Campus Maschinenbau Garbsen der Leibniz Universität Hannover

Forschungswerkstätten und Versammlungsräume

Eine moderne und zukunftsorientierte Hochschule zeichnet sich heute nicht alleine durch das Renommee der Professorenschaft und des Lehrpersonals, die Anzahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen und die Leistungsfähigkeit der Labore, Lehr- und Forschungsräume aus. In Zeiten der Internationalisierung, der Hochschulrankings, von Bildungsinitiativen und Exzellenzstrategien wächst die Bedeutung der Hochschularchitektur, deren städtebauliche Einbindung und gesellschaftliche Wahrnehmung. Eine konzentrierte Anordnung der Institute an einem Standort, deren räumliche, technische und inhaltliche Vernetzung sind von großem Vorteil.

Gallerie

Vor diesem Hintergrund entschied sich die Leibniz Universität Hannover 2013 im Rahmen eines internationalen Generalplanerwettbewerbs, alle 18 Institute der Fakultät Maschinenbau an einem Standort neu zu organisieren. Auf Grundlage eines städtebaulichen Masterplans von 2008, entwickelt vom Wiener Architekturbüro Ortner & Ortner, sollten auf einer Bruttogrundfläche von 41.000 Quadratmetern elf Maschinenbauinstitute, Labore, Werkstätten und Versuchsfelder sowie Hörsäle, eine Bibliothek und eine Mensa entstehen. Den dazu ausgeschriebenen Wettbewerb konnte das Münchner Architekturbüro Auer Weber für sich entscheiden.

Organisation auf dem Campus
Basierend auf dem großzügigen Freiraumangebot des Masterplans entwarfen die Architekten mehrere, kompakt organisierte Institutsgebäude mit Kolonnaden, die sich zu einem weitläufigen zentralen Platz orientieren. In die Campusmitte platziert sind besondere Nutzungen wie die Mensa und ein Hörsaalgebäude. Diese öffnen sich mit großzügig verglasten Fassaden und mehrgeschossigen, lichtdurchfluteten Foyers. Sie bilden öffentliche Treffpunkte – im Gegensatz zu den Instituten, die als Forschungswerkstätten wahrgenommen werden sollen. Deren zurückhaltende Architektur und schlichten Fassaden verraten über die hochtechnisierten Einrichtungen im Innern wenig.

Institute mit Werkstattcharakter
Im Kontrast zur Präzision der Anlagentechnik erscheinen die Gebäude handwerklich robust und rau. Dank des Werkstattcharakters entsteht ein fließender Übergang zu den umgebenden Freiflächen. Auch die Innenräume sind davon geprägt – nicht nur die Forschungs- und Laborflächen, sondern auch die Arbeitsräume für Studierende und die Büros der Verwaltung: Sichtbeton, teils offen geführte Installationen und unverkleidete Deckenuntersichten werden zum verbindenden Standard.

Das Farb- und Materialkonzept, entwickelt vom Schweizer Künstler Jörg Niederberger, unterstützt die Beziehung der Baukörper zueinander. Die strukturierten Putzflächen der Außenwände und zweischichtigen Farbaufträge in unterschiedlichen Tonalitäten zielen auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen individuellem Ausdruck des Einzelgebäudes auf der einen Seite und Gesamtklang des Ensembles auf der anderen. Die Oberflächenstrukturen und bichromen Farbaufträge lassen die Gebäude je nach Blickwinkel in unterschiedlich kräftigen Farbtönen erscheinen.

Aspekte des Brandschutzes: Verkehrs- und Aufstellflächen für die Feuerwehr
Bereits in einem frühen Stadium der Planung sind die notwendigen Flächen und Verkehrswege für Feuerwehrfahrzeuge zu berücksichtigen. Rechtliche Grundlagen und Planungsanforderungen hierzu sind hauptsächlich die Muster-Richtlinie über Flächen für die Feuerwehr (MRFlFw) sowie die DIN 14090: Flächen für die Feuerwehr auf Grundstücken. Diese definieren Tragfähigkeit, Breiten, Höhen, Kurven, Neigungen, Freihaltung, Kennzeichnung usw. von Zu- und Durchfahrten sowie Aufstell- und Bewegungsflächen auf Grundstücken.

Gerade Verkehrs- und Aufstellflächen für schweres Gerät wie Hubrettungsfahrzeuge stellen eine Herausforderung für Architekten wie Landschaftsplanerinnen dar. Bei der Planung für den Campus Garbsen ermöglichte die orthogonale städtebauliche Struktur des Gebäudeensembles aus Einzelbauwerken ein System aus Haupterschließungen an den Stirnseiten des Campus mit abzweigenden Stichverbindungen (Abb. 18). Der Übergang zwischen den Kolonnaden der Institutsgebäude zur zentralen Freifläche, gestaltet mit Pflasterbelag, ermöglicht eine Erschließung und Aufstellung für Hubrettungsfahrzeuge, ohne als solche wahrgenommen zu werden.

Die Rettung von Menschen im Brandfall über den 2. Rettungsweg mittels Hubrettungsfahrzeugen der Feuerwehr kann nicht grundsätzlich als „gegeben” angenommen werden. Abhängig von Gebäudeklasse, Landesbauordnung und Kommune ist mit der zuständigen Feuerwehr im Vorfeld der Planung abzustimmen, ob geeignete Fahrzeuge zur Verfügung stehen und die Brandschutzplanung hinsichtlich Erreichbarkeit und Rettung den Anforderungen der Feuerwehr entspricht.

Rauch- und Wärmeabzugseinrichtungen (RWA)
Gerade bei Gebäuden mit großen Menschenansammlungen, wie sie die Hörsaal- und Institutsgebäude der Fakultät Maschinenbau Garbsen darstellen, sind neben Brandmeldeeinrichtungen insbesondere Rauch- und Wärmeabzugseinrichtungen von zentraler Bedeutung. Haupttodes- und verletzungsursache bei Bränden ist weniger das Feuer als solches, sondern vielmehr die Rauch- und Gasentwicklung. Um eine schnelle und sichere Entfluchtung von Gebäuden mit hohem Publikumsverkehr zu gewährleisten, sind RWA unerlässlich und rechtlich gefordert.

Gemäß §16 Abs. 1 NVStättVO müssen Versammlungsräume mit mehr als 200 Quadratmetern mit Vorrichtungen der Rauchableitung ausgestattet werden: neben dem großen Hörsaal somit auch der kleinere Hörsaal, die Technikzentrale im Obergeschoss, das Foyer und die zweigeschossigen Flurbereiche. Diese sind mit Rauchableitungsöffnungen mit einem freien Querschnitt von mindestens 1% der jeweiligen Raumgrundfläche versehen, die bei Detektion von Rauch im jeweiligen Raum automatisch aufgefahren werden und zudem jeweils über eine manuelle Bedienstelle öffenbar ist. Die Bedienstelle wird dabei derart ausgeführt, dass die Stellung der Rauchableitungsöffnungen erkennbar ist. Die Bedienstellen zum Öffnen der Rauchabzugsvorrichtungen sind in den im Brandschutzkonzept ausgewiesenen Stellen vorgesehen (Abb. 17).

Bautafel

Architektur: Auer Weber, München
Beteiligte: Mayr I Ludescher I Partner, München (Tragwerksplanung); Drees & Sommer Advanced Building Technologies, Stuttgart (Haustechnik-Planung); Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten, München (Freiraumplanung); HHP West Beratende Ingenieure, Bielefeld (Brandschutz); Jörg Niederberger, Kleinlützel SO, Schweiz (Farbkonzept Fassade und Innenbereiche)
Bauherr/in: Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Fertigstellung: 2020
Standort: An der Universität 1, 30823 Garbsen
Bildnachweis: Aldo Amoretti, Sanremo

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Zum baulichen Brandschutz gehört die Bildung von Brandabschnitten z.B. durch Brandwände.

Zum baulichen Brandschutz gehört die Bildung von Brandabschnitten z.B. durch Brandwände.

Grundlagen

Arten des Brandschutzes

Der Brandschutz gliedert sich in vier Bereiche, die für den Architekten unterschiedlich wichtig sind: den baulichen, anlagentechnischen, organisatorischen und abwehrenden Brandschutz.

Übersicht RWAs

Übersicht RWAs

Rauch-Wärme-Abzüge

Rauch-/Wärmeabzugsanlagen (RWA): Arten und Aufgaben

Eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) dient dem vorbeugenden Brandschutz und soll im Brandfall den Brandrauch schnellstmöglich...

Hochhäuser zählen gemäß MBO zu den Sonderbauten (im Bild: Barcode-Quartier in Oslo).

Hochhäuser zählen gemäß MBO zu den Sonderbauten (im Bild: Barcode-Quartier in Oslo).

Sonderbauten

Sonderbauten nach MBO § 2 (4)

Welche Gebäude und Nutzungsarten sind in der Musterbauordnung (MBO) unter Paragraph zwei, Absatz vier als Sonderbauten aufgeführt?

Die Zu- oder Durchfahrten müssen zu den vor und hinter den Gebäuden gelegenen Grundstücksteilen und Bewegungsflächen führen, wenn sie aus Gründen des Feuerwehreinsatzes erforderlich sind.

Die Zu- oder Durchfahrten müssen zu den vor und hinter den Gebäuden gelegenen Grundstücksteilen und Bewegungsflächen führen, wenn sie aus Gründen des Feuerwehreinsatzes erforderlich sind.

Flucht-/​Rettungswege

Zugänge, Zu- und Durchfahrten zu Grundstücken

In welchen Fällen sind Zufahrten für die Feuerwehr notwendig, und welche Vorgaben gibt es für deren Abmessungen?

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Östliche Eingangsseite mit Hörsaalgebäude im Vordergrund

Östliche Eingangsseite mit Hörsaalgebäude im Vordergrund

Kultur/​Bildung

Campus Maschinenbau Garbsen der Leibniz Universität Hannover

Forschungswerkstätten und Versammlungsräume

Nahe des Hauptgebäudes der Wiener Kunstakademie am Schillerplatz ist der neue Ausstellungsraum der Hochschule entstanden.

Nahe des Hauptgebäudes der Wiener Kunstakademie am Schillerplatz ist der neue Ausstellungsraum der Hochschule entstanden.

Kultur/​Bildung

Ausstellungsraum der Akademie der bildenden Künste Wien

Architektonischer Brandschutz

Gegenüber der einstigen Mensa ist das neue Seminargebäude der Hochschule Bochum entstanden.

Gegenüber der einstigen Mensa ist das neue Seminargebäude der Hochschule Bochum entstanden.

Kultur/​Bildung

Seminargebäude der Hochschule Bochum

Erschließung in signalrot

Das Kollegiengebäude I der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg wird derzeit durch das Büro Kuhn und Lehmann saniert. Besonderer Augenmerk galt dabei dem Brandschutz.

Das Kollegiengebäude I der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg wird derzeit durch das Büro Kuhn und Lehmann saniert. Besonderer Augenmerk galt dabei dem Brandschutz.

Kultur/​Bildung

Skulpturale Feuertreppe in Freiburg

Brandschutz als Hingucker am Kollegiengebäude I der Albert-Ludwigs-Universität

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Kultur/​Bildung

Technikum der TU Dresden

Hochtechnologielabore mit flächendeckender, automatischer Brandmeldeanlage

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Kultur/​Bildung

Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf

Holzbau mit Modellcharakter

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Mediathek Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Stahlbetonskelettbau mit Vorhangfassade aus Holz und Glas

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Spiez

Zweigeschossiger Holzbau mit Stahlbetonkern

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Kultur/​Bildung

Schulzentrum Nord in Stuttgart

Komplettsanierung und Umstrukturierung mit neu eingeteilten Brandabschnitten

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Aargauische Sprachheilschule in Stein

Holzelementbau mit Zinkblechfassade und Laubengang als Fluchtweg

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Kultur/​Bildung

Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin

Flächendeckende BMA und Gaslöschanlage für die Archivräume

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Kultur/​Bildung

Historisches Archiv des Baskenlandes in Bilbao

Brandmeldeanlage, Differenzdrucksystem und Wassernebel-Löschanlage

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Kultur/​Bildung

Mediathek in Montauban

BMA und EMA zum Schutz vor Feuer und Einbruch

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Kultur/​Bildung

Kindergarten St. Irmengard in Übersee

Holzbau mit Bauteilen in R30 und direkten Ausgängen ins Freie

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Kultur/​Bildung

Evangelische Grundschule mit Sporthalle in Karlsruhe

Brandschutzkonzept mit Fluchtbalkonen

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Kultur/​Bildung

Centre Clignancourt der Universität Sorbonne in Paris

Rauchschürzen am Atrium

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Kultur/​Bildung

Landesarchiv NRW in Duisburg

Feuerfest ummantelte Stahlkonstruktion

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Kultur/​Bildung

Gastspielhaus Équilibre Freiburg

Trennung von Zuschauerraum und Bühnenturm durch wasserberieseltes Metalltor

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Kultur/​Bildung

Tonnenhalle der Pausa Druckerei Mössingen

Brandschutz im Industriebaudenkmal

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Schlaues Haus Oldenburg

Brandschutz mit Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage im Gasdruck-Antrieb

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Kultur/​Bildung

Bundesamt für Sport bei Biel

Spätmoderne-Denkmal mit Weitblick und betriebseigener Feuerwehr

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Kultur/​Bildung

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Schutz von Kulturgut im Baudenkmal

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige