Mehrfamilienhaus in Bern/CH

Schweizer Minergie-P-ECO-Standard in Holzbauweise

Gallerie

An der Stadtgrenze von Bern entstand ein Mehrfamilienhaus, das in Punkto Ressourcenschonung Maßstäbe setzt. Das Gebäude befindet in direkter Nachbarschaft zu typischen Mehrfamilienhäusern aus den 1960er Jahren. Peter Schürch von Halle 58 Architekten nahm diese Herausforderung als Architekt und Bauherr zusammen mit zwei weiteren Familien an und realisierte ein architektonisch wie nachhaltig herausragendes Gebäude.

Drei Wohnungen mit jeweils 140 m² sind in dem Haus untergebracht. Die Erschließung erfolgt über ein gemeinsames außen liegendes und unbeheiztes Treppenhaus, an welches zusätzlich ein Abstellraum pro Geschoss angegliedert wurde. Bei Bedarf ließe sich hier auch nachträglich ein Aufzug realisieren. Die gesamte Westseite wird in jedem Geschoss von einem Laubengang gesäumt, der sich an der Südspitze zu einer großzügigen Terrasse erweitert. Laubengang und Terrasse sind thermisch vom beheizten Gebäudekern getrennt, um Wärmebrücken zu minimieren. Das begrünte Flachdach kann als gemeinsamer Terrassenraum genutzt werden und bietet Platz für die thermische Solaranlage, die zu einem großen Teil den Warmwasserwärmebedarf deckt.

Peter Schürch verfolgte bei der Gebäudeplanung eine ganzheitliche Optimierungsstrategie, die neben der Energieeffizienz auch die Auswahl der Baustoffe und die "Graue Energie" der Herstellung mit einschloss. Die Konstruktion ist oberhalb des Kellers weitestgehend aus einheimischem Holz gefertigt, lediglich die Stützen sind aus Beton. Das Untergeschoss musste wasserdicht ausgeführt werden und ist komplett aus Beton. Die Tragkonstruktion ermöglicht eine anpassungsfähige Grundrissstruktur in den drei Wohngeschossen, die individuell über leichte Trennwände gegliedert werden können. Alle Fassaden bestehen aus vorgefertigten zementgebundenen Holzwerkstoffplatten als Holzrahmenelementen, die zum Teil mit einer horizontalen Lärchenholzlattung verblendet wurden, außerdem wählte der Architekt hocheffiziente Verglasungen. Die Brettstapeldecken wurden aus Schallschutzgründen und zur Erhöhung der internen Speichermassen mit einer Splittschüttung versehen.

Nachhaltig Bauen
Das Mehrfamilienhaus entspricht dem Schweizer Minergie-P-Eco Standard, der neben einem rationellen Energieeinsatz auch Anforderungen an eine gesunde und ökologische Bauweise stellt. Die U-Werte von Wänden, Decken und Böden gegen den unbeheizten Keller liegen bei 0,10 W/m²K. Die Dämmung der opaken Wandelemente besteht aus 30 cm Zellulosedämmung in Verbindung mit 8 cm Steinwolleplatten. Auf der gesamten Westseite des Gebäudes sorgt die großflächige Verglasung für tageslichtdurchflutete Innenräume, verursacht allerdings trotz der hocheffizienten Verglasung mit Uw-Werten von 0,92 W/m²K den größten Anteil an Transmissionswärmeverlusten. Der Fensterflächenanteil beträgt knapp 52% der Gesamtfassadenfläche.

Einen entscheidenden Beitrag für ein behagliches Raumklima im Sommer dürften die Holzrollladen an der Außenseite des Laubengangs liefern. Auch die Terrasse lässt sich auf diese Weise von Westen her verschatten und bietet im Sommer einen angenehmen Außenraum.

Im Winter wird die verbleibende Restenergie zur Beheizung von einem Holz-Pelletkessel geliefert. Die Wärmeübergabe erfolgt durch ein Fußbodensystem. Das Gebäude weist einen rechnerischen Heizwärmebedarf von nur 13,3 kWh/m²a auf. Ein Großteil des tatsächlichen Wärmebedarfs wird bereits über die passiven Solarenergiegewinne und die internen Wärmegewinne gedeckt.

Neben den energetischen Kriterien lag für den Architekten ein Schwerpunkt in der Auswahl von sowohl langlebigen als auch natürlichen Baustoffen. In keinem Bauteil sollten gesundheitsgefährdende Stoffe stecken. Bei der Auswahl orientierte sich Peter Schürch an der Zertifizierung des Vereins natureplus aus Frankfurt a.M., der sich seit 2001 um die Auszeichnung besonders nachhaltiger Bauprodukte bemüht. Die Bauzeit betrug trotz eines 2,5 monatigen witterungsbedingten Baustopps nur ein knappes Jahr.

Objektinformationen

Architekten: Halle 58 Architekten, Bern/CH; Peter Schürch Architekt SIA SWB
Projektbeteiligte: Tschopp + Kohler, Bern/CH (Bauingenieur); hrb-Ingenieure, Thun/CH (Holzbauingenieur); Riedo Clima, Bern/CH (Heizungs-, Lüftungsplanung); Gartenmann Engineering, Bern/CH (Bauphysik, Energieberatung)
Bauherr: Eigentümergemeinschaft
Fertigstellung: 2006
Standort: Gehartstrasse 15, CH 3097 Liebefeld
Bildnachweis: Halle 58 Architekten, Peter Schürch, Bern/CH

Objektstandort

Gehartstrasse 15
3097 Liebefeld
Schweiz

Artikel zum Thema

Sonnenschutzelemente sorgen für Lichtmuster im Wohnhaus in Stuttgart (Architekten Blocher Blocher Partners, Stuttgart)

Planungsgrundlagen

Licht und Behaglichkeit

Unser Helligkeitseindruck hängt von der Beleuchtungsstärke und den Reflektionen der angestrahlten Gegenstände ab. Eine gute...

Vergleich des Energiebedarfs von Häusern

Einführung

Messbare Architektur

Energie ist eine physikalische Größe und lässt sich somit präzise messen. Das heißt, dass auch energieeffiziente und nachhaltige...

Konstruktionen/​Elemente

Wärmeverhalten von Gebäuden

Durch den hohen Anteil verglaster Fassadenteile werden zwar die passiven Solarenergiegewinne erhöht, aber auch die Probleme der...

Zum Seitenanfang

Nordfassade/Eingangsseite: Mit zwei Geschossen und sanft geneigtem Satteldach orientiert sich die Grundform des Hauses an der überwiegend traditionellen Nachbarbebauung

Wohnen

Wohnhaus in Embach

Kompakter Baukörper aus unbehandeltem, regionalen Holz

Die Schauseite des Hauses mit großen Verglasungen ist nach Südosten gerichtet

Wohnen

Ferienhaus in Oberreute

Unbehandelte Fichte im Innenraum, abgeflammtes Holz als äußere Schalung

Der Gebäudekomplex mit 213 Wohnungen und acht gewerblich genutzten Einheiten ist ein Holzhybridbau (Ansicht Nordwest)

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Wien

Vorgefertigte Holzbauelemente, Solarthermie und Photovoltaik

Das statische Gerüst, die Balken und die Hülle des Altbaus blieben erhalten, sein Scheunencharakter gewahrt (Südwestansicht)

Wohnen

Scheunenumbau in Parkstetten

Unbehandeltes Fichtenholz innen und außen

Ansicht Nordwest

Wohnen

Wohnhaus am Bodensee

Holzelementbau auf bestehendem Kellergeschoss

Im Nordwesten grenzt das Wohnhaus an eine weite Riedlandschaft

Wohnen

Strohhaus in Dornbirn

Tragende Wände aus Jumboballen

Das zweigeschossige Gebäude mit Satteldach steht auf einem von Südwesten nach Nordosten leicht abfallenden Grundstück

Wohnen

Scheunenumbau in Tschagguns

Regionales Weißtannenholz im Innenraum, Solarenergienutzung auf dem Dach

Blick vom gegenüber liegenden Ufer auf die westlichste Häuserzeile des Ensembles aus insgesamt fünf Häuserblöcken (Nordwestansicht)

Wohnen

Wohnsiedlung Entre Deux Rives auf der Ile-Saint-Denis

Sozial durchmischter Geschosswohnungsbau im Niedrigenergiestandard

Ansicht West: Mit großen Fensterflächen wendet sich das Wohnhaus zum Tal

Wohnen

Wohnhaus in Graz

Holzbau aus Lärche, Fichte, Eiche

Erschlossen wird das Gebäuseensemble von Westen

Wohnen

Wohnhaus in Goes

Reetdeckung an Dach und Fassade

Südseite: Große Fenster ermöglichen solare Wärmegewinne

Wohnen

Wohnhaus in Egg

Fichtenholz aus dem eigenen Wald für Konstruktion und Innenausbau

Über einen Sockel wird das Gebäude an der nach Nordwesten gerichteten Talseite erschlossen

Wohnen

Wohnhaus in Dornbirn

Rundum-Erweiterung eines Altbaus mit Innenausstattung aus Holz

Ansicht Süd: Der Wohnraum im Erdgeschoss ist großflächig verglast

Wohnen

Adaptable House in Nyborg

Flexibles, modulares Wohnhaus als Demonstrationsobjekt

Zwei Häuser stehen nebeneinander an der Straße, das dritte in zweiter Reihe

Wohnen

Ferienhäuser Scheunentrio in Prerow

Reet an Dächern und Fassaden

Blick aus südwestlicher Richtung: Die Grundstücke der Wohnbauten sind durch die relativ stark befahrene Rodaunerstraße getrennt

Wohnen

Generationen-Wohnanlage in Wien

Brettsperrholzelemente im Plattenformat als tragende Struktur

Durch die Aufteilung des Wohnraums in sechs Module blieben sämtliche Bäume und Sträucher erhalten

Wohnen

Ferienhaus in Santa Maria de Palautordera

Holzbau aus regionaler Fichte mit passiver Solarnutzung

Umlaufende Loggien an den Längsseiten der Wohnbauten geben den Blick in den Garten und die Umgebung frei

Wohnen

Energieeffizienter Wohnungsbau in Ansbach

Heimisches Holz, Pelletsheizung und 600 m² Photovoltaikmodule

Haupthaus (links) und Gästehaus (rechts) sind aus heimischen Hölzern errichtet (Südansicht)

Wohnen

Wochenendhaus in Oberösterreich

Heimisches, unbehandeltes Holz innen und außen

Ansicht Südost: Die polygonale Grundform des Gebäudes ist eine Antwort auf das unregelmäßig geformte Grundstück

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus Nr. 1 in Mahallat

Innen- und Außenwände aus Travertin-Verschnitt

Durch die lockere Anordnung der Baukörper, die bewegte Dachlandschaft und die Materialität fügt sich das Gebäude gut in die Landschaft

Wohnen

Haus für drei Schwestern in Bullas

Klima- und landschaftsbezogene Planung, ökologische Materialien

Holzfassaden und Zwerchhäuser prägen die Straßenfront des Nullemissionshauses

Wohnen

Nullemissionshaus im Südstadt-Garten in Hattingen

Saniertes Wohngebäude mit hoher Energieeffizienz

Nachtansicht Fassade Straßenseite

Wohnen

Shaft House in Toronto/CDN

Stadthaus aus nachhaltigen und recycelten Materialien

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Wohnen

Mehrfamilienhaus B35 in Zürich/CH

Komlexes System zur Energiegewinnung und -speicherung

Ansicht

Wohnen

Umbau einer Scheune in Palfau

Haus-im-Haus erreicht Passivhausstandard

Im Hof erkennt man die Handschrift der unterschiedlichen Architekten

Wohnen

Wohnquartier in Frankfurt am Main

Blockrandbebauung mit Passivhauskonzept

Das Minihaus auf seinem schmalen Grundstück

Wohnen

Minihaus als Nachverdichtung in Frankfurt am Main

Forschungsprojekt: Prototyp für nachhaltiges Bauen

Der Einsatz von Holz hebt die Wohnanlage von der Umgebungsbebauung ab

Wohnen

Wohnanlage in München-Riem

Passivhäuser entstanden mit intensiver Nutzerbeteiligung

Das Hochplateau Leogang im Salzburger Land

Wohnen

Ferienhäuser Priesteregg in Leogang

Traditioneller Charme in moderner Gebäudehülle

Das Niederigenergiewohnhaus ähnelt einer hölzernen Gebäudeskulptur

Wohnen

Niedrigenergiewohnhaus in Lucka

Nachwachsende Rohstoffe und Sonnenenergienutzung

Der Bestandsbau aus den 1960ern wurde um zwei Obergeschosse erweitert

Wohnen

Umbau eines Wohnhauses in Meerbusch

Gleiche Heizkosten bei doppelter Wohnfläche

Außenansicht des Lehmhauses

Wohnen

Wohnhaus aus Lehm in Schlins

Neubau aus dem Aushub

Aufgrund der abgewandten Orientierung vom Haupthaus ist im Gartengeschoss auch eine Fremdvermietung denkbar

Wohnen

Mehrgenerationenhaus in Stuttgart

Sonnenenergie und Erdwärme

Ansicht Westen

Wohnen

Wohnanlage in Stavanger

Holzhäuser in lockerer Reihung

Das kleine Wohnhaus steht auf Pfählen

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschenz

Stroh als Trag- und Dämmschicht

Die Wohnanlage gliedert sich in mehrere Längsgebäude

Wohnen

Mehrfamilienhäuser in Salzburg/A

Zertifizierte Passivhäuser aus Holz

Westfassade mit Sonnenschutz

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Bern/CH

Schweizer Minergie-P-ECO-Standard in Holzbauweise

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Wohnen

Wohnhaus in Karlsruhe

Fassadenintegrierte Sonnenkollektoren

Wohnen

Umbau eines 50er-Jahre-Wohnhauses in Oberhausen

Nach Sanierung auf Niedrigenergie-Niveau

Holzbau mit sieben Geschossen in Berlin Prenzlauer Berg

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Berlin

Sieben Geschosse in Holzbauweise

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner