Museum of Art in Toledo, Ohio

Glaspavillon im Park

Gallerie

Der Glaspavillon ergänzt das bestehende Kunstmuseum Toledo und enthält eine umfangreiche Glaskunstsammlung, vorübergehende Ausstellungsflächen und Werkstätten zur Kunstglasherstellung. Die auf quadratischem Grundriss konzipierte Vitrine steht in einem Park am Südende eines Wohngebietes im viktorianischen Stil. Sowohl die mehr als 150 Jahre alten Bäume und das historische Umfeld mussten bei der Planung angemessen berücksichtigt werden. Den Architekten ist das durch einen eingeschossigen Pavillon mit zahlreichen Innenhöfen überzeugend gelungen. Dadurch erscheint es dem Besucher, als wandle er weiterhin unter den Bäumen. Ausgangspunkt für den Entwurf war der Wunsch, die rohe Glasherstellung der Werkstätten mit den edlen Anmutung einer Museumsgalerie zu verbinden. Dadurch, dass der Park nicht nur optisch, sondern tatsächlich integraler Bestandteil des Gebäudes werden sollte, musste ein komplexer Grundriss geschaffen werden.

Der Pavillon besteht aus vielen kleinen, aneinander grenzenden Einzelräumen, die alle eine eigene Glashaut besitzen und durch die äußere Glasfassade zusammengehalten werden. Es gibt keine Flure, alle Ecken wurden abgerundet. Die gebogenen Glasscheiben, die die verschiedenen Räume im Gebäude trennen, gewähren den Besuchern Einblicke in den Park, die Glaswerkstätten und die Ausstellungsflächen. Die Räume sind so gestaltet, dass sie gleichzeitig trennen und verbinden. Die Zwischenräume, ein Ergebnis der unterschiedlichen Raumformen, dienen dabei als Pufferzonen, die Nähe oder Distanz zum angrenzenden Raum betonen. Die Form der Glaswände leitet die Besucher in verschiedene Richtungen und ermöglicht einzigartige Ein- und Ausblicke beim Durchwandern der Räume.

Dünne Massivstahlstützen mit einem Durchmesser von nur 90 mm dienen der Aufnahme der Vertikallasten. In Verbindung mit den 19 mm starken Stahlplatten, die als Schubfelder für die Aussteifung sorgen, ergeben sie ein ganz leichtes, klares Tragsystem. Die Zellenstruktur des Gebäudes stellte insbesondere in den Pufferzonen zwischen den Ausstellungsräumen spezielle Anforderungen an die Heizungs- und Lüftungskontrolle. Das verwendete Lüftungssystem nutzt die offenen Räume als Temperaturpuffer. Die kalte Luft der Galerieräume kühlt die warmen Ladenflächen und führt die Wärmeüberschüsse der Glasöfen in das Heizungssystem der Deckenstrahlheizung.

Glas
Das Basisglas für die etwa 3.000 m² Glaswände ist ein eisenoxidarmes Glas, das auch als Weißglas bezeichnet wird. Dadurch, dass der Eisenoxidanteil stark reduziert wurde, entfällt der Grünstich des Glases und das Glas erscheint weiß. An den Kanten ist das besonders auffällig. Weißglas ist darüber hinaus lichtdurchlässiger aber auch teurer als herkömmliches Glas, da die Rohstoffe sehr sorgfältig eingebracht werden müssen. Geringste Verunreinigungen der Glasschmelze können bereits zu dem unerwünschten Grün des Glases führen.

Der Glaspavillon ist das erste Projekt von SANAA Architekten in den USA. Man kann nur hoffen, dass viele weitere folgen werden.

Objektinformationen

Architekten: Kazuyo Sejima + Ryue Nishizawa/SANAA, Tokio
Projektbeteiligte: Kendall Heaton Associates, Inc., Houston (ausführende Architekten); SAPS/Sasaki and Partners, Tokio und Guy Nordenson & Associates, New York (Tragwerksplaner); Cosentini Associates, New York (Haustechnik); FRONT Inc., New York (Fassadenplanung); Arup Lighting, New York und Kilt Planning Group, Kanagawa (Lichtplanung); Spiral Arts, Inc., Seattle (Glasberatung); UAD Group (NYC) and Toledo Mirror & Glass, Toledo (Glasbau)
Bauherr: Toledo Museum of Art, Toledo
Fertigstellung: 2006
Standort: 2444 Monroe Street, Toledo, Ohio 43620, USA
Bildnachweis: SANAA Architects

Objektstandort

2444 Monroe Street,
Ohio 43620 Toledo
USA

Artikel zum Thema

Die gläsernen Kegelstümpfe im Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz leiten großzügig Tageslicht in das Untergeschoss (eep Architekten)

Glasbearbeitung

Gebogene/Gekrümmte Gläser

Gebogene oder gekrümmte Gläser werden im Bauwesen insbesondere im Fassadenbau, für Überkopfverglasungen oder im Innenausbau z.B....

Objekte zum Thema

Die Dependance des Louvre liegt in einem zwanzig Hektar großen Gelände, das in einen Museumspark umgestaltet wurde

Kultur

Louvre-Lens in Nordfrankreich

Nachdem im September 2012 die Abteilung für islamische Kunst im Pariser Louvre unter einem riesigen geschwungenen Segel aus Glas...

Zum Seitenanfang

Zwei parallele Rampen führen von der Via Separanza zum Haupteingang für Besucher

Kultur

Fondazione MAST in Bologna

Gläserne Doppelfassade mit aufgedrucktem Pünktchenmuster

Luftaufnahme des Museumskomplexes von Norden: Im Vordergrund der neue Flügel, links der Eingangsbereich

Kultur

Erweiterung des Corning Museum of Glass

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Jumbo Glass

Der Erweiterungsbau des Tokyo Metropolitan Teien Art Museums steht inmitten eines großen Gartens

Kultur

Erweiterung des Tokyo Metropolitan Teien Art Museum

Ganzglaskonstruktion und individuell gefertigtes Ornamentglas

Der markante Zechenturm ist der höchste Bau auf dem Museumsgelände

Kultur

Schlesisches Museum in Katowice

Lichtkörper aus Eisblumenglas über unterirdischen Ausstellungsräumen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Geriffeltes Ornamentglas in verschiedenen Ausführungen

Links das Forum Mittelrhein und rechts das Forum Confluentes: Beide wurden zur Revitalisierung des Zentralplatzes in der Koblenzer Innenstadt errichtet

Kultur

Forum Confluentes in Koblenz

Geschwungene Doppelfassade aus teils bedrucktem Weißglas

Schwungvoll geformte Rampen erheben sich wellengleich aus dem Erdboden und lassen Gebäude und Topografie miteinander verschmelzen

Kultur

Museum für Meereskunde und Surfgeschichte in Biarritz

Welle aus Beton und Glas

Luftansicht der Staatsbibliothek mit Blick von Nord nach Süd

Kultur

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Glasblasen im Bücherhimmel

Die Dependance des Louvre liegt in einem zwanzig Hektar großen Gelände, das in einen Museumspark umgestaltet wurde

Kultur

Louvre-Lens in Nordfrankreich

Unzählige Schichten aus Glas

Eingangspavillon der Landesgalerie Krems

Kultur

Glaspavillon in der Dominikanerkirche Krems

Geklebte Ganzglaskonstruktion

Der dreischichtige Aufbau des Daches besteht aus Isolierglas und einem darauf und darunter befestigten bronzefarbenen Drahtgeflecht

Kultur

Abteilung für islamische Kunst im Louvre in Paris

Freigeformtes Dach aus Stahlrohren, Bronzenetzen und Sonnenschutzisolierglas

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Kultur

Haus der Astronomie in Heidelberg

Bandartige Wärmeschutzverglasungen folgen der gekrümmten Spiralform

Das Jagdschloss aus der Vogelperspektive

Kultur

Jagdschloss Platte in Wiesbaden

Modernes Glasdach über historischem Gemäuer

Ein stählerner Keil durchdringt das militärhistorische Museum in Dresden

Kultur

Militärhistorisches Museum in Dresden

Dramatische Geste aus Glas und Stahl

Der Entwurf von Schneider + Schumacher verändert das historische Ensemble nicht durch zusätzliche Hochbauten

Kultur

Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt a.M.

Sphärisch gebogene Oberlichter aus kalt verformtem Glas

Innenhof des Museumsareals in der historischen Grazer Altstadt

Kultur

Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz

Trichter aus unterschiedlich gebogenen und geneigten Glasscheiben

Die Fassade des Museumsneubaus ist als geklebte Structural Glazing Verglasung ausgeführt

Kultur

Museum am Bergisel in Innsbruck

Geklebte Ganzglasfassade aus 3-fach Isolierverglasung

Die Fassade erinnert an die isländischen Natur

Kultur

Konzert- und Konferenzzentrum Harpa in Reykjavik

Ausfachende Glaselemente mit dichroitischem Glas

Von der Straße erscheint das Informationszentrum wie ein Raumschiff

Kultur

Nationalparkzentrum Kellerwald-Edersee in Vöhl

Wildnis hinter gebogenem Glas

Außenansicht des Aylesbury Waterside Theater

Kultur

Waterside Theater in Aylesbury/GB

Geschwungene, nahezu vollständig verglaste Außenhülle

Außenansicht des belgischen Schifffahrtsmuseums

Kultur

Museum aan de Stroom in Antwerpen/B

Zylindrisch gebogene Glasscheiben

Kultur

Erweiterung Ars Electronica Center in Linz

Transparente Lichtskulptur

Außenansicht des BMW Museums

Kultur

Glasbrücke im BMW Museum in München

Glaswangen als tragende Elemente

Ansicht der Doppelfassade mit punktgehaltenem, siebbedrucktem Glas außen

Kultur

Festhalle in Plauen

Zart gemustertes Glas

Leuchtender Glaskubus bei Nacht

Kultur

Bloch Building in Kansas City

Profilbauglas mit Kapillareinlage

Gläserner Pavillon im Park

Kultur

Museum of Art in Toledo, Ohio

Glaspavillon im Park

Gesamtansicht des sanierten Gebäudekomplexes

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Leuchtende Glasziegel

Außenansicht der Oper

Kultur

Oper in Toronto

Frei tragende Glastreppe

Die Akademie der Künste bei Nacht vom Pariser Platz gesehen

Kultur

Akademie der Künste in Berlin

Die gläserne Fuge

Gesamtansicht Fassade mit farbigen Gläsern

Kultur

Museum MUSAC in Léon/E

Farbenfrohes Glas

Nachtansicht

Kultur

Kunstmuseum in Stuttgart

Glaskubus mit begehbarer Dachverglasung

Dachuntersicht

Kultur

Zeughaus/Deutsches Historisches Museum in Berlin

Glasdach für den Schlüterhof

Goldener Saal im Wiener Musikverein

Kultur

Musikverein in Wien

Gläserner Saal mit goldenem Glas

Ansicht Kircheninnenraum

Kultur

Stiftskirche in Stuttgart

Eingehängte Glassegel

Ansicht des Kunstmuseums am Donauufer

Kultur

Kunstmuseum Lentos in Linz

Bedruckte Glashaut für Kunstkiste

Detailausschnitt

Kultur

Great Court British Museum in London/UK

Netzschale mit Isolierverglasung und Sonderknoten

Modell des Museums mit Neubau

Kultur

Museum Boijmans van Beuningen in Rotterdam/NL

Kathedralglas als Sichtschutz

Nordostansicht mit überdachten Resten der Therme

Kultur

Römische Badruine in Badenweiler

Verglaste Netzschale als Schutzdach

Transluzentes Designglas

Mit Tiefenwirkung: Fluid von Saint-
Gobain Glass ist ein 3-D-Glas für
Fassaden, Türen und Trennwände

Partner