Sanierung des großen Tropenhauses in Berlin-Dahlem

Wärmeschutz-Isolierglas mit Anti-Reflexbeschichtung

Gallerie

Der Botanische Garten in Berlin-Dahlem ist mit seinen über 43 ha der drittgrößte nach den Kew Gardens in London und dem Missouri Botanical Garden in St. Louis/USA. Sein großes Tropenhaus wurde in den Jahren 1905 bis 1907 nach Plänen des Baurates Alfred Koerner erbaut. Vorbild waren die englischen Gewächshäuser aus den damals neuen Werkstoffen Stahl und Glas. Mit einer Länge von 60 m, einer Breite von 29 m und einer Höhe von insgesamt 25 m ergibt sich für das Glashaus eine Grundfläche von etwa 1.750 m² und ein Rauminhalt von nahezu 40.000 m³. Damit ist es auch heute noch eines der größten freitragenden Gewächshäuser der Welt.

Die Tragkonstruktion aus Stahl überstand die Luftangriffe während des Zweiten Weltkriegs nahezu unbeschadet. Die Glashülle wurde durch Sprengbomben jedoch völlig zerstört. Dadurch ging die wertvolle tropische Pflanzensammlung bis auf wenige Palmfarne komplett verloren. Von 1963 bis 1968 erfolgte der Wiederaufbau und die Rekultivierung vieler Pflanzen. Danach hat das Gewächshaus keine größeren baulichen Veränderungen erfahren.

Bei der im September 2009 abgeschlossenen Grundsanierung des Glashauses wurden große Teile der Stahlkonstruktion durch Sandstrahlen von den bis zu 100 Jahren alten Farbschichten befreit, um den Zustand beurteilen und schadhafte Bereiche ersetzen zu können. Danach wurde die Technik untersucht und erneuert, denn die Erwärmung der 40.000 m³ Luft hatte enorm viel Energie benötigt, etwa ein Drittel des Gesamtenergiebedarfs des Botanischen Gartens. Wesentliche Bestandteile der Erneuerung waren eine Fassadenheizung und eine Lüftungstechnik, die die Glasscheiben kondenswasserfrei halten soll. Auch 16 m hohe Umlufttürme in der Mitte des Hauses, die als Bäume getarnt sind, gehören zum Bestandteil des Heizungs- und Klimatisierungskonzeptes. Mit Hilfe eines großen Propellers im Inneren der Türme wird die warme Tropenluft von oben abgesaugt und unten wieder in das Gebäude eingebracht. Die im Turm angeordneten Waben aus dem High-Tech-Material PCM (Phase-Change-Material) sind in der Lage, Wärmeenergie aus der tagsüber aufgeheizten Tropenluft zu speichern, um sie dann nachts, wenn eigentlich zugeheizt werden müsste, wieder frei zu geben.

Insgesamt drei Jahre lang wurde der denkmalgeschützte Kuppelbau aus Stahl und Glas grundlegend saniert, um die historische Bausubstanz zu erhalten und den Energiebedarf um 50% zu senken. Nun haben 4.000 Pflanzen (mehr als 1.300 Arten) wieder ein neues Zuhause.

Glas
Im Zuge der Sanierung wurde das größtenteils schadhafte, stark verschmutzte, gerissene oder verkratzte Acrylglas aus den 1960er Jahren durch hochwertiges Isolierglas ersetzt. Damit bekommen die Pflanzen wieder genug Licht und es wird nicht zum Dach hinaus geheizt. So soll der Energiebedarf des Tropenhauses durch Kombination der Maßnahmen um etwa die Hälfte gesenkt werden. Das Wärmeschutz-Isolierglas besteht aus eisenoxidarmem Glas mit einer speziellen Anti-Reflexbeschichtung. Diese Beschichtung sorgt in Kombination mit einem besonderen Zwischenmaterial im Verbund-Sicherheitsglas dafür, das der photosynthetisch aktive Bereich des Lichtes für die Pflanzen nicht durch die Verglasung abgeschirmt wird. Denn übliches Polyvinylbutyral (PVB), das sonst bei VSG verwendet wird, lässt praktisch kein UV-Licht durch. Und ohne Reflexbeschichtung wird an jeder Glasoberfläche ca. 4% des sichtbaren Lichtes reflektiert.

Aufgrund der Vorgaben des Denkmalschutzes wurde auch eine kleinteiligere Aufteilung der Verglasung realisiert.

Objektinformationen

Architekten: Haas-Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Technische Abteilung der Freien Universität Berlin (Projektleitung); Dittrich VBI, Waren/Müritz (TGA); Herbert Fink, Berlin (Statik, Tragwerksplanung); CRP-Ingenieurgesellschaft, Berlin (Bauphysik); Kirwitzke, Waren/Müritz (Bauleitung); Dr. Pitscheider, München (Fassadenheizung); Radeburger Fensterbau, Radeburg (Fassadenbau); Glas Trösch, Ulm-Donautal und DuPont Deutschland (Verglasung); Häfner und Jimenez, Berlin (Außenanlagen)
Bauherr: Freie Universität Berlin
Fertigstellung: September 2009
Standort: Freie Universität Berlin, ZE Botanischer Garten & Botanisches Museum, Königin-Luise-Str. 6-8, Berlin
Bildnachweis: I. Haas BGBM (1), BGBM (2-4), M. Krebs (5)

Objektstandort

Königin-Luise-Str. 6-8
14195 Berlin
Deutschland

Artikel zum Thema

Aufbau von Isolierglas

Funktionsgläser

Isolierglas

Der Kurzbegriff Isolierglas bezeichnet ein Mehrscheiben-Isolierglas, das eine komplexe und funktionelle Verglasungseinheit...

Beispiel Kondensatbildung und Testscheibe mit selbstreinigendem Glas (verhindert die Außenkondensatbildung)

Wärmeschutz

Kondensatbildung auf Wärmedämm-Isoliergläsern

Scheiben beschlagen, wenn sie kälter sind als die umgebende Außenluft und wenn diese Luft mit Feuchtigkeit gesättigt ist. Trifft...

Die hervorstechende Eigenschaft von Glas ist seine Lichtdurchlässigkeit

Materialeigenschaften

Optische Eigenschaften von Glas

Die wesentliche Eigenschaft des Glases ist seine Lichtdurchlässigkeit im optisch sichtbaren Spektralbereich (optisch sichtbares...

Wärmeschutz

Wärmedämmung mit Glas

Ohne besondere Maßnahmen eignet sich Glas nicht besonders gut als Wärmedämmmaterial. Das Maß für den Wärmeverlust ist der...

Thermografie-Aufnahme einer Altbaufassade, deutlich erkennbar sind die roten Stellen in den Fensterbereichen

Wärmeschutz

Wärmefluss durch Isolierglas

Aus wärmetechnischer Sicht sind Glasflächen die Schwachstellen eines Gebäudes. Im Vergleich zu früher konnte die Wärmedämmung von...

Zum Seitenanfang

Während die obere Hälfte des Amsterdamer Geschäftshauses im historisch anmutenden Stil der Nachbarhäuser gestaltet ist, besteht die untere aus Glasblöcken

Sonderbauten

Crystal Houses in Amsterdam

Mauerwerk aus geklebten Glasziegeln

Aus einem temporären Demonstrationsprojekt ist ein lichter Lernraum für Studierende geworden, hier die Westfassade

Sonderbauten

Pavillon auf dem Campus der RWTH Aachen

Fassade aus extraklarer Dreifach-Isolierverglasung

Um das Dach in die Bestandsgeometrie einzufügen, mussten die Verglasungen doppelt gekrümmt ausgeführt werden

Sonderbauten

Glasdach im Victoria and Albert Museum in London

Kalt gebogenes Isolierglas über 73 Glasbalken

Highlight der Gindestillerie sind die beiden Glashäuser am Hauptplatz der Anlage

Sonderbauten

Bombay Sapphire Distillery in Laverstoke

Thermisch und kalt gebogene Verglasungen mit Beteiligung am Lastabtrag

Die Markthalle steht im Laurenskwartier im Zentrum des alten Rotterdam

Sonderbauten

Markthalle in Rotterdam

Seilnetzfassade mit gläserner Ausfachung aus VSG

Einen Geländeversprung nutzend, schmiegen sich die drei Glashäuser in die Topografie des Grundstücks

Sonderbauten

Forschungsgewächshaus in Frankfurt a.M.

Überkopfverglasung aus UV-durchlässigem Zweifach-Isolierglas

Auf Stahlstützen gebaut und windschnittig geformt trotzt die Station Schneeverwehungen und Stürmen

Sonderbauten

Forschungsstation Bharati in der Antarktis

Hoch wärmedämmendes Dreifach-Isolierglas mit Sonnenschutzbeschichtung

Die Installation ist die neueste Attraktion des Einkaufszentrums

Sonderbauten

Licht- und Klanginstallation Aviary in der Dubai Mall

Berührungsempfindliche Rohre aus Borosilikatglas

Die Bergstation befindet sich auf Österreichs höchstem, seilbahntechnisch erschlossenen Gletscher

Sonderbauten

Bergstation der Wildspitzbahn im Pitztal

Gebogene Glasfassade in luftiger Höhe

Zwei parallele horizontale Scheiben bilden Boden und Dach

Sonderbauten

Poolhaus in München

Gläserner Gartenpavillon als Vitrine für den Rasentraktor

Illusion der Bewegung

Sonderbauten

Glaspavillon in Shanghai/RC

Illusion von Bewegung durch spezielle Anordnung der Glasscheiben

Horizontaler Regenbogen aus Glas

Sonderbauten

Your Rainbow Panorama in Aarhus

116 gebogene Verbundsicherheitsgläser in 42 verschiedenen Farben

Die gläserne Brücke verbindet die Baukörper des Centre for the Unknown of Champalimaud Foundation

Sonderbauten

Glasbrücke der Champalimaud Foundation in Lissabon

Transparente Leichtigkeit mit einer Spannweite von 21 Metern

Blick auf die Stirnseite

Sonderbauten

Glashaus für ein Heliumdepot in Dresden

Erster geklebter Ganzglaspavillon Deutschlands

Links das Reichstagspräsidentenpalais, dahinter das Reichstagsgebäude, im Vordergrund die Spree

Sonderbauten

Reichstagspräsidentenpalais in Berlin

Transparentes Raumstabwerk über dem Innenhof

Eingang zum Amazonienhaus

Sonderbauten

Amazonienhaus der Wilhelma in Stuttgart

Urwald unter Verbundglas

Im 103. Stockwerk des Willis Tower können Besucher den Ausblick auf Chicago genießen

Sonderbauten

Glasbalkone am Willis Tower in Chicago

Auf dem gläsernen Felsvorsprung in der 103. Etage

Außenansicht des Tropenhauses

Sonderbauten

Sanierung des großen Tropenhauses in Berlin-Dahlem

Wärmeschutz-Isolierglas mit Anti-Reflexbeschichtung

Ansicht von Osten mit Ganzglasfassade

Sonderbauten

Wasserwerk am Hochablass in Augsburg

Individuell gestaltete Gläser

Ansicht von Südwesten

Sonderbauten

Glasskulptur in Eislingen

„In einem Meer vor unserer Zeit“

Gesamtansicht

Sonderbauten

Gläserne Bogenbrücke in Gersthofen

Kalt verformtes Verbundglas

Das Café Lichtblick

Sonderbauten

360° Bar in Innsbruck/A

Tragwerk aus gebogenem Glas

Gesamtansicht

Sonderbauten

Glaskuben in Schaffhausen

Glas statt Beton

Gesamtansicht der Treppe am Palazzo della Ragione

Sonderbauten

Glastreppe am Palazzo della Ragione in Mailand/I

Filigrane Konstruktion aus Edelstahl und Glas

Eingangsbereich des Messestandes

Sonderbauten

Vitro Pavillon in Madrid/E

Messestand aus gestapeltem Glas

Bahnhof Atocha mit dem Monument

Sonderbauten

Monument für die Opfer der Terroranschläge in Madrid/E

Bauwerk aus 15.600 verklebten Glasblöcken

Der Klosterhof bei Tag ...

Sonderbauten

Lichthaus im Kloster Wedinghausen in Arnsberg

Beschriftete Glasfassade

Gesamtansicht

Sonderbauten

Glasskulptur in Charlotte/USA

Leuchtendes Kunstwerk

Gesamtansicht

Sonderbauten

Fuchsien-Haus im Botanischen Garten in Tübingen

Glaswände zum Öffnen

Gesamtansicht

Sonderbauten

Krematorium in Kassel

Bedruckte ESG-Verglasung

Glaspool als virtuelle Wasserlandschaft und Begegnungsstätte

Sonderbauten

Glaspool Cyberhelvetia in Biel/CH

Ganzglaspool

Transluzentes Designglas

Mit Tiefenwirkung: Fluid von Saint-
Gobain Glass ist ein 3-D-Glas für
Fassaden, Türen und Trennwände

Partner