Kindergarten St. Irmengard in Übersee

Holzbau mit Bauteilen in R30 und direkten Ausgängen ins Freie

Nur einen Katzensprung von den Chiemgauer Alpen entfernt liegt die Gemeinde Übersee am Südufer des Chiemsees. Dort konzipierten die Münchner Architekten Hirner und Riehl den Kindergarten St. Irmengard wie eine kleine Gruppe von Reihenhäusern aus sechs Einheiten. Deren asymmetrischen Satteldächer erzeugen ein Wechselspiel wie Berg und Tal. Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern. 

Gallerie

Die Baukörper sind in Nord-Süd-Richtung aufgereiht, die Gruppenräume öffnen sich zum Garten nach Osten. Der westlich gelegene Eingang führt über einen Windfang mit Garderobe zum zentralen Flur, an dessen nördlichem Ende die Aula und abschließend ein Mehrzweckraum angeordnet sind. Mit dem Eingangsbereich auf einer Achse liegen Sanitärräume und Küche. Wesentlich größer sind die Räume östlich der Erschließungsachse: Jeder der drei Gruppenräume (á 50 m²) ist mit einem sogenannten Intensivraum für ruhigere Tätigkeiten (á 20 m²) verbunden und hat Anteil an einem Abstellraum. Weil das Schrägdach oberhalb der großen Spielräume maximale Höhe erreicht, sind an deren Flurseite Galerien eingezogen, die zusätzliche Bewegungsfläche bieten.

Die Baukörper bilden nicht nur eine alternierende Dachlandschaft, sondern sind auch von Süden nach Norden der Länge nach gestaffelt: Das erste Häuserpaar ist gleich lang, das zweite ragt um etwa zwei Meter hervor und die letzten beiden, die auch Mehrzweckraum und Aula beinhalten, weisen die größte Grundfläche auf. Gemeinsame sportliche oder musikalische Aktivitäten finden im Mehrzweckraum ebenso statt wie der Mittagsschlaf, während die Aula Platz fürs gemeinsame Essen bietet. Mit einer Bruttogeschossfläche von 750 Quadratmetern ist der Kindergarten so konzipiert, dass er auch mal durchgängig von allen Kindern genutzt und bespielt werden kann. Wände, Decken, Einbauten und Möbel sind einheitlich aus Fichtenholz gefertigt. Die Böden sind mit Heizestrich und Linoleum ausgeführt, dessen Farbigkeit in den verschiedenen Nutzungsbereichen variiert. Die Galerien in der mittleren Gebäudezone werden durch einläufige Treppen innerhalb der Gruppenräume erschlossen. Eine Treppe in der nordwestlichen Gebäudeecke führt zu einem separaten Bereich im Dachgeschoss mit Personalraum und Abstellflächen.

Das Gebäude ist als Holzkonstruktion auf einer Stahlbetonplatte errichtet. Außen- und Innenwände sind Brettschichtholzelemente aus Fichte, die Decken sind als Brettstapel- oder Brettsperrholzdecken ausgebildet. Auf Wunsch des Bauherrn wurde der Kindergarten im Passivhausstandard errichtet und ist hoch gedämmt. Die Dächer sind mit Titanzinkblech und Edelstahlblech mit Stehfalz gedeckt, ihre Entwässerung erfolgt über Fallleitungen hinter der Holzschalung. Deren fünf verschiedenen Rottöne erzeugen eine plastische Wirkung der Fassade. Alle größeren Verglasungen (thermisch getrennte Holz-Aluminium-Verbundprofile mit 3-Scheiben-Isolierverglasung in Pfosten-Riegel-Konstruktion) zu einer besonnten Seite verfügen über einen außen liegenden, textilen Sonnenschutz.

Brandschutz
Der Kindergarten ist in die Gebäudeklasse 3 einzuordnen. Es handelt sich um einen Sonderbau gemäß § 2/4 BayBO (Bayerische Bauordnung): „Tageseinrichtungen für Kinder (...)“. Die Bildung von Brandabschnitten war nicht erforderlich, da die Gebäudelänge 40 Meter nicht überschreitet.

Der notwendige Flur ist als Spielflur konzipiert und kann daher nicht von Brandlasten freigehalten werden. Eine Abweichung von der Forderung nach Brandlastfreiheit ist deshalb möglich, weil alle Aufenthaltsräume für Kinder einen direkten Ausgang ins Freie besitzen. Lediglich der weitere Rettungsweg wird über den inneren Flur geführt. Die furnierten Innentüren mit Holzzargen sind teilweise als Rauchschutztüren ausgebildet.

Der Personalraum im Obergeschoss verfügt über eine eigene Treppe ins Erdgeschoss und einen Ausgang ins Freie. Der weitere Rettungsweg wird durch Anleiterbarkeit nachgewiesen. Die Anforderungen an die Feuerwiderstandsklasse der tragenden Bauteile ist R30. Diese ist mit der gewählten Brettsperrholzkonstruktion einfach nachweisbar.

Bautafel

Architekten: Hirner und Riehl, München
Projektbeteiligte: Seeberger Friedl und Partner, München (Statik), PBM Hans Meixner, Neubeuern (Elektro); IB Landgraf, Bad Aibling (HLS); Müller BBM, Planegg (Bauphysik), HuP Handwerks- und Planungsteam, Sauerlach (Zimmerer); Binderholz, Fügen (Tragelemente Wand)
Bauherr: Katholische Kirchenstiftung St. Nikolaus, Übersee
Fertigstellung: 2012
Standort: Kirchfeld 4, 83236 Übersee
Bildnachweis: Thomas Zwillinger, München

Fachwissen zum Thema

Tragende Bauteile, wie hier eine Fassade aus Kalksandsteinplanelementen bei einem Wohnhaus im Hamburger Hagenbeckquartier, müssen im Brandfall ausreichend lange standsicher sein

Tragende Bauteile, wie hier eine Fassade aus Kalksandsteinplanelementen bei einem Wohnhaus im Hamburger Hagenbeckquartier, müssen im Brandfall ausreichend lange standsicher sein

Baustoffe/​Bauteile

Bauteile: Gliederung

Brandschutztechnisch können Bauteile in tragende, aussteifende (nicht raumabschließende) und raumabschließende Bauteile...

GK 1a: frei stehende Gebäude mit einer Höhe von maximal 7,00 Meter

GK 1a: frei stehende Gebäude mit einer Höhe von maximal 7,00 Meter

Grundlagen

Gebäudeklassen

Die Anforderungen an den baulichen Brandschutz in Gebäuden werden in der überwiegenden Zahl der Bauordnungen der Bundesländer...

Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

Bauprodukte

Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

An Türen in Flucht- oder Rettungswegen können zusätzliche Anforderungen bezüglich der sicheren Entfluchtung gestellt werden....

Hochhäuser (Gebäude mit einer Höhe von mehr als 22 Meter) wie z.B. in Frankfurt a.M., zählen ebenso wie bauliche Anlagen mit einer Höhe von mehr als 30 Meter zu den Sonderbauten

Hochhäuser (Gebäude mit einer Höhe von mehr als 22 Meter) wie z.B. in Frankfurt a.M., zählen ebenso wie bauliche Anlagen mit einer Höhe von mehr als 30 Meter zu den Sonderbauten

Sonderbauten

Sonderbauten nach MBO § 2 (4)

Laut Musterbauordnung (MBO) § 2 (4) sind Sonderbauten bauliche Anlagen besonderer Art und Nutzung, die mindestens einen der...

Zum Seitenanfang

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Kultur/​Bildung

Technikum der TU Dresden

Hochtechnologielabore mit flächendeckender, automatischer Brandmeldeanlage

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Kultur/​Bildung

Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf

Holzbau mit Modellcharakter

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Mediathek Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Stahlbetonskelettbau mit Vorhangfassade aus Holz und Glas

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Spiez

Zweigeschossiger Holzbau mit Stahlbetonkern

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Kultur/​Bildung

Schulzentrum Nord in Stuttgart

Komplettsanierung und Umstrukturierung mit neu eingeteilten Brandabschnitten

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Aargauische Sprachheilschule in Stein

Holzelementbau mit Zinkblechfassade und Laubengang als Fluchtweg

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Kultur/​Bildung

Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin

Flächendeckende BMA und Gaslöschanlage für die Archivräume

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Kultur/​Bildung

Historisches Archiv des Baskenlandes in Bilbao

Brandmeldeanlage, Differenzdrucksystem und Wassernebel-Löschanlage

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Kultur/​Bildung

Mediathek in Montauban

BMA und EMA zum Schutz vor Feuer und Einbruch

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Kultur/​Bildung

Kindergarten St. Irmengard in Übersee

Holzbau mit Bauteilen in R30 und direkten Ausgängen ins Freie

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Kultur/​Bildung

Evangelische Grundschule mit Sporthalle in Karlsruhe

Brandschutzkonzept mit Fluchtbalkonen

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Kultur/​Bildung

Centre Clignancourt der Universität Sorbonne in Paris

Rauchschürzen am Atrium

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Kultur/​Bildung

Landesarchiv NRW in Duisburg

Feuerfest ummantelte Stahlkonstruktion

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Kultur/​Bildung

Gastspielhaus Équilibre Freiburg

Trennung von Zuschauerraum und Bühnenturm durch wasserberieseltes Metalltor

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Kultur/​Bildung

Tonnenhalle der Pausa Druckerei Mössingen

Brandschutz im Industriebaudenkmal

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Schlaues Haus Oldenburg

Brandschutz mit Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage im Gasdruck-Antrieb

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Kultur/​Bildung

Bundesamt für Sport bei Biel

Spätmoderne-Denkmal mit Weitblick und betriebseigener Feuerwehr

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Kultur/​Bildung

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Schutz von Kulturgut im Baudenkmal

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle