Gastspielhaus Équilibre Freiburg

Trennung von Zuschauerraum und Bühnenturm durch wasserberieseltes Metalltor

Im schweizerischen Freiburg entstand nach Plänen des Architekturbüros Dürig das neue Gastspielhaus Équilibre. Besondere Herausforderung bei diesem Projekt war der geringe vorhandene Platz und der Anspruch, möglichst wenig Fläche zu bebauen, um einen großen Teil des Jean-Tingely-Platz als öffentlichen Theaterraum erhalten zu können. Aber wie passt ein neues Theater für 700 Zuschauer einschließlich Bühnenturm, Werkstätten, Verwaltungsräumen und Probebühne auf einen kleinen Platz im Stadtzentrum, der auf allen Seiten von Straßen und Gebäuden eingegrenzt wird? Noch dazu da außerdem aufgrund von vier unterirdischen Geschossen für einen Kinokomplex, Läden sowie eine Parkgarage auch keine Option bestand, einen Teil des Raumprogramms in den Untergrund zu verlegen.

Gallerie

Die Architekten lösten das Problem, indem sie einen Bühnenturm mit relativ kleiner Standfläche konzipierten, an welchen hoch über dem Platz die Probebühne mit Verwaltungsräumen und auf der Rückseite der Zuschauersaal angehängt sind. Das riesige Volumen schwebt über der Straße und einem jenseits davon bereits bestehenden Restaurantpavillon am Rand eines Parks. In Anspielung an die beiden gegenüberliegenden schwebenden Volumina wird der neue Baukörper Équilibre (aus dem Franz. Gleichgewicht) genannt.

Der mittlere Gebäudeteil enthält neben dem Bühnenturm die Eingänge, das Foyer mit einem Café sowie die Erschließung mit sechs Treppenhäusern und vier Aufzügen. Eine durchgehende Lobby verbindet die beiden Eingänge auf der Platz- sowie auf der Parkseite und ist auf diesen beiden Seiten komplett verglast. Die Auskragung des Zuschauerraums beherbergt neben diesem ein Pausenfoyer mit Bar, von dem aus Besucher durch eine ebenfalls vollflächige Verglasung den Park bis ans grüne Ufer der Saane überblicken können. Ein weiteres großzügiges Schaufenster auf der gegenüberliegenden Seite gibt den Blick von der Probebühne auf den Theaterplatz frei. Damit befinden sich alle großen Öffnungen auf den Stirnseiten des Gebäudes, ansonsten bleibt die Fassade fast völlig geschlossen.

Durch die beiden Eingänge gelangt man in ein ganz in Weiß gehaltenes Foyer mit geschwungenen Seitenwänden, hinter denen sich Garderobe und Theaterkasse verbergen. Horizontale Einschnitte in den gewölbten Flächen mit Schiebeläden, die in kontrastierenden schwarzen Laibungen liegen, bilden die dazugehörigen Tresen. Im durchgehenden hellgrauen Hartbetonboden sind die beiderseits des Platzeingangs liegenden Sitzbereiche des Cafés anthrazitfarben abgesetzt.

Vom Foyer führen zwei lange Kaskadentreppen entlang der seitlichen Fassaden in das Pausenfoyer im dritten Stock. Die ebenfalls weißen Wände der Treppenhäuser bestehen aus abwechselnd glänzend und matt gestrichenen Dreiecksflächen, wodurch die optische Täuschung einer gefalteten, reliefartigen Fläche entsteht. Die Treppe selbst besteht aus grauem Sichtbeton, Handläufe und Treppenkanten sind schwarz abgesetzt. Im oberen Foyer wiederholen sich die Materialien, wobei diesmal Fensterrahmen und Bar Akzente in Schwarz setzen. Im rechteckigen Theatersaal und auf der Bühne überwiegen hingegen Schwarz und Anthrazittöne, die seitlichen Schallschutzelemente an den Wänden sind hier tatsächlich gefaltet. Die Werkstatt- und Verwaltungsräume wirken eher rau mit ihren Sichtbetonwänden, den sichtbaren Installationen und der hellgrauen Industrie-Bodenbeschichtung.

Der Theaterbau ist eine massive Betonkonstruktion mit Wärmedämmverbundsystem, was sich angesichts der statischen Herausforderungen als die wirtschaftlichste Lösung darstellte. Die Stirnseiten mit den Eingängen sowie die Untersichten der Auskragungen sind mit einem feinen, cremefarbenen Putz, die restlichen Flächen mit einem kräftigen Strukturputz in einem an die Gebäude der Altstadt angelehnten warmen Grau behandelt.

Brandschutz
Das Gebäude gilt als Hochhaus, somit muss die Tragfähigkeit im Falle eines Brandes 90 Minuten lang erhalten bleiben. Der Zuschauersaal liegt jedoch unterhalb der Hochhausgrenze und bildet einen eigenen Brandabschnitt, daher muss er im Brandfall nur 60 Minuten lang standhalten. Da die beiden Auskragungen statisch an den Mittelteil angehängt sind, war es wichtig, die Tragfähigkeit der Stahlbetonkonstruktion im Brandfall ausreichend lange zu erhalten, sodass der Saal nicht abstürzen kann. Die Feuerwiderstandsdauer der Betonelemente wurde durch eine entsprechende Überdeckung der Armierungseisen hergestellt. Außerdem kann bei einem Brand der Zuschauersaal durch ein wasserberieseltes Metalltor vom Bühnenturm abgekoppelt werden.

Die Fluchtwege aus dem Theatersaal werden von den beiden einläufigen Treppen zum Foyer sowie zwei zusätzlichen Sicherheitstreppenhäusern gebildet, die vom vorderen Zuschauerbereich direkt ins Freie führen. Da die Treppenwände Teil der Hochhaustragkonstruktion sind, wurden diese mit einer Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten ausgeführt. Auch das Foyer liegt im Hochhausteil und ist REI 90 ausgeführt.

Für notwendige Treppenhäuser in Hochhäusern sowie Sicherheitstreppen ist im Brandfall die Rauchfreihaltung für die Evakuierung von Menschen und den Löschangriff der Feuerwehr gefordert. Dies wurde mithilfe einer Rauchschutzdruckanlage (RDA) gewährleistet. Bei Brandalarm wird ein Gebläse in Betrieb gesetzt, das Frischluft in das Treppenhaus bläst. Werden Türen ins Treppenhaus geöffnet, so strömt die Luft von dort in den Raum. Damit wird verhindert, dass Rauch in das Treppenhaus eindringen kann.

Eine Brandmeldeanlage sorgt für das rasche Erkennen von Bränden, das Alarmieren von Nutzern und Besuchern sowie der Feuerwehr und steuert unter anderem Brandschutztüren, Rauch- und Wärmeabzüge sowie die Sprinkleranlage. Die Bühne mit Haupt- und Nebenbühnen, das Bühnenhaus und die Probebühne wurden mit Wasserlöschanlagen ausgerüstet. Auch der überhängende Zuschauersaal wurde auf der Unterseite im Außenbereich mit Sprinklern ausgestattet, um das Gebäude gegen einen möglichen Brand in der Durchfahrt oder im darunterliegenden Restaurant zu schützen. -sm

Bautafel

Architekten: Dürig, Zürich
Projektbeteiligte: Page Architectes, Freiburg (Bauleitung); CSD, Freiburg; Brasey, Freiburg; Tremblet, Genf (Tragwerksplanung); Sacao, Givisiez; Josef Piller & Pierre Chuard, Freiburg ( Haustechnik); Estia, Lausanne ( Bauphysik); Bakus, Zürich (Akustik); Hans-Jürg Huber, Horgen; Walter Kottke, Bayreuth; Géza Vadas, La Chaux-de-Fonds (Bühnentechnik); Xu-Acoustique, Paris (Akustik); Hautle Anderegg + Partner, Bösingen-Fribourg (Brandschutz)
Bauherr: Gemeinden Freiburg, Villars-sur-Glâne, Granges-Paccot, Givisiez und Corminboef
Standort: Place Jean Tinguely 1, Freiburg
Fertigstellung: 2011
Bildnachweis: Dürig, Zürich; Fotos: Guillermo Dürig/Verena Nelles

Fachwissen zum Thema

Nach MBO müssen für Nutzungseinheiten mit mindestens einem Aufenthaltsraum in jedem Geschoss mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege ins Freie vorhanden sein

Nach MBO müssen für Nutzungseinheiten mit mindestens einem Aufenthaltsraum in jedem Geschoss mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege ins Freie vorhanden sein

Flucht-/​Rettungswege

Definition Flucht- und Rettungswege

Fluchtwege sind Wege, z.B. Flure, Treppen und Ausgänge ins Freie, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall (bei Brand) bauliche...

Von jeder Stelle eines Aufenthaltsraumes muss mindestens ein Ausgang in einen notwendigen Treppenraum oder ins Freie in höchstens 35 Meter Entfernung führen

Von jeder Stelle eines Aufenthaltsraumes muss mindestens ein Ausgang in einen notwendigen Treppenraum oder ins Freie in höchstens 35 Meter Entfernung führen

Flucht-/​Rettungswege

Dimensionierung von Flucht- und Rettungswegen

Über Flucht- und Rettungswege müssen Personen eigenständig in sichere Bereiche (Treppenräume, öffentliche Verkehrsflächen)...

Übersicht RWAs

Übersicht RWAs

Rauch-Wärme-Abzüge

Rauch-/Wärmeabzugsanlagen (RWA): Arten und Aufgaben

Eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) dient dem vorbeugenden Brandschutz und soll im Brandfall den Brandrauch schnellstmöglich...

Rauchfreihaltung von Treppenräumen (RDA)

Rauch-Wärme-Abzüge

Rauchfreihaltung von Treppenräumen (RDA)

Mit einer Rauchschutzdruckanlage (RDA) werden Räume wie z.B. Sicherheitstreppenräume im Brandfall mit einem kontrollierten...

Prinzipdarstellung der Funktionsweise von RDA

Prinzipdarstellung der Funktionsweise von RDA

Rauch-Wärme-Abzüge

Rauchschutzdruckanlagen (RDA): Funktion und Schutzziele

Rauchschutzdruckanlagen (RDA) dienen im Brandfall der Rauchfreihaltung von Rettungswegen in vertikaler und horizontaler Richtung....

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege

Flucht-/​Rettungswege

Treppen und Treppenräume

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege. Notwendig sind...

Zum Seitenanfang

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Kultur/​Bildung

Technikum der TU Dresden

Hochtechnologielabore mit flächendeckender, automatischer Brandmeldeanlage

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Kultur/​Bildung

Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf

Holzbau mit Modellcharakter

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Mediathek Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Stahlbetonskelettbau mit Vorhangfassade aus Holz und Glas

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Spiez

Zweigeschossiger Holzbau mit Stahlbetonkern

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Kultur/​Bildung

Schulzentrum Nord in Stuttgart

Komplettsanierung und Umstrukturierung mit neu eingeteilten Brandabschnitten

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Aargauische Sprachheilschule in Stein

Holzelementbau mit Zinkblechfassade und Laubengang als Fluchtweg

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Kultur/​Bildung

Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin

Flächendeckende BMA und Gaslöschanlage für die Archivräume

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Kultur/​Bildung

Historisches Archiv des Baskenlandes in Bilbao

Brandmeldeanlage, Differenzdrucksystem und Wassernebel-Löschanlage

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Kultur/​Bildung

Mediathek in Montauban

BMA und EMA zum Schutz vor Feuer und Einbruch

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Kultur/​Bildung

Kindergarten St. Irmengard in Übersee

Holzbau mit Bauteilen in R30 und direkten Ausgängen ins Freie

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Kultur/​Bildung

Evangelische Grundschule mit Sporthalle in Karlsruhe

Brandschutzkonzept mit Fluchtbalkonen

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Kultur/​Bildung

Centre Clignancourt der Universität Sorbonne in Paris

Rauchschürzen am Atrium

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Kultur/​Bildung

Landesarchiv NRW in Duisburg

Feuerfest ummantelte Stahlkonstruktion

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Kultur/​Bildung

Gastspielhaus Équilibre Freiburg

Trennung von Zuschauerraum und Bühnenturm durch wasserberieseltes Metalltor

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Kultur/​Bildung

Tonnenhalle der Pausa Druckerei Mössingen

Brandschutz im Industriebaudenkmal

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Schlaues Haus Oldenburg

Brandschutz mit Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage im Gasdruck-Antrieb

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Kultur/​Bildung

Bundesamt für Sport bei Biel

Spätmoderne-Denkmal mit Weitblick und betriebseigener Feuerwehr

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Kultur/​Bildung

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Schutz von Kulturgut im Baudenkmal

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle