Medizinische Fachbibliothek in Düsseldorf

Ort des Austausches, des Studiums und der Entwicklung

Gallerie

Mit seiner Hülle aus glänzenden Glasmosaiken, auf der sich Fensterbänder gleich Flüssen hinabschlängeln, sticht das Bibliotheksgebäude der Heinrich-Heine-Universität und des Universitätsklinikums Düsseldorf deutlich aus dem baulich heterogenen Umfeld des Campusgeländes hervor. Der turmartige Bau mit einer Höhe von 38,00 m entstand nach Plänen des Düsseldorfer Architekturbüros HPP und trägt den Namen Oase. Als ein „Ort des Austausches, des Studiums und der Entwicklung“, bietet er sowohl die Möglichkeit zur Begegnung als auch der Zurückgezogenheit für konzentriertes Arbeiten. Denn neben seiner Funktion als medizinische Fachbibliothek dient das Gebäude auch als Lern- und Kommunikationszentrum der Universität.

Auf quadratischer Grundfläche von 22,40 m Kantenlänge bietet das Haus eine Nutzfläche von 3.033 m², verteilt auf acht Geschosse. Neben den obligatorischen Bibliothekseinrichtungen wie Lese- und Ausleihflächen, Arbeits- und Lernräumen, beherbergt es eine Cafeteria sowie großzügige Aufenthalts- und Veranstaltungsflächen. Wie die äußere Erscheinung, weist auch die offene Raumstruktur eine ungewöhnliche Kombinationen von streng geometrischen und amorph geschwungenen Formen auf. Ausgangspunkt der Innenraumgestaltung, dessen Konzept in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Silvia Pappa und UKW Innenarchitekten entwickelt wurde, bildeten die sich schlängelnden (kapillaren) Fensterbänder, die auf jeder Ebene eine andere Tageslichtstimmung erzeugen. Ebenfalls bestimmend für den Raumeindruck sind die zylinderförmigen, grün gestrichenen Kerne, die mit den sonderangefertigten Möbeln in Wellen- oder Amöbenform korrespondieren. Die verwendeten Materialien Sichtbeton, Epoxidharz, Holz, Glas- und Kunststoff in wässrigem Blau, Lila oder Magenta tragen zur außergewöhnlichen Ausstattung des Gebäudes bei.

An das Eingangsfoyer mit Infocounter und elektronischem Bibliothek-Sicherheitsgate schließen ein Café sowie der große Vortragssaal an. Auf den Ebenen 1 bis 4 befinden sich Fachschafts- und Lernräume, dazwischen laden freie Mittelzonen zum Aufenthalt ein. Auf der vierten Ebene befindet sich auch das Herzstück der Fachbibliothek: die Buchausleihe und -rückgabe, eine moderne Verbuchungs- und Rückgabetechnik mit vollautomatischer Rücksortierung. Ein E-Learning-Raum mit 30 Computerarbeitsplätzen, eine weitere Cafeteria sowie Büroräume für die Bibliotheksangestellten befinden sich ebenfalls hier. Während die unteren Geschosse ausschließlich über den Treppenhaus-, bzw. Aufzugskern erschlossen werden, verbinden zusätzlich offene Treppen die weiteren Bibliotheksgeschosse mit  offen gestalteten Lese- und Arbeitsbereichen sowie geschlossenen Gruppenräumen. Level 7 ist wie das Erdgeschoss ein Sondergeschoss mit einghängter offener Leseempore, weiteren Einzelarbeitsplätzen und Aufenthaltszonen. Darüber bildet eine Dachterrasse den oberen Abschluss. Von hier haben die Studierenden eine freien Blick auf das gesamte Campusgelände.

Bei der Konstruktion ließen sich die Planer von der Idee des „kapillaren Systems“ leiten, bei dem Außenwände, Decken, durchlaufende Stützen und Erschließungskerne als kraftschlüssiges System wirken. Dies erforderte eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten. Während die geschlossenen Fassadenelemente mit der hinterlüfteten Glasmosaikverkleidung durch die tragende Ortbetonkonstruktion vorgegeben waren, wurden die Fensterelemente mit dem grünlich eingefärbten Sonnenschutzglas entsprechend geometrisch definierter Radien millimetergenau angepasst und gefertigt.

Die Entwurfsaufgabe, ein Gebäude mit hohem Aufmerksamkeits- und Identifikationswert für eine lebendige Lehr- und Lernkultur der medizinischen Fakultät zu schaffen, ist den Architekten sowohl in der äußeren Erscheinung wie auch in den modernen Innenräumen gut gelungen und findet bei den Nutzern mit Sicherheit ebenfalls Gefallen.

Beton
Die massive Stahlbetonkonstruktion wurde in Ortbeton hergestellt. Die Wanddicken der unteren Geschosse betragen 40 cm, in den oberen Geschossen 30 cm. Die später mit Glas befüllten Flächen wurden mit vorgefertigten Holzhohlkästen offen gehalten, während die geschlossenen Flächen betoniert wurden. Die Decken sind mit den Fassadenelementen kraftschlüssig verbunden, indem die Deckenränder als Querriegel aufgekantet wurden. Die Höhe dieser Querriegel beträgt 30 cm, was der Höhe des Hohlraumbodens entspricht. Decken, Riegel und geschlossene Fassadenelemente wirken nach dem Verbund als Vierendeelträger, wofür die geschlossenen Fassadenflächen mindestens über drei Deckenränder reichen mussten. Durch Wiederholung der Elementgeometrie ließ sich die Fassadenkonstruktion optimieren.

Während des Bauprozesses waren vor allem die über mehrere Geschosse reichenden Fassadenelemente eine Herausforderung. Da sich ihre tragende Wirkung erst nach dem Aushärten einstellte, mussten sie im Anschluss an den Betoniervorgang ständig überwacht werden. Damit es in dieser Zeit nicht zu Verformungen kam, wurden die Decken in Abständen von 80 cm unterstützt, in einigen Bereichen und der Fassade sogar alle 40 cm. Um die Lasten im Gebäude und die Kosten zu reduzieren, entschied man sich nicht für schwere Fahrregalanlagen, sondern für leichtere Freihandmagazine und Leseinseln. Ebenso verzichtete man auf die Vorspannung der Betondecken, was einen freieren Umgang in der Grundrissgestaltung bedeutet hätte. Stattdessen kommen drei Stützen zum Einsatz, die als zusätzliche Auflagerpunkte für die Decken dienen. Zwei dieser Stützen reichen über die gesamte Gebäudehöhe, die dritte ist in den Bibliotheksgeschossen (4. bis 7. Geschoss) als Wandscheibe ausgeführt.

Gemäß den Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung wurden die geschlossenen Fassadenfelder mit der Glasmosaikverkleidung vor eine 18 cm starke mineralische Dämmung gehängt. Die inneren Wärmelasten werden durch eine Bauteilaktivierung in den Betondecken abgeführt, unterstützt von einer zentralen Lüftungsanlage. Diese befindet sich im Dachgeschoss und führt die Zuluft über die Kerne in den Doppelboden jeder Etage. Induktionsauslässe vor den Fenstern versorgen jeden Raum mit vortemperierter Frischluft. Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen textile Vorhänge.

Objektinformationen

Architekten: HPP Hentrich-Petschnigg und Partner, Düsseldorf
Projektbeteiligte: Bollinger + Grohmann Ingenieure, Frankfurt (Tragwerksplanung), Winter Ingenieure, Düsseldorf (Technische Gebäudeausrüstung), FP Integrale Fassadenplanung, Gerhard Weber & Partner, Argenbühl (Fassadentechnik), Sto, Stühlingen (Fassadensystem); Peutz Consult, Düsseldorf (Akustik/Bauphysik), W. Prechler, Düsseldorf (Landschaftsplanung), AG Licht, Bonn (Lichtplanung), Arbeitsgemeinschaft Silvia Pappa, Düsseldorf und UKW Innenarchitekten, Krefeld (Innenarchitektur)
Bauherr: Universitätsklinikum Düsseldorf A.d.ö.R.
Standort: Campus des Universitätsklinikums, Düsseldorf
Fertigstellung: 2011
Bildnachweis: Jens Kirchner, Ralph Richter und Reiner Kaltenbach, alle Düsseldorf

Objektstandort

Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Museu de les Ciencies Príncipe Felipe in Valencia, Architekt: Santiago Calatrava

Eigenschaften

Der Baustoff Beton und seine Eigenschaften

Beton zeichnet sich als vielfältig einsetzbarer Baustoff aus, der aufgrund seiner besonderen Eigenschaften die optischen,...

Skelettbau

Aussteifung von Betonskelettbauten

Geschossbauten müssen gegen horizontale Kräfte (Wind, Erdbeben) ausgesteift werden. Die horizontale Lastabtragung erfolgt durch...

Elementdecken ohne Ortbetonergänzung

Skelettbau

Deckenplatten und -systeme

ElementdeckenElementdecken bestehen aus vorgefertigten Elementplatten mit und ohne Ortbetonergänzung. Elementplatten ohne...

Stahlbetonstützen des Wissenschaftsmuseums Príncipe Felipe in Valencia, Architekten: Santiago Calatrava

Skelettbau

Stützen

Stützen können in unterschiedlichen Querschnitten hergestellt werden. Aus gestalterischen Gründen werden oft Rundstützen...

Zum Seitenanfang

Westansicht des Erweiterungsbaus mit neuem Eingang zum Pausenhof

Bildung

Neue Mittelschule Wölfnitz

Erweiterungsbau aus Sichtbeton – mal schalungsrau, mal sandgestrahlt

Das Bildungszentrum ist nach dem mittlerweile verstorbenen Schriftsteller Miguel Delibes benannt

Bildung

Espacio Miguel Delibes in Alcobendas

Aufgeständerte Sichtbetonfassung für ein Bildungs- und Bürgerzentrum

Auf dem Sockelbau sitzt ein zweigeschossiger Klassentrakt

Bildung

Erweiterungsbau der Neulandschule Grinzing in Wien

Sichtbetonfassade mit Lochmuster

Die vielschichtig gegliederte Südfassade mit sich herausschiebender Betonbox und Flugdach

Bildung

Academic Support Center des Miami Dade College in Kendall

Sichtbetonkomplex mit feinem Streifenmuster

Der Haupteingang auf der Nordseite des Technologiezentrums

Bildung

Technologiezentrum ISTY in Mantes-La-Ville

Holzlamellen auf Dämmbetonsockel

Nach Sanierung und Erweiterung bietet die Sekundarschule Platz für insgesamt 1.200 Schüler

Bildung

Sekundarschule Braamcamp Freire in Pontinha

Sichtbeton innen und außen

Schilfgras diente als Leitmotiv beim Entwurf für den Schulkomplex

Bildung

Lycée Marc Bloch in Sérignan

Reliefbeton mit Schilfmotiv

Weißer Sichtbeton, großflächige Verglasungen und die expressiv gestaltete Betonwand prägen das neue Schulhaus

Bildung

Erweiterungsbau des BG/BRG-Gymnasiums in Kufstein

Expressive Fassadengestaltung in zerknitterter Betonoptik

An der Stirnseite im Westen ist eine fast gebäudehohe Öffnung eingeschnitten, die den Bau längs in zwei Hälften teilt

Bildung

Centro Roberto Garza Sada in Monterrey

Skulpturale Sichtbetonkeile aus 800 Tonnen Stahl und 1.300 m³ Beton

Ein gläserner Treppen- und Aufzugsturm verbindet drei Geschosse miteinander

Bildung

Milstein Hall der Cornell University in Ithaca

Präzise eingefügtes Passstück aus Stahl, Glas und Sichtbeton

Mit dem Erweiterungsbau hat die Fachhochschule ein neues Gesicht erhalten

Bildung

Erweiterung der Fachhochschule Münster

Geschliffene Sichtbetonfertigteile in aufgelockert-strengem Raster

Der Erweiterungsbau passt sich perfekt in das mittelalterliche Stadtgefüge ein

Bildung

Schulerweiterung in Rattenberg/A

Massivbau aus fein strukturiertem Ortbeton

Die Fassade besteht aus Betonfertigteilen unterschiedlicher Größe, ihre Oberfläche stellt einen Bezug zur benachbarten Stadt­halle her

Bildung

Erweiterung der Martin-Luther-Schule in Marburg

Negativabdruck einer alten Waschbetonfassade

Bibliotheksgebäude mit einer Fassade aus weißem Glasmosaik, auf der sich Fensterbänder gleich Flüssen hinabschlängeln

Bildung

Medizinische Fachbibliothek in Düsseldorf

Ort des Austausches, des Studiums und der Entwicklung

Eine Festung für Kinder mitten im Industriegebiet

Bildung

Kindergarten in Sarreguemines/F

Höhle aus Ziegeln und Beton

Westansicht des Auditoriums mit breitem Treppenaufgang zum Hauptsaal

Bildung

Auditorium Obstgarten in Stäfa/CH

Baumrindengeprägte Fassade aus Sichtbeton

Sie befindet sich inmitten des Campus der EPFL

Bildung

Rolex Learning Center in Lausanne

Hügel und Täler aus Beton

Ansicht des zweigeschossigen Baus

Bildung

Heisenberg-Gymnasium in Bruchsal

Offenes Klassenzimmer trifft Beton

Der neue Pavillons schirmt sich nach außen ab

Bildung

Pavillon der Pestalozzischule in Leonberg

Sichtbeton mit sägerauer Brettstruktur

Das Schulgebäude Flor del Campo ist ein städtebauliches Gesamtensemble

Bildung

Schule Flor del Campo in Cartagena

Betonfertigteile mit filigraner Aststruktur

Im Vordergrund der Neubau aus Sichtbeton, dahinter das Schulgebäude von 1914

Bildung

Erweiterung des Goethe Gymnasiums in Regensburg

Ginkgoblätter in Leichtbeton

Arkaden auf der Nordseite grenzen das Gebäude zum Platz hin ab

Bildung

Kindertagesstätte in Meyrin/CH

Sichtbeton-Sandwichelemente

Das Werkstattgebäude der Schule in der Südansicht

Bildung

Berufliche Schulen in Spaichingen

Massive Stahlbetonkonstruktion mit vorgehängten Faserzementplatten

Die drei Gebäude sind U-förmig um einen Platz gruppiert

Bildung

Campus Vest in Recklinghausen

Betonträger als Fertigteile in Sichtbetonklasse SB 4

Geknickter Baukörper mit metallisch blitzender Außenhaut

Bildung

Science Park Linz

Glas-Aluminiumhülle auf gewaltigem Betonsockel

Umgeben von Wald und Wiesen liegt die Schule am Dorfplatz von Angerberg - Ansicht von Norden

Bildung

Volksschule mit Sporthalle in Angerberg

Eingefärbte Betonfertigteile mit Holzfassadenelementen kombiniert

Die Scuola dell`Infanzia liegt inmitten einer ausgedehnten Hügellandschaft

Bildung

Kindertagesstätte in Arosio/CH

Strenge Gebäudegeometrie aus hellem Sichtbeton

Wände aus gerilltem Sichtbeton und skulpturaler Treppe aus schwarzem Stahlblech im Eingangsbereich. Foto: Hannes Henz, Zürich

Bildung

Staatsarchiv in Liestal

Schwereloser Sichtbeton

Baukörper aus Sichtbeton und Glas

Bildung

Schülerhort Kaysergarten in Innsbruck

Beton mit Knittereffekt

Frontalansicht der Cafeteria

Bildung

Cafeteria der Elisabethen- und Fürstenbergschule in Frankfurt a. M.

Heller Sichtbeton inmitten hoher Platanen

Bildung

Physikinstitut in Chemnitz

Vorhangfassade aus Betonwerkstein

Seitenansicht mit Eingang im angestelltem Betonkubus

Bildung

Bültmannshofschule in Bielefeld

Schwebender Sichtbeton

Südansicht

Bildung

Kindergarten in Covolo di Pederobba/I

Roher Beton

Bildung

Wilhelm Busch Gymnasium in Stadthagen

Beige durchgefärbter Sichtbeton

Riegel, Foyer und Zentralgebäude

Bildung

Campus der FH Köln in Gummersbach

Beton und Glas

Bildung

Grundschule Am Schwarzen Berge in Braunschweig

Rampe als Betonskulptur

Ansicht von Nordosten

Bildung

Freie Waldorfschule Augsburg

Rot eingefärbter Sichtbeton

Eingangssituation im Altbau

Bildung

Hörsaalgebäude der Universität Potsdam

Glattflächiger Sichtbeton

Gesamtansicht vom Stadtring

Bildung

Hörsaalgebäude der Fachhochschule in Zittau

Matt weiß schimmernder Kubus aus Ortbeton

Außenansicht

Bildung

Universitätsbibliothek in Utrecht

Schwarzer Reliefbeton, poliert

Das SANAA-Gebäude war der erste Bau neuen Stils auf dem Gelände des UNESCO-Weltkulturerbes Zeche Zollverein

Bildung

SANAA-Gebäude in Essen

Einschaliger Sichtbetonwürfel

Außenansicht

Bildung

Institut für Physik der Humboldt-Universität in Berlin-Adlershof

Betonfertigteilelemente hinter Glas

Außenansicht

Bildung

Fachhochschul-Bibliothek in Eberswalde

Bedruckter Betonkubus

Arkade am seitlichen Gebäuderand

Bildung

Erweiterungsbau für zwei Berliner Schulen

Schützende Hülle aus Sichtbeton

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner