Faserzement

Gallerie

Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte der Österreicher Ludwig Hatschek faserarmierte Zementprodukte, die zu 90% aus Zement und zu 10% aus Asbestfasern bestanden. Aufgrund seiner gesundheitsgefährdenden Wirkung ist Asbest seit den 1970er Jahren nicht mehr zulässig. Ersetzt wurde es durch andere Fasern, z.B. Glas-, Kohlenstoff- oder Polyvinylalkoholfasern. Heutige Faserzementplatten sind asbestfrei und werden im Fassadenbau zumeist  in hinterlüfteten Konstruktionen eingesetzt.

Zusammensetzung
Der Verbundwerkstoff besteht zu überwiegenden Teilen aus Portlandzement (ca. 40%), aus Kalksteinmehl, recyceltem, zermahlenem Faserzementmaterial und Wasser. Als Armierungsfasern werden synthetische, organische Fasern aus Polyvinylalkohol oder Polyacrylnitril und Prozessfasern (Zellstoff) verwendet. Die Fasern übernehmen eine ähnliche Funktion wie der Stahl im Stahlbeton. Mikroskopisch kleine Luftporen in den Tafeln machen das Material frostbeständig. Es ist dennoch wasserdicht, UV-beständig, fäulnissicher und nicht brennbar.

Verwendung
Für Anwendungen in der Fassade werden die hochverdichteten Faserzementtafeln in der Regel in Materialdicke zwischen 8 und 12 mm eingesetzt. Die körnigen oder glatten Oberflächen können matt lasiert (Reinacrylatbeschichtung) oder kräftig deckend farbbeschichtet und mehrfach heißverfilmt werden. Standard- und Sonderfarben stehen bei der Beschichtung zur Verfügung. Die Platten werden in einigen Standardfarben auch durchgefärbt hergestellt (produktabhängig). Je nach Fassadentafel kann es sein, dass Schnittkanten bei der Verarbeitung auf der Baustelle wieder imprägniert werden müssen, um Verfärbungen durch Feuchte zu vermeiden.

Faserzementplatten sollten in hinterlüfteten Konstruktionen verwendet werden um eventuell eindringende Feuchtigkeit oder Tauwasser ableiten zu können. Eine zwängungsfreie Montage muss gewährleistet sein. Ausreichend dimensionierte Fugen (mind. 8 – 10 mm) sollten mit einem Fugenband hinterlegt werden. Als Befestigungsart in hinterlüfteten vorgehängten Fassaden stehen produktabhängig verschiedene zugelassene Systeme zur Verfügung:

  • nicht sichtbare Befestigung über Hinterschnittdübel und Agraffe
  • Befestigung mit Fassadenschrauben oder -nieten
  • dekorative Befestigungsmittel, z.B. als Haltepunkte für Fassadenbegrünungen
  • horizontale Klemmprofile aus Aluminium
  • Klebesysteme (geschlossene Systeme aus Tafel, Kleber und Unterkonstruktion gemäß Brandschutzvorschriften und statischem Nachweis)
Abhängig von Produkt und Hersteller sind Faserzementplatten in maximalen Größen von etwa 3,10 x 1,25 m erhältlich. In Fassaden werden sie in den folgenden Bereichen eingesetzt:
  • vorgehängte, hinterlüftete Außenwandbekleidungen
  • Ausfachungen in Pfosten-Riegel-Konstruktionen
  • Stülpschalungen (kleinformatige Faserzementplatten
  • äußere Bekleidung von Sandwichelementen
  • Balkonbekleidungen
Unterkonstruktionen können aus Holz oder Aluminium bestehen, diese sollten eine thermische Trennung zum tragenden Untergrund aufweisen.

Fachwissen zum Thema

Aluminiumrauten als Fassadenverkleidung beim Tower Horw. Architektur: Tilla Theus und Partner, Zürich

Aluminiumrauten als Fassadenverkleidung beim Tower Horw. Architektur: Tilla Theus und Partner, Zürich

Materialien

Aluminium

Aufgrund des geringen Gewichts, der guten Korrosionsbeständigkeit und der guten Weiterverarbeitbarkeit findet Aluminium zahlreiche Anwendungen im Fassadenbau.

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Fassadenelemente

Bekleidungselemente

Die Außenwandbekleidung trägt entscheidend zum Erscheinungsbild eines Gebäudes bei. Sie ist mit der Wand mechanisch verbunden und...

Hinterlüftete Fassade aus Betonfertigteilen am Bürogebäude der Koninklijke Marechaussee in Amsterdam, Architekten: Wansleben, Köln

Hinterlüftete Fassade aus Betonfertigteilen am Bürogebäude der Koninklijke Marechaussee in Amsterdam, Architekten: Wansleben, Köln

Fassadenelemente

Funktionsaufbau mehrschaliger Fassaden

Gemäß DIN 18516-1 Außenwandbekleidungen, hinterlüftet - Teil 1: Anforderungen, Prüfgrundsätze setzen sich hinterlüftete Wand- bzw....

Normen/​Verordnungen

Normen zu Faserzement-Fassaden

DIN EN 494, Ausgabe: 2015-12Faserzement-Wellplatten und dazugehörige Formteile - Produktspezifikation und Prüfverfahren; Deutsche...

Fassade

Fassadenarten

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Aluminiumneu

Aluminiumrauten als Fassadenverkleidung beim Tower Horw. Architektur: Tilla Theus und Partner, Zürich

Aluminiumrauten als Fassadenverkleidung beim Tower Horw. Architektur: Tilla Theus und Partner, Zürich

Aufgrund des geringen Gewichts, der guten Korrosionsbeständigkeit und der guten Weiterverarbeitbarkeit findet Aluminium zahlreiche Anwendungen im Fassadenbau.

Betonoberflächenneu

Den Oberflächeneffekt erzielten hier in die Schalung eingelegte Bambusrohre.

Den Oberflächeneffekt erzielten hier in die Schalung eingelegte Bambusrohre.

Die Möglichkeiten der Oberflächengestaltung des Betons sind vielfältig. Das gilt sowohl für Ortbeton als auch für Fassaden aus großflächigen Betonfertigteilen. 

Aluminium: Oberflächenbehandlung

Eloxiertes Edelstahlgewebe am Hauptsitz der FIFA in Zürich, Architekten: Tilla Theus und Partner, Zürich

Eloxiertes Edelstahlgewebe am Hauptsitz der FIFA in Zürich, Architekten: Tilla Theus und Partner, Zürich

Anodisieren (Eloxieren) Um die Oberfläche von Aluminiumlegierungen mit einer Schutzschicht zu versehen, wird sie anodisiert, d.h....

Beton

Sichtbeton und Glas prägen das Bundeskanzleramt in Berlin, Architekten: Axel Schultes und Charlotte Frank

Sichtbeton und Glas prägen das Bundeskanzleramt in Berlin, Architekten: Axel Schultes und Charlotte Frank

Beton besteht aus Bindemitteln, Gesteinskörnungen und Wasser sowie Betonzusätzen, unterschieden in Zusatzmittel und Zusatzstoffe....

Faserzement

Die äußere Hülle von Haus B-Hub in Lautrach besteht aus Faserzementellplatten, Architeken: SoHo, Memmingen

Die äußere Hülle von Haus B-Hub in Lautrach besteht aus Faserzementellplatten, Architeken: SoHo, Memmingen

Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte der Österreicher Ludwig Hatschek faserarmierte Zementprodukte, die zu 90% aus Zement und zu...

Feuerverzinkter Stahl

Feuerverzinkte Fassade der Wohnhäuser „De gamlas vänner“ in Enskede, Architekten: Joliark, Stockholm

Feuerverzinkte Fassade der Wohnhäuser „De gamlas vänner“ in Enskede, Architekten: Joliark, Stockholm

Der genormte Werkstoff eignet sich aufgrund seiner Stabilität und Witterungsbeständigkeit für die Unterkonstruktion, Befestigung und Bekleidung von vorgehängten Fassaden.

Feuerverzinkter, beschichteter Stahl

Farbiger Korrosionsschutz für Tragwerk und Bekleidung einer Busstation in Nördlingen (Architekten: Morpho-Logic, München)

Farbiger Korrosionsschutz für Tragwerk und Bekleidung einer Busstation in Nördlingen (Architekten: Morpho-Logic, München)

Gegen Korrosion lässt sich Stahl lang anhaltend durch Feuerverzinken schützen. Deshalb wurde das Material auch vor einiger Zeit in...

Glas

Isolierverglasungen in verschiedenen Ausführungen Hauptbahnhof Berlin, Architekten: von Gerkan, Marg und Partner Architekten (gmp)

Isolierverglasungen in verschiedenen Ausführungen Hauptbahnhof Berlin, Architekten: von Gerkan, Marg und Partner Architekten (gmp)

Glas ist ein Schmelzprodukt aus Quarzsand, Natron und Kalk sowie weiteren Stoffen, die sowohl die Färbung als auch die besonderen...

Hochdrucklaminatplatten (HPL)

Hochdrucklaminatplatten (HPL)

Hinterlüftete Fassaden bieten aufgrund ihrer Konstruktionsart große Freiheiten bei der Wahl der Bekleidung. Unterschiedliche...

Holz

Holzhäuser in Dänemark

Holzhäuser in Dänemark

Der Werkstoff Holz wird in Fassaden auf verschiedenste Weise verwendet. Aufgrund seiner konstruktiven und bauphysikalischen...

Holz: Konstruktiver Holzschutz

Große Querschnitte werden geteilt und durchlüftet, um Rissbildungen vorzubeugen

Große Querschnitte werden geteilt und durchlüftet, um Rissbildungen vorzubeugen

Holz zählt zu den ältesten uns bekannten Baustoffen. Als Fassadenmaterial wird es vor allem wegen seiner Nachhaltigkeit und guten...

Holz: Oberflächenbehandlung

Holzpavillon aus unbehandelten Fünfschichtholzplatten, Architekten: Frei + Saarinen, Zürich/CH

Holzpavillon aus unbehandelten Fünfschichtholzplatten, Architekten: Frei + Saarinen, Zürich/CH

Werden Holzwerkstoffe als Fassadenmaterial verwendet, sind sie der natürlichen Witterung ausgesetzt. Je nach geografischer Lage,...

Keramik

Keramikfliesen in den Hackeschen Höfen in Berlin

Keramikfliesen in den Hackeschen Höfen in Berlin

Keramische Werkstoffe für Fassaden bestehen aus tonmineralhaltigen Stoffen wie Feldspat, Schamott, Ton u.a. und Wasser. Sie werden...

Kunststoffe

Stegplatten aus Polycarbonat am Schutzbau des Parque del Genovés in Cadiz, Architekten: José Luis Bezos Alonso

Stegplatten aus Polycarbonat am Schutzbau des Parque del Genovés in Cadiz, Architekten: José Luis Bezos Alonso

Bei Kunststoffen handelt es sich um organische, kettenförmige Makromoleküle, die in der Regel synthetisch aus Rohstoffen wie...

Metalle

Goldfarben eloxiertes Aluminium am Berliner Axel-Springer-Hochhaus (1965), Architekten Melchiorre Bega, Gino Franzi, Franz Heinrich Sobotka und Gustav Müller

Goldfarben eloxiertes Aluminium am Berliner Axel-Springer-Hochhaus (1965), Architekten Melchiorre Bega, Gino Franzi, Franz Heinrich Sobotka und Gustav Müller

Zahlreiche Legierungen, Bekleidungsarten und Oberflächenbehandlungen: Metalle gehören zu den vielseitigsten Fassadenmaterialien.

Naturwerkstein

Naturwerksteinfassade am Auswärtigen Amt in Berlin, Architekt: Thomas Müller Ivan Reimann, Berlin

Naturwerksteinfassade am Auswärtigen Amt in Berlin, Architekt: Thomas Müller Ivan Reimann, Berlin

Durch die unterschiedlichen geologischen Beschaffenheiten der jeweiligen Herkunftsorte existiert eine enorme Bandbreite an...

Stahl, Edelstahl, Cortenstahl

Eine der frühesten Vorhangfassaden aus Stahl und Glas ist die Fassade der Fagus-Werke in Alfeld von Walter Gropius. Die Aufnahme von 1913 zeigt das Gebäude kurz nach Fertigstellung der zweiten Bauphase noch vor Beginn des Ersten Weltkriegs.

Eine der frühesten Vorhangfassaden aus Stahl und Glas ist die Fassade der Fagus-Werke in Alfeld von Walter Gropius. Die Aufnahme von 1913 zeigt das Gebäude kurz nach Fertigstellung der zweiten Bauphase noch vor Beginn des Ersten Weltkriegs.

Weil Stahl über ein hohes Elastizitätsmodul verfügt, ermöglicht seine Verwendung weit gespannte Fassadenkonstruktionen mit schlanken Profilen.

MHZ Außenrollo Solix

Die innovative Sonnenschutzlösung lässt sich kinderleicht von innen in den Fensterrahmen einsetzen.

Partner-Anzeige