Glossar

Mehr als 4000 Begriffserklärungen

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Dynamische Steifigkeit

Die dynamische Steifigkeit s‘ (MN/m3) ist die wichtigste Materialeigenschaft für die Kennzeichnung von Trittschall-Dämmstoffen. Maßgeblich ist hier die DIN EN 29052: Akustik; Bestimmung der dynamischen Steifigkeit; Teil 1: Materialien, die unter schwimmenden Estrichen in Wohngebäuden verwendet werden, welche u.a. die Einbaubedingungen für die Messung exakt vorschreibt.

Mit einer akustischen Messung wird die Resonanzfrequenz eines Masse-Feder-Systems – wie es eine Trittschalldämmung darstellt – bestimmt. Berücksichtigt wird insbesondere die Einbausituation, da eine Dämmung nie vollständig Kontakt zum Untergrund hat, sondern durch dessen Unebenheiten kleine Luftpolster gebildet werden, die sich auf das Dämmverhalten auswirken.

Für homogene Dämmstoffe gilt hier der Zusammenhang für die dynamische Steifigkeit: s’ = Edyn/d, worin der dynamische Elastizitätsmodul Edyn eine Materialkonstante darstellt und d die Dicke der Probe bezeichnet.

Die Bestimmung der dynamischen Steifigkeit findet neben der Trittschalldämmung auch für die Beurteilung des Schalldämmverhaltens von Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) Anwendung.

Gallerie

Fachwissen zum Thema

Messprinzip der Luft- und Trittschalldämmung

Messprinzip der Luft- und Trittschalldämmung

Schallschutz

Bauakustik (Schallschutz): Luftschalldämmung und Trittschalldämmung

Luft- und Trittschalldämmung sind bauteilbezogene Eigenschaften, die bei einschaligen Bauteilen überwiegend von der...

Massivdecke mit schwimmendem Estrich: Die rechnerisch nachgewiesene Trittschalldämmung setzt eine fehlerfreie Ausführung der Dämmschicht unter dem Estrich und der Randdämmstreifen (blau) voraus. Durch Ausbaugewerke (z.B. Fliesenarbeiten) dürfen keine Schallbrücken zwischen Wohnung und Treppenhaus entstehen.

Massivdecke mit schwimmendem Estrich: Die rechnerisch nachgewiesene Trittschalldämmung setzt eine fehlerfreie Ausführung der Dämmschicht unter dem Estrich und der Randdämmstreifen (blau) voraus. Durch Ausbaugewerke (z.B. Fliesenarbeiten) dürfen keine Schallbrücken zwischen Wohnung und Treppenhaus entstehen.

Schallschutz

Nachweis der Trittschalldämmung in Gebäuden nach DIN 4109-2: 2018

Bei der Berechnung der Trittschalldämmung in massiven Wohngebäuden nach den Normen DIN 4109-2: Schallschutz im Hochbau – Teil 2:...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zur Glossar Übersicht

257 Einträge