshima

Unterschiedliche Bodenbeläge für verschiedene Raumzonen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Wohnen

Wohnbebauung Densa-Park in Basel

Parkett, Natursteinfliesen und Zementbeschichtung als hochwertige Bodenbeläge

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Takaya

Sand, Eichenholzdielen und gewachster Estrich

Westansicht des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Zurück zum Original - 50 Jahre altes Linoleum

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Wohnen

Wohnhaus Pehlke in Hannover

Behutsame Renovierung eines 1960er-Jahre Gebäudes

Ansicht vom Garten

Wohnen

Strandhaus in Klosterneuburg/A

Blauer Kautschukboden mit Hammerschlagoberfläche

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Wohnen

Wohnungen und Werkstätten in Uster/CH

Robuste Böden aus Industrieparkett und Hartsteinholz

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Wohnen

Ferienhaus in Suffolk

Eschenholzboden im Schaukelschuppen

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Wohnen

Studentenwohnheim in Dresden

Robuste Fußbodenbeläge

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

Wohnen

Wohnung im Barrio Gotico in Barcelona/E

Industrieparkett neben Epoxidharz

Der Zugang zur Dachterrasse

Wohnen

Dachgeschossausbau in Berlin

Dielen und Travertin in Weiß

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Wohnen

Villa in Veenendaal/NL

Parkett aus geräucherter Eiche

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Wohnen

Einfamilienhaus in Möriken/CH

Schwarze Böden, weiße Wände

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Wohnen

Loftcube - Mobile Wohnarchitektur in Berlin

Schmutzabweisende Schlinge

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Wohnen

Bischof-Paulus-Heim in Innsbruck

Anthrazitfarbene Böden bis in die Nasszellen

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner