Sudetendeutsches Museum in München

Monolithisch markanter Erweiterungsbau

Sudetendeutsche – ein Begriff, den viele wohl schon gehört haben, jedoch nur in den seltensten Fällen wissen, was sich dahinter verbirgt. Eine Volksgruppe, ein Stamm, eine Nation, ehemalige Aussiedler? Die Sudetengebiete im heutigen Tschechien mit den ehemaligen Ländern Böhmen, Mähren und Schlesien wurden im 12. und 13. Jahrhundert vor allem von Bauern, Handwerkern, Bergleuten, Mönchen und Kaufleuten aus Bayern, dem Rheinland, aber auch aus Sachsen und Schlesien besiedelt, die auf Einladung der böhmischen und mährischen Herrscher kamen. Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft prägten die Neubürger die damaligen Städte und Landschaften nachhaltig. Ende des 19. Jahrhunderts begann sich der Sammelbegriff Sudetendeutsche einzubürgern. Während des Zweiten Weltkriegs wurden etwa drei Millionen von ihnen vertrieben, fast die Hälfte fand nach dem Krieg im Freistaat Bayern eine neue Heimat.

Gallerie

Das Sudetendeutsche Museum im Münchener Stadtteil Au widmet sich dem Kulturerbe und der Geschichte der deutschsprachigen Bevölkerung in den Grenzregionen von Böhmen, Mähren und Schlesien vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Entworfen wurde es von pmp Architekten, die 2014 den entsprechenden, nichtoffenen europaweiten Realisierungswettbewerb gewonnen hatten.

Der Museumsneubau ergänzt das Sudetendeutsche Haus, das seit Mitte der 1980er-Jahre verschiedenen Institutionen, darunter eine Stiftung, ein Archiv, eine Zeitungsredaktion und eine Akademie beherbergt. Er entstand an einem steil abfallenden Hang des Isarhochufers auf einem knapp 3.300 Quadratmeter großen Grundstück und verfügt über eine Bruttogeschossfläche von rund 11.800 Quadratmetern, die sich auf vier ober- und zwei unterirdische Geschosse verteilen. In seiner Höhenentwicklung nimmt das Museum die Trauf- und Firsthöhen der benachbarten Bestandsgebäude auf und schließt sie als markanter Kopfbau nach Süden hin ab.

Monolithisch mit einer zur Straßenseite fast gänzlich geschlossenen Kalksandsteinfassade und einem aus dem gleichen Material bestehenden Dach, öffnet sich das Museum zunächst nur durch das im Eingangsbereich zurückgesetzte und verglaste Sockelgeschoss nach außen. Neben dem Eingang findet sich das Leitthema der Ausstellung. In Leuchtschrift ist dort das Zitat des früheren tschechischen Präsidenten Václav Havel aus seiner Rede 1997 vor dem Deutschen Bundestag abgebildet: „Nichts Geringeres und nichts Größeres als das Erlebnis namens Heimat”.

Über einen kleinen Vorplatz geht es hinein ins Foyer und den Erschließungskern mit Aufzugs- und Treppenanlage. Im obersten Geschoss beginnt der Ausstellungsrundgang mit einem Blick über die Münchener Innenstadt. Von hier geht es über die offene Treppe hinab durch die fünf Ausstellungsebenen. Dabei gewährt der von außen so verschlossen und introvertiert scheinende Bau überraschende Ausblicke durch eine gläserne Fuge über die gesamte Gebäudehöhe. Sie ist nach Westen zur Hangkante der Isar ausgerichtet und kennzeichnet die Schnittstelle zwischen Neubau und Bestand. Gleichzeitig dient sie als Orientierungshilfe innerhalb des Ausstellungsrundgangs. Auf Straßenebene endet der Rundgang. Hier befindet sich der Übergang zu ergänzenden Einrichtungen im Bestand, eine Ebene tiefer geht es ins Café mit Außenterrasse, von der aus das Museum über Treppen mit dem Wegenetz des Grünraums der Isar verbunden ist.

Rettungswege
Vorrangiges Ziel des Brandschutzes ist die Rettung von Menschenleben im Brandfall. Erster Aspekt der Brandschutzplanung ist die Selbstrettung, d.h. die eigenständige Flucht der Personen, die sich im Gebäude aufhalten. Schlüsselstelle ist hier der erste Rettungsweg – meist Treppen aus den Obergeschossen und dann der freie Weg nach draußen. Als nächstes greift die Rettung durch Einsatzkräfte der Feuerwehr – als Sicherstellung des zweiten Rettungsweges, in der Regel über Fenster, Balkone, Dachterrassen mittels Leitern und Hubrettungsfahrzeugen oder über ein separat nutzbares weiteres Treppenhaus. Alternativ besteht die Möglichkeit eines Sicherheitstreppenhauses, das besonderen Sicherheitskriterien unterliegt.

Zweiter Rettungsweg über die interne Erschließung
Ursprünglich sollte die Gewährleistung der Rettungswege aus dem Neubau über ein mit Druckluft ausgestattetes Sicherheitstreppenhaus erfolgen. Durch die Druckluft wird ein Überdruck erzeugt, der das Eindringen von Feuer und insbesondere von Brandrauch und -gas verhindern soll. Weil sich im Zuge eines Wechsels des Fachplanungsbüros herausstellte, dass der geplante Sicherheitstreppenraum im Neubau nicht funktionstüchtig ausgeführt werden konnte, musste eine Alternative gefunden und die Rettungswegführung aus dem Museumsbereich geändert werden.

Der erste Rettungsweg verläuft nun im Erdgeschoss über das Foyer direkt ins Freie. Aus den Obergeschossen gelangen die Menschen im Gefahrenfall über den notwendigen Treppenraum, der gemäß Bayerischer Bauordnung (BayBO) im Bereich des Aufzugs mit vorgeschalteten Schleusen ins Erdgeschoss versehen ist und von dort wiederum nach draußen. Die Schleusen wurden mit jeweils zwei T30-RS-Türen als verbesserte Varianten hergestellt, um das Schutzniveau gegenüber einem normalen notwendigen Treppenraum zu erhöhen. Überströmöffnungen in den Wänden zwischen den Schleusen / Vorräumen und dem notwendigen Treppenraum des Neubaus stellen einen Druckausgleich her, um die Funktionsfähigkeit bzw. das Schließen der Feuerschutztüren innerhalb der Rettungswege jederzeit sicherzustellen.

Üblicherweise erfolgt die Rettung über den zweiten Rettungsweg von außen durch Einsatzkräfte der Feuerwehr oder einen zusätzlichen, separaten Treppenraum. Gemäß des Brandschutzkonzepts wurde die offene Treppe der internen Ausstellungserschließung als zweiter Rettungsweg ausgewiesen. Dies war als Abweichung von den Anforderungen der BayBO möglich, da im gesamten Museumsneubau eine flächendeckende automatische Sprinkleranlage, eine automatische Brandmeldeanlage sowie nichtautomatische Brandmelder mit angeschlossener Alarmierungseinrichtung installiert wurden. Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme wurde von jeder Ausstellungsebene ein weiterer Ausgang über die Brandwand in das benachbarte Bestandsgebäude geschaffen. T90-RS-Türen ermöglichen eine Flucht auch in diesen separaten Brandabschnitt.

Brandmeldeanlage
Gemäß Brandschutzkonzept und Definition der BayBO ist der gesamte Gebäudekomplex, bestehend aus Neubau und Bestand, als Gebäudeklasse 5 und Sonderbau eingestuft und verfügt dementsprechend über eine Brandmeldeanlage sowie über eine automatische Feuerlösch- und Alarmierungsanlage. Zur Brandmeldeanlage, die direkt auf die Einsatzzentrale der Feuerwehr aufgeschaltet ist, gehören automatische Brandmelder, die alle Räume, Installationsschächte und -kanäle, Hohlräume von Systemböden und Hohlräume von Unterdecken vollständig überwachen. Alle Zugänge zu den notwendigen Treppenräumen bzw. im Verlauf der Rettungswege sind mit nichtautomatischen Brandmeldern (Handfeuermelder) mit Durchschaltung zur Einsatzzentrale der Feuerwehr ausgestattet.

Die Brandmeldeanlage wurde gemäß DIN 14675-1: Brandmeldeanlagen – Teil 1: Aufbau und Betrieb sowie DIN VDE 0833-2 Gefahrenmeldeanlagen für Brand, Einbruch und Überfall geplant, installiert und überwacht. Im Museum, in der Tiefgarage sowie in Räumen mit besonderer Brandgefährdung (Technikräume) wurden Rauchmelder der Kategorie 2 nach DIN 14675 installiert (s. Fachwissen zum Thema: Planung von Brandmeldeanlagen).

Die Tiefgarage des Museums wird durch eine flächendeckende automatische Löschanlage nach VdS CEA 4001: Richtlinien für Sprinkleranlagen, Planung und Einbau in Verbindung mit der DIN VDE 0833-2 überwacht und erfüllt damit die Anforderung der VDE 0833-2, Punkt 6.1.3.2, nach der Ausstattung mit einer Brandmeldeanlage BMA als Vollschutz der Kategorie 2.

Bautafel

Architektur: pmp Architekten, München, Projektleitung: Johannes Probst, Mitarbeitende: Andrei Capusan, Kerstin Elsenberger, Julia Fritzenwenger, Conny Kestel, Udo Lewerenz, Nelli Maier, Michael Obal, Angelika Probst, Laura Probst, Jessica Steckmann
Projektbeteiligte: Wetzel & von Seht, Hamburg; bbi bracher bock ingenieure Partnerschaft für Tragwerksplanung, München (Tragwerksplanung); Energietechnik Müller; Gräfelfing; Ottitsch, München; WSP Group Germany, München (HLSK); Duschl Ingenieure; Rosenheim (Elektroplanung); Sacher Ingenieure & Sachverständige, München (Brandschutz); Wolfgang Sorge Ingenieurbüro für Bauphysik, Nürnberg (Bauphysik)
Bauherr/in: Freistaat Bayern, Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales vertreten durch das Staatsbauamt Rosenheim
Fertigstellung: 2020
Standort: Hochstraße 8-10, 81669 München
Bildnachweis: Florian Holzherr, Gauting; Simon Kramer, München

Fachwissen zum Thema

Die Musterhochhausrichtlinie fordert gemäß Nr. 6.4 für Hochhäuser eine Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen; für bestimmte Fälle gelten Ausnahmen.

Die Musterhochhausrichtlinie fordert gemäß Nr. 6.4 für Hochhäuser eine Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen; für bestimmte Fälle gelten Ausnahmen.

Brandmeldeanlagen

Brandmeldeanlagen in Sonderbauten

In Sonderbauten können aufgrund der baulichen Gegebenheiten oder der Nutzung zusätzliche Gefährdungen für die Nutzer entstehen.

Grafik: Übersicht Gebäudeklassen

Grafik: Übersicht Gebäudeklassen

Grundlagen

Gebäudeklassen

Die Anforderungen an den baulichen Brandschutz in Gebäuden werden in der Musterbauordnung und allen Landesbauordnungen nach den Gebäudeklassen bemessen.

Brandmeldeanlagen

Planung von Brandmeldeanlagen

Was bei Konzept, Planung, Ausführung und Überwachung von Brandmeldeanlagen beachtet werden muss, ist im Regelwerk vorgegeben.

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege.

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege.

Flucht-/​Rettungswege

Treppen und Treppenräume

Notwendig sind Treppen oder Treppenräume dann, wenn bauaufsichtliche Rettungswege über sie geführt werden.

Nach Musterbauordnung können beispielsweise an Hochhäuser, Industriebauten, Verkaufsstätten, Versammlungsstätten, Krankenhäuser oder Schulen besondere Anforderungen gestellt werden.

Nach Musterbauordnung können beispielsweise an Hochhäuser, Industriebauten, Verkaufsstätten, Versammlungsstätten, Krankenhäuser oder Schulen besondere Anforderungen gestellt werden.

Grundlagen

Verordnungen für geregelte und andere Sonderbauten

Nach Musterbauordnung können beispielsweise an Hochhäuser, Industriebauten, Verkaufsstätten, Versammlungsstätten, Krankenhäuser oder Schulen besondere Anforderungen gestellt werden.

Bauwerke zum Thema

Nahe des Hauptgebäudes der Wiener Kunstakademie am Schillerplatz ist der neue Ausstellungsraum der Hochschule entstanden.

Nahe des Hauptgebäudes der Wiener Kunstakademie am Schillerplatz ist der neue Ausstellungsraum der Hochschule entstanden.

Kultur/​Bildung

Ausstellungsraum der Akademie der bildenden Künste Wien

Statt den Brandschutzforderungen im Nachhinein Rechnung zu tragen, wurden sie beim Umbau der früheren Geschäftsräume konzeptbestimmend.

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Kultur/​Bildung

Historisches Archiv des Baskenlandes in Bilbao

Eingefasst durch die Brandwände steinerner Lochfassaden, sticht die bewegte, spitzwinklig gefaltete Glashülle des Historischen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Blick von Südosten: Die Stuttgarter VON M Architekten sanierten den Bestand von 1949 und erweiterten ihn um ein Obergeschoss.

Blick von Südosten: Die Stuttgarter VON M Architekten sanierten den Bestand von 1949 und erweiterten ihn um ein Obergeschoss.

Kultur/​Bildung

Haus der Jugend in Pforzheim

Aufstockung eines Gebäudes der Nachkriegszeit

Das neue Museum entstand nach Plänen von pmp Architekten und bildet den markanten Abschluss der Gebäudezeile mit dem „Sudetendeutschen Haus“.

Das neue Museum entstand nach Plänen von pmp Architekten und bildet den markanten Abschluss der Gebäudezeile mit dem „Sudetendeutschen Haus“.

Kultur/​Bildung

Sudetendeutsches Museum in München

Monolithisch markanter Erweiterungsbau

Die Klostermühle war 2007 der Startpunkt das aktuellen Sanierungsprojekts.

Die Klostermühle war 2007 der Startpunkt das aktuellen Sanierungsprojekts.

Kultur/​Bildung

Umbau des Evangelischen Seminars in Maulbronn

Leben und lernen in mittelalterlichen Mauern

Östliche Eingangsseite mit Hörsaalgebäude im Vordergrund

Östliche Eingangsseite mit Hörsaalgebäude im Vordergrund

Kultur/​Bildung

Campus Maschinenbau Garbsen der Leibniz Universität Hannover

Forschungswerkstätten und Versammlungsräume

Nahe des Hauptgebäudes der Wiener Kunstakademie am Schillerplatz ist der neue Ausstellungsraum der Hochschule entstanden.

Nahe des Hauptgebäudes der Wiener Kunstakademie am Schillerplatz ist der neue Ausstellungsraum der Hochschule entstanden.

Kultur/​Bildung

Ausstellungsraum der Akademie der bildenden Künste Wien

Architektonischer Brandschutz

Gegenüber der einstigen Mensa ist das neue Seminargebäude der Hochschule Bochum entstanden.

Gegenüber der einstigen Mensa ist das neue Seminargebäude der Hochschule Bochum entstanden.

Kultur/​Bildung

Seminargebäude der Hochschule Bochum

Erschließung in signalrot

Das Kollegiengebäude I der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg wird derzeit durch das Büro Kuhn und Lehmann saniert. Besonderer Augenmerk galt dabei dem Brandschutz.

Das Kollegiengebäude I der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg wird derzeit durch das Büro Kuhn und Lehmann saniert. Besonderer Augenmerk galt dabei dem Brandschutz.

Kultur/​Bildung

Skulpturale Feuertreppe in Freiburg

Brandschutz als Hingucker am Kollegiengebäude I der Albert-Ludwigs-Universität

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Kultur/​Bildung

Technikum der TU Dresden

Hochtechnologielabore mit flächendeckender, automatischer Brandmeldeanlage

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Kultur/​Bildung

Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf

Holzbau mit Modellcharakter

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Mediathek Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Stahlbetonskelettbau mit Vorhangfassade aus Holz und Glas

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Spiez

Zweigeschossiger Holzbau mit Stahlbetonkern

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Kultur/​Bildung

Schulzentrum Nord in Stuttgart

Komplettsanierung und Umstrukturierung mit neu eingeteilten Brandabschnitten

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Aargauische Sprachheilschule in Stein

Holzelementbau mit Zinkblechfassade und Laubengang als Fluchtweg

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Kultur/​Bildung

Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin

Flächendeckende BMA und Gaslöschanlage für die Archivräume

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Kultur/​Bildung

Historisches Archiv des Baskenlandes in Bilbao

Brandmeldeanlage, Differenzdrucksystem und Wassernebel-Löschanlage

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Kultur/​Bildung

Mediathek in Montauban

BMA und EMA zum Schutz vor Feuer und Einbruch

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Kultur/​Bildung

Kindergarten St. Irmengard in Übersee

Holzbau mit Bauteilen in R30 und direkten Ausgängen ins Freie

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Kultur/​Bildung

Evangelische Grundschule mit Sporthalle in Karlsruhe

Brandschutzkonzept mit Fluchtbalkonen

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Kultur/​Bildung

Centre Clignancourt der Universität Sorbonne in Paris

Rauchschürzen am Atrium

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Kultur/​Bildung

Landesarchiv NRW in Duisburg

Feuerfest ummantelte Stahlkonstruktion

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Kultur/​Bildung

Gastspielhaus Équilibre Freiburg

Trennung von Zuschauerraum und Bühnenturm durch wasserberieseltes Metalltor

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Kultur/​Bildung

Tonnenhalle der Pausa Druckerei Mössingen

Brandschutz im Industriebaudenkmal

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Schlaues Haus Oldenburg

Brandschutz mit Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage im Gasdruck-Antrieb

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Kultur/​Bildung

Bundesamt für Sport bei Biel

Spätmoderne-Denkmal mit Weitblick und betriebseigener Feuerwehr

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Kultur/​Bildung

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Schutz von Kulturgut im Baudenkmal

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige