Studentenwohnheim in Dresden

Robuste Fußbodenbeläge

In der Nähe der Dresdner Altstadt und nur wenige Meter vom Volkspark Großer Garten entfernt, liegen sechs eng beieinander stehende, jeweils 15-geschossige Hochhäuser. Als Landmarke Anfang der 1970er Jahre errichtet, stechen sie aus der sie umgebenden niedrigen Bebauung heraus. Der jetzige Besitzer, das Studentenwerk Dresden, begann ab dem Jahr 2000 mit einer umfassenden Modernisierung der Plattenbauten. Um die Monotonie des Gebäudeensembles zu unterbrechen, entschied er sich dafür, jedes Gebäude von einem anderen Architekturbüro sanieren zu lassen.

Gallerie

Die Architektengemeinschaft Zimmermann aus Dresden übernahm die Planung für das Gebäude in der Wundtstraße 7. Trag- und Fassadenelemente aus Beton wurden saniert, der Wärme- und Schallschutz optimiert sowie die Brandschutztechnik auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Alle neuen Einbauten wurden in Trockenbauweise erstellt. Für die Fassade entschieden sich die Planer für im Schachbrettmuster verlegte Aluminiumpaneele, die auf einer Unterkonstruktion bis zu 30 cm vor die Außenwand gesetzt wurden. Durch die teilweise angeschrägten Laibungen und den Tiefenversatz zwischen Bekleidung und Fenster entsteht eine Plastizität, die durch die Verwendung von zwei verschiedenen Grautönen sowie die Diagonalfuge unterhalb der Fenster noch verstärkt wird. An den bestehenden Fenstergrößen und -positionen wurde nichts geändert. Die Fensterlaibungen auf der Ost- und Westseite des Gebäudes sind als gestaltgebendes Element in Rot gehalten. Rot ist auch die Aluminiumfassade des Treppenhausturmes, der auf den Bildern allerdings nicht zu sehen ist.

Seit dem Bau des Hauses hat sich nicht nur die Technik weiterentwickelt, auch die Ansprüche der Studenten sind gewachsen. Das spiegelt sich vor allem im Grundriss wider: Mehrbettzimmer und Etagenküche wurden durch Einzelapartments und Zweier-Wohngemeinschaften ersetzt. Insgesamt verfügt das Wohnheim nun über 160 neu gestaltete Apartments: Davon sind 101 Einzelapartments mit eigener Küche und Bad, 28 Zweizimmerwohnungen mit jeweils einem Bad pro Zimmer aber nur einer Küche und 30 Zweizimmerwohnungen, wo sich die Bewohner Küche und Bad teilen und schließlich eine behindertengerecht ausgestattete Wohnung. Alle Zimmer werden möbliert vermietet, sind jedoch so gestaltet, dass genügend Raum für individuelle Einrichtungen bleibt. Zusätzlich zu den Wohnungen stehen Gemeinschaftsbereiche wie z.B. ein Party- und Musikraum, ein Fitnessbereich, Waschmaschinen- und Trockenräume sowie Fahrradstellplätze zur Verfügung.

Boden
Die Farben der Fassade finden sich auch im Inneren des Gebäudes wider: Rote Fußböden in Kombination mit gezielt in Orange gestalteten Wandflächen kontrastieren mit den überwiegend Weiß gehaltenen Wänden und Möbeln sowie dem silbernen Anstrich der Türen. Dem Bauherrn war es wichtig, nachhaltige, strapazierfähige und pflegeleichte Materialien zu verwenden. Deshalb entschieden sich die Planer bei den Fußböden für einen Linoleumbelag, der in den Wohnräumen und Fluren in einem kräftigen Rot verlegt wurde. Mittig auf den langen Fluren ziert ihn ein weißer Streifen, der sich in Form eines Lichtbandes an der Decke widerspiegelt. Mit einer Zusammensetzung, die zu 80% aus nachwachsenden Rohstoffen besteht, ist Linoleum nicht nur ein umweltfreundliches Material, es besitzt auch eine lange Nutzungsdauer und ist einfach zu reinigen. Die Farbe des Linoleums im Wohnheim ist ein Sonderfarbton, den der Linoleumhersteller DLW Flooring eigens für dieses Projekt entwickelt hat und dem Rotton der Fassade entspricht.

Ebenfalls leuchtend Rot sind auch die Kunststofffliesen aus Polyvinylchlorid (PVC) in den Bädern. Mit einer Nutzschicht von nur 1 mm ist der Bodenbelag dennoch robust, widerstandsfähig und leicht zu pflegen. Verantwortlich dafür ist die Oberflächenvergütung aus Polyurethan (PUR). Eine lange Lebensdauer und die einfache Reinigung sind grundlegende Voraussetzungen für Bodenbeläge in Gebäuden, wo der Mieterwechsel von Natur aus höher als im „normalen“ Wohnungsbau.

Bautafel

Architekten: Architektengemeinschaft Zimmermann, Dresden
Projektbeteiligte: IBB, Dresden (Statik); Genius Sachsen, Dresden (Elektrotechnik); Gesa, Dresden (HLS, Datentechnik); Kretzschmar und Partner, Dresden (Außenanlagen); Zimmermann, Glashütte (Rohbau); Henke, Dresden (Fassade); Jaeger Ausbau, Dresden (Trockenbau, Tischlerarbeiten); Westsachsen Fließestrich, Zwickau (Estrich); Proft Keramik und Werkstein, Niedercunnersdorf (Fliesen); Wohn Store, Löbau (Bodenbelag); Thüringer Sitzmöbel, Körner (Möbel); DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Linoleum, Kunststoff-Fliesen)
Bauherr: Studentenwerk Dresden
Fertigstellung: 2009
Standort: Wundtstraße 7, 01217 Dresden
Bildnachweis: Lothar Sprenger, Dresden für DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen

Fachwissen zum Thema

Bodenbeläge mit Schaumrücken verbessern die Trittschalldämmung

Bodenbeläge mit Schaumrücken verbessern die Trittschalldämmung

_PVC

CV-Bodenbeläge (geschäumte PVC-Beläge)

Geschäumte Bodenbeläge aus PVC mit strukturierter Oberfläche werden als CV-Beläge oder Cushioned Vinyls bezeichnet. Die...

PVC-Designbeläge sind in zahlreichen Musterungen und Farben erhältlich

PVC-Designbeläge sind in zahlreichen Musterungen und Farben erhältlich

_PVC

Designbeläge

Bei den sogenannten Designbelägen handelt es sich in der Regel um hochwertige heterogene Kunststoffbeläge, bestehend aus einer...

Eigenschaften von Linoleum

_Linoleum

Eigenschaften von Linoleum

Linoleum weist viele positive Eigenschaften auf. Ein Beispiel bezeugt seine Langlebigkeit: Bei Untersuchungen des Linoleumbelages...

Sportboden mit PUR-Beschichtung

Sportboden mit PUR-Beschichtung

_PVC

Oberflächenschutz

Vermehrt werden PVC-Bodenbeläge mit einem sogenannten Oberflächenfinish angeboten, das die Haltbarkeit der Beläge erhöhen soll. Am...

Linoleum mit Oberflächenvergütung im Schulsportzentrum in Dresden

Linoleum mit Oberflächenvergütung im Schulsportzentrum in Dresden

_Linoleum

Reinigung und Pflege von Linoleum

Unbehandeltes Linoleum ist schmutzanfällig, es wird deshalb durch ein werkseitig aufgebrachtes Oberflächenfinish vor Beschädigung...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
Zum Seitenanfang

Eingangszone der neuen Dachgeschosswohnung mit viel Tageslicht durch Dachterrassen, Lichtschacht und Oberlichter

Eingangszone der neuen Dachgeschosswohnung mit viel Tageslicht durch Dachterrassen, Lichtschacht und Oberlichter

Wohnen

Dachgeschossausbau Mill24 in Wien

Geschliffener Estrich, Kunstrasen und unbehandelte Holzdielen

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Rodersdorf

Riemenparkett aus massiver Eiche

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Wohnen

Atelierhaus in Sebastopol

Betonboden mit bepflanzten Aussparungen und Holzdielen aus recycelter Kiefer

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Wohnen

Wohnhaus in Maebashi

Grüne Teppich-Quarterpipe im Wohnzimmer

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Wohnen

Apartment in der Rue Saint-Hubert in Paris

Bodenmix aus geschliffenem Beton, Parkett und Sol en Cassons

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

Wohnen

Wohnhaus in Tarasp

Sanierung und Ausbau eines Engadiner Bauernhauses

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Wohnen

Pear Tree House in London

Zementestrich, Schiefer, Holz und Linoleum

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Wohnen

House of Trace in London

Bodenbelag aus MDF-Platten in verschiedenen Grautönen

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Wohnen

Living Garden House in Kattowitz

Weißer Kunstharz, schwarzer Velours und grüner Kunstrasen

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Wohnen

Grand-Tour-Apartment in Bari

Bodengestaltung mit Epoxidharz, Leinentüchern und Wolle

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Wohnen

Alps Villa – Einfamilienhaus in Lumezzane

Heller Epoxidharzestrich und dunkle Holzdielen

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Wohnen

House K in Tokio

Sperrholzboden mit verschieden Oberbelägen

Ansicht von Westen

Ansicht von Westen

Wohnen

Einfamilienhaus in Küsnacht

Geschliffener Betonboden, archaisch raue Wände und Decken

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Wohnen

Wohnhaus Nocki in der Münchner Au

Materialmix aus neuen und gebrauchten Materialien für die Böden

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Wohnen

Wohnblock in Coslada

Farbenfroher Tennisplatzboden für die Erschließungs- und Gemeinschaftsflächen

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Wohnen

Stall-Haus in Lumbrein

Hartbetonboden, pigmentiert und geglättet

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Wohnen

Lattice House in Tokio

Edle, dunkle Böden aus geöltem Eschenparkett, Keramikfliesen und Tatami

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Wohnen

Einfamilienhaus Gemini+ in Weissenbach

Lehmboden mit Leinölfirnis getränkt, geschliffen und gewachst

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Wohnen

Villa Tugendhat in Brünn

Nahtlose Estrich- und Linoleumböden nach dem Vorbild der Moderne

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Wohnen

Toda House in Hiroshima

Unterschiedliche Bodenbeläge für verschiedene Raumzonen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Wohnen

Wohnbebauung Densa-Park in Basel

Parkett, Natursteinfliesen und Zementbeschichtung als hochwertige Bodenbeläge

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Takaya

Sand, Eichenholzdielen und gewachster Estrich

Westansicht  des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Westansicht des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Zurück zum Original - 50 Jahre altes Linoleum

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Wohnen

Wohnhaus Pehlke in Hannover

Behutsame Renovierung eines 1960er-Jahre Gebäudes

Ansicht vom Garten

Ansicht vom Garten

Wohnen

Strandhaus in Klosterneuburg/A

Blauer Kautschukboden mit Hammerschlagoberfläche

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Wohnen

Wohnungen und Werkstätten in Uster/CH

Robuste Böden aus Industrieparkett und Hartsteinholz

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Wohnen

Ferienhaus in Suffolk

Eschenholzboden im Schaukelschuppen

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Wohnen

Studentenwohnheim in Dresden

Robuste Fußbodenbeläge

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

Wohnen

Wohnung im Barrio Gotico in Barcelona/E

Industrieparkett neben Epoxidharz

Der Zugang zur Dachterrasse

Der Zugang zur Dachterrasse

Wohnen

Dachgeschossausbau in Berlin

Dielen und Travertin in Weiß

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Wohnen

Villa in Veenendaal/NL

Parkett aus geräucherter Eiche

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Wohnen

Einfamilienhaus in Möriken/CH

Schwarze Böden, weiße Wände

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Wohnen

Loftcube - Mobile Wohnarchitektur in Berlin

Schmutzabweisende Schlinge

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Wohnen

Bischof-Paulus-Heim in Innsbruck

Anthrazitfarbene Böden bis in die Nasszellen

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige