Technikum der TU Dresden

Hochtechnologielabore mit flächendeckender, automatischer Brandmeldeanlage

Gallerie

Mit seinen modernen Hochtechnologielaboren und Werkstätten soll das neue Technikum dazu beitragen, den Forschungsbetrieb der Technischen Universität Dresden auf einem hohen Niveau halten zu können. Das auch Werner-Hartmann-Bau genannte Gebäude ist ein fächerübergreifendes Lehr- und Forschungszentrum der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik und ergänzt eine Reihe von Institutsgebäuden an der Nöthnitzer Straße. Sein kompakter Baukörper nimmt die vorhandenen Fluchten auf; geplant hat ihn eine Arbeitsgemeinschaft von AWB Architekten und der Scholze Ingenieurgesellschaft.

Das kompakte Gebäude mit drei oberirdischen Vollgeschossen und annähernd quadratischer Grundfläche orientiert sich zur nördlich gelegenen Straße mit einem öffentlichen Teil, indem das Foyer, die Haupterschließung sowie Besprechungs- und Nebenräume untergebracht sind. An seiner West- und Ostseite sind die Labortrakte angeordnet, in deren Mitte ein schmaler tiefer Innenhof. Er versorgt die Labore mit Tageslicht und nimmt eine offene Fluchttreppe auf. Nach Süden hin sind die beiden Labortrakte mit Fluren verbunden, die als zweiter baulicher Rettungsweg fungieren. Bis auf den östlichen Laborteil mit besonders sensiblen Messräumen (die beispielsweise mit Raster-Elektronen-Mikroskop und Computer-Tomografen ausgestattet sind) ist das Haus unterkellert.

Die im Erdgeschoss zurückversetzte Glasfassade weist auf den Haupteingang und das anschließende kleine Foyer. Von dort eröffnet sich ein direkter Durchblick zum Innenhof. Ein Aufzug und eine einläufige Treppe erschließen die oberen Laborgeschosse mit den vorgeschalteten Umkleiden. Das ganze Gebäude ist in Weiß-, Grau- und Schwarzbereiche zoniert, d. h. innere und äußere Absperrungen sowie Übergangszonen zur Dekontamination. Seine Struktur ist so angelegt, dass die hochinstallierten Laborflächen (mit Parametern wie von Reinräumen) gut zu erreichen und versorgen sind. Die Labore sind Rücken an Rücken angeordnet und erhalten über umlaufende Flure ausreichend Tageslicht; die Flurwände sind mit Ganzglaselementen gefüllt. Alle Labore haben durchweg revisionierbare Unterdecken und Doppelböden. Der Zugang zu ihnen erfolgt über Schleusen, alle Personen gelangen über einen Überstieg (Sitoverbank) von den Umkleiden in die angrenzenden Grauflure. Dort entsprechen die Parameter bereits denen der Reinsträume; am Zugang zu höher eingestuften Laborbereichen befinden sich den Laborfluren vorgelagerte Luftduschen.

Die Anlieferung von Großgeräten und Material erfolgt über vorgehaltene Öffnungen mit Drehflügeln in allen Geschossen der Außen- und Hoffassade bzw. einen separaten Wirtschaftseingang an der Westseite. Über einen Lastenaufzug wird das Material auf den verschiedenen Ebenen verteilt. Die interne und schleusenfreie Bewegung der Mitarbeiter zwischen den Etagen ist über ein vom Foyer abgetrenntes Treppenhaus möglich. Ein Gang verbindet das Technikum im ersten Obergeschoss mit dem benachbarten westlichen Forschungsgebäude.

Die tragende Gebäudestruktur besteht aus Stahlbeton und Mauerwerk. Um bei der Raumaufteilung und -nutzung innerhalb der Labortrakte maximale Flexibilität zu ermöglichen, sind tragende Stützen in der Fassadenebene und der Mittellängswand (die auch technische Installationen enthält) angeordnet; aussteifende Wandscheiben außerhalb der Laborflächen. Die großen Spannweiten in Gebäudequerrichtung werden mit Flachdecken überspannt, in denen Kunststoffhohlkörper den Materialaufwand von Beton mindern. Weil für einen sicheren Forschungsbetrieb eine besonders schwingungsarme Konstruktion gefordert war, ist die Flachgründung unterhalb der Laborflügel auf zwei Meter dicken Bodenplatten ausgeführt.

Umhüllt wird der Institutsbau von einer vorgehängten Fassade aus schimmernden Metallpaneelen. Dort, wo sie Verglasungen und Fensteröffnungen bedecken, sind die Paneele mit einem Leiterplatten-Motiv perforiert. Im Erdgeschoss bleibt die Glasfassade frei, damit der Eingang klar ablesbar ist. Oberhalb des Eingangs sind Gitterroste zwischen Metallpaneele und Glasfassade gespannt, die eine leichte Reinigung ermöglichen. Die Verglasungen und Fensterbänder sind Pfosten-Riegel-Konstruktionen, die zum Innenhof entlang der Laborflure besonders dicht ausgeführt wurden.

Brandschutz
Das Gebäude ist nach § 2 Abs. 3 SächsBO aufgrund der Größe und Höhenlage des obersten Geschosses in die Gebäudeklasse 5 eingestuft. Wegen der besonderen Art bzw. Nutzung handelt es sich entsprechend § 2 Abs. 4 SächsBO um einen Sonderbau. Für das Foyer, welches sich über drei Ebenen erstreckt, musste aufgrund der geplanten Nutzung für gelegentliche Veranstaltungen mit einer erhöhten Personenanzahl die Sächsische Versammlungsstättenverordnung berücksichtigt werden.

Im Gebäude selbst ist ein Treppenraum (im Nordosten) als notwendiger Treppenraum ausgebildet. Dieser erstreckt sich von Ebene -1 bis in Ebene 2. Auch die offene Treppe im Foyer von Ebene 0 bis Ebene 2 gilt als notwendige Treppe. Die offene Außentreppe im Innenhof dient nicht als Zugangstreppe, sie wird nur als baulicher Rettungsweg (notwendige Treppe) von Ebene 1 und Ebene 2 ausgewiesen.

Die tragenden und aussteifenden Wände und Stützen sind feuerbeständig in Stahlbeton und Mauerwerk ausgeführt, die Tragkonstruktion der Eingangshalle feuerhemmend. Die Stahlbetondecken sind raumabschließend feuerbeständig errichtet. Vor den massiven Bauteilen ist die vorgehängte hinterlüftete Außenwandverkleidung aus Metall geschlossen ausgebildet, vor den verglasten Bereichen ist sie gelocht. Die Fassadenbekleidung, deren tragende Teile sowie die Dämmstoffe bestehen aus nicht brennbaren Baustoffen. Aufgrund der Hinterlüftung sind an den Laibungen von Fenstern und Türen Abdeckungen aus Stahlblech (Stärke mind. 1,5 mm) angeordnet. Die tragende Dachschale aus Stahlbeton ist feuerbeständig. Auf ihr ist ein Kiesdach mit einer mindestens 5 cm dicken Schüttung (16/32) aufgebracht, damit ist die Bedachung von außen durch Flugfeuer und strahlende Wärme ausreichend lang widerstandsfähig.

An der Westseite verbindet auf Ebene 1 eine Brücke das Technikum mit dem benachbarten Mierdelbau; der lichte Abstand beträgt ca. 12,50 Meter. Die Zugangstüren vom Technikum zur Brücke und von der Brücke zum Mierdelbau sind jeweils rauchdicht ausgeführt; die Brücke selbst ist weitgehend brandlastfrei. Tragende Teile der Brücke sowie ihre „Hülle“ sind aus nicht brennbaren Baustoffen, die Fußbodenkonstruktion ist schwer entflammbar.

Zwei Aufzugsanlagen befinden sich im Gebäude – ein Lastenaufzug mit Personentransport und ein Personenaufzug – die alle Ebenen erschließen. Für den Lastenaufzug war die Ausbildung eines Fahrschachtes erforderlich. Für den Personenaufzug war die Ausbildung eines Fahrschachtes wegen der brandschutztechnischen Abschottung in Ebene -1 und der zulässigen offenen Verbindung der Halle nicht erforderlich. Die brandschutztechnische Abtrennung der Halle im Bereich des Aufzugs in Ebene 0, Ebene 1 und Ebene 2 erfolgt über die feuerbeständigen Wände und die feuerhemmende Festverglasung. Beide Aufzüge haben eine Brandfallsteuerung.

Das Gebäude ist mit einer flächendeckenden automatischen Brandmeldeanlage (Kategorie 1: Vollschutz) ausgestattet. Deshalb konnte es als ein Brandabschnitt konzipiert werden. Aufgrund der Komplexität von brandschutztechnischen Detailfragen wurde über das Brandschutzkonzept hinaus jeweils separat eine Brandfallsteuertabelle, eine Handlungsanweisung über die zulässige Personenanzahl im Gebäude, ein Löschwasser-, Entrauchungs- und Brandmeldekonzept sowie ein Konzept für die Sicherheitsstromversorgung und Aufzugssteuerung ausgearbeitet.

Bautafel

Architekten: ARGE Neubau Technikum AWB Architekten + Scholze Ingenieurgesellschaft, Dresden
Projektbeteiligte:
Berkner Jarzombek Partner, Leipzig (Projektmanagement); Krebs und Kiefer, Dresden (Tragwerksplanung); Scholze Ingenieurgesellschaft, Dresden (HLS, Gebäudeautomation, Laborbau); Matic und Müller Ingenieure, Dresden (Elektrotechnik); Statik und Brandschutzbüro Borchert, Dresden (Brandschutz); Ingenieurbüro Bröse + Kluger Partnerschaft, Dresden (Brandschutzprüfung)
Bauherr:
Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Dresden
Fertigstellung:
2013
Standort:
Nöthnitzer Straße 66, 01069 Dresden
Bildnachweis: www.michaelmoserimages.de

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

Krankenhäuser sind in einigen Bundesländern geregelt, in den meisten jedoch nicht und benötigen deshalb ein spezielles Brandschutzkonzept (Abb.: Angelika-Lautenschläger-Klinik in Heidelberg)

Krankenhäuser sind in einigen Bundesländern geregelt, in den meisten jedoch nicht und benötigen deshalb ein spezielles Brandschutzkonzept (Abb.: Angelika-Lautenschläger-Klinik in Heidelberg)

Sonderbauten

Anforderungen und Arten von Sonderbauten

„An Sonderbauten können im Einzelfall zur Verwirklichung der allgemeinen Anforderungen … besondere Anforderungen gestellt werden....

Die Musterhochhausrichtlinie fordert gemäß Nr. 6.4 für Hochhäuser eine Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen; für bestimmte Fälle gelten Ausnahmen

Die Musterhochhausrichtlinie fordert gemäß Nr. 6.4 für Hochhäuser eine Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen; für bestimmte Fälle gelten Ausnahmen

Brandmeldeanlagen

Brandmeldeanlagen in Sonderbauten

Automatische Brandmeldeanlagen (BMA) haben die Aufgabe, einen Brand in der frühen Entstehungsphase selbstständig anhand von...

Labore verlangen meist eine definierte Atmosphäre aus Parametern wie Temperatur, Feuchte und Druck (Abb.: Labor mit Zellkultivierung im biopharmazeutischen Prozess)

Labore verlangen meist eine definierte Atmosphäre aus Parametern wie Temperatur, Feuchte und Druck (Abb.: Labor mit Zellkultivierung im biopharmazeutischen Prozess)

Sonderbauten

Labore

Labore verlangen meist eine definierte Atmosphäre aus Parametern wie Temperatur, Feuchte und Druck. Zur Aufrechterhaltung...

Kriterien für die Planung der Brandmeldeanlage

Kriterien für die Planung der Brandmeldeanlage

Brandmeldeanlagen

Planung von Brandmeldeanlagen

BrandmeldekonzeptDas Konzept der Brandmeldeanlage bildet quasi das Fundament der Planung des anlagentechnischen Brandschutzes....

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege

Flucht-/​Rettungswege

Treppen und Treppenräume

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege. Notwendig sind...

Zum Seitenanfang

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Kultur/​Bildung

Technikum der TU Dresden

Hochtechnologielabore mit flächendeckender, automatischer Brandmeldeanlage

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Kultur/​Bildung

Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf

Holzbau mit Modellcharakter

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Mediathek Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Stahlbetonskelettbau mit Vorhangfassade aus Holz und Glas

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Spiez

Zweigeschossiger Holzbau mit Stahlbetonkern

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Kultur/​Bildung

Schulzentrum Nord in Stuttgart

Komplettsanierung und Umstrukturierung mit neu eingeteilten Brandabschnitten

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Aargauische Sprachheilschule in Stein

Holzelementbau mit Zinkblechfassade und Laubengang als Fluchtweg

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Kultur/​Bildung

Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin

Flächendeckende BMA und Gaslöschanlage für die Archivräume

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Kultur/​Bildung

Historisches Archiv des Baskenlandes in Bilbao

Brandmeldeanlage, Differenzdrucksystem und Wassernebel-Löschanlage

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Kultur/​Bildung

Mediathek in Montauban

BMA und EMA zum Schutz vor Feuer und Einbruch

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Kultur/​Bildung

Kindergarten St. Irmengard in Übersee

Holzbau mit Bauteilen in R30 und direkten Ausgängen ins Freie

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Kultur/​Bildung

Evangelische Grundschule mit Sporthalle in Karlsruhe

Brandschutzkonzept mit Fluchtbalkonen

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Kultur/​Bildung

Centre Clignancourt der Universität Sorbonne in Paris

Rauchschürzen am Atrium

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Kultur/​Bildung

Landesarchiv NRW in Duisburg

Feuerfest ummantelte Stahlkonstruktion

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Kultur/​Bildung

Gastspielhaus Équilibre Freiburg

Trennung von Zuschauerraum und Bühnenturm durch wasserberieseltes Metalltor

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Kultur/​Bildung

Tonnenhalle der Pausa Druckerei Mössingen

Brandschutz im Industriebaudenkmal

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Schlaues Haus Oldenburg

Brandschutz mit Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage im Gasdruck-Antrieb

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Kultur/​Bildung

Bundesamt für Sport bei Biel

Spätmoderne-Denkmal mit Weitblick und betriebseigener Feuerwehr

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Kultur/​Bildung

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Schutz von Kulturgut im Baudenkmal

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle