Wohnsiedlung Entre Deux Rives auf der Ile-Saint-Denis

Sozial durchmischter Geschosswohnungsbau im Niedrigenergiestandard

Schmal und gewunden passt sich die Seine-Insel und eigenständige Gemeinde l'Île-Saint-Denis nördlich von Paris dem Flussverlauf an – und bildet einen großen Bogen gen Osten. Auf einem ehemaligen Industriegelände unweit der südlichen Inselspitze planten Philippon Kalt Architekten, selbst in der französischen Hauptstadt ansässig, ein Quartier nach ökologischen Kriterien. Auch die autofreie Siedlung Entre Deux Rives („Zwischen zwei Ufern“) mit 165 Wohneinheiten im Niedrigenergiestandard gehört dazu. Parallel zum Inselufer, sind fünf Zeilen hintereinander angeordnet, die sich aus drei- bis siebengeschossigen Häusern zusammensetzen und Blöcke mit gemeinsamen Freiflächen bilden.

Gallerie

Wichtige Ziele der Planung waren der Einsatz erneuerbarer Energien sowie die Berücksichtigung eines möglichen künftigen Rückbaus einschließlich der Wiederverwertbarkeit aller Baumaterialien, die Entwicklung eines artenreichen Lebensraums für Tiere und Pflanzen und die soziale Mischung der Bewohner. Deshalb gibt es nun auf jeder Etage Eigentums- und Mietwohnungen. Um die Begegnung und Interaktion der Anwohner zu fördern, durchkreuzen und verbinden breite Wege die Häuserblocks. Freie Zwischenräume ermöglichen vielfältige Nutzungen; verglaste Gemeinschaftszonen, aber auch licht- und blickdurchlässige Fensterläden aus Holz sollen der individuellen Abschottung ebenso entgegenwirken wie niedrige Begrenzungsmauern zur Gliederung des leicht hügeligen Geländes. Die Siedlung ist zur Hälfte begrünt und mit Bäumen bepflanzt; Grünflächen verbinden die Eingänge sämtlicher Häuser. Private Terrassen sind durch 1,10 Meter hohe Weidenhecken eingefasst, die einen Blick ringsum ermöglichen.

Die Häuser verfügen über ähnliche Grundrisse und beinhalten Zwei- bis Vierzimmerwohnungen. Großzügige Loggien und Terrassen mit einer Fläche von mindestens 12 Quadratmetern und eine Tiefe von zwei Metern erweitern die Wohnräume der Drei- und Vierzimmerwohnungen nach außen. Zur Vermeidung von Wärmebrücken ist die Konstruktion der Loggien von den Häusern thermisch getrennt: Sie werden von Plattformen aus verzinktem Stahl gehalten, die einen barrierefreien Zugang ermöglichen. Bis auf eine breite Öffnung in der Mitte oder übereck sind die Freisitze von einem feinen Gitternetz umhüllt, an dem Kletterpflanzen hochwachsen. Sie bilden einen Puffer zur Wahrung der Privatsphäre, spenden Schatten und dienen als Lebensraum für Kleintiere.

Die Eingangszonen der Häuser sind meist an zwei Seiten verglast, und auch die von Wohnungseigentümern und Mietern gemeinsam genutzten Aufzüge werden natürlich belichtet. Das Öffnungsmuster innerhalb der Fassaden ist unregelmäßig, weil auch Badezimmer nach Möglichkeit mit Tageslicht versorgt werden und Wohnräume von zwei Seiten Sonnenlicht erhalten. Die Fassaden zeigen einen lebhaften Materialmix aus farbigem Beton, Lärchenholz und weißen Metallpaneelen. Ihre Gestaltung folgt ebenso wie die gestaffelten Gebäudehöhen dem baulichen Umfeld beidseitig der Seine, das in den letzten 70 Jahren entstanden ist. Die feinen Gitternetze für Kletterpflanzen und die vorgesetzten Stahlkonstruktionen werden nach und nach zuwachsen. Balkone an der Westseite sind durch farbige Verglasungen vor starkem Wind geschützt.

Nur tragende Elemente wie Wände und Fundamente sind aus Beton errichtet. Speziell für das Quartier entwickelten die Architekten ein System leichter, recycelbarer Fassadenelemente in Metallrahmen. Die nicht tragende Fassade wurde in Anlehnung an industrielle Bauweisen errichtet: Komponenten wie Unterrahmen für Fenster, Blechverkleidungen und Aluminiumpaneele erlaubten einen zügigen Zusammenbau; alle Einzelteile sind wiederverwertbar. Die Fassade hat einen Aufbau von insgesamt 27 cm, davon 20 cm Wärmedämmung. Die Beheizung der Gebäude erfolgt über das Fernwärmenetz. Das Regenwasser wird gesammelt und zur Bewässerung der Grünflächen und Terrassen sowie zur Reinigung der Gemeinschaftsbereiche genutzt. (us)

Bautafel

Architekten: Philippon Kalt Architectes Urbanistes, Paris
Projektbeteiligte:
Alto Ingénierie, Bussy-St-Martin (Energieberatung); LGX Ingénierie, Vitry sur Seine (Statik)
Bauherr:
Icade Capri, Paris
Fertigstellung:
2014
Standort:
7 Quai du Châtelier, 93450 L'Ile-Saint-Denis
Bildnachweis: Hervé Abbadie, Paris und Philippe Monges

Fachwissen zum Thema

Zur sozio-kulturellen Bewertung gehören ästhetische und gestalterische Faktoren, aber auch Behaglichkeit und Gesundheitsschutz (im Bild: Modernisierung eines Wohnquartiers aus den 1930er Jahren in Hamburg-Wilhelmsburg, Architektur: kfs - krause feyerabend sippel partnerschaft, Lübeck).

Zur sozio-kulturellen Bewertung gehören ästhetische und gestalterische Faktoren, aber auch Behaglichkeit und Gesundheitsschutz (im Bild: Modernisierung eines Wohnquartiers aus den 1930er Jahren in Hamburg-Wilhelmsburg, Architektur: kfs - krause feyerabend sippel partnerschaft, Lübeck).

Einführung

Faktoren/Kategorien des nachhaltigen Bauens

Wie belastend für die Umwelt sind die Baumaterialien, die Errichtung und der Betrieb eines Gebäudes? Welche Kosten sind damit verbunden und wie behaglich lässt sich dort wohnen oder arbeiten?

Je größer die Kantenlänge eines Würfels, umso kleiner sein A/V-Verhältnis

Je größer die Kantenlänge eines Würfels, umso kleiner sein A/V-Verhältnis

Planungsgrundlagen

Gebäudeform

Die Kompaktheit von Baukörpern wird durch das Verhältnis der wärmeabgebenden Hüllfläche (A) zum beheizten Volumen (V) angegeben....

Rückbau eines Verwaltungsgebäudes

Rückbau eines Verwaltungsgebäudes

Baustoffe/​-teile

Rückbaubarkeit

Je einfacher ein Gebäude wieder in seine Bestandteile zerlegt werden kann, umso besser ist seine Eigenschaft „Rückbaubarkeit“ zu...

In die großmaßstäbliche Planung sind die gesetzlichen Anforderungen des Umwelt- und Naturschutzes mit einzubeziehen

In die großmaßstäbliche Planung sind die gesetzlichen Anforderungen des Umwelt- und Naturschutzes mit einzubeziehen

Planungsgrundlagen

Städtebauliche Nachhaltigkeit

Nachhaltige Planungsprozesse sind auch für den Städtebau eindeutig zu definieren. Zur Orientierung sollten die städtebaulichen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
SenerTec - Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH, Schweinfurt
www.senertec.de
Zum Seitenanfang

Abwechslungsreich gruppiert und farblich unterschiedlich gestaltet sind die insgesamt 13 archetypisch geformten Satteldachhäuser, die das Büro NZI Architekten entworfen hat.

Abwechslungsreich gruppiert und farblich unterschiedlich gestaltet sind die insgesamt 13 archetypisch geformten Satteldachhäuser, die das Büro NZI Architekten entworfen hat.

Wohnen

Sozialwohnhäuser in Nogent-le-Rotrou

Vorgefertigte Holzaußenwände mit Kerndämmung aus Stroh

Auf der Basis einer zehnjährigen Forschungstätigkeit entwickelten die Architekten Matthew Barnett Howland, Dido Milne und Oliver Wilton ein Wohnhaus, das gänzlich aus massiven Korkblöcken besteht.

Auf der Basis einer zehnjährigen Forschungstätigkeit entwickelten die Architekten Matthew Barnett Howland, Dido Milne und Oliver Wilton ein Wohnhaus, das gänzlich aus massiven Korkblöcken besteht.

Wohnen

Wohnhaus aus Kork in Eton

Modulares Stecksystem ohne synthetische Bindemittel

Am Ortsrand von St. Vigil im Südtiroler Gadertal, umgeben vom malerischen Dolomitengebirge und in direkter Nachbarschaft zu einer Thermalquelle, fällt das Wohnhaus Ciasa Aqua Bad Cortina auf.

Am Ortsrand von St. Vigil im Südtiroler Gadertal, umgeben vom malerischen Dolomitengebirge und in direkter Nachbarschaft zu einer Thermalquelle, fällt das Wohnhaus Ciasa Aqua Bad Cortina auf.

Wohnen

Wohnhaus in St. Vigil

Holzhaus aus lokalen Materialien

Hier wollen die beiden Brüder zur Ruhe kommen: Das Ferienhaus liegt fernab der Zivilisation, eingebettet in eine weite Hügellandschaft.

Hier wollen die beiden Brüder zur Ruhe kommen: Das Ferienhaus liegt fernab der Zivilisation, eingebettet in eine weite Hügellandschaft.

Wohnen

Ferienhaus in Aculco

Schlichtes Bauwerk aus lokalen Materialien

Nordansicht des Hotels Jakarta auf Java Eiland: In der westlichen Gebäudespitze befindet sich oben die Skybar

Nordansicht des Hotels Jakarta auf Java Eiland: In der westlichen Gebäudespitze befindet sich oben die Skybar

Wohnen

Hotel Jakarta in Amsterdam

Energieneutrales Gebäude in Hybridbauweise

Die Berliner LIN Architekten Urbanisten entwickelten im Auftrag der größten Wohnungsbaugesellschaft Bremens mit dem sogenannten Bremer Punkt eine flexible Möglichkeit der Nachverdichtung

Die Berliner LIN Architekten Urbanisten entwickelten im Auftrag der größten Wohnungsbaugesellschaft Bremens mit dem sogenannten Bremer Punkt eine flexible Möglichkeit der Nachverdichtung

Wohnen

Wohngebäude Bremer Punkt

Serieller Holzbau zur Nachverdichtung

Beim Entwurf des eigenen Einfamilienhauses ließ sich Reimar von Meding vom niederländischen Büro KAW Architecten durch Wohnkonzepte der 1920er-Jahre inspirieren (Westansicht)

Beim Entwurf des eigenen Einfamilienhauses ließ sich Reimar von Meding vom niederländischen Büro KAW Architecten durch Wohnkonzepte der 1920er-Jahre inspirieren (Westansicht)

Wohnen

Wohnhaus in Schiedam

Massiver Holzbau mit Ziegelfassade im Aktivhaus-Standard

Für die Außenwände, die Tragstruktur und die Geschossdecken kamen vorgefertigte Brettschichtholzplatten zum Einsatz

Für die Außenwände, die Tragstruktur und die Geschossdecken kamen vorgefertigte Brettschichtholzplatten zum Einsatz

Wohnen

Zentrum Reininghaus Süd in Graz

Quartier mit Plusenergiekonzept, Holzbauten mit Lehmputz

Das Landgut Valkenberg, abgerückt von den Nachbarn und durch Baumreihen abgeschirmt, erhebt sich gleichsam allein auf weiter Flur (Südansicht)

Das Landgut Valkenberg, abgerückt von den Nachbarn und durch Baumreihen abgeschirmt, erhebt sich gleichsam allein auf weiter Flur (Südansicht)

Wohnen

Landsitz Valkenberg in Twente

Sandstein und Eichenholz als lokal verfügbares Baumaterial

Villa N1 ist der Name des ungewöhnlichen Sommerhauses im kleinen dänischen Ort Frösakull (Westansicht)

Villa N1 ist der Name des ungewöhnlichen Sommerhauses im kleinen dänischen Ort Frösakull (Westansicht)

Wohnen

Sommerhaus Villa N1 in Frösakull

Mehrgliedriger Holzbau, umhüllt von unbehandeltem Eichenholz

Südansicht des klar konturierten dreigeschossigen Wohnhauses in Vorarlberg

Südansicht des klar konturierten dreigeschossigen Wohnhauses in Vorarlberg

Wohnen

Haus am Bäumle in Lochau

Außenwände und Innenausbau aus regionalem Fichten- und Tannenholz

Der mit Lärchenholz bekleidete, erhöhte Baukörper des Wohnhauses scheint über dem Untergeschoss zu schweben (Südwestansicht)

Der mit Lärchenholz bekleidete, erhöhte Baukörper des Wohnhauses scheint über dem Untergeschoss zu schweben (Südwestansicht)

Wohnen

Wohnhaus in Marly-le-Roi

Holzmassivbau auf Betonsockel im Passivhausstandard

An der Südseite des Architekturbüros und Wohnhauses sorgen große Fensterfächen für reichlich Tageslicht

An der Südseite des Architekturbüros und Wohnhauses sorgen große Fensterfächen für reichlich Tageslicht

Wohnen

Büro- und Wohnhaus in Bischofsheim

Holz für Konstruktion, Dämmung, Fassade und Innenausbau

Nordfassade/Eingangsseite: Mit zwei Geschossen und sanft geneigtem Satteldach orientiert sich die Grundform des Hauses an der überwiegend traditionellen Nachbarbebauung

Nordfassade/Eingangsseite: Mit zwei Geschossen und sanft geneigtem Satteldach orientiert sich die Grundform des Hauses an der überwiegend traditionellen Nachbarbebauung

Wohnen

Wohnhaus in Embach

Kompakter Baukörper aus unbehandeltem, regionalen Holz

Die Schauseite des Hauses mit großen Verglasungen ist nach Südosten gerichtet

Die Schauseite des Hauses mit großen Verglasungen ist nach Südosten gerichtet

Wohnen

Ferienhaus in Oberreute

Unbehandelte Fichte im Innenraum, abgeflammtes Holz als äußere Schalung

Das statische Gerüst, die Balken und die Hülle des Altbaus blieben erhalten, sein Scheunencharakter gewahrt (Südwestansicht)

Das statische Gerüst, die Balken und die Hülle des Altbaus blieben erhalten, sein Scheunencharakter gewahrt (Südwestansicht)

Wohnen

Scheunenumbau in Parkstetten

Unbehandeltes Fichtenholz innen und außen

Ansicht Nordwest

Ansicht Nordwest

Wohnen

Wohnhaus am Bodensee

Holzelementbau auf bestehendem Kellergeschoss

Im Nordwesten grenzt das Wohnhaus an eine weite Riedlandschaft

Im Nordwesten grenzt das Wohnhaus an eine weite Riedlandschaft

Wohnen

Strohhaus in Dornbirn

Tragende Wände aus Jumboballen

Das zweigeschossige Gebäude mit Satteldach steht auf einem von Südwesten nach Nordosten leicht abfallenden Grundstück

Das zweigeschossige Gebäude mit Satteldach steht auf einem von Südwesten nach Nordosten leicht abfallenden Grundstück

Wohnen

Scheunenumbau in Tschagguns

Regionales Weißtannenholz im Innenraum, Solarenergienutzung auf dem Dach

Blick vom gegenüber liegenden Ufer auf die westlichste Häuserzeile des Ensembles aus insgesamt fünf Häuserblöcken (Nordwestansicht)

Blick vom gegenüber liegenden Ufer auf die westlichste Häuserzeile des Ensembles aus insgesamt fünf Häuserblöcken (Nordwestansicht)

Wohnen

Wohnsiedlung Entre Deux Rives auf der Ile-Saint-Denis

Sozial durchmischter Geschosswohnungsbau im Niedrigenergiestandard

Ansicht West: Mit großen Fensterflächen wendet sich das Wohnhaus zum Tal

Ansicht West: Mit großen Fensterflächen wendet sich das Wohnhaus zum Tal

Wohnen

Wohnhaus in Graz

Holzbau aus Lärche, Fichte, Eiche

Erschlossen wird das Gebäuseensemble von Westen

Erschlossen wird das Gebäuseensemble von Westen

Wohnen

Wohnhaus in Goes

Reetdeckung an Dach und Fassade

Südseite: Große Fenster ermöglichen solare Wärmegewinne

Südseite: Große Fenster ermöglichen solare Wärmegewinne

Wohnen

Wohnhaus in Egg

Fichtenholz aus dem eigenen Wald für Konstruktion und Innenausbau

Über einen Sockel wird das Gebäude an der nach Nordwesten gerichteten Talseite erschlossen

Über einen Sockel wird das Gebäude an der nach Nordwesten gerichteten Talseite erschlossen

Wohnen

Wohnhaus in Dornbirn

Rundum-Erweiterung eines Altbaus mit Innenausstattung aus Holz

Ansicht Süd: Der Wohnraum im Erdgeschoss ist großflächig verglast

Ansicht Süd: Der Wohnraum im Erdgeschoss ist großflächig verglast

Wohnen

Adaptable House in Nyborg

Flexibles, modulares Wohnhaus als Demonstrationsobjekt

Zwei Häuser stehen nebeneinander an der Straße, das dritte in zweiter Reihe

Zwei Häuser stehen nebeneinander an der Straße, das dritte in zweiter Reihe

Wohnen

Ferienhäuser Scheunentrio in Prerow

Reet an Dächern und Fassaden

Blick aus südwestlicher Richtung: Die Grundstücke der Wohnbauten sind durch die relativ stark befahrene Rodaunerstraße getrennt

Blick aus südwestlicher Richtung: Die Grundstücke der Wohnbauten sind durch die relativ stark befahrene Rodaunerstraße getrennt

Wohnen

Generationen-Wohnanlage in Wien

Brettsperrholzelemente im Plattenformat als tragende Struktur

Durch die Aufteilung des Wohnraums in sechs Module blieben sämtliche Bäume und Sträucher erhalten

Durch die Aufteilung des Wohnraums in sechs Module blieben sämtliche Bäume und Sträucher erhalten

Wohnen

Ferienhaus in Santa Maria de Palautordera

Holzbau aus regionaler Fichte mit passiver Solarnutzung

Umlaufende Loggien an den Längsseiten der Wohnbauten geben den Blick in den Garten und die Umgebung frei

Umlaufende Loggien an den Längsseiten der Wohnbauten geben den Blick in den Garten und die Umgebung frei

Wohnen

Energieeffizienter Wohnungsbau in Ansbach

Heimisches Holz, Pelletsheizung und 600 m² Photovoltaikmodule

Haupthaus (links) und Gästehaus (rechts) sind aus heimischen Hölzern errichtet (Südansicht)

Haupthaus (links) und Gästehaus (rechts) sind aus heimischen Hölzern errichtet (Südansicht)

Wohnen

Wochenendhaus in Oberösterreich

Heimisches, unbehandeltes Holz innen und außen

Ansicht Südost: Die polygonale Grundform des Gebäudes ist eine Antwort auf das unregelmäßig geformte Grundstück

Ansicht Südost: Die polygonale Grundform des Gebäudes ist eine Antwort auf das unregelmäßig geformte Grundstück

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus Nr. 1 in Mahallat

Innen- und Außenwände aus Travertin-Verschnitt

Durch die lockere Anordnung der Baukörper, die bewegte Dachlandschaft und die Materialität fügt sich das Gebäude gut in die Landschaft

Durch die lockere Anordnung der Baukörper, die bewegte Dachlandschaft und die Materialität fügt sich das Gebäude gut in die Landschaft

Wohnen

Haus für drei Schwestern in Bullas

Klima- und landschaftsbezogene Planung, ökologische Materialien

Holzfassaden und Zwerchhäuser prägen die Straßenfront des Nullemissionshauses

Holzfassaden und Zwerchhäuser prägen die Straßenfront des Nullemissionshauses

Wohnen

Nullemissionshaus im Südstadt-Garten in Hattingen

Saniertes Wohngebäude mit hoher Energieeffizienz

Nachtansicht Fassade Straßenseite

Nachtansicht Fassade Straßenseite

Wohnen

Shaft House in Toronto/CDN

Stadthaus aus nachhaltigen und recycelten Materialien

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Wohnen

Mehrfamilienhaus B35 in Zürich

Komlexes System zur Energiegewinnung und -speicherung

Ansicht

Ansicht

Wohnen

Umbau einer Scheune in Palfau

Haus-im-Haus erreicht Passivhausstandard

Im Hof erkennt man die Handschrift der unterschiedlichen Architekten

Im Hof erkennt man die Handschrift der unterschiedlichen Architekten

Wohnen

Wohnquartier in Frankfurt am Main

Blockrandbebauung mit Passivhauskonzept

Das Minihaus auf seinem schmalen Grundstück

Das Minihaus auf seinem schmalen Grundstück

Wohnen

Minihaus als Nachverdichtung in Frankfurt am Main

Forschungsprojekt: Prototyp für nachhaltiges Bauen

Der Einsatz von Holz hebt die Wohnanlage von der Umgebungsbebauung ab

Der Einsatz von Holz hebt die Wohnanlage von der Umgebungsbebauung ab

Wohnen

Wohnanlage in München-Riem

Passivhäuser entstanden mit intensiver Nutzerbeteiligung

Das Hochplateau Leogang im Salzburger Land

Das Hochplateau Leogang im Salzburger Land

Wohnen

Ferienhäuser Priesteregg in Leogang

Traditioneller Charme in moderner Gebäudehülle

Das Niederigenergiewohnhaus ähnelt einer hölzernen Gebäudeskulptur

Das Niederigenergiewohnhaus ähnelt einer hölzernen Gebäudeskulptur

Wohnen

Niedrigenergiewohnhaus in Lucka

Nachwachsende Rohstoffe und Sonnenenergienutzung

Der Bestandsbau aus den 1960ern wurde um zwei Obergeschosse erweitert

Der Bestandsbau aus den 1960ern wurde um zwei Obergeschosse erweitert

Wohnen

Umbau eines Wohnhauses in Meerbusch

Gleiche Heizkosten bei doppelter Wohnfläche

Außenansicht des Lehmhauses

Außenansicht des Lehmhauses

Wohnen

Wohnhaus aus Lehm in Schlins

Neubau aus dem Aushub

Aufgrund der abgewandten Orientierung vom Haupthaus ist im Gartengeschoss auch eine Fremdvermietung denkbar

Aufgrund der abgewandten Orientierung vom Haupthaus ist im Gartengeschoss auch eine Fremdvermietung denkbar

Wohnen

Mehrgenerationenhaus in Stuttgart

Sonnenenergie und Erdwärme

Ansicht Westen

Ansicht Westen

Wohnen

Wohnanlage in Stavanger

Holzhäuser in lockerer Reihung

Das kleine Wohnhaus steht auf Pfählen

Das kleine Wohnhaus steht auf Pfählen

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschenz

Stroh als Trag- und Dämmschicht

Die Wohnanlage gliedert sich in mehrere Längsgebäude

Die Wohnanlage gliedert sich in mehrere Längsgebäude

Wohnen

Mehrfamilienhäuser in Salzburg/A

Zertifizierte Passivhäuser aus Holz

Westfassade mit Sonnenschutz

Westfassade mit Sonnenschutz

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Bern/CH

Schweizer Minergie-P-ECO-Standard in Holzbauweise

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Wohnen

Wohnhaus in Karlsruhe

Fassadenintegrierte Sonnenkollektoren

Umbau eines 50er-Jahre-Wohnhauses in Oberhausen

Wohnen

Umbau eines 50er-Jahre-Wohnhauses in Oberhausen

Nach Sanierung auf Niedrigenergie-Niveau

Holzbau mit sieben Geschossen in Berlin Prenzlauer Berg

Holzbau mit sieben Geschossen in Berlin Prenzlauer Berg

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Berlin

Sieben Geschosse in Holzbauweise

Lokale Energieerzeugung

Die KWK-Anlage der Dachs 0.8 von Senertec versorgt Ein- und Zweifamilienhäuser energieeffizient und umweltfreundlich mit Strom und Wärme.

Partner-Anzeige