Schlaues Haus Oldenburg

Brandschutz mit Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage im Gasdruck-Antrieb

Hinter der beschaulichen Bürgerhausfassade aus dem 16. Jahrhundert würde niemand eines der derzeit ehrgeizigsten Projekte der niedersächsischen Universitätsstadt vermuten. Nicht nur soll das Schlaue Haus ein Ort des Dialogs zwischen Wissenschaft und Bürgern werden, der gleichzeitig die Wahrnehmung Oldenburgs als Forschungs- und Studienstandort fördert und die Weiterentwicklung der Metropolregion Bremen/Oldenburg vorantreibt. Auch das Gebäude selbst soll als gelungenes Anschauungsobjekt zu den Themenschwerpunkten „Energie & Klima" dienen.

Gallerie

Für Umbau und Erweiterung des Baudenkmals zum Modellprojekt beauftragten die Betreiber, die sich aus Universität Oldenburg und Jade Hochschule zusammenschlossen, die Stuttgarter Behnisch Architekten. Das Bürgerhaus ist das älteste Gebäude der Stadt und liegt am Schlossplatz zwischen dem Oldenburger Schloss im Norden und dem Schlossgarten im Süden. Neben Räumen für Vorträge, Filmvorführungen und wechselnde Ausstellungen soll das Schlaue Haus auch eine Touristeninformation sowie einen speziellen Ausstellungsbereich zum allgegenwärtigen Leitthema „Energie & Klima" beherbergen.

Um genügend Raum für diese Nutzungen zu schaffen, ergänzten die Architekten den Altbau durch einen rückwärtigen Anbau in Richtung Schlossgarten, um so die gesamte Fläche des 10 x 35 Meter kleinen Altstadtgrundstücks auszunutzen. Der neue Gebäudeteil greift die Proportionen des Bürgerhauses auf, setzt sich jedoch durch seine Materialität und Formgebung deutlich davon ab. Die neue Glasfassade fügt sich in die Straßenflucht der Nachbargebäude aus neuerer Zeit ein, ist jedoch mehrfach gefaltet, wodurch sie sich vorwölbt und so zusätzlichen Raum in den Obergeschossen schafft. Die gefaltete Außenhülle geht in eine verglaste Dachschräge über und hebt so die Trennung von Wand und Dach auf.

Die äußere Formgebung des Neubaus spiegelt die Organisation der Innenräume wider. Im Kontrast zu den niedrigen Räumen mit kleinen Öffnungen im Altbau sollte der Anbau für mehr Großzügigkeit und vor allem für eine möglichst gute natürliche Belichtung des tiefen Gebäudegrundrisses sorgen. Dies erreicht neben der vollverglasten Fassade ein Oberlichtband entlang der einen Gebäudeseite und über die gesamte Länge des Erweiterungsbaus. Darüber fällt Tageslicht in einen Luftraum, der sich über alle oberirdischen Geschosse erstreckt. Dieser Lichtspalt zeichnet sich in der Fassade ab, so wie das Oberlichtband in der Dachform. Großzügig wirken auch die größeren Deckenhöhen und ein sich daraus ergebender weiterer Luftraum an der Schnittstelle von Alt- und Neubau.

Das Energiekonzept bedient sich zum einen passiver Maßnahmen wie einer natürlichen Belüftung über den durchgehenden Luftraum und Lüftungsklappen im Oberlichtband. Zum anderen kommt moderne Technologie in Form einer in die Gebäudehülle integrierten Photovoltaikanlage zum Einsatz. Zusätzlich nutzt eine Geothermieanlage mit reversibler Wärmepumpe lokale Ressourcen und deckt den gesamten Wärmebedarf für Heizung und Lüftung. Mithilfe von Computersimulationen wurde die Neigung der Glasfassade optimiert, sodass sich eine bestmögliche Bilanz zwischen sommerlichem Wärmeschutz und winterlichem Wärmeeintrag ergibt. Da aus Gründen des Denkmalschutzes das Dach des Bürgerhauses nicht zur Stromerzeugung genutzt werden konnte, verfehlt das Projekt knapp den Standard des Nullenergiegebäudes.

Brandschutz
Für das Brandschutzkonzept stellte der alle Geschosse übergreifende Luftraum und der Raumverbund über beide Gebäudeteile eine Herausforderung dar. Die Brandweiterleitung von Geschoss zu Geschoss sowie das Eindringen von Rauch verhindert ein sogenanntes Verfahren zur Brandkontrolle mithilfe von Düsen in den an den Luftraum angrenzenden feuerbeständigen Geschossdecken. Sie versprühen im Brandfall einen Hochdruck-Wassernebel nach oben, welcher den Brand eingrenzt. Der Nebel erzeugt gleichzeitig einen vertikalen Luftstrom, der den Abzug von Rauchgasen unterstützt. Die Gase werden über automatische Öffnungen im Oberlicht ins Freie transportiert. Dies sorgt gleichzeitig für ein Nachströmen von Frischluft in die Rettungswege über Öffnungen in den Giebelfassaden. Aufgrund des innen liegenden, druckbelüfteten Treppenraums (siehe RDA) konnte auf den geforderten zweiten baulichen Rettungsweg verzichtet werden. Und die gesamte Giebelfläche kann für die Belichtung der Innenräume genutzt werden. Eine flächendeckende Rauchmeldeanlage sorgt für die frühzeitige Erkennung einer Brandentwicklung und aktiviert im Notfall eine Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage mit Gasdruck-Antrieb.

Um die Wirksamkeit des neuartigen Verfahrens nachzuweisen, für das derzeit noch keine Prüfnorm existiert, wurden Realbrandversuche im Rohbau durchgeführt. Dazu wurden künstlich Feuer und Rauch erzeugt und so verschiedene, möglichst ungünstige Brandszenarien nachgestellt, die zuvor mit der Genehmigungsbehörde und der Feuerwehr abzustimmen waren. Die Versuche konnten zeigen, dass alle brandschutztechnischen Schutzziele erreicht werden. -sm

Bautafel

Architekt: Behnisch Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Architekten Simon - Exner - Kersten, Oldenburg (Objektüberwachung); Transsolar Energietechnik, Stuttgart (Klimakonzept); TPG, Berlin (Brandschutz); IB Bröggelhoff mit Oltmanns & Partner, Oldenburg (Tragwerksplanung); Ingenieurbüro Ahrens, Oldenburg (HLS); Ingenieurbüro von Kiedrowski, Oldenburg (Elektro); Schmitz + Beilke Ingenieure, Oldenburg (Geologie); Höfker Nocke Bückle, Backnang (Bauphysik); Akustikbüro Oldenburg (Akustik)
Bauherr: Schlaues Haus Oldenburg
Standort: Schlossplatz 16, 26122 Oldenburg
Fertigstellung: 2012
Bildnachweis: Behnisch Architekten, Stuttgart; Fotos: Meike Hansen, Hamburg

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Betondecken, wie z.B. in der Zollverein School of Management and Design in Essen, sind horizontale, raumabschließende Bauteile, die im Brandfall ausreichend lange standsicher sein müssen.

Betondecken, wie z.B. in der Zollverein School of Management and Design in Essen, sind horizontale, raumabschließende Bauteile, die im Brandfall ausreichend lange standsicher sein müssen.

Baustoffe/​Bauteile

Decken

Welche Anforderungen gelten für Decken in Bezug auf die Feuerwiderstandsfähigkeit und in welchen Fällen sind Öffnungen zulässig?

Fluchtwege sind Wege, z.B. Flure, Treppen und Ausgänge ins Freie, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall (bei Brand) bauliche Anlagen verlassen und sich in Sicherheit bringen können (= Selbstrettung).

Fluchtwege sind Wege, z.B. Flure, Treppen und Ausgänge ins Freie, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall (bei Brand) bauliche Anlagen verlassen und sich in Sicherheit bringen können (= Selbstrettung).

Flucht-/​Rettungswege

Definition Flucht- und Rettungswege

Allgemein werden in den Bauordnungen die beiden Begriffe unter dem Rettungsweg zusammengefasst. In Sonderbauverordnungen gibt es dagegen Unterschiede.

Rauchfreihaltung von Treppenräumen (RDA)

Rauch-Wärme-Abzüge

Rauchfreihaltung von Treppenräumen (RDA)

Mit einer Rauchschutzdruckanlage (RDA) werden Räume wie z.B. Sicherheitstreppenräume im Brandfall mit einem kontrollierten...

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege.

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege.

Flucht-/​Rettungswege

Treppen und Treppenräume

Notwendig sind Treppen oder Treppenräume dann, wenn bauaufsichtliche Rettungswege über sie geführt werden.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Kultur/​Bildung

Technikum der TU Dresden

Hochtechnologielabore mit flächendeckender, automatischer Brandmeldeanlage

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Kultur/​Bildung

Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf

Holzbau mit Modellcharakter

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Mediathek Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Stahlbetonskelettbau mit Vorhangfassade aus Holz und Glas

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Spiez

Zweigeschossiger Holzbau mit Stahlbetonkern

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Kultur/​Bildung

Schulzentrum Nord in Stuttgart

Komplettsanierung und Umstrukturierung mit neu eingeteilten Brandabschnitten

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Aargauische Sprachheilschule in Stein

Holzelementbau mit Zinkblechfassade und Laubengang als Fluchtweg

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Kultur/​Bildung

Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin

Flächendeckende BMA und Gaslöschanlage für die Archivräume

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Kultur/​Bildung

Historisches Archiv des Baskenlandes in Bilbao

Brandmeldeanlage, Differenzdrucksystem und Wassernebel-Löschanlage

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Kultur/​Bildung

Mediathek in Montauban

BMA und EMA zum Schutz vor Feuer und Einbruch

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Kultur/​Bildung

Kindergarten St. Irmengard in Übersee

Holzbau mit Bauteilen in R30 und direkten Ausgängen ins Freie

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Kultur/​Bildung

Evangelische Grundschule mit Sporthalle in Karlsruhe

Brandschutzkonzept mit Fluchtbalkonen

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Kultur/​Bildung

Centre Clignancourt der Universität Sorbonne in Paris

Rauchschürzen am Atrium

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Kultur/​Bildung

Landesarchiv NRW in Duisburg

Feuerfest ummantelte Stahlkonstruktion

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Kultur/​Bildung

Gastspielhaus Équilibre Freiburg

Trennung von Zuschauerraum und Bühnenturm durch wasserberieseltes Metalltor

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Kultur/​Bildung

Tonnenhalle der Pausa Druckerei Mössingen

Brandschutz im Industriebaudenkmal

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Schlaues Haus Oldenburg

Brandschutz mit Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage im Gasdruck-Antrieb

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Kultur/​Bildung

Bundesamt für Sport bei Biel

Spätmoderne-Denkmal mit Weitblick und betriebseigener Feuerwehr

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Kultur/​Bildung

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Schutz von Kulturgut im Baudenkmal

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige