Abgeordnetenhaus in München

Wärmedämmverbundsystem mit Fassadenrelief

Gallerie

Bereits seit einigen Jahrzehnten sind die Büros der bayerischen Landtagsabgeordneten in einem gründerzeitlichen Stadthaus unweit der Münchener Maximiliananlagen untergebracht. In den 1970er-Jahren hatte der Landtag das ursprünglich als Hotel errichtete Gebäude erworben und durch kleinere Baumaßnahmen an die neue Nutzung angepasst. Nach mehr als 30 Jahren allerdings entsprachen die Räumlichkeiten nicht länger den heutigen Anforderungen an Energieeffizienz und Komfort, sodass sich der Eigentümer für eine umfangreiche Sanierung inklusive Umbau entschied. Mit der Planung wurde das Münchner Architekturbüro Hild und K beauftragt.

Die Baumaßnahmen sahen zunächst eine energetische Ertüchtigung der Gebäudehülle vor. Dazu gehörte eine Außendämmung in Form eines reliefartig ausgebildeten Wärmedämmverbundsystems (WDVS) und der Einbau neuer, dreifachverglaster Holzfenster. Außerdem umfasste die Sanierung statisch wirksame Bauarbeiten an den bestehenden Holzbalkendecken und der Gebäudegründung, die Erneuerung des Dachstuhls und der Biberschwanzziegel-Dachdeckung, eine barrierefreie Organisation der Erschließung und den Einbau einer modernen Haus- und Medientechnik. Die Energieversorgung für das Gebäude erfolgt jetzt unter Verwendung von Fernwärme.

Nach dem Umbau befindet sich der Haupteingang wieder an seiner ursprünglichen Position an der Ecke Ismaninger / Untere Feldstraße. Von einem kleinen Foyer aus geht es über ein paar Stufen rechter Hand in das Hochparterre des Gebäudes; linker Hand erreicht man ebenerdig über einen Seitenflur den Aufzug, der das Gebäude barrierefrei erschließt. Im Erdgeschoss befinden sich Besprechungsräume, eine Teeküche mit Zugang zum ebenfalls neu gestalteten Innenhof und ein Sanitärbereich. In den Obergeschossen sind die Büros untergebracht – wobei in Übernahme der Grundrissstruktur des ehemaligen Hotels jedem Büro auch heute noch eine eigene Sanitäreinheit zugeordnet ist. Insgesamt 40 Abgeordnetenbüros und drei große Besprechungsräume stehen nach dem Umbau zur Verfügung.

Wärmedämmung
Die massiven Ziegelwände erhielten ein Wärmedämmverbundsystem aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum (EPS). Der hier eingesetzte Dämmstoff hat eine Wärmeleitfähigkeit von 0,032 W/mK. Der Oberputz aus Silikonharz ist teils als Kratz- und teils als Kammputz ausgeführt.

Das Dämmmaterial wurde in unterschiedlichen Stärken angebracht (120, 150, 180, 210 oder 240 mm) – unter anderem mit dem Argument, die von unten (70 cm) nach oben (50 cm) abnehmende Mauerwerksstärke auszugleichen. Vor allem jedoch dient der reliefartige Auftrag des WDVS in Kombination mit den zwei unterschiedlichen Putzoberflächen der Gestaltung und optischen Gliederung der Fassaden. Diese nimmt Bezug zu den umgebenden, denkmalgeschützten Gründerzeithäusern und kann dabei als eine moderne Adaption der vorgefundenen Ornamentik interpretiert werden. Die Profilierung nimmt das Motiv der Rundbogenfenster im Erdgeschoss auf, wobei es asymmetrisch verfremdet wird. Außer im EG bildet der in sich waagerecht strukturierte Kammputz den Hintergrund, auf den sich die reliefartig geschichteten Kratzputzflächen um die Fensterachsen herum zu legen scheinen. Außerdem ist um die Fensterlaibungen ab etwa 40 cm oberhalb der Brüstung eine gesonderte Putzkante zur Randeinfassung geführt (siehe Abb. 3). Insgesamt ergeben die unterschiedlichen Putzoberflächen eine vertikale Gliederung der Fassade, durch die von oben nach unten abnehmende Schichtung kann das Regenwasser gut abfließen.

Die Hohlräume der bestehenden Holzbalkendecken in den Geschossen wurden mit 16 cm Mineralwolle mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/mK ausgefüllt; auch die oberste Geschossdecke ist mit  Mineralwolle gedämmt.

Objektinformationen

Architekten: Hild und K Architekten, München (LP 1-5); BMC Baumanagement, München (LP 6-8)
Projektbeteiligte: Bracher Bock Ingenieure, München (Tragwerksplanung); Ingenieurbüro Pitscheider, München (Haustechnik); BBS Project, Tiefenbach (Elektroplanung); Keller Damm Roser, München (Freiflächenplanung); Alsecco, Wildeck (Wärmedämmverbundsystem); Rockwool, Gladbeck (Decken-Dämmung)
Bauherr: Bayerischer Landtag, vertreten durch das Staatliche Bauamt München 2
Fertigstellung: 2013
Standort: Ismaninger Straße 9, München
Bildnachweis: Michael Heinrich, München; Hild und K Architekten, München

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

Piktogramme und Kurzzeichen

Grundlagen

Benennung und Anwendungsbereiche von Dämmstoffen

Die Anforderungen an Wärmedämmstoffe wurden im Zuge der Vereinheitlichung der nationalen Normen auf einen einheitlichen...

Dämmstoffe

Expandiertes Polystyrol (EPS)

Der Hauptbestandteil von EPS ist Polystyrol, das als Granulat-Lieferung zu den Dämmstoffherstellern kommt. In einem ersten...

Steinwolle

Dämmstoffe

Mineralwolle

Zu den Mineralwolle- oder Mineralfaser-Dämmstoffen zählen Stein- und Glaswolle. Steinwolle wird aus Gesteinsarten wie Diabas,...

WDVS mit Holzfaserdämmplatte für ein Holzständerwerk

Wand

Wärmedämmverbundsystem

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) sind Systeme mit aufeinander abgestimmten Baustoffen für die außenseitige Montage an Außenwänden...

Zum Seitenanfang

Das im Grundriss x-förmige Gebäude bietet Platz für rund 800 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Ericpol in Lodz

Sichtmauerwerk mit Mineralwolledämmung

Büromitarbeiter und Besucher gelangen vom Parkplatz aus kommend das Foyer im Verwaltungsbau über den östlich gelegenen Vorplatz

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Neustadt/Aisch

WDVS aus EPS mit wärmereflektierender schwarzer Fassadenfarbe

Die vorgehängte Fassade besteht aus einem speziell entwickelten Mineralkunststoff

Büro/​Verwaltung

Verbandshaus der Hessenchemie in Wiesbaden

Vorgehängte Fassade aus Mineralkunststoff vor Mineralwolledämmung

Das Ende des 19. Jahrhundert erbaute, gründerzeitliche Stadthaus erhielt ein reliefartig gestaltetes WDVS

Büro/​Verwaltung

Abgeordnetenhaus in München

Wärmedämmverbundsystem mit Fassadenrelief

Das Rathaus nach der Sanierung mit neuer energieoptimierter Fassade und vorgehängten Aluminiumkassetten (Südostansicht Hauptgebäude, Teil A)

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Löhne

Klimaschutz-Modellprojekt: Sanierung nach Passivhausstandard

Blick von Osten

Büro/​Verwaltung

Polizeiposten in Mössingen

Verputztes Mauerwerk mit kerngedämmten Mauersteinen

Der gemeinsame Eingang zu den Büros und den Werkstatträumen befindet sich zwischen der Halle und dem Büroturm

Büro/​Verwaltung

Büroturm in Kusterdingen-Mähringen

Stahlbeton-Skelettbau mit Wärmedämmverbundsystem

Auf den Außenwänden aus Stahlbeton wurde ein Wärmedämmverbundsystem befestigt

Büro/​Verwaltung

Zahnarztpraxis in Ingolstadt

Wärmedämmverbundsystem mit flächenbündigen Fenstern

Büro/​Verwaltung

Bundesministerium für Verbraucherschutz in Berlin

Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Büro/​Verwaltung

Regionshaus Hannover

Enger finanzieller Rahmen - hohe energetische Anforderungen

Büro/​Verwaltung

Erweiterungsbau für Landesregierung in Bozen

Erstes öffentliches Passivhaus in Italien

Büro/​Verwaltung

Nullenergie Bürogebäude in Kemptthal

Nachhaltigkeit, Ökobilanzierung und Energieverbrauch

Drei Gebäuderiegel mit dem querliegenden Verbindungstrakt

Büro/​Verwaltung

Dienstleistungsgebäude in Ludwigshafen

Großer Bürokomplex als Passivhaus

Büro/​Verwaltung

Plattenbausanierung in Erfurt

Vorgefertigte Solarwände als neue Klimahülle

22 Stahlträger überspannen auf 36 Meter das Ende des Kanalbeckens

Büro/​Verwaltung

Berliner Bogen in Hamburg

Gläsern umhüllte Wärmedämmung

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsbau in Kronberg

Erdspeicher und Wasserbecken

Teilansicht Kochstraße

Büro/​Verwaltung

GSW Hochhaus in Berlin

Niedrigenergie-Hochhaus

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner