Erweiterungsbau des Umweltbundesamts in Dessau

Vielfältig gedämmtes Plus-Energie-Gebäude

Vor dem Hintergrund wachsender Aufgaben im Bereich Forschung und Gesetzesvollzug und dem damit verbundenen Anstieg der Belegschaft, beschloss das Umweltbundesamt (UBA) 2008 seinen Hauptstandort in Dessau-Roßlau zu vergrößern. Nachdem bereits der von sauerbruch & hutton architekten entworfene Bestand 2009 das Deutsche Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold erhalten hatte, wollte das UBA auch mit dem Erweiterungsbau zeigen, wie die öffentliche Hand nachhaltiger bauen kann. Das 2023 fertiggestellte, von Anderhalten Architekten geplante Plus-Energie-Gebäude soll nicht nur Energie für den Eigenbedarf erzeugen, sondern auch einen Überschuss für die Liegenschaften.

Gallerie

Photovoltaik-Fassade und Multi-Space-Flächen

Das Berliner Architekturbüro entwarf einen freistehenden, kompakten Solitär mit zwei Atrien, Solarpaneelen und extensiv begrüntem Dach. Er besetzt den Platz in der Biegung des amorphen Bestandsbaus und nimmt mit abgerundeten Kanten Bezug auf dessen Kurven. Prägend ist auch die Fassadenstruktur: Alternierend helle und dunkle Flächen – transparent, transluzent oder opak – bilden die Hülle. Sie wirkt wie gefaltet, wobei die opaken Flächen zu verschiedenen Himmelsrichtungen orientiert sind. Auf diese Weise vergrößerte sich einerseits die Fassadenoberfläche, zum anderen erzeugen die variierenden Licht- und Schattenflächen eine skulpturale Wirkung. Bei den dunklen Bekleidungselementen handelt es sich übrigens um Photovoltaikpaneele, die im 75-Grad-Winkel gekippt angebracht wurden.

In dem neuen Bürogebäude ist Platz für 111 Beschäftigte, die überwiegend in Einzel- und Doppelbüros arbeiten. Im Erdgeschoss befinden sich außerdem zwei große Tagungsräume für jeweils 40 bis 60 Personen. Zwei sogenannte Multi-Space-Flächen ergänzen das Büroumfeld: Wie im Hauptgebäude ist das Konzept im Neubau auf das Teilen der einzelnen Arbeitsplätze (Desk Sharing, verbunden mit mobilem Arbeiten) ausgelegt, sodass selbst bei weiterem Personalzuwachs in absehbarer Zeit zu kein Platzmangel zu befürchten ist.

Gallerie

Strom und Wärme aus eigener Produktion

Mit 74,7 kWp Leistung ist die Gebäudehülle ein Kernstück des energetischen Konzepts. Zusammen mit den weiteren Photovoltaikmodulen auf dem Dach, die 57,4 kWp Leistung erbringen, erzeugen die 826 m2 Solarpaneelfläche insgesamt bis zu 130.000 kWh Strom pro Jahr. Überschüsse werden entweder innerhalb der Liegenschaft verwendet oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Eine 54-kW-Wärmepumpe mit über 32 Erdwärmesonden hilft, das geothermische Potenzial vor Ort zu nutzen, um die Decken des Gebäudes mittels Bauteilaktivierung im Winter aufzuheizen und im Sommer zu kühlen. Die Wärmepumpe wird mit dem natürlichen Kältemittel Propan betrieben.

Zum sommerlichen Wärmeschutz tragen außerdem die motorisch betriebenen Schwingflügelfenster bei, die ein natürliches Kühlen der Büros durch freies Lüften während der Nacht erlauben. In der Folge war keine weitere Klimatisierung der Arbeitsräume notwendig. Auch für die Lüftung sind die Fenster während der Übergangszeiten ausreichend. Im Sommer und Winter hingegen minimiert eine Lüftungsanlage mit effizienten Wärmetauschern Energieverluste beim Heizen bzw. Kühlen. Die beiden Atrien werden wiederum natürlich be- und entlüftet, über den Karmineffekt, den die Lüftungsöffnungen im Erdgeschoss und im Dach erzeugen.

Gallerie

Für die Gebäudeleittechnik gibt es eine zentrale Steuerung, die auf Messdaten aus 15 Referenzräumen zurückgreift. In ihnen werden Lufttemperatur, relative Feuchte und CO2-Gehalt erfasst. Bei Bedarf lassen sich Sonnenschutz, Fensteröffnungen, Raumtemperatur und Lüftung ebenso über die in den Räumen angebrachten Tableaus bedienen. Die Beleuchtung – sparsame LEDs – reagiert auf Präsenz und Tageslicht. Um langfristig einen effizienten Betrieb zu sichern, werden die Anlagen über mehrere Jahre hinweg überwacht und ihre Steuerung angepasst. Der Primärenergiebedarf pro Quadratmeter und Jahr ist mit 32,8 kWh/(m2a) ausgewiesen und unterschreitet somit den Anforderungswert der EnEV 2009 um 76 Prozent.

Ziel: beispielhaftes Bauen

UBA-Präsident Dirk Messner betonte bei der Eröffnung, man wolle mit dem Neubau zeigen, „wie öffentliche Gebäude der Zukunft gebaut werden können, nämlich 100 Prozent klimaneutral und ressourcenschonend“. Dazu strebt das Bundesamt für seinen Neubau ein Gold-Zertifikat des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen (BNB) an. Bei dem Verfahren werden gleichermaßen ökologische, ökonomische, soziokulturelle, technische und prozessuale Aspekte berücksichtigt, die jedoch unterschiedlich gewichtet werden dürfen. In Dessau liegt der Schwerpunkt im Bereich der ökologischen Qualitäten.

Gallerie

Die Nachhaltigkeitsbestrebungen schlugen sich auch in der Materialwahl nieder: Der im Rohbau verarbeitete Beton besteht zu etwa 60 Prozent aus recyceltem Beton. Die Holzfenster, mit einer Aluminiumschale auf der Witterungsseite, besitzen eine Drei-Scheiben-Verglasung im Passivhausstandard. Emissionsarme und schadstofffreie Bauprodukte, wie etwa das Massivholzparkett aus Eiche und die Wandfarben, sollen zudem zu einer möglichst hohen Innenraumluftqualität beitragen. Auch hier spielen die Raumluftmessungen eine Rolle, da sie die Überwachung flüchtiger organischer Verbindungen ermöglichen.

Vielfältig gedämmt

Eine große Bandbreite unterschiedlicher Dämmstoffe kam zum Einsatz: So verwendete man Jute für Trockenbauwände, Schachtwände, Vorsatzschalen sowie Unterdecken und Deckenkoffer. Die Stärken der Jutefaserdämmung belaufen sich auf 40 bis 80 mm. Akustikwandverkleidungen und Brüstungsbekleidungen bestehen aus einer 60 mm dicken Schicht Hanf. Die Bodenplatte und die Außenwände im Untergeschoss erhielten 24 mm starke Dämmplatten aus XPS.

Gallerie

Sowohl bei der Gefälledämmung als auch bei der vertikalen Dachdämmung setzte man auf Flachdach-Dämmplatten aus EPS, in Stärken von 180 bzw. 350 mm. Auch der schwimmende Estrich erhielt Trittschall- und Wärmedämmungen aus EPS, in Stärken zwischen 10 und 60 mm. Beim WDVS für die Attiken und das Treppenhaus verwendete man ebenfalls EPS, dort in Stärken von 180 bis 220 mm. Darüber hinaus wurde Mineralwolle in Stärken von 160 mm (horizontale Attika) und 280 mm (Fassade) verbaut.

Bautafel

Architektur: Anderhalten Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt, Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt (Bauverwaltung); Winter – beratende Ingenieure für Gebäudetechnik (Haustechnik); ST raum a. – Landschaftsarchitektur und Städtebau (Landschaftsplanung); Müller-BBM (Bauphysik); Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (Monitoring)
Bauherr*in: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BlmA), Bonn
Standort:
Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau
Fertigstellung: 2023
Bildnachweis: Berlin-Event-Foto.de/Peter-Paul Weiler (Fotos); Anderhalten Architekten (Pläne)

Baunetz Architekt*innen

Fachwissen zum Thema

Expandierter Polystyrol-Hartschaum (EPS)

Expandierter Polystyrol-Hartschaum (EPS)

Dämmstoffe

Expandiertes Polystyrol (EPS)

EPS gehört zu den organischen, synthetischen Dämmstoffen und kommt meist im Decken-, Wand- und Dachbereich sowie als Trittschalldämmung zum Einsatz.

XPS-Dämmplatten hinter vorgehängter Fassade

XPS-Dämmplatten hinter vorgehängter Fassade

Dämmstoffe

Extrudiertes Polystyrol (XPS)

Polystyrol-Extruderschaumstoff (XPS) ist ein geschlossenzelliger, harter Dämmstoff aus Polystyrol. Das Polystyrol-Granulat wird...

Hanfpflanze

Hanfpflanze

Dämmstoffe

Hanf

Hanf ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt. Er stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden, wächst sehr schnell (4,00 m...

Jutepflanzen in der Umgebung von Jessore (Bangladesch)

Jutepflanzen in der Umgebung von Jessore (Bangladesch)

Dämmstoffe

Jute

Jute ist eine der meistgenutzten Faserpflanzen der Welt. Sie gehört zur Gattung der Corchorus-Pflanzen, wächst einjährig und wird...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Dämmstoffe sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 |  www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Im August 2023 wurde der von Anderhalten Architekten geplante Erweiterungsbau des Umweltbundesamts in Dessau fertiggestellt.

Im August 2023 wurde der von Anderhalten Architekten geplante Erweiterungsbau des Umweltbundesamts in Dessau fertiggestellt.

Büro/​Verwaltung

Erweiterungsbau des Umweltbundesamts in Dessau

Vielfältig gedämmtes Plus-Energie-Gebäude

Im österreichischen Prinzersdorf wurde das 1973 eingeweihte Rathaus einer behutsamen Generalsanierung unterzogen, nach Plänen von Ernst Beneder und Anja Fischer.

Im österreichischen Prinzersdorf wurde das 1973 eingeweihte Rathaus einer behutsamen Generalsanierung unterzogen, nach Plänen von Ernst Beneder und Anja Fischer.

Büro/​Verwaltung

Generalsanierung des Rathauses Prinzersdorf

Glasschaumplatten hinter gesprenkelter Keramikfassade

In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof der norwegischen Hafenstadt Drammen befindet sich das Bürohaus Spor X. Entworfen hat es das Architekturbüro Dark Arkitekter.

In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof der norwegischen Hafenstadt Drammen befindet sich das Bürohaus Spor X. Entworfen hat es das Architekturbüro Dark Arkitekter.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Spor X in Drammen

Brandwände aus Holz und Steinwolle

Das Neckarhofgebäude im Bezirk Neukölln gehörte einst zur Berliner-Kindl-Brauerei. Nach Plänen von Hütten & Paläste wurde es zum Wohn- und Bürohaus transformiert.

Das Neckarhofgebäude im Bezirk Neukölln gehörte einst zur Berliner-Kindl-Brauerei. Nach Plänen von Hütten & Paläste wurde es zum Wohn- und Bürohaus transformiert.

Büro/​Verwaltung

Umbau und Aufstockung: Wohn- und Bürohaus Neckarhof in Berlin-Neukölln

Ressourcenschonend gedämmt und klimatisiert

Den respektvollen Umgang mit Bestandsarchitektur zeigt die Umnutzung und Revitalisierung des ehemaligen Finanzamts Berlin-Wilmersdorf nach Plänen von Tchoban Voss Architekten.

Den respektvollen Umgang mit Bestandsarchitektur zeigt die Umnutzung und Revitalisierung des ehemaligen Finanzamts Berlin-Wilmersdorf nach Plänen von Tchoban Voss Architekten.

Büro/​Verwaltung

Umnutzung zum Büro- und Geschäftshaus in Berlin

Revitalisierung mit neuem Vorzeichen

Wie neu errichtet präsentiert sich der umgebaute und sanierte Firmensitz des Dämmstoffeherstellers Rockwool in Gladbeck.

Wie neu errichtet präsentiert sich der umgebaute und sanierte Firmensitz des Dämmstoffeherstellers Rockwool in Gladbeck.

Büro/​Verwaltung

Sanierung Firmensitz von Rockwool in Gladbeck

Sanierung statt Abriss

Das K1 von Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner ist das erste Hochhaus für Jena seit der Wende.

Das K1 von Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner ist das erste Hochhaus für Jena seit der Wende.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshochhaus K1 in Jena

Hochhaus für die Trabantenstadt

Das nach Plänen des Büros Steimle Architekten errichtete Rathaus von Remchingen liegt in der neuen Ortsmitte der kleinen Gemeinde.

Das nach Plänen des Büros Steimle Architekten errichtete Rathaus von Remchingen liegt in der neuen Ortsmitte der kleinen Gemeinde.

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Remchingen

Solider Stadtbaustein

Auf einem rund 100 Quadtarmeter großen Eckgrundstück realisierten Hochstrasser Architekten ein sowohl giebel- als auch traufständiges Wohn- und Geschäftshaus.

Auf einem rund 100 Quadtarmeter großen Eckgrundstück realisierten Hochstrasser Architekten ein sowohl giebel- als auch traufständiges Wohn- und Geschäftshaus.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshaus K5 in Ulm

Unten monolithisch, oben kerngedämmt

Der Erweiterungsbaus des Landratsamts fügt sich in die Bad Kissinger Altstadt wie selbstverständlich ein.

Der Erweiterungsbaus des Landratsamts fügt sich in die Bad Kissinger Altstadt wie selbstverständlich ein.

Büro/​Verwaltung

Erweiterung Landratsamt in Bad Kissingen

Mediator in Hellbeige

In einem Gebäude aus den 1950er-Jahren befindet sich in München-Haidhausen die lokale Verwaltung der Arbeiterwohlfahrt (AWO)

In einem Gebäude aus den 1950er-Jahren befindet sich in München-Haidhausen die lokale Verwaltung der Arbeiterwohlfahrt (AWO)

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude der AWO in München

Fassadensanierung mit Dämmputz und WDVS-Faschen

Auf einem zwei Hektar großen Areal entstand nördlich von Paris der neungeschossige, gestaffelte Firmensitze Veolia in Aubervilliers.

Auf einem zwei Hektar großen Areal entstand nördlich von Paris der neungeschossige, gestaffelte Firmensitze Veolia in Aubervilliers.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Veolia in Aubervilliers

Pfosten-Riegel-Fassade mit wärmegedämmten Paneelelementen

Das im Grundriss x-förmige Gebäude bietet Platz für rund 800 Mitarbeiter

Das im Grundriss x-förmige Gebäude bietet Platz für rund 800 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Ericpol in Lodz

Sichtmauerwerk mit Mineralwolledämmung

Büromitarbeiter und Besucher gelangen vom Parkplatz aus kommend das Foyer im Verwaltungsbau über den östlich gelegenen Vorplatz

Büromitarbeiter und Besucher gelangen vom Parkplatz aus kommend das Foyer im Verwaltungsbau über den östlich gelegenen Vorplatz

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Neustadt/Aisch

WDVS aus EPS mit wärmereflektierender schwarzer Fassadenfarbe

Die vorgehängte Fassade besteht aus einem speziell entwickelten Mineralkunststoff

Die vorgehängte Fassade besteht aus einem speziell entwickelten Mineralkunststoff

Büro/​Verwaltung

Verbandshaus der Hessenchemie in Wiesbaden

Vorgehängte Fassade aus Mineralkunststoff vor Mineralwolledämmung

Das Ende des 19. Jahrhundert erbaute, gründerzeitliche Stadthaus erhielt ein reliefartig gestaltetes WDVS

Das Ende des 19. Jahrhundert erbaute, gründerzeitliche Stadthaus erhielt ein reliefartig gestaltetes WDVS

Büro/​Verwaltung

Abgeordnetenhaus in München

Wärmedämmverbundsystem mit Fassadenrelief

Das Rathaus nach der Sanierung mit neuer energieoptimierter Fassade und vorgehängten Aluminiumkassetten (Südostansicht Hauptgebäude, Teil A)

Das Rathaus nach der Sanierung mit neuer energieoptimierter Fassade und vorgehängten Aluminiumkassetten (Südostansicht Hauptgebäude, Teil A)

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Löhne

Klimaschutz-Modellprojekt: Sanierung nach Passivhausstandard

Blick von Osten

Blick von Osten

Büro/​Verwaltung

Polizeiposten in Mössingen

Verputztes Mauerwerk mit kerngedämmten Mauersteinen

Der gemeinsame Eingang zu den Büros und den Werkstatträumen befindet sich zwischen der Halle und dem Büroturm

Der gemeinsame Eingang zu den Büros und den Werkstatträumen befindet sich zwischen der Halle und dem Büroturm

Büro/​Verwaltung

Büroturm in Kusterdingen-Mähringen

Stahlbeton-Skelettbau mit Wärmedämmverbundsystem

Auf den Außenwänden aus Stahlbeton wurde ein Wärmedämmverbundsystem befestigt

Auf den Außenwänden aus Stahlbeton wurde ein Wärmedämmverbundsystem befestigt

Büro/​Verwaltung

Zahnarztpraxis in Ingolstadt

Wärmedämmverbundsystem mit flächenbündigen Fenstern

Bundesministerium für Verbraucherschutz in Berlin

Büro/​Verwaltung

Bundesministerium für Verbraucherschutz in Berlin

Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Regionshaus Hannover

Büro/​Verwaltung

Regionshaus Hannover

Enger finanzieller Rahmen - hohe energetische Anforderungen

Büro/​Verwaltung

Erweiterungsbau für Landesregierung in Bozen

Erstes öffentliches Passivhaus in Italien

Nullenergie Bürogebäude in Kemptthal

Büro/​Verwaltung

Nullenergie Bürogebäude in Kemptthal

Nachhaltigkeit, Ökobilanzierung und Energieverbrauch

Drei Gebäuderiegel mit dem querliegenden Verbindungstrakt

Drei Gebäuderiegel mit dem querliegenden Verbindungstrakt

Büro/​Verwaltung

Dienstleistungsgebäude in Ludwigshafen

Großer Bürokomplex als Passivhaus

Büro/​Verwaltung

Plattenbausanierung in Erfurt

Vorgefertigte Solarwände als neue Klimahülle

22 Stahlträger überspannen auf 36 Meter das Ende des Kanalbeckens

22 Stahlträger überspannen auf 36 Meter das Ende des Kanalbeckens

Büro/​Verwaltung

Berliner Bogen in Hamburg

Gläsern umhüllte Wärmedämmung

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsbau in Kronberg

Erdspeicher und Wasserbecken

Teilansicht Kochstraße

Teilansicht Kochstraße

Büro/​Verwaltung

GSW Hochhaus in Berlin

Niedrigenergie-Hochhaus

Einspar-Ratgeber

Im Handumdrehen Energiekosten- und CO2-Einsparung erkennen, Förderfähigkeit prüfen und kompetent zur energetischen Sanierung beraten – mit dem Online-Rechner von ROCKWOOL

Partner-Anzeige