Landesarchiv NRW in Duisburg

Feuerfest ummantelte Stahlkonstruktion

Als Gedächtnis des Bundeslandes dient das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, hier wird schriftliches Kulturerbe aufbewahrt, seien es mittelalterliche Urkunden, Zeitschriften, Bilder oder digitale Zeugnisse. Ein solches Bauwerk, zu dessen primären Aufgaben das langfristige Bewahren und Sichern wertvoller Dokumente gehört, muss notwendigerweise selbst auf Dauer angelegt sein.

Gallerie

In einem ehemaligen Getreidespeicher in zentraler Lage am Duisburger Innenhafen planten die Architekten von Ortner & Ortner Baukunst das Landesarchiv NRW als weithin sichtbaren, zeichenhaften Turm mit Satteldach. Fensterlos erhebt er sich im Kern des Speichergebäudes von 1936 über rechteckigem Grundriss und übernimmt die Ziegelstruktur des Bestands, der ihn als achtgeschossiger Sockel wie eine Festung umfasst. Weil dessen Fassade über die Jahre eine bräunliche Patina erhielt, stehen alte und neue rötliche Ziegel im klaren Kontrast zueinander, ablesbar auch an Ausmauerungen früherer Fenster des Speichergebäudes. Der neue Turm und der alte Speicher nehmen nun gemeinsam auf insgesamt 20 Geschossen das Archivgut des Landes auf, in Regalen mit einer Länge von rund 148 Kilometern.

Die dazugehörigen öffentlichen Bereiche, Büros für die Verwaltung sowie weitere Nebenfunktionen befinden sich in einem langgestreckten, sechsgeschossigen Baukörper (die „Welle"), der nordöstlich an den Archivbau anschließt. Als Übergang dient ein mehrgeschossiges Foyer, das über riesige kreisrunde Verglasungen Einblick in die übrigen geschlossenen Verwahrräume bietet. Das Verwaltungsgebäude verläuft als mäanderndes Band entlang der Uferpromenade, seine öffentlichen Funktionen sind dem Hafen zugewandt.

Brandschutz
Der überwiegende Teil des Archivgutes besteht aus dem höchst brennbaren Material Papier; alle Dokumente werden in rollbaren Metallregalen aufbewahrt. Die einzelnen Geschosse des Archivturmes beinhalten bis zu fünf Magazinsäle, die jeweils als eigene Brandabschnitte ausgebildet sind. Die Archivare, die den Turm betreten dürfen, sind an einer Hand abzählbar.

Das Archivgebäude verfügt über ein Sicherheitstreppenhaus im Gebäudekern. Auf ein weiteres konnte verzichtet werden, weil die oberste Etage als sogenannte doppelgeschossige Anlage ausgebildet wurde, bei der nur die Regale zwei Geschosse einnehmen. Der höchste Aufenthaltsraum befindet sich demnach nicht oberhalb der 60-Meter-Grenze, die ein weiteres Treppenhaus erforderlich gemacht hätte (s.u. Zum Thema: Hochhäuser). Auf diese Weise konnte auch die Installation einer Sprinkleranlage umgangen werden, die die Archivare aus Angst vor Löschwasserschäden unbedingt vermeiden wollten. Das einzige flächenwirksame Löschsystem wurde im Bereich der Aktenförderanlage eingebaut, die sowohl dem vertikalen Transport innerhalb des Turms, als auch der horizontalen Beförderung durch die Büroetagen dient. Das gesamte Gebäude ist mit einer flächendeckenden Brandmeldeanlage ausgestattet. Die Entrauchung des Archivs erfolgt über die Lüftungsanlage durch Entrauchungsgitter und (aus gestalterischen Gründen) wenige Öffnungen im Dach, die Ansaugung über verborgene Fugen als Teil des Dachaufbaus.

In den unteren Geschossen sind die Archivräume direkt im alten Speicher untergebracht. Das äußere Mauerwerk des Turms ist selbsttragend, das Archiv darin als Stahlbau im Betonmantel ausgeführt. Die Stützen sind als Stahlverbundstützen mit Beton gefüllt, die Unterzüge feuerfest ummantelt. Die beiden Gebäudeteile „Speicher" und „Welle" sind durch ein Schottensystem getrennt; die kreisrunden Verglasungen zum Foyer sind Teil einer Brandwand und haben F90-Qualität. us

Bautafel

Architekten: Ortner & Ortner Baukunst, Köln/Wien
Projektbeteiligte: MSP Architekten, Dortmund (Ausführungsplanung); OSD Ingenieure, Frankfurt/Main (Tragwerksplanung Turm); LWS, Duisburg (Tragwerksplanung Welle); Arup, Düsseldorf (Technische Gebäudeausstattung); Ökotec, Schwalmtal (Brandschutz); Thor Bauphysik, Bergisch Gladbach (Bauphysik)
Bauherr: Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) Nordrhein-Westfalen, Duisburg
Fertigstellung: 2013
Standort:
Schifferstraße 30, 47059 Duisburg
Bildnachweis: Ortner & Ortner Baukunst, Wien

Fachwissen zum Thema

Gebäudeabschlusswände müssen als Brandwände ausgebildet werden, wenn gegenüber bestehenden oder künftigen Gebäuden ein Mindestabstand von 5 Metern nicht gesichert ist

Gebäudeabschlusswände müssen als Brandwände ausgebildet werden, wenn gegenüber bestehenden oder künftigen Gebäuden ein Mindestabstand von 5 Metern nicht gesichert ist

Grundlagen

Brandabschnitt

Eine der ältesten und wirksamsten Maßnahmen zum vorbeugenden Brandschutz ist die Abgrenzung einzelner Brandabschnitte gegenüber...

Rahmenlose Brandschutzverglasung in einem Atrium zwischen zwei Brandabschnitten

Rahmenlose Brandschutzverglasung in einem Atrium zwischen zwei Brandabschnitten

Bauprodukte

Feuerschutzabschlüsse: Verglasungen

Brandschutzverglasungen bestehen in der Regel aus lichtdurchlässigen Teilen, Rahmen, Halterungen und Befestigungen. Sie werden...

Umsetzungsbeispiel 1 zu raumabschließenden Bauteilen

Umsetzungsbeispiel 1 zu raumabschließenden Bauteilen

Sonderbauten

Hochhäuser

Die Planung und Realisierung immer höhere Gebäude stellen neue Herausforderungen an die Gefährdungsanalysen und die...

Fassade aus Porenbetonwandplatten an einem Lager- und Distributionszentrum in Münster

Fassade aus Porenbetonwandplatten an einem Lager- und Distributionszentrum in Münster

Baustoffe/​Bauteile

Raumabschließende Bauteile

In brandschutztechnischer Hinsicht haben raumabschließende Bauteile die Aufgabe, einen Brand für eine bestimmte Zeit auf ein...

Zum Seitenanfang

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Kultur/​Bildung

Technikum der TU Dresden

Hochtechnologielabore mit flächendeckender, automatischer Brandmeldeanlage

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Kultur/​Bildung

Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf

Holzbau mit Modellcharakter

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Mediathek Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Stahlbetonskelettbau mit Vorhangfassade aus Holz und Glas

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Spiez

Zweigeschossiger Holzbau mit Stahlbetonkern

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Kultur/​Bildung

Schulzentrum Nord in Stuttgart

Komplettsanierung und Umstrukturierung mit neu eingeteilten Brandabschnitten

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Aargauische Sprachheilschule in Stein

Holzelementbau mit Zinkblechfassade und Laubengang als Fluchtweg

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Kultur/​Bildung

Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin

Flächendeckende BMA und Gaslöschanlage für die Archivräume

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Kultur/​Bildung

Historisches Archiv des Baskenlandes in Bilbao

Brandmeldeanlage, Differenzdrucksystem und Wassernebel-Löschanlage

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Kultur/​Bildung

Mediathek in Montauban

BMA und EMA zum Schutz vor Feuer und Einbruch

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Kultur/​Bildung

Kindergarten St. Irmengard in Übersee

Holzbau mit Bauteilen in R30 und direkten Ausgängen ins Freie

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Kultur/​Bildung

Evangelische Grundschule mit Sporthalle in Karlsruhe

Brandschutzkonzept mit Fluchtbalkonen

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Kultur/​Bildung

Centre Clignancourt der Universität Sorbonne in Paris

Rauchschürzen am Atrium

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Kultur/​Bildung

Landesarchiv NRW in Duisburg

Feuerfest ummantelte Stahlkonstruktion

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Kultur/​Bildung

Gastspielhaus Équilibre Freiburg

Trennung von Zuschauerraum und Bühnenturm durch wasserberieseltes Metalltor

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Kultur/​Bildung

Tonnenhalle der Pausa Druckerei Mössingen

Brandschutz im Industriebaudenkmal

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Schlaues Haus Oldenburg

Brandschutz mit Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage im Gasdruck-Antrieb

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Kultur/​Bildung

Bundesamt für Sport bei Biel

Spätmoderne-Denkmal mit Weitblick und betriebseigener Feuerwehr

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Kultur/​Bildung

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Schutz von Kulturgut im Baudenkmal

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle