House K in Tokio

Sperrholzboden mit verschieden Oberbelägen

Vor allem durch seine eigenwilligen Proportionen fällt das Wohnhaus K in einem Vorort von Tokio auf, denn es ist in drei verschieden gestaltete Volumen unterteilt: ein zweigeschossiger Baukörper mit Flachdach, ein dreigeschossiger mit Steildach und ein dazwischen gefügter Korridor – und alle drei lang und schmal. Doch entgegen der Vermutung von außen, dass die beiden Familien nebeneinander in den Riegeln wohnen, tun sie das übereinander – und miteinander. Zwei Treppen verbinden die aufeinander angeordneten Wohnungen, die nicht in sich abgeschlossen sind, und somit haben alle jederzeit Zugang zu allen Räumen und zur Galerieebene unter dem Spitzdach.  

Gallerie

Von dem so organisierten, relativ offenen Raumgefüge versprechen sich die Planer von Hiroyuki Shinozaki Architects nicht nur Flexibilität in Bezug auf die sich stetig verändernden Bedürfnisse im Zusammenleben der Familien, sondern auch räumliche Qualität. Privatheit versuchen sie durch räumliche Distanz zu erlangen, deshalb ist das Gebäude länglich gegliedert, was zu einer maximalen Entfernung der Räume untereinander führt.

Konkret gliedern sich die Funktionsbereiche wie folgt: Der kleinere, in Beton ausgeführte Baukörper mit Abmessungen von 2,70 Meter Breite, 13,00 Meter Länge und 6,50 Meter Höhe nimmt die großzügiger gestalteten Wohn- und Schlafräume auf. Der besonders schlanke und hohe Gebäudeteil mit dem Steildach dagegen wurde in Holz konstruiert. Er hat eine Grundfläche von 1,80 x 16,50 Meter, die Firsthöhe liegt bei etwa 9,00 Meter. Hierin befinden sich eher kleine und in sich abgeschlossene Raumeinheiten, wie etwa die Küchen- und Nassräume, aber auch einzelne Schlafzimmer. Beide parallel angeordneten Baukörper verbindet ein 0,77 Meter breiter Korridor. Große, raumhohe Öffnungen zwischen ihm und den angrenzenden Zimmern schaffen räumliche Aufweitungen, die durch zum Teil leicht variierende Fußboden-Niveaus oder Deckenhöhen differenziert werden (siehe Abb. 5 + 6).

Die einfache Holzbauweise, in der ein Großteil des Gebäudes ausgeführt ist, wurde aus Gründen der Flexibilität für spätere Umbauten, aber auch aus Kostengründen gewählt. Die Pfosten-Riegel-Konstruktion mit einer Ständertiefe von 12 cm ist an Boden, Wänden und Decken mit Sperrholz beplankt. Leichte Zwischenebenen, ebenfalls aus Sperrholzplatten, unterteilen den Raum in der Vertikalen. Der in Beton ausgeführte Gebäudeteil wirkt statisch wie ein Kern, der die Holzkonstruktion gegen Horizontalkräfte beispielsweise durch Wind oder Erdbeben aussteift.
 
Boden
In allen Bereichen des Hauses besteht die Unterkonstruktion der Böden aus 24 mm dicken Sperrholzplatten, die mit ganz unterschiedlichen Materialien belegt sind. Im Erdgeschoss kommen als Oberbelag 12 mm dicke, dunkle Holztafeln mit Abmessungen von 1.800 x 910 mm zum Einsatz. Sie wirken wie großformatige Massivholzdielen, wurden jedoch ähnlich wie Parkett direkt auf die Unterkonstruktion aus Sperrholz geklebt, ihre Oberfläche lackiert. Dort, wo sich Räume über den Korridor hinweg öffnen, markieren darin eingelassene Streifen die jeweilige Grenze zwischen den Baukörpern. Sie sind entweder aus Beton oder bei Niveauversprüngen mit dem gleichen Holz wie in den Räumen belegt, hier allerdings mit einer matten Oberfläche (siehe Abb. 4 + 5).

Auch für die Stufen der Spindeltreppe wurde auf einer 24 mm starken Trägerschicht eine 12 mm dicke Holzschicht verklebt, jedoch nicht wie im EG als großformatige Diele, sondern aus stabverleimtem Massivholz. Die Unterkonstruktion der Stufen ist aus Kanthölzern mit Abmessungen von 105 x 50, ummantelt von einer dünnen Holzschicht. Diese erhielt die gleiche Lasur wie die Nutzschicht (Trittfläche); aufgrund der verschiedenen Hölzer entsteht eine dezente Differenzierung in der Ansicht der Stirnkanten.

Im Obergeschoss ist die Sperrholz-auf-Kantholzkonstruktion wegen Höhenunterschieden teilweise aufgedoppelt. Die Nutzschicht ist mit dunkelrot gefärbtem Polyurethan beschichtet und hochglänzend versiegelt ist. Die leichten Zwischenebenen, die nur über Leitern erschlossen werden, erhielten einen grünen Anstrich.

Bautafel

Architekten: Hiroyuki Shinozaki Architects, Tokio
Projektbeteiligte: Tatsumi Terado Structural Studio (Statik), Sinei (Generalunternehmer)
Bauherr:  privat
Standort: Tokio, Japan
Fertigstellung: 2011
Bildnachweis: Kai Nakamura, Tokio; Hiroyuki Shinozaki Architects, Tokio

Fachwissen zum Thema

Fischgrätparkett aus Eiche

Fischgrätparkett aus Eiche

Holzböden

Allgemeines und Arten von Holzböden

Rustikale Landhausdielen oder edles Intarsien-Parkett, helles und geseiftes Kiefernholz oder dunkle geräucherte Eiche - die...

Tafelparkett besteht aus verschieden großen Holzelementen, die zu die zu geometrischen Mustern zusammengefügt werden

Tafelparkett besteht aus verschieden großen Holzelementen, die zu die zu geometrischen Mustern zusammengefügt werden

_Parkett

Tafelparkett

Einst nur in Prachtbauten und herrschaftlichen Häusern verlegt, gilt Tafelparkett auch heute als besonders edler Bodenbelag. Es...

Boden

_Dielen

Boden

_Parkett

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
Zum Seitenanfang

Eingangszone der neuen Dachgeschosswohnung mit viel Tageslicht durch Dachterrassen, Lichtschacht und Oberlichter

Eingangszone der neuen Dachgeschosswohnung mit viel Tageslicht durch Dachterrassen, Lichtschacht und Oberlichter

Wohnen

Dachgeschossausbau Mill24 in Wien

Geschliffener Estrich, Kunstrasen und unbehandelte Holzdielen

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Rodersdorf

Riemenparkett aus massiver Eiche

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Wohnen

Atelierhaus in Sebastopol

Betonboden mit bepflanzten Aussparungen und Holzdielen aus recycelter Kiefer

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Wohnen

Wohnhaus in Maebashi

Grüne Teppich-Quarterpipe im Wohnzimmer

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Wohnen

Apartment in der Rue Saint-Hubert in Paris

Bodenmix aus geschliffenem Beton, Parkett und Sol en Cassons

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

Wohnen

Wohnhaus in Tarasp

Sanierung und Ausbau eines Engadiner Bauernhauses

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Wohnen

Pear Tree House in London

Zementestrich, Schiefer, Holz und Linoleum

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Wohnen

House of Trace in London

Bodenbelag aus MDF-Platten in verschiedenen Grautönen

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Wohnen

Living Garden House in Kattowitz

Weißer Kunstharz, schwarzer Velours und grüner Kunstrasen

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Wohnen

Grand-Tour-Apartment in Bari

Bodengestaltung mit Epoxidharz, Leinentüchern und Wolle

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Wohnen

Alps Villa – Einfamilienhaus in Lumezzane

Heller Epoxidharzestrich und dunkle Holzdielen

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Wohnen

House K in Tokio

Sperrholzboden mit verschieden Oberbelägen

Ansicht von Westen

Ansicht von Westen

Wohnen

Einfamilienhaus in Küsnacht

Geschliffener Betonboden, archaisch raue Wände und Decken

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Wohnen

Wohnhaus Nocki in der Münchner Au

Materialmix aus neuen und gebrauchten Materialien für die Böden

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Wohnen

Wohnblock in Coslada

Farbenfroher Tennisplatzboden für die Erschließungs- und Gemeinschaftsflächen

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Wohnen

Stall-Haus in Lumbrein

Hartbetonboden, pigmentiert und geglättet

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Wohnen

Lattice House in Tokio

Edle, dunkle Böden aus geöltem Eschenparkett, Keramikfliesen und Tatami

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Wohnen

Einfamilienhaus Gemini+ in Weissenbach

Lehmboden mit Leinölfirnis getränkt, geschliffen und gewachst

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Wohnen

Villa Tugendhat in Brünn

Nahtlose Estrich- und Linoleumböden nach dem Vorbild der Moderne

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Wohnen

Toda House in Hiroshima

Unterschiedliche Bodenbeläge für verschiedene Raumzonen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Wohnen

Wohnbebauung Densa-Park in Basel

Parkett, Natursteinfliesen und Zementbeschichtung als hochwertige Bodenbeläge

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Takaya

Sand, Eichenholzdielen und gewachster Estrich

Westansicht  des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Westansicht des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Zurück zum Original - 50 Jahre altes Linoleum

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Wohnen

Wohnhaus Pehlke in Hannover

Behutsame Renovierung eines 1960er-Jahre Gebäudes

Ansicht vom Garten

Ansicht vom Garten

Wohnen

Strandhaus in Klosterneuburg/A

Blauer Kautschukboden mit Hammerschlagoberfläche

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Wohnen

Wohnungen und Werkstätten in Uster/CH

Robuste Böden aus Industrieparkett und Hartsteinholz

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Wohnen

Ferienhaus in Suffolk

Eschenholzboden im Schaukelschuppen

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Wohnen

Studentenwohnheim in Dresden

Robuste Fußbodenbeläge

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

Wohnen

Wohnung im Barrio Gotico in Barcelona/E

Industrieparkett neben Epoxidharz

Der Zugang zur Dachterrasse

Der Zugang zur Dachterrasse

Wohnen

Dachgeschossausbau in Berlin

Dielen und Travertin in Weiß

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Wohnen

Villa in Veenendaal/NL

Parkett aus geräucherter Eiche

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Wohnen

Einfamilienhaus in Möriken/CH

Schwarze Böden, weiße Wände

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Wohnen

Loftcube - Mobile Wohnarchitektur in Berlin

Schmutzabweisende Schlinge

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Wohnen

Bischof-Paulus-Heim in Innsbruck

Anthrazitfarbene Böden bis in die Nasszellen

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige