Wohnquartier in Frankfurt am Main

Blockrandbebauung mit Passivhauskonzept

Gallerie

Verlagern Industrie- oder Gewerbebetriebe ihren Standort weg von innerstädtischen Gebieten, eröffnet das eine städtebauliche Chance: Das Grundstück, das bisher in der Regel für die Öffentlichkeit nicht zugänglich war, kann erschlossen, gestaltet und für die Bürger nutzbar gemacht werden. In Frankfurt am Main stand das Straßenbahndepot im Stadtteil Bornheim leer, weil die Verkehrsbetriebe 2003 einen neuen Betriebshof bezogen hatten. Auf dem rund 10 000 m² großen Areal innerhalb eines bürgerlichen, gewachsenen Quartiers aus der Gründerzeit ist jetzt auf Grundlage einer Studie von Albert Speer & Partner eines der größten innerstädtischen Passivhausprojekte Deutschlands entstanden.

Nach einem kooperativen Verfahren unter den Architekturbüros Albert Speer & Partner, Scheffler + Partner und Stefan Forster Architekten erfolgte die weitere hochbauliche Bearbeitung durch die drei Büros auf der Grundlage der städtebaulichen Rahmenplanung von Stefan Forster Architekten. Das Nutzungs- und Gestaltungskonzept wurde in gemeinsamen Workshops erarbeitet, an denen auch Vertreter von Stadtverwaltung und Stadtverordnetenversammlung beteiligt waren.

Auf dem Gelände entstanden unter Integration zweier denkmalgeschützter Gebäude sowie eines um 1900 errichteten Wohnhauses 145 neue Wohnungen, Geschäfte, ein Bistro und eine Tiefgarage. Die denkmalgeschützte Wartungshalle aus dem Jahr 1906 wurde komplett demontiert und restauriert, während an ihrem Standort eine Tiefgarage errichtet wurde. Darauf wurde die Halle wieder aufgebaut und dient jetzt als Supermarkt. Das übrige Gelände ist mit vier- und fünfstöckigen Gebäuderiegeln bebaut. Rund zwei Drittel der Wohnungen wurden vermietet, ein Drittel verkauft. Alle Wohnungen verfügen über Balkon oder Loggia, ein Großteil der Erdgeschosswohnungen hat Zugang zu einem eigenen Garten.

Die Neubauten greifen Maßstab, Material und Baufluchten der Umgebung auf. Klare Gliederungen der Fassaden mit steinernen Sockeln, verputzten Fassadenflächen im Mittelteil und zurückgesetzten, teilweise geneigten Staffelgeschossen verstehen sich als Neuinterpretation der gründerzeitlichen Gestaltung. Die neuen, fünfgeschossigen Gebäude schließen den Blockrand und ließen einen Fußweg zwischen Heidestrasse und der drei Meter höher gelegenen Gronauer Straße entstehen.

Die vier von Stefan Forster Architekten geplanten Gebäude mit 44 Wohnungen liegen gegenüber der denkmalgeschützten Halle entlang der neuen Fußgänger-Passage. Jede Wohnung verfügt über einen eigenen Balkon oder Garten, der sich zum begrünten, ruhigen Hof orientiert. Zum Stadtraum öffnen sich die Wohnungen mit geschützten Loggien. Um die Freiflächen hochwertig gestalten zu können, wurden Funktionsräume wie z.B. Müll- oder Fahrradabstellräume größtenteils in den Erdgeschossen der Häuser untergebracht.

Nachhaltig Bauen
Bezüglich des Wohnkomforts, der Nachhaltigkeit und der Energieeffizienz wurden seitens der Bauherren und Planer ambitionierte Qualitätsstandards definiert: Sämtliche Häuser erfüllen den Passivhausstandard. Sie sind in Mischbauweise errichtet: die Außenwände sind teils Holzrahmenbauwände mit Wärmedämmverbundsystem oder Klinker, teils Stahlbetonwände mit Wärmedämmverbundsystem. Die Fenster sind dreifach verglast. Mit 2,70 Meter Höhe in sämtlichen Aufenthaltsräumen wirken die Wohnungen großzügig. Raumhohe Fenster sorgen für lichtdurchflutete Räume, wobei außenliegende elektrisch betriebene Raffstores eine Aufwärmung im Sommer verhindern.

Die kontrollierte Wohnraumlüftung erfolgt über wohnungszentrale Lüftungsgeräte mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung. Die Zuluft wird nicht zentral erhitzt, sondern direkt hinter einem Heizregister (im Türsturz) eingeblasen (siehe Bild 10). Durch das Thermostat mit Fernverstellung kann jeder Raum individuell geregelt werden. Ein Gasbrennwertkessel in der Technikzentrale speist sowohl Heizung als auch Warmwasser.

Bei der Definition der Wohntypenmischung legte der Bauherr großen Wert auf einen heterogenen Zuschnitt: 2- bis 5-Zimmer Wohnungen variieren in Raumaufteilung und Größe von 60 bis 160 Quadratmetern und sind so für ein breites Bewohnerspektrum interessant.

Objektinformationen

Architekten: Stefan Forster Architekten (städtebauliche Rahmenplanung; Wohnungsbau); Albert Speer & Partner (städtebauliche Studie, Wohnungsbau); Scheffler + Partner (Wohnungsbau); Hoechsstetter und Partner (Supermarkt); FAAG Technik GmbH (Tiefgarage); alle Frankfurt am Main
Projektbeteiligte: Urbane Projekte, Frankfurt am Main (Projektmanagement); Bauart, Lauterbach (Statik und Brandschutzkonzept); Passivhaus Dienstleistung, Darmstadt (Beratung Passivhaus); Baugrundinstitut Franke-Meißner und Partner , Wiesbaden (Bodengutachten); Freiraum, Frankfurt am Main (Freiramgestaltung)
Bauherr: ABG Frankfurt Holding, Frankfurt am Main
Fertigstellung: 2009
Standort: Heidestraße 141-147, Frankfurt am Main

Objektstandort

Heidestraße 141
60385 Frankfurt
Deutschland

Artikel zum Thema

Fachbücher

Albert Speer & Partner. Ein Manifest für nachhaltige Stadtplanung

Ein durchdachter Städtebau kann entscheidend zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Das zeigt das Büro Albert Speer und...

Eine Seite aus dem Energieausweis

Nachweise/​Zertifikate

Nachweis der Energieeffizienz: Wohngebäude

Ein Energieausweis soll schon bei Bau, Kauf oder Anmietung den Vergleich verschiedener Objekte erleichtern. Dazu enthält er...

Beratungsstellen

Passivhaus Institut Darmstadt

Das Passivhaus Institut in Darmstadt wurde 1996 gegründet und befasst sich mit der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet...

Zum Seitenanfang

Nordfassade/Eingangsseite: Mit zwei Geschossen und sanft geneigtem Satteldach orientiert sich die Grundform des Hauses an der überwiegend traditionellen Nachbarbebauung

Wohnen

Wohnhaus in Embach

Kompakter Baukörper aus unbehandeltem, regionalen Holz

Die Schauseite des Hauses mit großen Verglasungen ist nach Südosten gerichtet

Wohnen

Ferienhaus in Oberreute

Unbehandelte Fichte im Innenraum, abgeflammtes Holz als äußere Schalung

Der Gebäudekomplex mit 213 Wohnungen und acht gewerblich genutzten Einheiten ist ein Holzhybridbau (Ansicht Nordwest)

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Wien

Vorgefertigte Holzbauelemente, Solarthermie und Photovoltaik

Das statische Gerüst, die Balken und die Hülle des Altbaus blieben erhalten, sein Scheunencharakter gewahrt (Südwestansicht)

Wohnen

Scheunenumbau in Parkstetten

Unbehandeltes Fichtenholz innen und außen

Ansicht Nordwest

Wohnen

Wohnhaus am Bodensee

Holzelementbau auf bestehendem Kellergeschoss

Im Nordwesten grenzt das Wohnhaus an eine weite Riedlandschaft

Wohnen

Strohhaus in Dornbirn

Tragende Wände aus Jumboballen

Das zweigeschossige Gebäude mit Satteldach steht auf einem von Südwesten nach Nordosten leicht abfallenden Grundstück

Wohnen

Scheunenumbau in Tschagguns

Regionales Weißtannenholz im Innenraum, Solarenergienutzung auf dem Dach

Blick vom gegenüber liegenden Ufer auf die westlichste Häuserzeile des Ensembles aus insgesamt fünf Häuserblöcken (Nordwestansicht)

Wohnen

Wohnsiedlung Entre Deux Rives auf der Ile-Saint-Denis

Sozial durchmischter Geschosswohnungsbau im Niedrigenergiestandard

Ansicht West: Mit großen Fensterflächen wendet sich das Wohnhaus zum Tal

Wohnen

Wohnhaus in Graz

Holzbau aus Lärche, Fichte, Eiche

Erschlossen wird das Gebäuseensemble von Westen

Wohnen

Wohnhaus in Goes

Reetdeckung an Dach und Fassade

Südseite: Große Fenster ermöglichen solare Wärmegewinne

Wohnen

Wohnhaus in Egg

Fichtenholz aus dem eigenen Wald für Konstruktion und Innenausbau

Über einen Sockel wird das Gebäude an der nach Nordwesten gerichteten Talseite erschlossen

Wohnen

Wohnhaus in Dornbirn

Rundum-Erweiterung eines Altbaus mit Innenausstattung aus Holz

Ansicht Süd: Der Wohnraum im Erdgeschoss ist großflächig verglast

Wohnen

Adaptable House in Nyborg

Flexibles, modulares Wohnhaus als Demonstrationsobjekt

Zwei Häuser stehen nebeneinander an der Straße, das dritte in zweiter Reihe

Wohnen

Ferienhäuser Scheunentrio in Prerow

Reet an Dächern und Fassaden

Blick aus südwestlicher Richtung: Die Grundstücke der Wohnbauten sind durch die relativ stark befahrene Rodaunerstraße getrennt

Wohnen

Generationen-Wohnanlage in Wien

Brettsperrholzelemente im Plattenformat als tragende Struktur

Durch die Aufteilung des Wohnraums in sechs Module blieben sämtliche Bäume und Sträucher erhalten

Wohnen

Ferienhaus in Santa Maria de Palautordera

Holzbau aus regionaler Fichte mit passiver Solarnutzung

Umlaufende Loggien an den Längsseiten der Wohnbauten geben den Blick in den Garten und die Umgebung frei

Wohnen

Energieeffizienter Wohnungsbau in Ansbach

Heimisches Holz, Pelletsheizung und 600 m² Photovoltaikmodule

Haupthaus (links) und Gästehaus (rechts) sind aus heimischen Hölzern errichtet (Südansicht)

Wohnen

Wochenendhaus in Oberösterreich

Heimisches, unbehandeltes Holz innen und außen

Ansicht Südost: Die polygonale Grundform des Gebäudes ist eine Antwort auf das unregelmäßig geformte Grundstück

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus Nr. 1 in Mahallat

Innen- und Außenwände aus Travertin-Verschnitt

Durch die lockere Anordnung der Baukörper, die bewegte Dachlandschaft und die Materialität fügt sich das Gebäude gut in die Landschaft

Wohnen

Haus für drei Schwestern in Bullas

Klima- und landschaftsbezogene Planung, ökologische Materialien

Holzfassaden und Zwerchhäuser prägen die Straßenfront des Nullemissionshauses

Wohnen

Nullemissionshaus im Südstadt-Garten in Hattingen

Saniertes Wohngebäude mit hoher Energieeffizienz

Nachtansicht Fassade Straßenseite

Wohnen

Shaft House in Toronto/CDN

Stadthaus aus nachhaltigen und recycelten Materialien

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Wohnen

Mehrfamilienhaus B35 in Zürich/CH

Komlexes System zur Energiegewinnung und -speicherung

Ansicht

Wohnen

Umbau einer Scheune in Palfau

Haus-im-Haus erreicht Passivhausstandard

Im Hof erkennt man die Handschrift der unterschiedlichen Architekten

Wohnen

Wohnquartier in Frankfurt am Main

Blockrandbebauung mit Passivhauskonzept

Das Minihaus auf seinem schmalen Grundstück

Wohnen

Minihaus als Nachverdichtung in Frankfurt am Main

Forschungsprojekt: Prototyp für nachhaltiges Bauen

Der Einsatz von Holz hebt die Wohnanlage von der Umgebungsbebauung ab

Wohnen

Wohnanlage in München-Riem

Passivhäuser entstanden mit intensiver Nutzerbeteiligung

Das Hochplateau Leogang im Salzburger Land

Wohnen

Ferienhäuser Priesteregg in Leogang

Traditioneller Charme in moderner Gebäudehülle

Das Niederigenergiewohnhaus ähnelt einer hölzernen Gebäudeskulptur

Wohnen

Niedrigenergiewohnhaus in Lucka

Nachwachsende Rohstoffe und Sonnenenergienutzung

Der Bestandsbau aus den 1960ern wurde um zwei Obergeschosse erweitert

Wohnen

Umbau eines Wohnhauses in Meerbusch

Gleiche Heizkosten bei doppelter Wohnfläche

Außenansicht des Lehmhauses

Wohnen

Wohnhaus aus Lehm in Schlins

Neubau aus dem Aushub

Aufgrund der abgewandten Orientierung vom Haupthaus ist im Gartengeschoss auch eine Fremdvermietung denkbar

Wohnen

Mehrgenerationenhaus in Stuttgart

Sonnenenergie und Erdwärme

Ansicht Westen

Wohnen

Wohnanlage in Stavanger

Holzhäuser in lockerer Reihung

Das kleine Wohnhaus steht auf Pfählen

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschenz

Stroh als Trag- und Dämmschicht

Die Wohnanlage gliedert sich in mehrere Längsgebäude

Wohnen

Mehrfamilienhäuser in Salzburg/A

Zertifizierte Passivhäuser aus Holz

Westfassade mit Sonnenschutz

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Bern/CH

Schweizer Minergie-P-ECO-Standard in Holzbauweise

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Wohnen

Wohnhaus in Karlsruhe

Fassadenintegrierte Sonnenkollektoren

Wohnen

Umbau eines 50er-Jahre-Wohnhauses in Oberhausen

Nach Sanierung auf Niedrigenergie-Niveau

Holzbau mit sieben Geschossen in Berlin Prenzlauer Berg

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Berlin

Sieben Geschosse in Holzbauweise

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner