Rolex Learning Center in Lausanne

Hügel und Täler aus Beton

Gallerie

Es ist nicht ganz leicht, sich auf dem weitläufigen Campus der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) zurechtzufinden. 1978 eingeweiht, sind im Laufe der Zeit zahlreiche Gebäude unterschiedlichster Baurichtungen auf dem Gelände entstanden. Unübersehbar dagegen ist das Rolex Learning Center, das nach Plänen des japanischen Architekten-Duos Sanaa entstand. In einem internationalen Wettbewerbsverfahren konnten Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa die Jury von ihrem Entwurf eines multifunktionalen Bibliothekgebäudes überzeugen.

Außerhalb der Stadt in unmittelbarer Nähe zum Genfer See gelegen, ist der eingeschossige Neubau deutlich niedriger als die umliegenden Gebäude, nimmt aber mit Abmessungen von 167 x 122 m eine riesige Fläche von 37.000 m² ein. Durch den wellenförmigen, parallelen Verlauf von Dach und Boden wird der streng rechteckige Bau aufgelockert und wirkt dadurch leicht und beschwingt. Er erhebt sich zu zwei gebogenen Hügeln: Mal berührt das durch kaum sichtbare Stützen aufgeständerte Bauwerk ganz leicht den Campusrasen, mal lässt es so viel freien Raum unter sich, dass man darunter hindurch gehen kann. Zwischen Boden- und Deckenplatte bildet Glas rundum den äußeren Abschluss. Der streng rechteckige Baukörper wird von 14 organisch geformten, unterschiedlich großen Öffnungen durchbrochen. Fünf davon sind als Patio ausgebildet, die Möglichkeiten zum Sitzen und Entspannen im Freien bieten. Die verbleibenden Öffnungen sind verglast. Sie dienen der natürlichen Beleuchtung der Innenräume und der visuellen Verbindung zwischen Außen- und Innenraum.

Das umfangreiche Raumprogramm verteilt sich auf ein Unter- und ein Hauptgeschoss. Neben der Multimediabibliothek mit 500.000 Bänden gibt es Studentenarbeitszonen mit 860 Plätzen und einen Mehrzwecksaal für Konferenzen, Vorlesungen und kulturelle Veranstaltungen mit 600 Sitzplätzen. Außerdem wurden in dem Gebäude zahlreiche Büros, ein Bankinstitut, ein sogenanntes Karrierezentrum sowie diverse gastronomische Einrichtungen untergebracht.

Die äußere Wellenform des Gebäudes bestimmt in Form von Hügeln, Tälern und Plateaus auch den riesigen offenen Innenraum. Physische und optische Grenzen zwischen den einzelnen Bereichen sucht man hier vergebens. Es gibt weder Wandscheiben, noch abgeschottete Lernzellen. Neben verschiedenen Begegnungszonen und dem Auditorium haben die Architekten auch ruhige Zonen zum Lernen angeordnet. Einzig die Bubbles genannten Rückzugsräume haben Wände, allerdings bestehen sie aus Glas. Wie die Innenhöfe sind sie organisch geformt und wie diese über das gesamte Gebäude verteilt. Sanfte Steigungen und Terrassen ersetzen Stufen und Treppenhäuser. Die zum Teil weiten Entfernungen lassen sich mit gläsernen, horizontalen Aufzügen überwinden, die wie herkömmliche Vertikal-Aufzüge funktionieren.

Beton
Die wichtigsten verwendeten Materialien sind neben dem Beton, Stahl und Holz für die Dachkonstruktion. Der Boden besteht im Wesentlichen aus zwei freigespannten Betonschalen mit elf Unterspannbögen. Die kleine Schale ruht auf vier zwischen 30 und 40 m langen, die große auf sieben zwischen 55 und 90 m langen Bögen. Diese wiederum werden von vorgespannten unterirdischen Kabeln gehalten.

Um möglichst geringe Biegespannungen zu erreichen, wurde die komplexe äußere Gestalt mithilfe von Computersimulationen im Vorfeld herausgearbeitet. Erst dann wurde die endgültige Form festgelegt. Für die Herstellung der Geometrie der Holzschalen waren exakt 1.458 vorgefertigte Schalungselemente notwendig. Die 9.744 formgebenden Knaggen bestehen OSB und wurden mit einer 4-Achs-CNC-Fräse passgenau zugeschnitten und vor Ort mit einer GPS-Technologie positioniert wurden. Das Betonieren der kleineren der beiden Schalen dauerte 10 Stunden, für die größere wurden 55 Stunden benötigt. Dabei musste der Beton kontinuierlich angeliefert werden, um eine nathlos fließende Dachkonstruktion zu erzielen. Außerdem mussten die Arbeiten sehr präzise durchgeführt werden, damit Kriech- und Schwindbewegungen abgefangen werden und eine wie poliert aussehende Oberfläche entstehen konnte.

Da der Bau aus einer einzigen Struktur besteht, mussten alle Elemente flexibel ausgeführt sein, um Größenverschiebungen aufgrund natürlicher und struktureller Bewegungen problemlos zuzulassen. Aus diesem Grund wurden die Innendecken elastisch verfugt. Bei der gewölbten Glasfassade, die sich über eine Fläche von 4.800 m² erstreckt, wurde jede Scheibe einzeln zugeschnitten. Sie bewegen sich unabhängig voneinander in gefugten Rahmen und erlauben so Bewegungen im Baukörper.

Eine sehr ausführliche Baudokumentation der Ingenieure ist als Sonderdruck der Zeitschrift Beton- und Stahlbetonbau im Verlag Ernst & Sohn erschienen (siehe Surftipps).

Objektinformationen

Architekten: Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa/Sanaa, Tokio
Projektbeteiligte: Losinger Construction, Bussigny (Totalunternehmer); Bollinger und Grohmann, Frankfurt am Main (Geometrie-Entwicklung und Tragwerksplanung für die Schalen); Walther Mory Maier, Münchenstein (Hochbau); Sorane, Ecublens/CH (Energiekonzept); Eco Acustique, Lausanne (Akustikplanung); Designtoproduction, Erlenbach/Zürich (Schalungsplanung); Rauh Betonschalungen, Uetendorf (Schalungsbau); Max Bögl, Neumarkt (CNC-Zuschnitt)
Bauherr: École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)
Fertigstellung: 2010
Standort: Route Cantonale, 1015 Lausanne, Schweiz
Bildnachweis: Alain Herzog, Lausanne

Objektstandort

École polytechnique fédérale de Lausanne
1015 Ecublens
Schweiz

Artikel zum Thema

Statisches System der Schalenkonstruktion

Schalenbau

Berechnungsgrundlagen von Schalenkonstruktionen

Zur Berechnung von Schalenkonstruktionen werden die Membrantheorie und die Biegetheorie unterschieden.MembrantheorieIm Gegensatz...

Gestaltungsfugen an der rückseitigen Fassade des Auditoriums in Santa Cruz auf Teneriffa

Fugen

Fugenausbildung bei Sichtbeton

Bei Sichtbeton spielt das Fugenbild eine entscheidende Rolle. Dabei ist zu unterscheiden zwischen dem Fugenbild der...

Glatte Betonoberflächen entstehen durch eine saugende Schalhaut. Beispiel: Mercedes-Benz -Museum in Stuttgart von Ben van Berkel und Carolin Bos (UN Studio)

Oberflächen

Glatte Oberflächen

Die sichtbare Betonoberfläche wird durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut oder eines oberflächenabhängigen Schalsystems...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Zum Seitenanfang

Westansicht des Erweiterungsbaus mit neuem Eingang zum Pausenhof

Bildung

Neue Mittelschule Wölfnitz

Erweiterungsbau aus Sichtbeton – mal schalungsrau, mal sandgestrahlt

Das Bildungszentrum ist nach dem mittlerweile verstorbenen Schriftsteller Miguel Delibes benannt

Bildung

Espacio Miguel Delibes in Alcobendas

Aufgeständerte Sichtbetonfassung für ein Bildungs- und Bürgerzentrum

Auf dem Sockelbau sitzt ein zweigeschossiger Klassentrakt

Bildung

Erweiterungsbau der Neulandschule Grinzing in Wien

Sichtbetonfassade mit Lochmuster

Die vielschichtig gegliederte Südfassade mit sich herausschiebender Betonbox und Flugdach

Bildung

Academic Support Center des Miami Dade College in Kendall

Sichtbetonkomplex mit feinem Streifenmuster

Der Haupteingang auf der Nordseite des Technologiezentrums

Bildung

Technologiezentrum ISTY in Mantes-La-Ville

Holzlamellen auf Dämmbetonsockel

Nach Sanierung und Erweiterung bietet die Sekundarschule Platz für insgesamt 1.200 Schüler

Bildung

Sekundarschule Braamcamp Freire in Pontinha

Sichtbeton innen und außen

Schilfgras diente als Leitmotiv beim Entwurf für den Schulkomplex

Bildung

Lycée Marc Bloch in Sérignan

Reliefbeton mit Schilfmotiv

Weißer Sichtbeton, großflächige Verglasungen und die expressiv gestaltete Betonwand prägen das neue Schulhaus

Bildung

Erweiterungsbau des BG/BRG-Gymnasiums in Kufstein

Expressive Fassadengestaltung in zerknitterter Betonoptik

An der Stirnseite im Westen ist eine fast gebäudehohe Öffnung eingeschnitten, die den Bau längs in zwei Hälften teilt

Bildung

Centro Roberto Garza Sada in Monterrey

Skulpturale Sichtbetonkeile aus 800 Tonnen Stahl und 1.300 m³ Beton

Ein gläserner Treppen- und Aufzugsturm verbindet drei Geschosse miteinander

Bildung

Milstein Hall der Cornell University in Ithaca

Präzise eingefügtes Passstück aus Stahl, Glas und Sichtbeton

Mit dem Erweiterungsbau hat die Fachhochschule ein neues Gesicht erhalten

Bildung

Erweiterung der Fachhochschule Münster

Geschliffene Sichtbetonfertigteile in aufgelockert-strengem Raster

Der Erweiterungsbau passt sich perfekt in das mittelalterliche Stadtgefüge ein

Bildung

Schulerweiterung in Rattenberg/A

Massivbau aus fein strukturiertem Ortbeton

Die Fassade besteht aus Betonfertigteilen unterschiedlicher Größe, ihre Oberfläche stellt einen Bezug zur benachbarten Stadt­halle her

Bildung

Erweiterung der Martin-Luther-Schule in Marburg

Negativabdruck einer alten Waschbetonfassade

Bibliotheksgebäude mit einer Fassade aus weißem Glasmosaik, auf der sich Fensterbänder gleich Flüssen hinabschlängeln

Bildung

Medizinische Fachbibliothek in Düsseldorf

Ort des Austausches, des Studiums und der Entwicklung

Eine Festung für Kinder mitten im Industriegebiet

Bildung

Kindergarten in Sarreguemines/F

Höhle aus Ziegeln und Beton

Westansicht des Auditoriums mit breitem Treppenaufgang zum Hauptsaal

Bildung

Auditorium Obstgarten in Stäfa/CH

Baumrindengeprägte Fassade aus Sichtbeton

Sie befindet sich inmitten des Campus der EPFL

Bildung

Rolex Learning Center in Lausanne

Hügel und Täler aus Beton

Ansicht des zweigeschossigen Baus

Bildung

Heisenberg-Gymnasium in Bruchsal

Offenes Klassenzimmer trifft Beton

Der neue Pavillons schirmt sich nach außen ab

Bildung

Pavillon der Pestalozzischule in Leonberg

Sichtbeton mit sägerauer Brettstruktur

Das Schulgebäude Flor del Campo ist ein städtebauliches Gesamtensemble

Bildung

Schule Flor del Campo in Cartagena

Betonfertigteile mit filigraner Aststruktur

Im Vordergrund der Neubau aus Sichtbeton, dahinter das Schulgebäude von 1914

Bildung

Erweiterung des Goethe Gymnasiums in Regensburg

Ginkgoblätter in Leichtbeton

Arkaden auf der Nordseite grenzen das Gebäude zum Platz hin ab

Bildung

Kindertagesstätte in Meyrin/CH

Sichtbeton-Sandwichelemente

Das Werkstattgebäude der Schule in der Südansicht

Bildung

Berufliche Schulen in Spaichingen

Massive Stahlbetonkonstruktion mit vorgehängten Faserzementplatten

Die drei Gebäude sind U-förmig um einen Platz gruppiert

Bildung

Campus Vest in Recklinghausen

Betonträger als Fertigteile in Sichtbetonklasse SB 4

Geknickter Baukörper mit metallisch blitzender Außenhaut

Bildung

Science Park Linz

Glas-Aluminiumhülle auf gewaltigem Betonsockel

Umgeben von Wald und Wiesen liegt die Schule am Dorfplatz von Angerberg - Ansicht von Norden

Bildung

Volksschule mit Sporthalle in Angerberg

Eingefärbte Betonfertigteile mit Holzfassadenelementen kombiniert

Die Scuola dell`Infanzia liegt inmitten einer ausgedehnten Hügellandschaft

Bildung

Kindertagesstätte in Arosio/CH

Strenge Gebäudegeometrie aus hellem Sichtbeton

Wände aus gerilltem Sichtbeton und skulpturaler Treppe aus schwarzem Stahlblech im Eingangsbereich. Foto: Hannes Henz, Zürich

Bildung

Staatsarchiv in Liestal

Schwereloser Sichtbeton

Baukörper aus Sichtbeton und Glas

Bildung

Schülerhort Kaysergarten in Innsbruck

Beton mit Knittereffekt

Frontalansicht der Cafeteria

Bildung

Cafeteria der Elisabethen- und Fürstenbergschule in Frankfurt a. M.

Heller Sichtbeton inmitten hoher Platanen

Bildung

Physikinstitut in Chemnitz

Vorhangfassade aus Betonwerkstein

Seitenansicht mit Eingang im angestelltem Betonkubus

Bildung

Bültmannshofschule in Bielefeld

Schwebender Sichtbeton

Südansicht

Bildung

Kindergarten in Covolo di Pederobba/I

Roher Beton

Bildung

Wilhelm Busch Gymnasium in Stadthagen

Beige durchgefärbter Sichtbeton

Riegel, Foyer und Zentralgebäude

Bildung

Campus der FH Köln in Gummersbach

Beton und Glas

Bildung

Grundschule Am Schwarzen Berge in Braunschweig

Rampe als Betonskulptur

Ansicht von Nordosten

Bildung

Freie Waldorfschule Augsburg

Rot eingefärbter Sichtbeton

Eingangssituation im Altbau

Bildung

Hörsaalgebäude der Universität Potsdam

Glattflächiger Sichtbeton

Gesamtansicht vom Stadtring

Bildung

Hörsaalgebäude der Fachhochschule in Zittau

Matt weiß schimmernder Kubus aus Ortbeton

Außenansicht

Bildung

Universitätsbibliothek in Utrecht

Schwarzer Reliefbeton, poliert

Das SANAA-Gebäude war der erste Bau neuen Stils auf dem Gelände des UNESCO-Weltkulturerbes Zeche Zollverein

Bildung

SANAA-Gebäude in Essen

Einschaliger Sichtbetonwürfel

Außenansicht

Bildung

Institut für Physik der Humboldt-Universität in Berlin-Adlershof

Betonfertigteilelemente hinter Glas

Außenansicht

Bildung

Fachhochschul-Bibliothek in Eberswalde

Bedruckter Betonkubus

Arkade am seitlichen Gebäuderand

Bildung

Erweiterungsbau für zwei Berliner Schulen

Schützende Hülle aus Sichtbeton

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner