Mediathek in Montauban

BMA und EMA zum Schutz vor Feuer und Einbruch

Als repräsentativer Kopfbau bildet die Mediathek den zentralen Baustein eines Stadterneuerungsprojektes, mit dessen Hilfe die östlichen Quartiere von Montauban im Südwesten Frankreichs aufgewertet werden sollen. Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen aus Paris eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet. Die auffallend rostrote, vieleckige Gestalt des öffentlichen Gebäudes resultiert zum einen aus seiner Lage inmitten verschiedener, zum Teil historischer Verkehrsachsen. Zum anderen bezeichnen die Planer ein solches Haus in digitalen Zeiten als „dritten Ort" zwischen Wohnen und Arbeiten; sie verstehen ihr Bauwerk als räumlich-materiellen Ausdruck des Informationszeitalters.

Gallerie

Erschlossen wird die Mediathek von Nordosten – ihr Eingang richtet sich zu dem Quartier, dessen Aufwertung sie beflügeln soll. Mit drei Geschossen ist sie thematisch folgendermaßen gegliedert: Das Eingangsgeschoss über rechteckigem Grundriss dient den Anwohnern als Forum; es umfasst neben der Cafeteria einen Lesesaal mit Zeitschriften, ein Auditorium und Bereiche zur Archivierung von Medien. Das erste Obergeschoss weitet sich gegenüber der Eingangsebene an den Längsseiten (nach Nordosten und Südwesten) mit stumpfen Winkeln dreieckig auf und bietet einen durchgehend offenen, flexibel möblierten Lesesaal als Treffpunkt sowie „Ort für Entdeckungen“. Die größere Dreiecksform bietet Raum für allmählich ansteigende, abgetreppte Podeste, die wie eine Tribüne Ausblick über den gesamten Raum und die nächst höhere Ebene bieten. Diese weist wiederum einen rechteckigen Grundriss auf, ist aber dem Erdgeschoss gegenüber um etwa 50° verdreht (und bezieht sich damit auf einen historischen Straßenverlauf). Hier oben herrscht eine ruhige, konzentrierte Atmosphäre zum Lesen und Arbeiten. Ein großer Lesesaal erstreckt sich über die gesamte Länge, ein schmalerer Bereich beinhaltet separate Arbeits- und Seminarräume sowie Nebenfunktionen. Alle Geschosse sind durch einen kreisförmigen Treppenraum (mit Aufzug im Kern) verbunden, der auf einer Achse mit dem Eingang liegt und auf allen Ebenen als wiederkehrender Blickfang dient. Im Untergeschoss sind neben einer großen Ausstellungsfläche Technik-, Archiv- und Lagerräume angeordnet.

Errichtet wurde das Gebäude als Verbundkonstruktion aus Beton und Stahl. Dach und Fassaden sind umhüllt von einer Haut aus vorgehängten, hinterlüfteten Terrakottaplatten, durchbrochen von breiten Glasfronten am Eingang sowie den kurzen Seiten der Lesesäle.

Brandschutz
Zur technischen Sicherung der Mediathek, zum Schutz vor Einbrüchen und der Brandgefahr wurden eine Brandmeldeanlage (BMA) und eine Einbruchmeldeanlage (EMA) in Kombination installiert. Ist die Einbruchmeldeanlage scharf geschaltet, registriert sie über Magnetkontakte und Bewegungsmelder unbefugte Eindringversuche. Zur Brandmeldeanlage gehören besonders empfindliche Rauchmelder, die mit Lasertechnik detektieren. Im Brandfall steuert die BMA Entrauchungsklappen und Türen im Atrium, um es rauchfrei zu halten. Die Notausgänge sind mit Panikstangen ausgestattet, um im Notfall den schnellen Weg ins Freie zu ermöglichen.

Als Fluchtweg aus den oberen Etagen dient außer der kreisförmigen Haupterschließung ein Fluchttreppenraum im Süden, am Rande der Lesesäle. Darüber hinaus gibt es an jeder der Glasfronten zu beiden Seiten der Lesesäle Notausstiege, die die Rettung von Personen mit Hilfe von Rettungskräften ermöglichen. us

Bautafel

Architekten: CFA Colboc Franzen & Associés, Paris
Projektbeteiligte:
Group Alto, Gentilly (Statik); Inex, Paris (Gebäudetechnik); Siemens, München (Brandmeldeanlage); Jean-Paul Lamoureux, Paris (Akustik); D Paysage, Paris (Landschaftsplanung)
Bauherr: Stadtverwaltung Montauban
Fertigstellung:
2013
Standort:
2 Rue Jean Carmet, 82000 Montauban, Frankreich
Bildnachweis: Paul Raftery, London

Fachwissen zum Thema

Die Musterhochhausrichtlinie fordert gemäß Nr. 6.4 für Hochhäuser eine Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen; für bestimmte Fälle gelten Ausnahmen

Die Musterhochhausrichtlinie fordert gemäß Nr. 6.4 für Hochhäuser eine Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen; für bestimmte Fälle gelten Ausnahmen

Brandmeldeanlagen

Brandmeldeanlagen in Sonderbauten

Automatische Brandmeldeanlagen (BMA) haben die Aufgabe, einen Brand in der frühen Entstehungsphase selbstständig anhand von...

Nach MBO müssen für Nutzungseinheiten mit mindestens einem Aufenthaltsraum in jedem Geschoss mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege ins Freie vorhanden sein

Nach MBO müssen für Nutzungseinheiten mit mindestens einem Aufenthaltsraum in jedem Geschoss mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege ins Freie vorhanden sein

Flucht-/​Rettungswege

Definition Flucht- und Rettungswege

Fluchtwege sind Wege, z.B. Flure, Treppen und Ausgänge ins Freie, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall (bei Brand) bauliche...

Kriterien für die Planung der Brandmeldeanlage

Kriterien für die Planung der Brandmeldeanlage

Brandmeldeanlagen

Planung von Brandmeldeanlagen

BrandmeldekonzeptDas Konzept der Brandmeldeanlage bildet quasi das Fundament der Planung des anlagentechnischen Brandschutzes....

Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

Bauprodukte

Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

An Türen in Flucht- oder Rettungswegen können zusätzliche Anforderungen bezüglich der sicheren Entfluchtung gestellt werden....

Zum Seitenanfang

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Kultur/​Bildung

Technikum der TU Dresden

Hochtechnologielabore mit flächendeckender, automatischer Brandmeldeanlage

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Kultur/​Bildung

Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf

Holzbau mit Modellcharakter

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Mediathek Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Stahlbetonskelettbau mit Vorhangfassade aus Holz und Glas

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Spiez

Zweigeschossiger Holzbau mit Stahlbetonkern

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Kultur/​Bildung

Schulzentrum Nord in Stuttgart

Komplettsanierung und Umstrukturierung mit neu eingeteilten Brandabschnitten

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Aargauische Sprachheilschule in Stein

Holzelementbau mit Zinkblechfassade und Laubengang als Fluchtweg

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Kultur/​Bildung

Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin

Flächendeckende BMA und Gaslöschanlage für die Archivräume

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Kultur/​Bildung

Historisches Archiv des Baskenlandes in Bilbao

Brandmeldeanlage, Differenzdrucksystem und Wassernebel-Löschanlage

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Kultur/​Bildung

Mediathek in Montauban

BMA und EMA zum Schutz vor Feuer und Einbruch

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Kultur/​Bildung

Kindergarten St. Irmengard in Übersee

Holzbau mit Bauteilen in R30 und direkten Ausgängen ins Freie

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Kultur/​Bildung

Evangelische Grundschule mit Sporthalle in Karlsruhe

Brandschutzkonzept mit Fluchtbalkonen

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Kultur/​Bildung

Centre Clignancourt der Universität Sorbonne in Paris

Rauchschürzen am Atrium

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Kultur/​Bildung

Landesarchiv NRW in Duisburg

Feuerfest ummantelte Stahlkonstruktion

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Kultur/​Bildung

Gastspielhaus Équilibre Freiburg

Trennung von Zuschauerraum und Bühnenturm durch wasserberieseltes Metalltor

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Kultur/​Bildung

Tonnenhalle der Pausa Druckerei Mössingen

Brandschutz im Industriebaudenkmal

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Schlaues Haus Oldenburg

Brandschutz mit Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage im Gasdruck-Antrieb

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Kultur/​Bildung

Bundesamt für Sport bei Biel

Spätmoderne-Denkmal mit Weitblick und betriebseigener Feuerwehr

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Kultur/​Bildung

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Schutz von Kulturgut im Baudenkmal

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle