Historisches Archiv des Baskenlandes in Bilbao

Brandmeldeanlage, Differenzdrucksystem und Wassernebel-Löschanlage

Eingefasst durch die Brandwände steinerner Lochfassaden, sticht die bewegte, spitzwinklig gefaltete Glashülle des Historischen Archivs des Baskenlandes besonders hervor. Unweit des Stadtzentrums von Bilbao, entstand es nach Plänen der spanischen ACXT Architekten, einem multidisziplinären Team mit Bürostandorten in Europa, Amerika und Asien. Sie schufen auf dem 20 Meter breiten und 70 Meter tiefen Grundstück ein Gebäude, das unterirdisch die gesamte Fläche einnimmt. Mit einer deutlich geringeren Tiefe von 25 Metern hält es sich oberirdisch an lokale Bauvorschriften.

Gallerie

Die Planer schichteten das Raumprogramm entsprechend dem Maß an Öffentlichkeit. Das Landesarchiv verfügt über sechs Vollgeschosse, ein Staffel- und ein Technikgeschoss; vier weitere Etagen graben sich tief ins Erdreich. Der Öffentlichkeit frei zugänglich sind das Erdgeschoss mit Lobby und Empfang, flexibel nutzbare Ausstellungsräume auf der ersten Etage sowie ein Veranstaltungsbereich auf Ebene -1. Das Eingangsgeschoss leitet über zum weitläufigen Garten, der als Lesezone sowie für Open-Air-Veranstaltungen, Ausstellungen und Filmvorführungen genutzt wird. Für den Zugang zum zweiten Obergeschoss mit Lesesaal und Beratung ist eine Anmeldung an der Rezeption erforderlich. Die weiteren oberen Etagen beinhalten Räume für die Verwaltung sowie zur Be- und Verarbeitung der Dokumente, Besuchern sind sie nicht zugänglich. Die nicht öffentlichen unterirdischen Ebenen mit Dokumentenlager und Tresoren, Besprechungsräumen und Stellplätzen werden direkt von der Straßenebene aus über einen PKW-Aufzug erschlossen.

Die scheinbar vibrierende, aufgefaltete Glasfassade steigert die Wahrnehmung des Archivs innerhalb der Straße. Seine transparente Haut ist bedruckt mit Texten von Dokumenten, die im Haus bewahrt werden. Zum rückwärtigen Garten zeigt sich der Neubau zurückhaltender: Bis auf das Erdgeschoss ist die Fassade geschlossen ausgebildet, nur durch schmale, hohe Fenster durchbrochen, die etagenweise versetzt sind.

Die öffentlichen Ebenen im Gebäude verbindet ein zentraler Luftraum, der für Sichtbezüge und Orientierung sorgt. Büro- und Arbeitsräume sind stützenfrei und möglichst flexibel konzipiert. Ebenso wie bei der vertikalen Erschließung und den Sanitärbereichen im oberirdischen Teil zielten die Planer bei der Konzeption der unterirdischen Geschosse auf ein Maximum an natürlicher Belichtung und Belüftung. Lichtschächte führen Tageslicht, das durch Oberlichter auf dem Dach und im (unterbauten) Garten ins Gebäude gelangt, bis ins Erdgeschoss bzw. zur Ebene -4. Auf diese Weise entstehen weitgehend helle, freundliche Verkehrsflächen.

Brandschutz
Das Gebäude ist mit Hydranten und tragbaren Feuerlöschern ausgestattet, Feuermelder sind gleichmäßig verteilt. Die drei untersten Etagen dienen überwiegend der Aufbewahrung wertvoller Dokumente: Sie bieten Raum für Regale in einer Länge von insgesamt rund zwanzig Kilometern. Die Dokumentenlager unterliegen als Bereiche von besonderem Risiko erhöhten Brandschutzanforderungen. Temperatur und Feuchtigkeit werden hier streng kontrolliert, eine Brandmeldeanlage (BMA) mit Rauchansaugsystem überwacht das wertvolle Kulturgut. Die Brandmeldezentrale steuert in Abhängigkeit eingehender Melde- und Alarmsignale die Rauchabzugsventilatoren, ein Differenzdrucksystem sowie die Klimaanlage. Die BMA ist außerdem gekoppelt mit einer automatischen Wassernebel-Löschanlage. Diese wird über eine mit Stickstoff betriebene zentrale Hochdruckpumpenanlage versorgt, die über einen Zeitraum von 30 Minuten Wasser abgibt.

Der Fluchttreppenraum ist mit einem Differenzdrucksystem ausgestattet, das im Alarmfall ausgelöst wird und für Rauchfreiheit in den Treppenhäusern und Aufzugsschächten sorgt. Eine Notbeleuchtung signalisiert bei Stromausfall allen Personen im Gebäude den schnellsten Weg ins Freie.

Die Tiefgarage liegt auf einer Ebene -20 Meter unter der Erde. Ihre Entrauchung im Brandfall erfolgt über den Gartenschacht sowie zusätzlich über Entrauchungsklappen.

Der Zugang für die Feuerwehr erfolgt straßenseitig im Erdgeschoss durch Ein- bzw. Ausgänge in einer Gesamtbreite von 2,40 Metern. Die Fassaden der oberen Etagen verfügen jeweils über Noteinstiege (80 cm breit und 1,20 m hoch). us

Bautafel

Architekten: ACXT, Bilbao
Projektbeteiligte: Gonzalo Carro (Projektleitung und Projektmanagement); Miguel Angel Corcuera, Romina González (Statik); Álvaro Gutierrez-Cabello, Rafael Pérez, Mikel Aguirre, Lorena Muñoz (Gebäudetechnik): alle ACXT, Bilbao; Ferrovial Agroman, Madrid (Bauunternehmer)
Bauherr: Eusko Jaurlaritza – Gobierno Vasco, Bilbao
Standort: Calle de María Díaz de Haro, 3, 48013 Bilbao
Fertigstellung: 2013
Bildnachweis: Aitor Ortiz, Bilbao

Fachwissen zum Thema

Zum baulichen Brandschutz gehört die Bildung von Brandabschnitten z.B. durch Brandwände

Zum baulichen Brandschutz gehört die Bildung von Brandabschnitten z.B. durch Brandwände

Grundlagen

Arten des Brandschutzes

Der Architekt (Entwurfsverfasser und/oder Bauleiter) trägt als Vertreter des Bauherrn und als Koordinator eine hohe Verantwortung...

Kriterien für die Planung der Brandmeldeanlage

Kriterien für die Planung der Brandmeldeanlage

Brandmeldeanlagen

Planung von Brandmeldeanlagen

BrandmeldekonzeptDas Konzept der Brandmeldeanlage bildet quasi das Fundament der Planung des anlagentechnischen Brandschutzes....

Rauchfreihaltung von Treppenräumen (RDA)

Rauch-Wärme-Abzüge

Rauchfreihaltung von Treppenräumen (RDA)

Mit einer Rauchschutzdruckanlage (RDA) werden Räume wie z.B. Sicherheitstreppenräume im Brandfall mit einem kontrollierten...

Prinzipdarstellung der Funktionsweise von RDA

Prinzipdarstellung der Funktionsweise von RDA

Rauch-Wärme-Abzüge

Rauchschutzdruckanlagen (RDA): Funktion und Schutzziele

Rauchschutzdruckanlagen (RDA) dienen im Brandfall der Rauchfreihaltung von Rettungswegen in vertikaler und horizontaler Richtung....

Objekte zum Thema

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Kultur/​Bildung

Landesarchiv NRW in Duisburg

Als Gedächtnis des Bundeslandes dient das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, hier wird schriftliches Kulturerbe aufbewahrt, seien...

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Kultur/​Bildung

Mediathek in Montauban

Als repräsentativer Kopfbau bildet die Mediathek den zentralen Baustein eines Stadterneuerungsprojektes, mit dessen Hilfe die...

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Die nordfranzösische Region Île-de-France umfasst in etwa den Ballungsraum von Paris, rund 12 Millionen Menschen leben hier. Auch...

Zum Seitenanfang

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Nordansicht des Technikums von der Nöthnitzer Straße aus; der Eingang ist klar ablesbar

Kultur/​Bildung

Technikum der TU Dresden

Hochtechnologielabore mit flächendeckender, automatischer Brandmeldeanlage

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Mit ihren flach geneigten Satteldächern und hellen Holzfassaden ähneln die Baukörper übergroßen Scheunen

Kultur/​Bildung

Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf

Holzbau mit Modellcharakter

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Die Mediathek fügt sich zwischen zwei Baudenkmäler (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Mediathek Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Stahlbetonskelettbau mit Vorhangfassade aus Holz und Glas

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Durch die abgewinkelte Form der zweigeschossigen Bibliothek entsteht ein Vorplatz an der Eingangsseite (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Spiez

Zweigeschossiger Holzbau mit Stahlbetonkern

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Nordwestansicht des Gebäudekomplexes, der in zwei Bauabschnitten von 1978 bis 1982 entstand; die Sanierung und Umstrukurierung erfolgte 2015

Kultur/​Bildung

Schulzentrum Nord in Stuttgart

Komplettsanierung und Umstrukturierung mit neu eingeteilten Brandabschnitten

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Das Gebäude ist geprägt durch die Metallbekleidung und den leuchtend gelbgrünen Laubengang im Obergeschoss, der als Fluchtweg dient (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Aargauische Sprachheilschule in Stein

Holzelementbau mit Zinkblechfassade und Laubengang als Fluchtweg

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Südöstliche Gebäudeecke: Die überwiegend geschlossene Fassade ist von einem Raster aus hellen Betonfertigteilen und dunkelgrauem Naturstein überzogen, das den Eindruck dicht gereihter, gefüllter Regale vermittelt

Kultur/​Bildung

Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin

Flächendeckende BMA und Gaslöschanlage für die Archivräume

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Straßenansicht aus nordwestlicher Richtung: Die bewegte gläserne Fassade fällt auf

Kultur/​Bildung

Historisches Archiv des Baskenlandes in Bilbao

Brandmeldeanlage, Differenzdrucksystem und Wassernebel-Löschanlage

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Mit der blockhaften, monumentalen Konzeption des Baukörpers schufen die Architekten CFA Colboc Franzen eine markante Eingangssituation als Impuls für das Stadtgebiet (Ansicht Ost)

Kultur/​Bildung

Mediathek in Montauban

BMA und EMA zum Schutz vor Feuer und Einbruch

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Ansicht Südost: Das kleinteilige und überwiegend eingeschossige Gebäude fügt sich gut in die locker bebaute Umgebung mit Einfamilienhäusern

Kultur/​Bildung

Kindergarten St. Irmengard in Übersee

Holzbau mit Bauteilen in R30 und direkten Ausgängen ins Freie

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Die Schule ist wesentlich geprägt durch umlaufende Aluminiumlamellen, die in einem freien Rhythmus zwischen den schmalen Betondecken aufgespannt sind und die Struktur der Quader stark auflockern

Kultur/​Bildung

Evangelische Grundschule mit Sporthalle in Karlsruhe

Brandschutzkonzept mit Fluchtbalkonen

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Kultur/​Bildung

Centre Clignancourt der Universität Sorbonne in Paris

Rauchschürzen am Atrium

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Ansicht von Süden (Schwanentor)

Kultur/​Bildung

Landesarchiv NRW in Duisburg

Feuerfest ummantelte Stahlkonstruktion

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Der dem Theaterplatz und der Stadt zugewandte Eingang mit der darüber auskragenden Probebühne

Kultur/​Bildung

Gastspielhaus Équilibre Freiburg

Trennung von Zuschauerraum und Bühnenturm durch wasserberieseltes Metalltor

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Die gläsernen Ausfachungen der Träger müssen im Brandfall 30 Minuten lang intakt bleiben

Kultur/​Bildung

Tonnenhalle der Pausa Druckerei Mössingen

Brandschutz im Industriebaudenkmal

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Das Bürgerhauses mit seiner historischen Fassade am Schlossplatz (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Schlaues Haus Oldenburg

Brandschutz mit Hochdruck-Wassernebel-Löschanlage im Gasdruck-Antrieb

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Von der Terrasse mit Blick über Biel gelangt man in das gläserne Foyer

Kultur/​Bildung

Bundesamt für Sport bei Biel

Spätmoderne-Denkmal mit Weitblick und betriebseigener Feuerwehr

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Vom kühl-weiß gehaltenen Foyer führt die zentrale Holztreppe in den Lesesaal

Kultur/​Bildung

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Schutz von Kulturgut im Baudenkmal

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle