Brandmeldeanlagen in Sonderbauten

Die Musterbauordnung fordert in §14: „Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch (Brandausbreitung) vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind.“ Diesen Satz muss man gründlich lesen. Er besagt nicht, dass durch bauliche und anlagentechnische Maßnahmen garantiert werden muss, dass keine Brände ausbrechen und Menschen nicht zu Schaden kommen. Der Brandentstehung und Ausbreitung muss vorgebeugt werden und die Selbst- und Fremdrettung müssen möglich sein.

Gallerie

Die Bauordnung bezieht sich vorrangig auf Regelbauten – dass sind Wohngebäude. Gebäude und Räume besonderer Art oder Nutzung bezeichnet man als Sonderbauten. Die Sonderbautatbestände sind in §2 Abs.4 der MBO aufgezählt. Zu ihnen zählen u. a. Hochhäuser, Versammlungsstätten, Verkaufsstätten, Krankenhäuser, Beherbergungsstätten.

In Sonderbauten können auf Grund der baulichen Gegebenheiten oder der Nutzung zusätzliche Gefährdungen für die Nutzer entstehen. Hierzu zählen:

  • Hohe Anzahl von Personen
  • fehlende oder geringe Ortskenntnis
  • lange oder unklare Fluchtwege
  • erhöhtes Risiko der Brandentstehung oder Brandausbreitung
  • erhöhtes Unfallrisiko
  • schwieriger Zugang für Rettungskräfte
  • eingeschränkte Mobilität oder Reaktionsfähigkeit der Benutzer
  • viele aufsichts- oder hilfsbedürftige Personen

Um diese Risiken zu kompensieren und das Sicherheitsniveau wie in einem Wohngebäude zu erreichen sind zusätzliche bauliche, anlagentechnische und organisatorische Maßnahmen erforderlich. Für einzelne Sonderbautypen sind die Anforderungen in Verordnungen und Richtlinien niedergeschrieben. In vielen Fällen sind die konkreten Maßnahmen in der Brandschutzplanung festzulegen und in das Baugenehmigungsverfahren einzubringen.

Im Folgenden werden einige Auszüge aus den Muster-Sonderbauverordnungen und -richtlinien genannt.

  • In Versammlungsstätten wird gemäß § 20 MVStättV eine automatische Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen bei Versammlungsräumen von insgesamt mehr als 1.000 m² Grundfläche gefordert
  • Beherbergungsstätten müssen gemäß § 9 MBeVO eine BMA mit Rauchmelder-Überwachung der Rettungswege bei mehr als 60 Gastbetten haben. Für Beherbergungsstätten in Hochhäusern ist ein spezielles Brandschutzkonzept zu erarbeiten, diese Sonderbauten sind aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen und Bedingungen nicht genormt. Bei kleineren Betrieben ist eine Einrichtung zur Alarmierung der Betriebsangehörigen und der Gäste im Gefahrenfall vorgeschrieben, hier genügen z.B. manuell auslösbare Alarmierungseinrichtungen.
  • In geschlossenen Mittel- und Großgaragen ist gemäß § 17 M-GarVO eine Brandmeldeanlage nur erforderlich, wenn sie mit baulichen Anlagen oder Räumen in Verbindung steht, für die Brandmeldeanlagen erforderlich sind.
  • Verkaufsstätten erfordern gemäß § 20 MVKVO Handfeuermelder mit unmittelbarer Weiterleitung an die Feuerwehr sowie bei Verkaufsstätten >2.000 m² Alarmierungseinrichtungen.
  • In Schulen ist gemäß Schulbaurichtlinie Nr. 9 (MSchulbauR) eine Hausalarmierung mit zentraler Auslösung gefordert.
  • Die Musterhochhausrichtlinie fordert gemäß Nr. 6.4 MHHR für Hochhäuser eine Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen. In Wohnungen genügen Rauchwarnmelder mit Netzstromversorgung. Für Hochhäuser mit nicht mehr als 60 Meter Höhe und Nutzungseinheiten mit nicht mehr als 200 m² Grundfläche über dem ersten OG sind automatische Feuerlösch-, Brandmelde- und Alarmierungsanlagen unter bestimmten Voraussetzungen nicht erforderlich (z.B. wenn die Nutzungseinheiten untereinander und zu den notwendigen Fluren feuerbeständige Trennwände (von Rohdecke zu Rohdecke) haben oder wenn der geschossweise Brandüberschlag durch eine mindestens 1 Meter hohe feuerbeständige Brüstung oder 1 Meter auskragende feuerbeständige Deckenplatte behindert wird).
  • Der Einsatz einer Brandmeldeanlage in Industriebauten ermöglicht eine Vergrößerung der zulässigen Brandabschnittsfläche sowie eine Verlängerung der maximal zulässigen Rettungsweglänge.
  • Bei Krankenhausbauten erfolgt immer eine Bewertung im Einzelfall.

Fachwissen zum Thema

Zeitliche Entwicklung der Schadenshöhe bei einem Brand ohne Brandmeldeanlage und mit Brandmeldeanlage.

Zeitliche Entwicklung der Schadenshöhe bei einem Brand ohne Brandmeldeanlage und mit Brandmeldeanlage.

Brandmeldeanlagen

Aufgaben von Brandmeldeanlagen (BMA)

Brandmeldeanlagen nehmen eine zentrale Stellung im anlagentechnischen Brandschutz ein. Sie können selbst keine Brandentstehung verhindern oder einen Brand löschen.

Komponenten einer BMA: Brandmeldezentrale, Feuerwehrbedienfeld, Handfeuermelder, Brandmelder, akustische und optische Signalgeber (im Bild: hifire® 4000 BMT)

Komponenten einer BMA: Brandmeldezentrale, Feuerwehrbedienfeld, Handfeuermelder, Brandmelder, akustische und optische Signalgeber (im Bild: hifire® 4000 BMT)

Brandmeldeanlagen

Bestandteile von Brandmeldeanlagen

Brandmeldeanlagen bestehen aus zentralen und dezentralen Komponenten. Die eigentliche Branderkennung erfolgt durch im Gebäude verteilte automatische Brand- und Handfeuermelder.

Brandmeldeanlagen

Planung von Brandmeldeanlagen

Was bei Konzept, Planung, Ausführung und Überwachung von Brandmeldeanlagen beachtet werden muss, ist im Regelwerk vorgegeben.

Brandschutz

Sonderbauten

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Brandmeldeanlagen in Sonderbauten

Die Musterhochhausrichtlinie fordert gemäß Nr. 6.4 für Hochhäuser eine Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen; für bestimmte Fälle gelten Ausnahmen.

Die Musterhochhausrichtlinie fordert gemäß Nr. 6.4 für Hochhäuser eine Brandmeldeanlage sowie Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen; für bestimmte Fälle gelten Ausnahmen.

Die Musterbauordnung fordert in §14: „Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der...

Brandmelderzentralen (BMZ)

Brandmelderzentrale in einem Brandschutzgehäuse

Brandmelderzentrale in einem Brandschutzgehäuse

Die Brandmelderzentrale (BMZ) ist Herz und Hirn des Brandmeldesystems. Hier laufen alle Informationen zusammen, von hier werden...

Handfeuermelder

Beispiel eines Handfeuermelders

Beispiel eines Handfeuermelders

Zu den sensibelsten Brandmeldern zählt nach wie vor der Mensch. In Arbeits- und Wohnräumen werden entstehende Brände von...

Punktförmige automatische Brandmelder

Ionisationsmelder im Ruhezustand

Ionisationsmelder im Ruhezustand

Aufbau und Funktionsweisen von optischen  Rauchmeldern, Wärmemeldern und  Mehrkriterienmeldern

Sondermelder

Ansaugmelder mit Einzelstrangerkennung

Ansaugmelder mit Einzelstrangerkennung

Neben den klassischen Brand- und Rauchmeldern werden für besondere Zwecke oder schwierige Umgebungsbedingungen Sondermelder eingesetzt.

Auswahl und Anordnung von Brandmeldern

Die Projektierung der Brandmelder erfolgt anhand der Grundrisspläne des Gebäudes. Die Handfeuermelder werden an allen Ausgängen...

Meldebereiche und Meldergruppen

Nachdem für alle zu überwachenden Räume die geeigneten Brandmelder ausgewählt, ihre Anzahl ermittelt und ihre Lage festgelegt...

Fernalarmierung und Feuerwehrperipherie

Feuerwehr-Bedienfeld (FBF)

Feuerwehr-Bedienfeld (FBF)

Die Alarmmeldung der Brandmeldeanlage (BMA) wird in den meisten Fällen an die regionale Leitstelle der Feuerwehr weitergemeldet....

Interne Alarmierungen

Kombinierter Signalgeber (optisch mit LED und akustisch)

Kombinierter Signalgeber (optisch mit LED und akustisch)

Neben der Alarmierung der hilfeleistenden Stelle besteht die zweitwichtigste Aufgabe der BMA darin, die Personen im Gebäude zu...

Brandfallsteuerungen

Auszug aus der Brandfallmatrix eines Bürohochhauses (hier 38. OG)

Auszug aus der Brandfallmatrix eines Bürohochhauses (hier 38. OG)

Moderne Brandmeldeanlagen (BMA) können nicht nur Brände erkennen, die Feuerwehr rufen und Personen alarmieren. Mit ihren...

Leitungsnetz der BMA

Brandmeldeleitungen mit Überspannungsschutz

Brandmeldeleitungen mit Überspannungsschutz

Je nach Bauart der Zentrale erfolgt die Verkabelung der Meldeleitungen in sternförmigen Stichen oder in geschlossenen Ringen. An...

Prüfung der BMA durch Sachverständige

Baurechtlich geforderte Brandmeldeanlagen in Sonderbauten müssen vor der Inbetriebnahme durch bauaufsichtlich anerkannte...

Wartung und Instandhaltung von BMA

Die dauerhafte Wirksamkeit und Betriebssicherheit von Brandmeldeanlagen wird nur gewährleistet, wenn die Anlagen regelmäßig...

Planung von Brandmeldeanlagen

Was bei Konzept, Planung, Ausführung und Überwachung von Brandmeldeanlagen beachtet werden muss, ist im Regelwerk vorgegeben.

Aufgaben von Brandmeldeanlagen (BMA)

Zeitliche Entwicklung der Schadenshöhe bei einem Brand ohne Brandmeldeanlage und mit Brandmeldeanlage.

Zeitliche Entwicklung der Schadenshöhe bei einem Brand ohne Brandmeldeanlage und mit Brandmeldeanlage.

Brandmeldeanlagen nehmen eine zentrale Stellung im anlagentechnischen Brandschutz ein. Sie können selbst keine Brandentstehung verhindern oder einen Brand löschen.

Bestandteile von Brandmeldeanlagen

Komponenten einer BMA: Brandmeldezentrale, Feuerwehrbedienfeld, Handfeuermelder, Brandmelder, akustische und optische Signalgeber (im Bild: hifire® 4000 BMT)

Komponenten einer BMA: Brandmeldezentrale, Feuerwehrbedienfeld, Handfeuermelder, Brandmelder, akustische und optische Signalgeber (im Bild: hifire® 4000 BMT)

Brandmeldeanlagen bestehen aus zentralen und dezentralen Komponenten. Die eigentliche Branderkennung erfolgt durch im Gebäude verteilte automatische Brand- und Handfeuermelder.

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige