Science Park Linz

Glas-Aluminiumhülle auf gewaltigem Betonsockel

Gallerie

In unmittelbarer Nähe zum Campus der Johannes Kepler Universität in Linz entsteht derzeit der sogenannte Science Park. Insgesamt umfasst das Projekt den Neubau von fünf Gebäuden, die auf dem 60.000 m² großen Gelände entstehen sollen. Damit möchte die Stadt Wirtschaft und Forschung näher zusammenrücken und Forschungskapazitäten nach Linz ziehen.

Bereits fertig gestellt ist der wichtigste und aufwendigste Bau – das Mechatronikgebäude. Es entstand nach Plänen des Wiener Architekturbüros Caramel auf einer Fläche von 36.000 m² und bildet den Eingang zum neuen Wissenschaftsgelände. Dynamisch schiebt sich der sechsgeschossige Baukörper mit seinen metallisch blitzenden Glas-Aluminiumfassaden zwischen den bestehenden Campus und den neuen Science Park. Seine linienförmige Ausführung in erfrischend abwechslungsreichen Varianten weist eine Knickung in der Gebäudekubatur auf. Diese ergab sich aus der umgebenen Bebauung und der Topografie des Geländes. Weil von hier aus die Fallwinde in Richtung Innenstadt strömen, die die Belüftung der Stadt gewährleisten, wurde der Neubau längs der Strömungslinie gestellt. Er duckt sich in Richtung Hügel, der Knick in Längsachse ermöglicht die bessere Ausnutzung des Grundstücks.

Das Gebäude besteht aus zwei parallel laufenden Riegeln und beinhaltet eine Eingangshalle, Forschungswerkstätten und Büroräume. Im hangseitigen Sockelgeschoss sind Werkstätten untergebracht, darüber befinden sich Büros. Der verglaste Mittelbereich soll als kommunikativer Raum dienen, durch den das Licht bis in die unteren Geschosse geholt wird. Unter dem Areal befindet sich eine Tiefgarage mit 800 Stellplätzen.

Drei weitere Institute in ähnlicher Ausführung sollen folgen, als letztes ist ein Verwaltungsgebäude geplant, das bis 2012 fertiggestellt sein soll. Eigens für den Campus wurden eine Abbiegespur und eine große Unterführung unter der Autobahn gebaut, um die Neubauten mit dem bestehenden Areal zu verbinden.

Beton
Der Baugrund aus nicht tragfähigem Lehm machte spezielle Gründungsarbeiten notwendig. Unter jedem Gebäude sind mehr als 100 jeweils etwa 12 Meter lange Bohrpfähle angeordnet, 90 - 120 cm im Durchmesser. Auf den Bohrpfeilen sitzt jeweils eine Voute, also eine dreieckförmige Verbreiterung, unter dem Auflager am Übergang zur Bodenplatte. Sie verdickt sich nach oben in einem Winkel von 30 Grad. Darüber liegt ein Pilz mit einer Fläche von 1,50 x 1,50 m, 25 cm stark.

Die Bodenplatte misst zwischen 40 und 90 cm, an besonders beanspruchten Stellen ist sie bis zu 140 cm dick. Auf ihr liegt die Tiefgarage, deren Dach die ebenerdige Null-Linie für den Hochbau bildet. Im Erdgeschoss dienen zwei innenliegende Kerne als Sockel für die darüberliegenden Geschosse und den auskragenden Gebäudeteil mit einer Länge von 12 m. Um die Sockel herum wurden mehr als 1.000 12 m hohe Stützen aufgestellt. Darüber sorgt ein Hängewerk aus Stahl mit 160 m Länge und der Form eines umgedrehten W für die notwendige Statik. Es setzt sich aus insgesamt 18 Diagonalen mit einem Durchmesser von 30 cm zusammen, die das erste und das dritte Obergeschoss zu einer statischen Einheit verbinden. Die Geschossdecken weisen eine Höhe von lediglich 25 cm auf; sie sind über Schleuderbetonstützen mit den Stahldiagonalen über eingeschweißte Stahlköpfe verbunden.

Ebenso ausgefallen wie die schräge Fassade mit eigens angefertigten trapezförmigen Sonderglasflächen, ist das Dach als sogenannte HP-Konstruktion ausgeführt. Dahinter verbirgt sich ein Hyperbolisches Paraboloid, ein Wechsel von schrägstehenden und gekrümmten Flächen, die eine hohe Tragkraft aufweisen und dennoch schwebend und leicht wirken. Obwohl zunächst für alle Flächen Sichtbeton vorgesehen war, ließ sich der hohe Anspruch an die fertigen Oberflächen nur im Erdgeschoss durchhalten, in den oberen Geschossen wurden die Wände mit einem Trockenputz versehen und gestrichen, die Decken wurden lasiert.

Das Gebäude wird über Betonkernaktivierung beheizt und mit Grundwasser vom Areal gekühlt.

Objektinformationen

Architekten: Caramel Architekten, Wien
Projektbeteiligte: Strabag, Wien (Bauunternehmen), Haushoch, Nürnberg (Baumanagement); Kessler und Partner, Graz/A (Fachbauleitung TGA, Baustellenkoordination); Blueberg, Graz (Bauphysikalische und energietechnische Beratung); Lengauer, Linz (HKLS); Freimüller Söllinger Architektur, Wien (Außenraumplanung)
Bauherr: BIG Bundesimmobiliengesellschaft, Wien
Nutzer: Johannes Kepler Universität, Linz
Standort: Altenbergerstraße, Linz
Fertigstellung: 1. Bauabschnitt 2009
Bildnachweis: BIG Bundesimmobiliengesellschaft, Fotografin: Hertha Hurnaus, Wien

Objektstandort

Altenbergerstraße
4040 Linz
Österreich

Artikel zum Thema

Gründung

Baugrund

BaugrundDer Baugrund, auf dem ein Bauwerk errichtet werden soll, ist in seinem Aufbau und in seiner Beschaffenheit wichtig für die...

Für Böden wird oft ein spezieller Estrichbeton verwendet, der sich aus Zement, verschiedenen Gesteinsmehlen und Körnungen, eventuell Farbpigmenten, Schwindreduzierer und Faserbewehrung zusammensetzt

Betonarten

Betonarten nach Eigenschaften

Betone, die bestimmten Beanspruchungen ausgesetzt sind, müssen durch ihre Beschaffenheit ihrer Bestimmung gerecht werden:Estrichbe...

Druckfestigkeitsprüfung von Festbeton, Probekörper Betonwürfel

Eigenschaften

Druckfestigkeit von Festbeton

Eine der wichtigsten Eigenschaften von Beton ist seine Druckfestigkeit. Sie wird durch einen Druckversuch mit eigens hergestellten...

Schraubpfahl

Gründung

Pfahlgründung

Das Gründen mit Pfählen ist eine der ältesten Gründungsmethoden. Sie wird verwendet auf weichem oder wässrigem Baugrund oder an...

Beton

Oberflächen

Zum Seitenanfang

Westansicht des Erweiterungsbaus mit neuem Eingang zum Pausenhof

Bildung

Neue Mittelschule Wölfnitz

Erweiterungsbau aus Sichtbeton – mal schalungsrau, mal sandgestrahlt

Das Bildungszentrum ist nach dem mittlerweile verstorbenen Schriftsteller Miguel Delibes benannt

Bildung

Espacio Miguel Delibes in Alcobendas

Aufgeständerte Sichtbetonfassung für ein Bildungs- und Bürgerzentrum

Auf dem Sockelbau sitzt ein zweigeschossiger Klassentrakt

Bildung

Erweiterungsbau der Neulandschule Grinzing in Wien

Sichtbetonfassade mit Lochmuster

Die vielschichtig gegliederte Südfassade mit sich herausschiebender Betonbox und Flugdach

Bildung

Academic Support Center des Miami Dade College in Kendall

Sichtbetonkomplex mit feinem Streifenmuster

Der Haupteingang auf der Nordseite des Technologiezentrums

Bildung

Technologiezentrum ISTY in Mantes-La-Ville

Holzlamellen auf Dämmbetonsockel

Nach Sanierung und Erweiterung bietet die Sekundarschule Platz für insgesamt 1.200 Schüler

Bildung

Sekundarschule Braamcamp Freire in Pontinha

Sichtbeton innen und außen

Schilfgras diente als Leitmotiv beim Entwurf für den Schulkomplex

Bildung

Lycée Marc Bloch in Sérignan

Reliefbeton mit Schilfmotiv

Weißer Sichtbeton, großflächige Verglasungen und die expressiv gestaltete Betonwand prägen das neue Schulhaus

Bildung

Erweiterungsbau des BG/BRG-Gymnasiums in Kufstein

Expressive Fassadengestaltung in zerknitterter Betonoptik

An der Stirnseite im Westen ist eine fast gebäudehohe Öffnung eingeschnitten, die den Bau längs in zwei Hälften teilt

Bildung

Centro Roberto Garza Sada in Monterrey

Skulpturale Sichtbetonkeile aus 800 Tonnen Stahl und 1.300 m³ Beton

Ein gläserner Treppen- und Aufzugsturm verbindet drei Geschosse miteinander

Bildung

Milstein Hall der Cornell University in Ithaca

Präzise eingefügtes Passstück aus Stahl, Glas und Sichtbeton

Mit dem Erweiterungsbau hat die Fachhochschule ein neues Gesicht erhalten

Bildung

Erweiterung der Fachhochschule Münster

Geschliffene Sichtbetonfertigteile in aufgelockert-strengem Raster

Der Erweiterungsbau passt sich perfekt in das mittelalterliche Stadtgefüge ein

Bildung

Schulerweiterung in Rattenberg/A

Massivbau aus fein strukturiertem Ortbeton

Die Fassade besteht aus Betonfertigteilen unterschiedlicher Größe, ihre Oberfläche stellt einen Bezug zur benachbarten Stadt­halle her

Bildung

Erweiterung der Martin-Luther-Schule in Marburg

Negativabdruck einer alten Waschbetonfassade

Bibliotheksgebäude mit einer Fassade aus weißem Glasmosaik, auf der sich Fensterbänder gleich Flüssen hinabschlängeln

Bildung

Medizinische Fachbibliothek in Düsseldorf

Ort des Austausches, des Studiums und der Entwicklung

Eine Festung für Kinder mitten im Industriegebiet

Bildung

Kindergarten in Sarreguemines/F

Höhle aus Ziegeln und Beton

Westansicht des Auditoriums mit breitem Treppenaufgang zum Hauptsaal

Bildung

Auditorium Obstgarten in Stäfa/CH

Baumrindengeprägte Fassade aus Sichtbeton

Sie befindet sich inmitten des Campus der EPFL

Bildung

Rolex Learning Center in Lausanne

Hügel und Täler aus Beton

Ansicht des zweigeschossigen Baus

Bildung

Heisenberg-Gymnasium in Bruchsal

Offenes Klassenzimmer trifft Beton

Der neue Pavillons schirmt sich nach außen ab

Bildung

Pavillon der Pestalozzischule in Leonberg

Sichtbeton mit sägerauer Brettstruktur

Das Schulgebäude Flor del Campo ist ein städtebauliches Gesamtensemble

Bildung

Schule Flor del Campo in Cartagena

Betonfertigteile mit filigraner Aststruktur

Im Vordergrund der Neubau aus Sichtbeton, dahinter das Schulgebäude von 1914

Bildung

Erweiterung des Goethe Gymnasiums in Regensburg

Ginkgoblätter in Leichtbeton

Arkaden auf der Nordseite grenzen das Gebäude zum Platz hin ab

Bildung

Kindertagesstätte in Meyrin/CH

Sichtbeton-Sandwichelemente

Das Werkstattgebäude der Schule in der Südansicht

Bildung

Berufliche Schulen in Spaichingen

Massive Stahlbetonkonstruktion mit vorgehängten Faserzementplatten

Die drei Gebäude sind U-förmig um einen Platz gruppiert

Bildung

Campus Vest in Recklinghausen

Betonträger als Fertigteile in Sichtbetonklasse SB 4

Geknickter Baukörper mit metallisch blitzender Außenhaut

Bildung

Science Park Linz

Glas-Aluminiumhülle auf gewaltigem Betonsockel

Umgeben von Wald und Wiesen liegt die Schule am Dorfplatz von Angerberg - Ansicht von Norden

Bildung

Volksschule mit Sporthalle in Angerberg

Eingefärbte Betonfertigteile mit Holzfassadenelementen kombiniert

Die Scuola dell`Infanzia liegt inmitten einer ausgedehnten Hügellandschaft

Bildung

Kindertagesstätte in Arosio/CH

Strenge Gebäudegeometrie aus hellem Sichtbeton

Wände aus gerilltem Sichtbeton und skulpturaler Treppe aus schwarzem Stahlblech im Eingangsbereich. Foto: Hannes Henz, Zürich

Bildung

Staatsarchiv in Liestal

Schwereloser Sichtbeton

Baukörper aus Sichtbeton und Glas

Bildung

Schülerhort Kaysergarten in Innsbruck

Beton mit Knittereffekt

Frontalansicht der Cafeteria

Bildung

Cafeteria der Elisabethen- und Fürstenbergschule in Frankfurt a. M.

Heller Sichtbeton inmitten hoher Platanen

Bildung

Physikinstitut in Chemnitz

Vorhangfassade aus Betonwerkstein

Seitenansicht mit Eingang im angestelltem Betonkubus

Bildung

Bültmannshofschule in Bielefeld

Schwebender Sichtbeton

Südansicht

Bildung

Kindergarten in Covolo di Pederobba/I

Roher Beton

Bildung

Wilhelm Busch Gymnasium in Stadthagen

Beige durchgefärbter Sichtbeton

Riegel, Foyer und Zentralgebäude

Bildung

Campus der FH Köln in Gummersbach

Beton und Glas

Bildung

Grundschule Am Schwarzen Berge in Braunschweig

Rampe als Betonskulptur

Ansicht von Nordosten

Bildung

Freie Waldorfschule Augsburg

Rot eingefärbter Sichtbeton

Eingangssituation im Altbau

Bildung

Hörsaalgebäude der Universität Potsdam

Glattflächiger Sichtbeton

Gesamtansicht vom Stadtring

Bildung

Hörsaalgebäude der Fachhochschule in Zittau

Matt weiß schimmernder Kubus aus Ortbeton

Außenansicht

Bildung

Universitätsbibliothek in Utrecht

Schwarzer Reliefbeton, poliert

Das SANAA-Gebäude war der erste Bau neuen Stils auf dem Gelände des UNESCO-Weltkulturerbes Zeche Zollverein

Bildung

SANAA-Gebäude in Essen

Einschaliger Sichtbetonwürfel

Außenansicht

Bildung

Institut für Physik der Humboldt-Universität in Berlin-Adlershof

Betonfertigteilelemente hinter Glas

Außenansicht

Bildung

Fachhochschul-Bibliothek in Eberswalde

Bedruckter Betonkubus

Arkade am seitlichen Gebäuderand

Bildung

Erweiterungsbau für zwei Berliner Schulen

Schützende Hülle aus Sichtbeton

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner