Wohnblock in Coslada

Farbenfroher Tennisplatzboden für die Erschließungs- und Gemeinschaftsflächen

Gallerie

Im neu entwickelten Baugebiet der Industriestadt Coslada bei Madrid ragt ein Massiv grauer Türme in den Himmel. Der außergewöhnliche Block, der 2013 nach Entwürfen der spanischen Architekten Amann Cánovas Maruri fertiggestellt wurde, vereint verschiedene Nutzungen: ein Parkhaus, Büro- und Geschäftsflächen sowie 118 geföderte Ein- bis Zweieinhalb-Zimmerwohnungen, konzipiert vor allem für junge Menschen. Deshalb werden auch 70% der zwischen 40 und 60 Quadratmeter großen Apartments zur Miete angeboten, eine ungewöhnlich hohe Zahl in einem Land, in dem die Wohneigentumsquote bei über 80 Prozent liegt.

Der Wohnblock besteht aus vier schlanken, hohen scheibenartigen Baukörpern, die durch eine Verbindungsebene auf etwa zehn Metern Höhe erschlossen werden. Diese Ebene will mehr sein als nur ein Verteiler. Sie ist als öffentlicher Raum, als Treffpunkt für die Bewohner konzipiert und dient gleichzeitig als Überdachung der Ladenpassage darunter, mit der sie durch Aufzüge und eine hängende orangerote Metalltreppe verbunden ist. Die Gewerbeeinheiten im dreigeschossigen Sockel werden durch Büros ergänzt; in drei Untergeschossen ist eine Tiefgarage angeordnet.

Die Apartments verteilten sich auf die vier vertikalen Baukörper und werden über lange gerade Flure darin erschlossen. Zwischen den eigentlichen Wohnräumen und den Erschließungsfluren liegen schmale Zonen mit innenliegenden Badezimmern, Küchenzeilen und Einbauschränken. Die offen gestalteten Wohnräume lassen sich mit großen Schiebetüren flexibel einteilen, im Sommer dienen große, überdachte und teils eingehauste Terrassen als deren Erweiterung im Außenraum.

Die Tragkonstruktion der einzelnen Gebäude ist in Stahlbeton ausgeführt, der sich zum Beispiel im Bereich der Aufzugskerne als Sichtbeton an der Fassade abbildet. Die Außenwände sind unten aus Beton und hellem Sichtmauerwerk, ab dem 1. Obergeschoss sind sie, ebenso wie die Loggien und (Flucht-)Treppenhäuser, mit gewellten, verzinkten oder grau lackierten Lochblechen verkleidet. Auch Handläufe, Eckprofile, Abdeck- und Tropfbleche sowie die Aluminiumprofile der in der inneren Fassadenebene liegenden Fenster liegen innerhalb dieses Farbspektrums, sodass eine mehrschichtige hinterlüftete Fassade mit einer Varianz an Grautönen entstand.

Boden

Besonders fällt die Fußbodengestaltung der Verbindungsebene ins Auge. In leuchtendem Orangerot und Blau gestaltet steht sie in deutlichem Kontrast zum Grau der Fassade. Der farbige Bodenbelag ist aus einem kunststoffbeschichtetem, wasserdurchlässigen Beton, wie er sonst für Tennisplätze zum Einsatz kommt. Die wasserführende Schicht liegt darunter, auf einem Gefälleestrich oberhalb der Stahlbetondecke. Einzelne hellrot gestrichene Streifen und Kreise markieren verschiedene Zonen im blauen Grund, die der Begegnung oder Kommunikation dienen sollen. Etwas erhöht und mit recyceltem Gummi überzogen laden einige der Kreisformen zum Sitzen ein.

Auch der Boden der Ladenpassage ist aus dem Tennisplatz-Beton, der bereits auf der Verbindungsebene Anwendung fand; hier allerdings als Sichtbetonfläche mit nur wenigen orangeroten Farbakzenten.

Innerhalb der Wohnungen ist der Bodenbelag schlicht: 20 auf 20 cm große polierte Steingutfliesen in Mörtel auf schwimmendem Estrich, die das Blau der Zimmerdecken spiegeln. Die gleichen Fliesen wurden, mit leicht verändertem Unterbau, auch in den Loggien verlegt.

Objektinformationen

Architekten:  Amann Cánovas Maruri Temperaturas Extremas Arquitectos, Madrid
Projektbeteiligte: Etosa, Totana (Bauausführung); Mecanismo / Florentino Regalado, Alicante (Tragkonstruktion); Condiciones Internas, Madrid (Haustechnik); Tennis-Quick, Paris (Bodenbelag Leichtbeton)
Bauherr: Emvicosa Empresa Municipal de la Vivienda de Coslada, Coslada
Fertigstellung: 2013
Standort: Plaza de la Hispanidad, Coslada, Madrid
Bildnachweis: Amann Cánovas Maruri / David Frutos

Objektstandort

Plaza de la Hispanidad
Coslada, Madrid
Spanien

Artikel zum Thema

Zementestrich

_Estriche

Estrich: Arten und Konstruktionen

Estriche können nach der Art des verwendeten Bindemittels, nach Einbauweise, Konstruktion oder Nutzung unterschieden werden. Bei...

Der matt glänzende Anstrich ist wasserfest

News/​Produkte

Fußbodenfarben mit Tradition

Ein neuer Anstrich für den Fußboden kann einen Raum mit einfachen Mitteln radikal verändern. Der englische Hersteller Little...

Einfarbige Steingutfliese

_Keramische Beläge

Steingutfliesen

Bei Steingut handelt es sich um Fliesen, deren Scherben über eine hohe Wasseraufnahme verfügen (Wasseraufnahmewerte über 20 % vom...

Zum Seitenanfang

Die Längsseiten des schmalen Baukörpers sind mit einer vertikalen Holzlattung bekleidet (Südansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Rodersdorf

Riemenparkett aus massiver Eiche

Als „Amöbe“ bezeichnen Mork-Ulnes Architects den Anbau, der in freiem Schwung westlich an das Haupthaus andockt

Wohnen

Atelierhaus in Sebastopol

Betonboden mit bepflanzten Aussparungen und Holzdielen aus recycelter Kiefer

Eine grasgrüne Quarterpipe bildet den Mittelpunkt des Wohnhauses für eine vierköpfige Familie

Wohnen

Wohnhaus in Maebashi

Grüne Teppich-Quarterpipe im Wohnzimmer

Das Apartment wird nach dem Umbau durch wenige Farben und unterschiedliche Bodenbeläge bestimmt

Wohnen

Apartment in der Rue Saint-Hubert in Paris

Bodenmix aus geschliffenem Beton, Parkett und Sol en Cassons

In den südlichen Teil des Engadinerhauses stellten die Architekten einen eigenständigen Baukörper aus Holz (Nordostansicht)

Wohnen

Wohnhaus in Tarasp

Sanierung und Ausbau eines Engadiner Bauernhauses

Das Pear Tree House steht im Inneren einer typisch englischen Reihenhausbebauung; sein Zentrum ist ein Hof mit Birnbaum

Wohnen

Pear Tree House in London

Zementestrich, Schiefer, Holz und Linoleum

Die Schnittfigur des alten Anbaus ist noch an der Fassade ablesbar, davor wurde der neue Anbau platziert (Südansicht/Gartenseite)

Wohnen

House of Trace in London

Bodenbelag aus MDF-Platten in verschiedenen Grautönen

Die Kubatur des Einfamilienhauses scheint zwischen Erd- und Obergeschoss wie durch einen präzisen horizontalen Schnitt getrennt

Wohnen

Living Garden House in Kattowitz

Weißer Kunstharz, schwarzer Velours und grüner Kunstrasen

Im Wohnzimmer liegt ein mit Rauten gestalteter Kelim auf dem roten Epoxidharzboden

Wohnen

Grand-Tour-Apartment in Bari

Bodengestaltung mit Epoxidharz, Leinentüchern und Wolle

Das Wohnhaus zeigt sich nach Süden mit Verglasungen und leicht geneigten, holzverschalten Flächen

Wohnen

Alps Villa – Einfamilienhaus in Lumezzane

Heller Epoxidharzestrich und dunkle Holzdielen

Eines der drei Gebäudeteile des Wohnhauses ist schlank und hoch, hat ein Steildach und ist als Holzständerkonstruktion ausgeführt

Wohnen

House K in Tokio

Sperrholzboden mit verschieden Oberbelägen

Ansicht von Westen

Wohnen

Einfamilienhaus in Küsnacht

Geschliffener Betonboden, archaisch raue Wände und Decken

Gelungener Materialmix: Historisches Mauerwerk und alte Dachbalken, neuer Sichtbeton, gespachtelter Estrich und geölte Zirbeldielen

Wohnen

Wohnhaus Nocki in der Münchner Au

Materialmix aus neuen und gebrauchten Materialien für die Böden

Zentrales Element ist die Verbindungsebene in zehn Meter Höhe: Mit Stegen und abgehängten Treppen gleicht sie einer Skulptur, die sich auch mit der blauen Untersicht und den hellroten Brüstungen farblich abhebt

Wohnen

Wohnblock in Coslada

Farbenfroher Tennisplatzboden für die Erschließungs- und Gemeinschaftsflächen

Das neue Ferienhaus wurde in den ehemaligen Stall in Strickbauweise als Haus-im-Haus-Prinzip eingestellt

Wohnen

Stall-Haus in Lumbrein

Hartbetonboden, pigmentiert und geglättet

Nordwestansicht des Einfamilienhauses aus Sichtbeton mit grauer, horizontaler Holzlamellenfassade

Wohnen

Lattice House in Tokio

Edle, dunkle Böden aus geöltem Eschenparkett, Keramikfliesen und Tatami

Das Wohnhaus befindet sich in der kleinen österreichischen Gemeinde Weissenbach

Wohnen

Einfamilienhaus Gemini+ in Weissenbach

Lehmboden mit Leinölfirnis getränkt, geschliffen und gewachst

Die Villa Tugendhat zählt zu den bekanntesten Gebäuden der klassischen Moderne

Wohnen

Villa Tugendhat in Brünn

Nahtlose Estrich- und Linoleumböden nach dem Vorbild der Moderne

Durchgängige Scheiben folgen der Höhenentwicklung des Gebäudes: Die dazwischen liegende Gebäudehülle besteht aus transparenten und massiven Bändern wechselnder Höhe

Wohnen

Toda House in Hiroshima

Unterschiedliche Bodenbeläge für verschiedene Raumzonen

Blick von Südwesten: Auf der linken Seite ist das Haus L, auf der rechten das Haus S zu sehen

Wohnen

Wohnbebauung Densa-Park in Basel

Parkett, Natursteinfliesen und Zementbeschichtung als hochwertige Bodenbeläge

Das Wohnhaus zeigt sich von außen eher geschlossen (Nordostansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Takaya

Sand, Eichenholzdielen und gewachster Estrich

Westansicht des 1958 fertig gestellten Wohnhauses

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Zurück zum Original - 50 Jahre altes Linoleum

Neue Balkone ergänzen die Wohnungen

Wohnen

Wohnhaus Pehlke in Hannover

Behutsame Renovierung eines 1960er-Jahre Gebäudes

Ansicht vom Garten

Wohnen

Strandhaus in Klosterneuburg/A

Blauer Kautschukboden mit Hammerschlagoberfläche

Der Neubau ist am Hang gelegen und bildet den Abschluss für den Hof des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes

Wohnen

Wohnungen und Werkstätten in Uster/CH

Robuste Böden aus Industrieparkett und Hartsteinholz

Die Hälfte des Gebäudes kragt aus

Wohnen

Ferienhaus in Suffolk

Eschenholzboden im Schaukelschuppen

Die Fassade mit den neuen Aluminiumpaneelen in Rot und Grau

Wohnen

Studentenwohnheim in Dresden

Robuste Fußbodenbeläge

190 m² groß ist die renovierte Altbauwohnung

Wohnen

Wohnung im Barrio Gotico in Barcelona/E

Industrieparkett neben Epoxidharz

Der Zugang zur Dachterrasse

Wohnen

Dachgeschossausbau in Berlin

Dielen und Travertin in Weiß

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Wohnen

Villa in Veenendaal/NL

Parkett aus geräucherter Eiche

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Wohnen

Einfamilienhaus in Möriken/CH

Schwarze Böden, weiße Wände

Standort für die erste Präsentation des Loftcube war das Dach der "Universal Music Deutschland" in Berlin, mit Blick über die Spree.

Wohnen

Loftcube - Mobile Wohnarchitektur in Berlin

Schmutzabweisende Schlinge

Zur Straße öffnen sich die beiden unterschiedlichen Baukörper

Wohnen

Bischof-Paulus-Heim in Innsbruck

Anthrazitfarbene Böden bis in die Nasszellen

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner