Stammhaus Egger in St. Johann

Viergeschossiger Holzrahmenbau im Niedrigenergiestandard

Gallerie

Für einen Hersteller von Holzwerkstoffen liegt es nahe, seine Firmengebäude zur Schaustellung der hauseigenen Produkte zu nutzen. Auch die österreichische Firma Egger entschied sich dafür. An ihrem Stammsitz in der Tiroler Marktgemeinde St. Johann ließ sie sich einen repräsentativen Holzbau für die Verwaltung errichten, bei dem das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern maßgebend ist. Mit dem viergeschossigen Neubau entwarf der aus dem nahen Breitenbach stammende Architekt Bruno Moser bereits das vierte Gebäude für die Firma. Die bei allen eingesetzte modulare Holzbauweise entwickelte er dabei kontinuierlich weiter.

Der kompakt wirkende Baukörper ist ein Holzrahmenbau auf einem Untergeschoss aus Stahlbeton. Von außen nicht sichtbar, besteht aus er aus zwei Riegeln von 58 Metern Länge und 15 Meter Breite. Dazwischen liegt ein schmaleres Atrium, das nicht nur die zentrale Erschließung mit Verbindungsstegen zwischen den zwei Gebäudeteilen beinhaltet, sondern auch lichtdurchflutete, bepflanzte Aufenthaltsbereiche bietet, in denen teils farbige Möbel aus dem Angebotsspektrum des Hausherrn aufgestellt sind. Zwei weitere Treppentürme jeweils an den Enden des Atriums sind durch Brandschutzverglasungen abgetrennt und dienen im Notfall als zusätzliche Fluchtwege.

Im Erdgeschoss sind neben einem großzügigen Empfangsbereich und der Personalabteilung ein Betriebsrestaurant mit eigener Küche sowie Schulungs- und Seminarräume untergebracht. Auf den oberen Etagen befinden sich Büros für die rund 250 Mitarbeiter, die Werksleitung und die Geschäftsführung. Die Büroräume für ein bis vier Personen werden über einen Mittelgang mit Aufenthaltszonen für Gespräche und Ruhepausen erschlossen. Bei der Gestaltung wurde auf eine insgesamt angenehme, offene Atmosphäre Wert gelegt, die die Kommunikation befördert, aber auch Rückzugsräume für temporäres, konzentriertes Arbeiten bietet. Sportlichen Mitarbeitern steht ein Gymnastikraum mit Duschen zur Verfügung.

Umlaufende Balkone verhindern einen Brandüberschlag zwischen den Geschossen und erweitern die Räume nach außen. Zudem erleichtern sie die Reinigung der raumhohen Verglasungen und schützen die Holzfassade vor Witterungseinflüssen. Vertikale Lärchenholzlamellen in mal dichter und mal weiter Reihung verleihen der Fassade Rhythmus und Tiefe; sie dienen als Sicht- und Sonnenschutz.

Nachhaltig Bauen
Das viergeschossige Bürohaus in Holzrahmenbauweise ist bis auf das betonierte Untergeschoss mit Tiefgarage hauptsächlich aus Schnittholz, Glas und speziellen OSB-Platten. Bei Letzteren handelt es sich um kunstharzgebundene, dreischichtig aufgebaute Holzwerkstoffplatten aus gestreuten Mikrofurnieren, für die überwiegend Nadelholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft verwendet wird. Sämtliche Holzbauteile entstammen der Eigenproduktion des Bauherrn; die verwendeten Materialien sind vollständig recycelbar.

Die maximalen Abmessungen der Platten von 11,40 x 2,80 m bestimmen das Grundraster. Fünf Elemente sind zu einem Modul zusammengefasst, fünf Module ergeben aneinandergereiht einen Baukörper; das beidseitig verkürzte Atrium ist vier Module lang. Pro Modul ist jeweils ein Element geschlossen, vier sind offen ausgebildet. Die wechselnde Anordnung der Platten erzeugt eine Art Schachbrettmuster, das außen durch die Lärchenlamellen ablesbar bleibt. Jedes Geschoss ist als in sich geschlossene Einheit mit Lüftung, Heizkreislauf, Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik sowie Elektroverteilung konzipiert. Die modulare Vorfertigung der Hohlkastenelemente, in die sämtliche Leitungen für Elektro, Lüftung, Heizung, Kühlung und Beleuchtung bereits werkseitig eingebaut werden, ist wirtschaftlich, spart Transport- und Energiekosten.

Die Außenwandelemente bestehen aus 28 cm starken ausgedämmten Konstruktionsvollholz-Stielen, die innen mit einer OSB-Platte (22 mm) und außen mit einer Weichfaser-Unterdeckplatte (30 mm) beplankt sind. Dach und Wände sind mit Steinwolle gedämmt, die gemäß EN 13501-1: Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten als A1 nicht brennbar klassifiziert ist. In den Außenwänden sind es Platten aus 2 x 140 mm stark komprimiertem Dämmfilz, die vorab in die Holzmodule eingearbeitet wurden. An anderer Stelle wurden weichere Platten verwendet, um z.B. Hohlräume in Zwischenwänden zu füllen. Die Decken sind hoch belastbare Hohlkastenelemente aus Brettschichtholz und OSB-Platten, deren Lastabtragung über die Eckpunkte erfolgt. Über Löcher wurden sie vor Ort mit Kies befüllt, um den notwendigen Schallschutz zu erzielen; haustechnische Leitungen verlaufen in der oberen Ebene. Die Dachkonstruktion über dem Atrium besteht aus Brettschichtholzträgern.

Das Gebäude entspricht dem Niedrigenergiestandard und wird über Fernwärme (Heizenergie aus der Abwärme des eigenen Werks in St. Johann) beheizt, die Kühlung erfolgt mittels Grundwasser. Die Energie wird über Bodenkonvektoren in die Büros gebracht, sodass im einen gekühlt und im anderen geheizt werden kann. Die Büroräume werden mechanisch be- und entlüftet, über die Kippfunktion der Fenster können sie zusätzlich natürlich belüftet werden. Durch die großen Fensterflächen und das Atrium gelangt viel Tageslicht in die Räume. Fenster, Türen und Verglasungen sind mit Dreifach-Isolierglas ausgestattet. Jeder Arbeitsplatz verfügt über eine frei steuerbare LED-Beleuchtung. Spezielle Akustikplatten wirken als Schallabsorber und sorgen für eine angenehme Raumakustik. us

Bautafel

Architekt: architekturWERKSTATT, Bruno Moser, Breitenbach
Projektbeteiligte:
Alfred R. Brunnsteiner, Natters (Statik); Ludwig Ingenieurgesellschaft für technische Gebäudeausrüstung, Traunstein (HKLS); pgt Planungsgruppe Technik, Traunstein (Elektro); Dehne, Krues Brandschutzingenieure, Gifhorn (Brandschutz); Akustikbüro Oldenburg (Akustik); Holzbau Saurer, Höfen (Holzbau); Rockwool, Wien (Hersteller Dämmstoff)
Bauherr:
Fritz Egger, St. Johann
Fertigstellung:
2015
Standort: Weiberndorf 20, 6380 St. Johann in Tirol, Österreich
Bildrechte: Egger, St. Johann; Fotograf: Christian Vorhofer

Artikel zum Thema

Gebäudetechnik

Energieeffiziente Beleuchtung

Ein großer Teil der Betriebskosten entfällt bei vielen Gebäuden auf die Beleuchtung: In Bürogebäuden beläuft sich der...

Beispiel Niedrigenergiehaus: Bürogebäude Verbandshaus Hessenchemie in Wiesbaden nach Plänen von Grabowski.Spork Architektur

Beispiel Niedrigenergiehaus: Bürogebäude Verbandshaus Hessenchemie in Wiesbaden nach Plänen von Grabowski.Spork Architektur

Einführung

Energieverbrauch und Baustandards

Nach Angaben der Europäischen Kommission entfallen auf den Bau und die Instandhaltung von Gebäuden, einschließlich Heizung,...

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Baustoffe/​-teile

Holz

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und wird seit Jahrtausenden als Baustoff verwendet. Die Fähigkeit von Bäumen bzw. Pflanzen,...

Organischer Faserdämmstoff Schafwolle

Organischer Faserdämmstoff Schafwolle

Baustoffe/​-teile

Wärmedämmstoffe

Seit Jahrtausenden nutzt der Mensch das Prinzip der geringen Wärmeleitfähigkeit ruhender Luftschichten für den Wärmeschutz....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 | www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Büro

Stammhaus Egger in St. Johann

Viergeschossiger Holzrahmenbau im Niedrigenergiestandard

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Büro

Verwaltungszentrale in Konstanz

Integrales Zusammenspiel ökologisch nachhaltiger Elemente

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem
Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige