Erweiterung Landratsamt in Bad Kissingen

Mediator in Hellbeige

Wie selbstverständlich fügt sich der Erweiterungsbau des Landratsamts in Bad Kissingen in das Stadtbild ein. Die zeitgenössische Architektur verwebt sich mit den bestehenden Strukturen des historisch geprägten Stadtraums. Dies gelingt Steimle Architekten aus Stuttgart über eine farbliche und materielle Anpassung an den Bestand sowie präzise geplante Details. Das bestehende Landratsamt war als Verwaltungsstandort für die über 100.000 Einwohner des Landkreises zu klein geworden, sodass man sich 2015 entschied, einen Wettbewerb für die Erweiterung auszuloben. Bereits im Wettbewerb definierten die Architekten und Architektinnen in ihrem Siegerentwurf das Fassadenmaterial: Sichtbeton mit Sandsteinzusätzen.

Gallerie

Baukörper: geordnete Variation in Tiefe und Höhe
Bad Kissingen ist ein Kurort in Unterfranken und verfügt über prachtvolle Bauten der Belle époque, die den Zweiten Weltkrieg überstanden haben. Die historisch geprägte Altstadt ist das Herz des Kurortes und weist kleine Plätze und enge Gassen auf. Zwei ineinandergreifende Kuben, gegliedert durch Vor- und Rücksprünge bilden den Baukörper des drei- und viergeschossigen Erweiterungsbaus. Im zweiten Obergeschoss ist er mit einem verglasten Übergang an den Bestandsbau der 1960er-Jahre angeschlossen.

Der Neubau stellt durch verschiedene Traufhöhen Bezüge zur niedrigeren Nachbarbebauung – unter anderem dem Rathaus – und zum höheren Bestandsgebäude her. Beim eingefärbten Sichtbeton orientierte man sich ebenfalls an den Sandsteinfassaden der Umgebung. Die großflächigen Betonfertigteile wurden mit Zuschlägen von Sandstein und Kalkstein gefertigt und die Oberfläche durch säuern angeraut. Sockel und Laibungen wurden im Nachhinein handwerklich bearbeitet und vertikal scharriert. Leichte Rücksprünge setzen den Sockel zu den Obergeschossen ab, markieren den Eingang und lassen eine Lücke zur westlichen Nachbarbebauung entstehen. Die Fensterrahmen aus eloxiertem Aluminium sind in einem hellen Braunton darauf abgestimmt.

Harmonie im Innenraum
Auf rund 2.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche haben 60 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz. Der Zugang befindet sich an der Nordseite. Direkt am Haupteingang liegt der multifunktional nutzbare Sitzungssaal. Der Erschließungsbereich mit Treppenhaus und Aufzug sowie der Versorgungskern sind in der Gebäudemitte platziert. Darum herum orientieren sich die verschiedenen Nutzungen, sodass keine Gebäuderückseiten entstehen. Von den Fluren aus ergeben sich in jeder Himmelsrichtung Ausblicke zur Altstadt. Im Inneren stellen Sichtbetonwände und -decken, cremeweiß gestrichene Wandflächen, hellbeige Bodenbeläge aus Enomer und flächenbündig gearbeitete Eichenholztür- und Fensterelemente eine harmonische Ruhe her.

Dämmstoffe: Betonfertigteile und Mineralwolledämmung
Das Gebäude hat ein Tragwerk aus Stahlbeton. Die vorgehängten Betonfertigteile der Fassaden wurden mit einer 24 cm dicken Schicht Mineralwolle gedämmt. Die Dämmung erreicht eine Wärmeleitfähigkeit λ von 0,035 W/mK und ist nicht brennbar. Die Fassadenkonstruktion ist hinterlüftet. Die tief in der Laibung sitzenden Fensterelemente sind dreifachverglast und raumseitig mit einer Laibungsverkleidung aus Holz eingerahmt. Der außen liegende Sonnenschutz wurde in die Fassadenkonstruktion integriert.

Die Flurfensterelemente erhielten eine bündig mit der Außenfassade angebrachte Prallscheibe. Die Sichtbetondecken sind betonkernaktiviert, die Wände aus Stahlbeton bleiben im Inneren als Sichtbetonflächen unverkleidet. Die Deckenuntersichten der zurückspringenden Sockelbereiche wurden mit einer nicht brennbaren zweilagigen Mineralwolledämmung in einer Stärke von 22 und 14 cm gedämmt und mit einem abgehängten Betonfertigteil verkleidet.

Die Bodenplatte des nicht unterkellerten Gebäudes besteht aus einer Perimeterdämmung aus hoch druckbelastbarem extrudiertem Polystyrol (XPS). Die 10 cm dicke Dämmung bietet einen Wärmeschutz bei hoher Feuchtebeanspruchung und erreicht eine Wärmeleitfähigkeit λ von 0,040 W/mK. Das Edelstahldach wurde mit einer 18 cm dicken Flachdachdämmung aus expandiertem Polystyrol (EPS) mit einer Wärmeleitfähigkeit λ von 0,035 W/mK belegt und erhielt eine Kiesschüttung. -sus

Bautafel

Architekten: Steimle Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Glatt + Wolf, Bad Kissingen (Tragwerksplanung); Helfrich Ingenieure, Bad Kissingen (TGA); Wölfel Engineering, Höchberg (Bauphysik); Trias Brandschutzplanung, Stuttgart (Brandschutzplanung)
Bauherr: Landkreis Bad Kissingen
Fertigstellung: 2019
Standort: Obere Marktstraße 6, Bad Kissingen
Bildnachweis: Brigida González, Stuttgart

Fachwissen zum Thema

Expandierter Polystyrol-Hartschaum (EPS)

Expandierter Polystyrol-Hartschaum (EPS)

Dämmstoffe

Expandiertes Polystyrol (EPS)

EPS gehört zu den organischen, synthetischen Dämmstoffen und kommt meist im Decken-, Wand- und Dachbereich sowie als Trittschalldämmung zum Einsatz.

XPS-Dämmplatten hinter vorgehängter Fassade

XPS-Dämmplatten hinter vorgehängter Fassade

Dämmstoffe

Extrudiertes Polystyrol (XPS)

Polystyrol-Extruderschaumstoff (XPS) ist ein geschlossenzelliger, harter Dämmstoff aus Polystyrol. Das Polystyrol-Granulat wird...

Hinterlüftete Außenwand

Hinterlüftete Außenwand

Wand

Hinterlüftete Fassade

Zweischalige Außenwände mit Wärmedämmschicht und Hinterlüftung bestehen aus der inneren tragenden Schale, der Wärmedämmschicht,...

Produkte aus Mineralwolle

Produkte aus Mineralwolle

Dämmstoffe

Mineralwolle

Der aus natürlich vorkommenden Gesteinen gewonnene Dämmstoff ist in nahezu allen Gebäudeteilen einsetzbar und lässt sich vollständig recyceln.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Dämmstoffe sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 |  www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Wie neu errichtet präsentiert sich der umgebaute und sanierte Firmensitz des Dämmstoffeherstellers Rockwool in Gladbeck.

Wie neu errichtet präsentiert sich der umgebaute und sanierte Firmensitz des Dämmstoffeherstellers Rockwool in Gladbeck.

Büro/​Verwaltung

Sanierung Firmensitz von Rockwool in Gladbeck

Sanierung statt Abriss

Das K1 von Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner ist das erste Hochhaus für Jena seit der Wende.

Das K1 von Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner ist das erste Hochhaus für Jena seit der Wende.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshochhaus K1 in Jena

Hochhaus für die Trabantenstadt

Das nach Plänen des Büros Steimle Architekten errichtete Rathaus von Remchingen liegt in der neuen Ortsmitte der kleinen Gemeinde.

Das nach Plänen des Büros Steimle Architekten errichtete Rathaus von Remchingen liegt in der neuen Ortsmitte der kleinen Gemeinde.

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Remchingen

Solider Stadtbaustein

Auf einem rund 100 Quadtarmeter großen Eckgrundstück realisierten Hochstrasser Architekten ein sowohl giebel- als auch traufständiges Wohn- und Geschäftshaus.

Auf einem rund 100 Quadtarmeter großen Eckgrundstück realisierten Hochstrasser Architekten ein sowohl giebel- als auch traufständiges Wohn- und Geschäftshaus.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshaus K5 in Ulm

Unten monolithisch, oben kerngedämmt

Der Erweiterungsbaus des Landratsamts fügt sich in die Bad Kissinger Altstadt wie selbstverständlich ein.

Der Erweiterungsbaus des Landratsamts fügt sich in die Bad Kissinger Altstadt wie selbstverständlich ein.

Büro/​Verwaltung

Erweiterung Landratsamt in Bad Kissingen

Mediator in Hellbeige

In einem Gebäude aus den 1950er-Jahren befindet sich in München-Haidhausen die lokale Verwaltung der Arbeiterwohlfahrt (AWO)

In einem Gebäude aus den 1950er-Jahren befindet sich in München-Haidhausen die lokale Verwaltung der Arbeiterwohlfahrt (AWO)

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude der AWO in München

Fassadensanierung mit Dämmputz und WDVS-Faschen

Auf einem zwei Hektar großen Areal entstand nördlich von Paris der neungeschossige, gestaffelte Firmensitze Veolia in Aubervilliers.

Auf einem zwei Hektar großen Areal entstand nördlich von Paris der neungeschossige, gestaffelte Firmensitze Veolia in Aubervilliers.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Veolia in Aubervilliers

Pfosten-Riegel-Fassade mit wärmegedämmten Paneelelementen

Das im Grundriss x-förmige Gebäude bietet Platz für rund 800 Mitarbeiter

Das im Grundriss x-förmige Gebäude bietet Platz für rund 800 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Ericpol in Lodz

Sichtmauerwerk mit Mineralwolledämmung

Büromitarbeiter und Besucher gelangen vom Parkplatz aus kommend das Foyer im Verwaltungsbau über den östlich gelegenen Vorplatz

Büromitarbeiter und Besucher gelangen vom Parkplatz aus kommend das Foyer im Verwaltungsbau über den östlich gelegenen Vorplatz

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Neustadt/Aisch

WDVS aus EPS mit wärmereflektierender schwarzer Fassadenfarbe

Die vorgehängte Fassade besteht aus einem speziell entwickelten Mineralkunststoff

Die vorgehängte Fassade besteht aus einem speziell entwickelten Mineralkunststoff

Büro/​Verwaltung

Verbandshaus der Hessenchemie in Wiesbaden

Vorgehängte Fassade aus Mineralkunststoff vor Mineralwolledämmung

Das Ende des 19. Jahrhundert erbaute, gründerzeitliche Stadthaus erhielt ein reliefartig gestaltetes WDVS

Das Ende des 19. Jahrhundert erbaute, gründerzeitliche Stadthaus erhielt ein reliefartig gestaltetes WDVS

Büro/​Verwaltung

Abgeordnetenhaus in München

Wärmedämmverbundsystem mit Fassadenrelief

Das Rathaus nach der Sanierung mit neuer energieoptimierter Fassade und vorgehängten Aluminiumkassetten (Südostansicht Hauptgebäude, Teil A)

Das Rathaus nach der Sanierung mit neuer energieoptimierter Fassade und vorgehängten Aluminiumkassetten (Südostansicht Hauptgebäude, Teil A)

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Löhne

Klimaschutz-Modellprojekt: Sanierung nach Passivhausstandard

Blick von Osten

Blick von Osten

Büro/​Verwaltung

Polizeiposten in Mössingen

Verputztes Mauerwerk mit kerngedämmten Mauersteinen

Der gemeinsame Eingang zu den Büros und den Werkstatträumen befindet sich zwischen der Halle und dem Büroturm

Der gemeinsame Eingang zu den Büros und den Werkstatträumen befindet sich zwischen der Halle und dem Büroturm

Büro/​Verwaltung

Büroturm in Kusterdingen-Mähringen

Stahlbeton-Skelettbau mit Wärmedämmverbundsystem

Auf den Außenwänden aus Stahlbeton wurde ein Wärmedämmverbundsystem befestigt

Auf den Außenwänden aus Stahlbeton wurde ein Wärmedämmverbundsystem befestigt

Büro/​Verwaltung

Zahnarztpraxis in Ingolstadt

Wärmedämmverbundsystem mit flächenbündigen Fenstern

Bundesministerium für Verbraucherschutz in Berlin

Büro/​Verwaltung

Bundesministerium für Verbraucherschutz in Berlin

Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Regionshaus Hannover

Büro/​Verwaltung

Regionshaus Hannover

Enger finanzieller Rahmen - hohe energetische Anforderungen

Büro/​Verwaltung

Erweiterungsbau für Landesregierung in Bozen

Erstes öffentliches Passivhaus in Italien

Nullenergie Bürogebäude in Kemptthal

Büro/​Verwaltung

Nullenergie Bürogebäude in Kemptthal

Nachhaltigkeit, Ökobilanzierung und Energieverbrauch

Drei Gebäuderiegel mit dem querliegenden Verbindungstrakt

Drei Gebäuderiegel mit dem querliegenden Verbindungstrakt

Büro/​Verwaltung

Dienstleistungsgebäude in Ludwigshafen

Großer Bürokomplex als Passivhaus

Büro/​Verwaltung

Plattenbausanierung in Erfurt

Vorgefertigte Solarwände als neue Klimahülle

22 Stahlträger überspannen auf 36 Meter das Ende des Kanalbeckens

22 Stahlträger überspannen auf 36 Meter das Ende des Kanalbeckens

Büro/​Verwaltung

Berliner Bogen in Hamburg

Gläsern umhüllte Wärmedämmung

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsbau in Kronberg

Erdspeicher und Wasserbecken

Teilansicht Kochstraße

Teilansicht Kochstraße

Büro/​Verwaltung

GSW Hochhaus in Berlin

Niedrigenergie-Hochhaus

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige