Ausfachungen

Skelettartige Wandkonstruktionen bestehen aus einem Traggerüst, z.B. aus Pfosten und Riegeln, dessen Zwischenräume mit verschiedenen Materialien ausgefacht sein können. Die Ausfachungen schließen nicht nur das Traggerüst, sondern dienen auch der Belichtung und Belüftung. Konstruktiv und funktional klar vom Skelett getrennt, übernehmen sie keinerlei lastabtragende Funktionen.

Gallerie

Eine der älteren europäischen Varianten dieser Konstruktionsart sind Fachwerkhäuser, deren Ausfachungen aus Lehm oder Mauerwerk bestehen können. Für heutige Pfosten-Riegel-Fassaden stehen verschiedene Füllelemente zur Verfügung: transparente, transluzente (lichtdurchscheinende) oder opake (lichtundurchlässige) Verglasungen, feststehende oder öffenbare Paneelelemente, Fenster-, Fenstertür- und Türöffnungen sowie Füllelemente mit besonderen Funktionen z.B. zur Solarenergiegewinnung.

Verglasungen
Die Wahl der Verglasung ist abhängig von unterschiedlichen statischen, bauphysikalischen, konstruktiven und sicherheitstechnischen Anforderungen. Verwendet werden überwiegend Mehrscheiben-Isolierverglasungen aus verschiedenen Glasarten (z.B. Einscheiben- oder Verbundsicherheitsglas), die auch Funktionen des Wärme-, Sonnen, Schall- oder Brandschutzes übernehmen können. Wichtig ist, dass sie in Verbindung mit allen anderen Ausfachungselementen eine wind- und schlagregendichte Fassadenhülle bilden. Ausführliche Informationen zum Thema Verglasungen stehen im Baunetz Wissen Glas (siehe Surftipps).

Öffnungen
Fenster, Türen und Öffnungselemente zur Be- und Entlüftung lassen sich selbstverständlich ebenfalls in skelettartige Wandkonstruktionen integrieren. Die Kriterien, die bei ihrer Planung und Umsetzung zu berücksichtigen sind, haben wir im Beitrag Fenster sowie im Beitrag Türen und Toranlagen zusammengefasst (siehe Zum Thema).

Paneelelemente
Opake Ausfachungen mit Wärmedämmung können als Paneele bzw. Verbundelemente zum Einsatz kommen. Grundsätzlich unterschieden werden dampfdichte und dampfoffene bzw. druckentspannte Elemente. Dampfdichte Paneele müssen an den Rändern umlaufend mit einem ebenfalls dampfdichten Randverbund versehen sein. Bei den dampfoffenen bzw. druckentspannten Paneelen ist der Raum zwischen den Paneelschalen durch punktuelle Abstandshalter und ausreichend dimensionierten Ausgleichsbohrungen in der Konstruktion so zu entspannen, dass eine Hinterlüftung gewährleistet ist und Kondensat im Zwischenraum nicht auftritt, bzw. in Extremfällen sicher innerhalb der Profilkonstruktion nach außen abgeführt wird. Diese Druckentspannungsöffnungen sind mit einem Staubfilter gegen das Eindringen von Staub und Kleintieren zu versehen.

Häufig eingesetzt werden zweischalige Metallpaneele aus Aluminium oder Stahl. Die Aluminiumoberflächen können verschieden beschichtet oder auch strukturiert ausgebildet sein. Ebenfalls häufig kommen Glas/Metallpaneele zum Einsatz. Hier bildet das Glas in der Regel die äußere Ebene. Zur Anwendung kommen emaillierte oder siebbedruckte Gläser, auch die Kombination verschiedener Materialien wie Glas und Lochblech sind möglich.

Fachwissen zum Thema

Lochfassade eines fünfgeschossigen Wohngebäudes in Frankfurt am Main, Architekt: Stefan Forster, Frankfurt am Main

Lochfassade eines fünfgeschossigen Wohngebäudes in Frankfurt am Main, Architekt: Stefan Forster, Frankfurt am Main

Fassadenelemente

Fenster

Öffnungen sind in der Fassade unumgänglich, ihr häufigster Anwendungsfall ist das Fenster. Es besteht im Wesentlichen aus einem...

Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Stahl und Glas an der Akademie der Künste in Berlin, geplant von Behnisch Architekten

Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Stahl und Glas an der Akademie der Künste in Berlin, geplant von Behnisch Architekten

Fassadenarten

Pfosten-Riegel-Fassade

Ein Fassadensystem aus tragenden Profilen wird als Pfosten-Riegel-Konstruktion bezeichnet. Mit ihr lassen sich großflächige...

20 m hohe Glasdrehtore am Eingang des Konzernforums in Wolfsburg, geplant von Henn Architekten, München/Berlin

20 m hohe Glasdrehtore am Eingang des Konzernforums in Wolfsburg, geplant von Henn Architekten, München/Berlin

Fassadenelemente

Türen und Toranlagen

In einer Zeit, in der verschiedene Gebäude unter einer Glashülle zusammen gefasst werden und die sich darin ergebenden Freiflächen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Ausfachungen

Pfosten-Riegel-Fassade der Reederei Ahrenkiel in Hamburg mit Ausfachungen aus Glas und Naturstein, Architekten: PSP Architekten Ingenieure, Hamburg

Pfosten-Riegel-Fassade der Reederei Ahrenkiel in Hamburg mit Ausfachungen aus Glas und Naturstein, Architekten: PSP Architekten Ingenieure, Hamburg

Skelettartige Wandkonstruktionen bestehen aus einem Traggerüst, z.B. aus Pfosten und Riegeln, dessen Zwischenräume mit...

Bekleidungselemente

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Die Außenwandbekleidung trägt entscheidend zum Erscheinungsbild eines Gebäudes bei. Sie ist mit der Wand mechanisch verbunden und...

Fenster

Lochfassade eines fünfgeschossigen Wohngebäudes in Frankfurt am Main, Architekt: Stefan Forster, Frankfurt am Main

Lochfassade eines fünfgeschossigen Wohngebäudes in Frankfurt am Main, Architekt: Stefan Forster, Frankfurt am Main

Öffnungen sind in der Fassade unumgänglich, ihr häufigster Anwendungsfall ist das Fenster. Es besteht im Wesentlichen aus einem...

Funktionsaufbau mehrschaliger Fassaden

Hinterlüftete Fassade aus Betonfertigteilen am Bürogebäude der Koninklijke Marechaussee in Amsterdam, Architekten: Wansleben, Köln

Hinterlüftete Fassade aus Betonfertigteilen am Bürogebäude der Koninklijke Marechaussee in Amsterdam, Architekten: Wansleben, Köln

Gemäß DIN 18516-1 Außenwandbekleidungen, hinterlüftet - Teil 1: Anforderungen, Prüfgrundsätze setzen sich hinterlüftete Wand- bzw....

Sandwich-Konstruktionen

Gebäudehülle aus Beton-Sandwichelementen bei der Mensa der Katharina-Henoth-Gesamtschule in Köln (Architekten: Damrau Kusserow, Köln)

Gebäudehülle aus Beton-Sandwichelementen bei der Mensa der Katharina-Henoth-Gesamtschule in Köln (Architekten: Damrau Kusserow, Köln)

Sandwichelemente als Außenwandbauteile bestehen aus einer Wärmedämmung als Kernschicht, die beiderseits mit einem Schutzmaterial...

Türen und Toranlagen

20 m hohe Glasdrehtore am Eingang des Konzernforums in Wolfsburg, geplant von Henn Architekten, München/Berlin

20 m hohe Glasdrehtore am Eingang des Konzernforums in Wolfsburg, geplant von Henn Architekten, München/Berlin

In einer Zeit, in der verschiedene Gebäude unter einer Glashülle zusammen gefasst werden und die sich darin ergebenden Freiflächen...

Vakuumisolationspaneele (VIP)

Beispiel eingebaute Vakuumisolationspaneele

Beispiel eingebaute Vakuumisolationspaneele

Vakuumisolationspaneele, kurz VIP genannt, sind hocheffiziente Materialien zur Wärmedämmung. Während die Wärmeleitfähigkeit...

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS)

Der Innenhof der Justizvollzugsanstalt Düppel in Berlin mit einem hellgrau verputzten Wärmedämmverbundsystem, Architekten: MGF, Stuttgart

Der Innenhof der Justizvollzugsanstalt Düppel in Berlin mit einem hellgrau verputzten Wärmedämmverbundsystem, Architekten: MGF, Stuttgart

Als Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) werden mehrschichtige Konstruktionen zur Dämmung von Gebäudeaußenwänden bezeichnet  Sie sind...

MHZ Außenrollo Solix

Die innovative Sonnenschutzlösung lässt sich kinderleicht von innen in den Fensterrahmen einsetzen.

Partner-Anzeige