Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

Gallerie

An Türen in Flucht- oder Rettungswegen können zusätzliche Anforderungen bezüglich der sicheren Entfluchtung gestellt werden. Festgelegt sind sie in den Sonderbauverordnungen, den technischen Regeln für Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung) und den Berufsgenossenschaftlichen Informationen (BGI). Bei der Verwendung von automatischen Schiebetüren oder elektrischen Verriegelungssystemen von Türen in Rettungswegen sind außerdem die Musterrichtlinien oder eingeführten Richtlinien der einzelnen Bundesländer zu beachten. Für den Brandschutz relevant sind folgende Vorschriften:

Muster-Verkaufsstättenverordnung (MVkVO)
Nach § 15 MVkVO dürfen Türen von notwendigen Treppenräumen und von notwendigen Fluren sowie Türen die ins Freie führen, nur in Fluchtrichtung aufschlagen und keine Schwellen haben. Während der Betriebszeit müssen sie von innen leicht in voller Breite zu öffnen sein. Elektrische Verriegelungen von Türen in Rettungswegen sind nur zulässig, wenn die Türen im Gefahrenfall jederzeit geöffnet werden können.

Muster-Versammlungsstättenverordnung (MVStättV)
Gemäß § 9 MVStättV müssen Türen in Rettungswegen in Fluchtrichtung aufschlagen und dürfen keine Schwellen haben. Während des Aufenthaltes von Personen in der Versammlungsstätte, müssen die Türen der jeweiligen Rettungswege jederzeit von innen leicht und in voller Breite geöffnet werden können.

Muster-Schulbau-Richtlinie (MSchulbauR)
Nach Pkt. 5 MSchulbauR müssen Türen im Zuge von Rettungswegen in Fluchtrichtung des ersten Rettungsweges aufschlagen. Sie müssen von innen leicht in voller Breite zu öffnen sein.

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV)
Im Anhang der Anforderungen an Arbeitsstätten nach § 3 Absatz 1 der ArbStättV sind unter Ziffer 2.3 die Anforderungen an Türen im Verlauf von Fluchtwegen und Notausgängen definiert. Sie müssen sich von innen ohne besondere Hilfsmittel jederzeit leicht öffnen lassen, solange sich Beschäftigte in der Arbeitsstätte befinden sowie in angemessener Form und dauerhaft gekennzeichnet sein. Türen von Notausgängen müssen sich nach außen öffnen lassen. In Notausgängen sind Karussell- und Schiebetüren nicht zulässig.

Für die Rettung von Menschen im Gefahrenfall ist es unverzichtbar, dass sich Türen von Notausgängen leicht öffnen lassen. Das bedeutet insbesondere, dass

  • die Betätigungsart der Öffnungseinrichtung als bekannt vorausgesetzt werden kann
  • eine geringe Kraft für die Öffnungseinrichtung als auch für die Tür ausreicht
  • die Öffnungseinrichtung ergonomisch und verletzungsfrei betätigt werden kann
  • die Öffnungseinrichtung in gut zugänglicher Höhe angebracht ist
  • die Betätigungsrichtung eindeutig erkennbar ist
Berufsgenossenschaftliche Informationen (BGI)
Die Berufsgenossenschaftlichen Informationen enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Regelungen zu einem bestimmten Sachgebiet oder Sachverhalt erleichtern sollen. Verschlüsse für Türen von Notausgängen werden in der BGI 606 behandelt. Sie sollen einerseits sicherstellen, dass Arbeitsplätze und Räume jederzeit sicher verlassen werden können, andererseits sollen sie den Zutritt Unbefugter von außen sowie den unkontrollierten Durchgang  von innen verhindern oder zumindest erschweren.

Weitere Richtlinien
Die Muster-Richtlinie über elektrische Verriegelungssysteme von Türen in Rettungswegen (M-EltVTR) und die Muster-Richtlinie über automatische Schiebetüren in Rettungswegen enthalten detaillierte bauordnungsrechtliche Anforderungen an diese Systeme bzw. Türen. Neben Begriffsbestimmungen und Anwendungsbereichen sind das u.a. erforderliche Prüfungen sowie Einbau- und Betriebsanleitungen.

Europäische Normen zu Türen in Rettungswegen
Für Verschlüsse von Türen in Flucht- und Rettungswegen gelten seit 2003 die Europanormen DIN EN 179 und 1125. Notausgangsverschlüsse sind in DIN EN 179 Schlösser und Baubeschläge - Notausgangsverschlüsse mit Drücker oder Stoßplatte für Türen in Rettungswegen geregelt. Sie sind für Gebäude geeignet, in denen aller Wahrscheinlichkeit nach bei einer Gefahrensituation keine Paniksituation entsteht. Die DIN EN 1125 Schlösser und Baubeschläge - Paniktürverschlüsse mit horizontaler Betätigungsstange für Türen in Rettungswegen beschreibt die Anforderungen und Prüfverfahren für Notausgangsverschlüsse, die im Panikfall mit einer horizontal über das Türblatt verlaufenden Griff- oder Druckstange (Panikstange) geöffnet werden können.

Ob der Einsatz von Produkten nach DIN EN 179 und DIN EN 1125 zwingend vorgeschrieben ist, ist umstritten. Die bauaufsichtlichen Behörden der Länder haben hierzu bis jetzt noch keine eindeutige und verbindliche Aussage getroffen. Während Notausgangsverschlüsse nach DIN EN 179 überall dort anzuwenden sind, wo sich Türen von innen ohne besondere Hilfsmittel jederzeit leicht öffnen lassen müssen, sind Paniktürverschlüsse nach DIN EN 1125 ggf. zusätzlich dort einzusetzen, wo mit hohem Publikumsverkehr zu rechnen ist und bei Unkenntnis der räumlichen Gegebenheiten die Entstehung einer Panik möglich ist, z.B. in Versammlungsräumen, Theatern, Kinos, Diskotheken oder Ähnlichem. Die Entscheidung, wo sinnvollerweise ein Panikverschluss mit Stangengriff anzubringen ist, liegt bislang ausschließlich beim Architekten/Planer, ggf. in Abstimmung mit dem Verfasser des Brandschutznachweises oder der zuständigen Baubehörde.

Fachwissen zum Thema

Einflügelige Rauchschutztür (RS-1) aus Stahl

Einflügelige Rauchschutztür (RS-1) aus Stahl

Bauprodukte

Rauchschutzabschlüsse

Bei einem Brand entsteht neben dem Feuer auch gefährlicher Brandrauch (Brand = Feuer + Rauch). Im Gefahrenfall (Entstehung eines...

Ein baulicher Rettungsweg über begehbare Dächer auf das Grundstück ist zulässig, wenn dieser im Brandfall nicht gefährdet ist (Abb.: Sportplatz auf dem Dach der Hafencity Schule in Hamburg)

Ein baulicher Rettungsweg über begehbare Dächer auf das Grundstück ist zulässig, wenn dieser im Brandfall nicht gefährdet ist (Abb.: Sportplatz auf dem Dach der Hafencity Schule in Hamburg)

Sonderbauten

Schulbauten

Die Muster-Schulbau-Richtlinie (MSchulbauR) regelt bezüglich des Brandschutzes besondere Anforderungen und Erleichterungen für den...

Mit einer Größe zwischen 800 m² und 2.000 m² sind Verkaufsstätten ungeregelte Sonderbauten, wie z.B. der Verbrauchermarkt in Wangen, bei denen die MVkVO als Richtschnur herangezogen werden kann

Mit einer Größe zwischen 800 m² und 2.000 m² sind Verkaufsstätten ungeregelte Sonderbauten, wie z.B. der Verbrauchermarkt in Wangen, bei denen die MVkVO als Richtschnur herangezogen werden kann

Sonderbauten

Verkaufsstätten

Die Muster-Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (= Muster-Verkaufsstättenverordnung oder kurz MVkVO) regelt...

Die Muster-Versammlungsstättenverordnung regelt besondere Anforderungen und Erleichterungen für Sportstadien, die mehr als 5.000 Besucher fassen (Abb.: Olympiastadion Berlin)

Die Muster-Versammlungsstättenverordnung regelt besondere Anforderungen und Erleichterungen für Sportstadien, die mehr als 5.000 Besucher fassen (Abb.: Olympiastadion Berlin)

Sonderbauten

Versammlungsstätten

Grundlage für den Bau von Versammlungsstätten ist zunächst, wie bei allen Sonderbauten, die Musterbauordnung (MBO). Soweit keine...

Brandschutz

Flucht-/Rettungswege

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Brandschutzbeschichtungen

Die Festigkeit von Bauteilen aus Stahl nimmt beim Überschreiten der kritischen Temperatur von ca. 500°C stark ab

Die Festigkeit von Bauteilen aus Stahl nimmt beim Überschreiten der kritischen Temperatur von ca. 500°C stark ab

Brandschutzbeschichtungen sind Anstriche oder Bekleidungen auf Bauteilen oder Oberflächen in Bauwerken, die im Brandfall die...

Produkte und Zulassungen

Auch Fertighäuser gehören zu den Bauprodukten, hier ein Prototyp nach Plänen von Daniel Libeskind in Datteln

Auch Fertighäuser gehören zu den Bauprodukten, hier ein Prototyp nach Plänen von Daniel Libeskind in Datteln

Als Bauprodukte werden alle Produkte bezeichnet, die dauerhaft in Bauwerke des Hoch- und Tiefbaues eingebaut werden. Mit ihnen...

Feuerschutzabschlüsse

Feuerschutz-Sicherheitstür

Feuerschutz-Sicherheitstür

Nach Bauordnung erforderliche Türen, Tore und Klappen werden bauordnungsrechtlich als „Abschlüsse“ bezeichnet. Sie zählen zu den...

Feuerschutzabschlüsse: Türen

Feuerschutztür als Ganzglaselement

Feuerschutztür als Ganzglaselement

Damit im Brandfall die abschottende Funktion der Brandwand erhalten bleibt, sind Türen in Brandwänden oder in Wänden, die anstelle...

Feuerschutzabschlüsse: Verglasungen

Rahmenlose Brandschutzverglasung in einem Atrium zwischen zwei Brandabschnitten

Rahmenlose Brandschutzverglasung in einem Atrium zwischen zwei Brandabschnitten

Brandschutzverglasungen bestehen in der Regel aus lichtdurchlässigen Teilen, Rahmen, Halterungen und Befestigungen. Sie werden...

Feuerschutzabschlüsse: Fahrschachttüren

Gemäß Bauregelliste sind Fahrschachttüren geregelte Bauprodukte (Abb.: Glasaufzug im Atrium Friedrichstraße in Berlin von gmp Architekten)

Gemäß Bauregelliste sind Fahrschachttüren geregelte Bauprodukte (Abb.: Glasaufzug im Atrium Friedrichstraße in Berlin von gmp Architekten)

Abschlüsse von feuerbeständigen Fahrschachtwänden sind Türen und andere Abschlüsse, die so ausgebildet sind, dass Feuer und Rauch...

Feuer- und Rauchschutzabschlüsse: Vorhänge und Schürzen

Feuerschutzvorhänge verhindern den Feuerüberschlag in Gebäudeinnenecken (Abb.: Ärztehaus in Neumarkt des ortsansässigen Architekten Theo Nutz)

Feuerschutzvorhänge verhindern den Feuerüberschlag in Gebäudeinnenecken (Abb.: Ärztehaus in Neumarkt des ortsansässigen Architekten Theo Nutz)

Feuerschutzvorhänge und Rauchschürzen sind textile Feuerschutzabschlüsse, die meist aus Glasgewebe bestehen und, aufgerollt über...

Rauchschutzabschlüsse

Einflügelige Rauchschutztür (RS-1) aus Stahl

Einflügelige Rauchschutztür (RS-1) aus Stahl

Bei einem Brand entsteht neben dem Feuer auch gefährlicher Brandrauch (Brand = Feuer + Rauch). Im Gefahrenfall (Entstehung eines...

Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

An Türen in Flucht- oder Rettungswegen können zusätzliche Anforderungen bezüglich der sicheren Entfluchtung gestellt werden....

Brand- und Rauchschutzklappen

Rechteckige Brandschutzklappe für eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten

Rechteckige Brandschutzklappe für eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten

Lüftungsanlagen dürfen weder Feuer noch Rauch in andere Geschosse oder Brandabschnitte, in Treppenräume und Flure übertragen....

Rohr- und Kabelabschottungen

Rohrabschottung der Feuerwiderstandsklasse R 90 für die Durchführung von brennbaren Rohren durch Wände und Decken

Rohrabschottung der Feuerwiderstandsklasse R 90 für die Durchführung von brennbaren Rohren durch Wände und Decken

Gebäude sind von zahlreichen Elektro- und Rohrleitungen durchzogen, die für den Betrieb unabdingbar sind. Wenn diese Leitungen...

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige