Energieeffizienter Wohnungsbau in Ansbach

Heimisches Holz, Pelletsheizung und 600 m² Photovoltaikmodule

Gallerie

Gut zwei Kilometer nördlich des Ansbacher Zentrums entstand nach Plänen von Deppisch Architekten eine neue Wohnanlage mit insgesamt 37 Mietwohnungen. Die Entwürfe dafür stammen aus einem Wettbewerb, den die Architekten 2009 für sich entschieden hatten. Gefördert wurde der Wohnkomplex im Rahmen des von der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern initiierten Projekts e % – energieeffizienter Wohnungsbau*.

Die Wohnanlage ist ein Ersatz für drei 1960er-Jahre-Bauten, die zu modernisieren unwirtschaftlich gewesen wären. Sie befindet sich in einer gewachsenen Siedlungs-Struktur, direkt gegenüber ist eine Schule. Die Architekten gruppierten einen dreigeschossigen Gebäuderiegel auf der Westseite des annähernd rechteckigen Grundstücks, einen viergeschossigen Riegel im Osten sowie im Süden und Norden jeweils einen eingeschossigen Flachbau und schufen somit einen Gemeinschaftshof. Über vier Rampen, zwei im Norden und zwei im Süden, erreicht der Besucher den Innenhof der Wohnanlage, der mit Bänken und Bäumen ausgestattet ist. Er bietet Spielfläche für Kinder und dient als Treffpunkt für die Bewohner. Parkmöglichkeiten befinden sich außerhalb der Anlage im Norden und Süden an der Straße.

Die einzelnen Gebäude werden über den Hof erschlossen. In den mehrgeschossigen Bauten im Westen und Osten befinden sich die Wohnungen während in den eingeschossigen Flachbauten, aufgrund der fehlenden Unterkellerung, Müllcontainer, Fahrradständer, Heizungs-, Elektro- und Lagerräume untergebracht sind. Weitere erforderliche Nebenräume, wie Abstell-, Wasch- und Trockenräume sind im Erdgeschoss in den Zugangsbereichen der Wohnungen. Über vier innen liegende, durch Lichtkuppeln belichtete Treppenhäuser und Aufzüge werden jeweils drei Wohnungen erschlossen.

Es gibt Zwei-Zimmerwohnungen für eine Person, Drei-Zimmerwohnungen für zwei Personen und Vier-Zimmerwohnungen für vier Personen. Die Wohnungen sind zwischen 50 und 92 m² groß und haben einen offenen Wohn-Essraum mit integrierter Küche. Die Grundrissgestaltung ist veränderbar. Außer im Erdgeschoss werden die Wohnungen jeweils von zwei Seiten belichtet. Alle Wohnungen haben mindestens einen Zugang ins Freie: über umlaufende Loggien an den Längsseiten der Wohnbauten, die den Blick in den Hof oder die Umgebung erlauben. Außerdem erzeugen diese Loggien ein horizontales Erscheinungsbild, das von der waagrechten Holzschalung der Fassade unterstützt wird.

Sämtliche Wohneinheiten der Anlage sind barrierefrei, im EG einige rollstuhlgerecht gestaltet. Denn Ziel des Bauherrn, der Josef-Stiftung, war es, Wohnraum für alle Generationen und ganz unterschiedliche Mieter zu schaffen: Junge und Alte, Singles, Paare und Familien mit Kindern, Menschen mit und ohne körperliche Einschränkungen. Also einen Querschnitt der Gesellschaft abzubilden, und deshalb sind auch die Mieten in unterschiedlichen Stufen einkommensorientiert gefördert.

Nachhaltig Bauen
Neben den Kriterien der Energieeffizienz lag für die Architekten der Schwerpunkt in der Auswahl von sowohl langlebigen als auch natürlichen Baustoffen. Im Vordergrund stand dabei der nachwachsende Baustoff Holz. Die Gebäude sind in Holzbauweise errichtet und erfüllen mit hochgedämmter Gebäudehülle energetische Kennwerte, die 60% unter der Energieeinsparverordnung 2009 liegen. Die Fassade ist mit vorvergrautem, heimischen Weißtannenholz horizontal verschalt. Die eingeschossigen Nebengebäude und die Sockel der beiden Wohngebäude sind in Sichtbeton gefertigt. Um die Bauzeit zu verkürzen, wurden die Sockelgeschosse mit Betonfertigteilen ausgeführt. Die Außenwände der Hauptgebäude sind Holz-Ständerkonstruktionen, die tragenden Innenwände und Deckenelemente aus unbehandeltem Brettsperrholz.

Im Kontrast zu der relativ dunklen Gebäudehülle steht die helle Gestaltung der Innenräume: Für die Decken in den Wohnungen kam unbehandeltes Fichtenholz und für die Böden Eichenholzparkett zum Einsatz, die Wandflächen sind verputzt und weiß gestrichen. Auch die ganz in weiß gestalteten Treppenhäusern wirken sehr hell und freundlich, Oberlichter leiten ausreichend Tageslicht hinein. In den gemeinschaftlichen Bereichen sind die Böden aus geglättetem, hellgrauen Estrich. Die reduziert gestalteten, raumhohen Fenster haben Holzrahmen und Dreifachverglasungen.

Raumwärme und Warmwasser werden durch eine Pelletsheizung erzeugt, die in einem zentralen Heizkessel die kleinen Presslinge aus Holzspänen und Sägemehl verfeuert. Die Wärme wird über eine Fußbodenheizung an die Räume abgegeben. Zur Stromerzeugung ist eine Photovoltaikanlage zum Eigenverbrauch auf dem Dach installiert. Insgesamt erzeugen 600 m² PV-Module 60.000 kWh pro Jahr.

* Das Modellvorhaben fördert Maßnahmen zur energetischen Optimierung des Wohnungsbaus, dazu gehören beispielsweise die Nutzung und der verstärkte Einsatz nicht-fossiler Energieträger und die Verminderung des Energiebedarfs durch eine nachhaltige Gebäudekonzeption.

Objektinformationen

Architekten: Deppisch Architekten, Freising
Projektbeteiligte:
Reinhard Zingler, Matthias Jakob (Projektarchitekten als Vertreter des Bauherrn); Planungsgesellschaft Dittrich, München (Tragwerksplanung); Müllerblaustein, Blaustein (Holzbau, Fenster, Türen, Fassade); Vogt und Partner, Freising (TGA-Planung); Helmut Leuker Landschaftsarchitekt, Freising (Landschaftsplanung)
Bauherr: Joseph-Stiftung, Kirchliches Wohnungsunternehmen, Bamberg
Fertigstellung:
2013
Standort:
Herbartstraße 10-16, Ansbach
Bildnachweis: Sebastian Schels, München; Bernhard Schneider, Joseph-Stiftung, Bamberg

Objektstandort

Herbartstraße 10-16
91522 Ansbach

Artikel zum Thema

Baustoffe/​-teile

Auswahl der Baustoffe

Wer nachhaltig Bauen möchte, sollte Baustoffe wählen, die aus nachwachsenden, gut recyclebaren und lange verfügbaren Rohstoffen...

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Baustoffe/​-teile

Holz

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und wird seit Jahrtausenden als Baustoff verwendet. Die Fähigkeit von Bäumen bzw. Pflanzen,...

Gebäudetechnik

Photovoltaik - Netzparallel- und Inselbetrieb

Photovoltaikzellen verwandeln direktes und diffuses Sonnenlicht in elektrische Energie bzw. in "Solarstrom". Eine Solarzelle...

Solarthermische Kollektoren können Kälteanlagen antreiben, die im Sommer Gebäude kühlen und klimatisieren

Gebäudetechnik

Solarthermische Klimatisierung

Um sich in Gebäuden wohlzufühlen, kommt es nicht nur im Winter auf angenehme Temperaturen an, sondern auch im Sommer. Unerwünschte...

Gebäudetechnik

Warmwasserbereitung

Der Energieverbrauch für Warmwasserbereitung beträgt in gut gedämmten Gebäuden ca. 40% vom Gesamtverbrauch. Dementsprechend...

Zum Seitenanfang

Nordfassade/Eingangsseite: Mit zwei Geschossen und sanft geneigtem Satteldach orientiert sich die Grundform des Hauses an der überwiegend traditionellen Nachbarbebauung

Wohnen

Wohnhaus in Embach

Kompakter Baukörper aus unbehandeltem, regionalen Holz

Die Schauseite des Hauses mit großen Verglasungen ist nach Südosten gerichtet

Wohnen

Ferienhaus in Oberreute

Unbehandelte Fichte im Innenraum, abgeflammtes Holz als äußere Schalung

Der Gebäudekomplex mit 213 Wohnungen und acht gewerblich genutzten Einheiten ist ein Holzhybridbau (Ansicht Nordwest)

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Wien

Vorgefertigte Holzbauelemente, Solarthermie und Photovoltaik

Das statische Gerüst, die Balken und die Hülle des Altbaus blieben erhalten, sein Scheunencharakter gewahrt (Südwestansicht)

Wohnen

Scheunenumbau in Parkstetten

Unbehandeltes Fichtenholz innen und außen

Ansicht Nordwest

Wohnen

Wohnhaus am Bodensee

Holzelementbau auf bestehendem Kellergeschoss

Im Nordwesten grenzt das Wohnhaus an eine weite Riedlandschaft

Wohnen

Strohhaus in Dornbirn

Tragende Wände aus Jumboballen

Das zweigeschossige Gebäude mit Satteldach steht auf einem von Südwesten nach Nordosten leicht abfallenden Grundstück

Wohnen

Scheunenumbau in Tschagguns

Regionales Weißtannenholz im Innenraum, Solarenergienutzung auf dem Dach

Blick vom gegenüber liegenden Ufer auf die westlichste Häuserzeile des Ensembles aus insgesamt fünf Häuserblöcken (Nordwestansicht)

Wohnen

Wohnsiedlung Entre Deux Rives auf der Ile-Saint-Denis

Sozial durchmischter Geschosswohnungsbau im Niedrigenergiestandard

Ansicht West: Mit großen Fensterflächen wendet sich das Wohnhaus zum Tal

Wohnen

Wohnhaus in Graz

Holzbau aus Lärche, Fichte, Eiche

Erschlossen wird das Gebäuseensemble von Westen

Wohnen

Wohnhaus in Goes

Reetdeckung an Dach und Fassade

Südseite: Große Fenster ermöglichen solare Wärmegewinne

Wohnen

Wohnhaus in Egg

Fichtenholz aus dem eigenen Wald für Konstruktion und Innenausbau

Über einen Sockel wird das Gebäude an der nach Nordwesten gerichteten Talseite erschlossen

Wohnen

Wohnhaus in Dornbirn

Rundum-Erweiterung eines Altbaus mit Innenausstattung aus Holz

Ansicht Süd: Der Wohnraum im Erdgeschoss ist großflächig verglast

Wohnen

Adaptable House in Nyborg

Flexibles, modulares Wohnhaus als Demonstrationsobjekt

Zwei Häuser stehen nebeneinander an der Straße, das dritte in zweiter Reihe

Wohnen

Ferienhäuser Scheunentrio in Prerow

Reet an Dächern und Fassaden

Blick aus südwestlicher Richtung: Die Grundstücke der Wohnbauten sind durch die relativ stark befahrene Rodaunerstraße getrennt

Wohnen

Generationen-Wohnanlage in Wien

Brettsperrholzelemente im Plattenformat als tragende Struktur

Durch die Aufteilung des Wohnraums in sechs Module blieben sämtliche Bäume und Sträucher erhalten

Wohnen

Ferienhaus in Santa Maria de Palautordera

Holzbau aus regionaler Fichte mit passiver Solarnutzung

Umlaufende Loggien an den Längsseiten der Wohnbauten geben den Blick in den Garten und die Umgebung frei

Wohnen

Energieeffizienter Wohnungsbau in Ansbach

Heimisches Holz, Pelletsheizung und 600 m² Photovoltaikmodule

Haupthaus (links) und Gästehaus (rechts) sind aus heimischen Hölzern errichtet (Südansicht)

Wohnen

Wochenendhaus in Oberösterreich

Heimisches, unbehandeltes Holz innen und außen

Ansicht Südost: Die polygonale Grundform des Gebäudes ist eine Antwort auf das unregelmäßig geformte Grundstück

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus Nr. 1 in Mahallat

Innen- und Außenwände aus Travertin-Verschnitt

Durch die lockere Anordnung der Baukörper, die bewegte Dachlandschaft und die Materialität fügt sich das Gebäude gut in die Landschaft

Wohnen

Haus für drei Schwestern in Bullas

Klima- und landschaftsbezogene Planung, ökologische Materialien

Holzfassaden und Zwerchhäuser prägen die Straßenfront des Nullemissionshauses

Wohnen

Nullemissionshaus im Südstadt-Garten in Hattingen

Saniertes Wohngebäude mit hoher Energieeffizienz

Nachtansicht Fassade Straßenseite

Wohnen

Shaft House in Toronto/CDN

Stadthaus aus nachhaltigen und recycelten Materialien

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Wohnen

Mehrfamilienhaus B35 in Zürich/CH

Komlexes System zur Energiegewinnung und -speicherung

Ansicht

Wohnen

Umbau einer Scheune in Palfau

Haus-im-Haus erreicht Passivhausstandard

Im Hof erkennt man die Handschrift der unterschiedlichen Architekten

Wohnen

Wohnquartier in Frankfurt am Main

Blockrandbebauung mit Passivhauskonzept

Das Minihaus auf seinem schmalen Grundstück

Wohnen

Minihaus als Nachverdichtung in Frankfurt am Main

Forschungsprojekt: Prototyp für nachhaltiges Bauen

Der Einsatz von Holz hebt die Wohnanlage von der Umgebungsbebauung ab

Wohnen

Wohnanlage in München-Riem

Passivhäuser entstanden mit intensiver Nutzerbeteiligung

Das Hochplateau Leogang im Salzburger Land

Wohnen

Ferienhäuser Priesteregg in Leogang

Traditioneller Charme in moderner Gebäudehülle

Das Niederigenergiewohnhaus ähnelt einer hölzernen Gebäudeskulptur

Wohnen

Niedrigenergiewohnhaus in Lucka

Nachwachsende Rohstoffe und Sonnenenergienutzung

Der Bestandsbau aus den 1960ern wurde um zwei Obergeschosse erweitert

Wohnen

Umbau eines Wohnhauses in Meerbusch

Gleiche Heizkosten bei doppelter Wohnfläche

Außenansicht des Lehmhauses

Wohnen

Wohnhaus aus Lehm in Schlins

Neubau aus dem Aushub

Aufgrund der abgewandten Orientierung vom Haupthaus ist im Gartengeschoss auch eine Fremdvermietung denkbar

Wohnen

Mehrgenerationenhaus in Stuttgart

Sonnenenergie und Erdwärme

Ansicht Westen

Wohnen

Wohnanlage in Stavanger

Holzhäuser in lockerer Reihung

Das kleine Wohnhaus steht auf Pfählen

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschenz

Stroh als Trag- und Dämmschicht

Die Wohnanlage gliedert sich in mehrere Längsgebäude

Wohnen

Mehrfamilienhäuser in Salzburg/A

Zertifizierte Passivhäuser aus Holz

Westfassade mit Sonnenschutz

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Bern/CH

Schweizer Minergie-P-ECO-Standard in Holzbauweise

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Wohnen

Wohnhaus in Karlsruhe

Fassadenintegrierte Sonnenkollektoren

Wohnen

Umbau eines 50er-Jahre-Wohnhauses in Oberhausen

Nach Sanierung auf Niedrigenergie-Niveau

Holzbau mit sieben Geschossen in Berlin Prenzlauer Berg

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Berlin

Sieben Geschosse in Holzbauweise

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner