Rathaus in Löhne

Klimaschutz-Modellprojekt: Sanierung nach Passivhausstandard

Hohe Ziele hatte sich die ostwestfälische Stadt Löhne für die Sanierung ihres Rathauses gesetzt: Der 1968 errichtete und 1977 erweiterte Verwaltungsbau sollte zu einem Klimaschutz-Modellprojekt mit Passivhausstandard werden. Ausgangslage war ein sehr schlechter baulicher Zustand mit sich lösenden Fassadenplatten, undichten Fenstern und einem durchfeuchteten Dach. Doch nicht nur äußerlich war das Rathaus in sanierungsbedürftigem Zustand, auch Heizungs- und Lüftungsanlage, Brandschutztechnik und Elektrik mussten erneuert werden. Als Mitglied des Europäischen Klimabündnisses nahm die Stadt dies zum Anlass, mit einer energetischen Sanierung ihren Beitrag zur Senkung der CO₂-Emisionen zu leisten.

Gallerie

Der Verwaltungsbau mit einer Bruttogrundfläche von 6.941 m² setzt sich aus insgesamt drei Baukörpern zusammen: einem lang gestreckten, nahezu Nord-Süd-ausgerichteten Riegel mit fünf Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss (das Hauptgebäude, Teil A) sowie einem dreigeschossigen Querriegel (Gebäudeteil B) und einem würfelähnlichen Nebentrakt (Teil C), die sich an der Nordseite an das Hauptgebäude anschließen.

Der Schwerpunkt der Sanierungsmaßnahmen lag auf der Optimierung der Gebäudehülle (siehe Dämmung/Konstruktion) mittels wärmebrückenfreien Konstruktionen und der Erneuerung der Gebäudetechnik. Für die Lüftung kommt nun ein zentrales System mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung (80%) zum Einsatz. Dabei wird die Zuluft parallel zum Fahrstuhlschacht in die einzelnen Etagen geleitet und dann unter den abgehängten Decken verteilt, die Abluft kann frei zurückströmen. Die Wärmeversorgung erfolgt über Fernwärme. In den oberen und unteren Fluretagen können über Rauch-/Wärme-Abzugsfenster in der Übergangs- und Sommerzeit die Wind- und thermischen Auftriebskräfte zur wirkungsvollen passiven Tag- und Nachtlüftung beziehungsweise -kühlung genutzt werden. Außerdem verhindert eine spezielle Beleuchtung, dass sich die Räume unerwünscht aufheizen.

„Die Modernisierung der Gebäudehülle reduziert die Wärmeverluste so stark, dass der Wärmebedarf im Gebäude zu 2/3 passiv durch freie Wärme gedeckt werden kann und nur noch zu 1/3 aktiv eingespeist werden muss.“ so beschreibt der Passivhausplaner Bernd Steinmüller das neue TGA-Konzept des Rathauses.

Dämmung/Konstruktion
Um die hohen Wärmeverluste und damit die Energiekosten des Gebäudes zu senken, wurde die Gebäudehülle komplett erneuert. Die als Stahlbetonskelett ausgeführten Bestandsbauten waren ursprünglich mit Hochlochziegeln ausgefacht und mit 40 cm starken Holzwolle-Leichtbauplatten gedämmt. Diese Tragkonstruktion konnte erhalten bleiben, während die alten Vorhangfassaden entfernt und erneuert wurden. Dazu wurden bei allen Gebäudeteilen zuerst die gefliesten Fassadentafeln demontiert und entsorgt – und beim Hauptgebäude durch eine vorgehängte hinterlüftete Fassade ersetzt, bei den Nebengebäuden durch ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS).

Fassaden Hauptgebäude: Hier kommt eine spezielle, wärmebrückenfreie Unterkonstruktion aus Edelstahl-Stabwerken zum Einsatz, die auf die Bestandstragkonstruktion aufgeschraubt und mit einer 26 cm dicken Mineralwolledämmung (aus zwei formstabilen Steinwolleplatten, 120 mm und 140 mm) ausgefacht wurde. Durch die kleinen Querschnitte und die geringe Anzahl der zu setzenden Stäbe (maximal 1,35 Stück/m² z.B. im Brüstungsbereich), der niedrigen spezifischen Wärmeleitfähigkeit von Edelstahl und der Mineralwolledämmung (WLG 035), konnten die rund 2.000 m² großen Fassadenflächen mit einem U-Wert von 0,13 W/m²K optimal energetisch ertüchtigt werden. Den Fassadenabschluss bilden anthrazitfarbene Aluminiumkassetten, die mit 20 mm Abstand vor die Dämmplatten gesetzt sind.
Fassaden Nebengebäude: Ein 26 cm starkes WDVS ersetzt die alten Vorhangfassaden. Mit der WLG 035 wird ein mittlerer U-Wert von 0,13 W/m²K erreicht.

Die Sanierung der übrigen Gebäudehülle umfasste folgende Maßnahmen: Das Dach wurde von seiner durchfeuchteten Dämmung und den Wärmebrücken erzeugenden Attiken befreit und mit einer 300 – 500 mm starken Gefälledämmung versehen. Die Kellerdecke im Hauptgebäude erhielt eine unterseitige Dämmung mit 10 mm starken Dämmplatten der WLG 035. Das Nebengebäude, in dem eine Bodendämmung ökonomisch nicht sinnvoll gewesen wäre, wurde mit einer 26 cm starken Rand- und Perimeterdämmung aus Polystyrol bis zu einer Tiefe von ca. 1,00 m Meter nachgerüstet. Überflüssige Fensteröffnungen und Lichtkuppeln wurden entfernt und überdämmt, alte Fenster durch spezielle Passivhausfenster mit Dreifachverglasung ersetzt. Aus optischen Gründen und in Einklang mit dem Grundkonzept Wärmebrücken möglichst zu vermeiden, entschied sich der Bauherr für den Austausch der Einzelfenster gegen durchlaufende Pfosten-Riegel Bänder. Um jedoch eine Öffenbarkeit der Fenster zu garantieren, mussten zusätzliche, öffenbare Elemente eingebaut werden, die den U-Wert um ca. 15% erhöhten. Den Passivhausstandard erreicht das Rathaus Löhne trotzdem.

Auf den Webseiten des Rathauses ist das Modellprojekt umfassend dokumentiert (siehe Surftipps).

Bautafel

Projektbeteiligte: Meier und Partner, Löhne (Architekt Ausschreibung/Statik); Bernd Steinmüller Sustainability Management Consulting, Paderborn (Passivhauskonzept); Volker Höltkemeier, Matthias Kreft, Jörg Achilles, Löhne (Vorplanung und Grundlagenermittlung); KFS Fassadensysteme, Hüllhorst (Fassadenplanung); Modular Construction, Freudenberg (Fassadensystem VHF); Deutsche Rockwool, Gladbeck (Fassadendämmung und technische Beratung); Ingenieurbüro Andreas Nolte, Paderborn (Lüftung/Heizung); Schröder und Partner, Bielefeld (Elektroplanung)
Bauherr: Stadt Löhne
Fertigstellung: 2010
Standort: Oeynhausener Straße 41, 32584  Löhne
Bildnachweis: Bernd Steinmüller, Paderborn; Stadt Löhne, Deutsche Rockwool, Gladbeck

Fachwissen zum Thema

Dämmstoffe und Energieeffizienz

Grundlagen

Dämmstoffe und Energieeffizienz

Die Energieeffizienz von Gebäuden wird maßgeblich von zwei Faktoren bestimmt: zum einen durch den Energieverbrauch im Gebäude...

Altbau aus den 70er Jahren

Altbau aus den 70er Jahren

Bestandsanalyse

Energetische Bestandsanalyse

Die energetische Bestandsanalyse betrifft die Hülle des Gebäudes mit Keller, Außenwänden, Dach, Fenster und Türen, sowie die...

Hinterlüftete Außenwand

Hinterlüftete Außenwand

Wand

Hinterlüftete Fassade

Zweischalige Außenwände mit Wärmedämmschicht und Hinterlüftung bestehen aus der inneren tragenden Schale, der Wärmedämmschicht,...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Dämmstoffe sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 |  www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Wie neu errichtet präsentiert sich der umgebaute und sanierte Firmensitz des Dämmstoffeherstellers Rockwool in Gladbeck.

Wie neu errichtet präsentiert sich der umgebaute und sanierte Firmensitz des Dämmstoffeherstellers Rockwool in Gladbeck.

Büro/​Verwaltung

Rockwool Firmensitz in Gladbeck

Sanierung statt Abriss

Das K1 von Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner ist das erste Hochhaus für Jena seit der Wende.

Das K1 von Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner ist das erste Hochhaus für Jena seit der Wende.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshochhaus K1 in Jena

Hochhaus für die Trabantenstadt

Das nach Plänen des Büros Steimle Architekten errichtete Rathaus von Remchingen liegt in der neuen Ortsmitte der kleinen Gemeinde.

Das nach Plänen des Büros Steimle Architekten errichtete Rathaus von Remchingen liegt in der neuen Ortsmitte der kleinen Gemeinde.

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Remchingen

Solider Stadtbaustein

Auf einem rund 100 Quadtarmeter großen Eckgrundstück realisierten Hochstrasser Architekten ein sowohl giebel- als auch traufständiges Wohn- und Geschäftshaus.

Auf einem rund 100 Quadtarmeter großen Eckgrundstück realisierten Hochstrasser Architekten ein sowohl giebel- als auch traufständiges Wohn- und Geschäftshaus.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshaus K5 in Ulm

Unten monolithisch, oben kerngedämmt

Der Erweiterungsbaus des Landratsamts fügt sich in die Bad Kissinger Altstadt wie selbstverständlich ein.

Der Erweiterungsbaus des Landratsamts fügt sich in die Bad Kissinger Altstadt wie selbstverständlich ein.

Büro/​Verwaltung

Erweiterung Landratsamt in Bad Kissingen

Mediator in Hellbeige

In einem Gebäude aus den 1950er-Jahren befindet sich in München-Haidhausen die lokale Verwaltung der Arbeiterwohlfahrt (AWO)

In einem Gebäude aus den 1950er-Jahren befindet sich in München-Haidhausen die lokale Verwaltung der Arbeiterwohlfahrt (AWO)

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude der AWO in München

Fassadensanierung mit Dämmputz und WDVS-Faschen

Auf einem zwei Hektar großen Areal entstand nördlich von Paris der neungeschossige, gestaffelte Firmensitze Veolia in Aubervilliers.

Auf einem zwei Hektar großen Areal entstand nördlich von Paris der neungeschossige, gestaffelte Firmensitze Veolia in Aubervilliers.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Veolia in Aubervilliers

Pfosten-Riegel-Fassade mit wärmegedämmten Paneelelementen

Das im Grundriss x-förmige Gebäude bietet Platz für rund 800 Mitarbeiter

Das im Grundriss x-förmige Gebäude bietet Platz für rund 800 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Ericpol in Lodz

Sichtmauerwerk mit Mineralwolledämmung

Büromitarbeiter und Besucher gelangen vom Parkplatz aus kommend das Foyer im Verwaltungsbau über den östlich gelegenen Vorplatz

Büromitarbeiter und Besucher gelangen vom Parkplatz aus kommend das Foyer im Verwaltungsbau über den östlich gelegenen Vorplatz

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Neustadt/Aisch

WDVS aus EPS mit wärmereflektierender schwarzer Fassadenfarbe

Die vorgehängte Fassade besteht aus einem speziell entwickelten Mineralkunststoff

Die vorgehängte Fassade besteht aus einem speziell entwickelten Mineralkunststoff

Büro/​Verwaltung

Verbandshaus der Hessenchemie in Wiesbaden

Vorgehängte Fassade aus Mineralkunststoff vor Mineralwolledämmung

Das Ende des 19. Jahrhundert erbaute, gründerzeitliche Stadthaus erhielt ein reliefartig gestaltetes WDVS

Das Ende des 19. Jahrhundert erbaute, gründerzeitliche Stadthaus erhielt ein reliefartig gestaltetes WDVS

Büro/​Verwaltung

Abgeordnetenhaus in München

Wärmedämmverbundsystem mit Fassadenrelief

Das Rathaus nach der Sanierung mit neuer energieoptimierter Fassade und vorgehängten Aluminiumkassetten (Südostansicht Hauptgebäude, Teil A)

Das Rathaus nach der Sanierung mit neuer energieoptimierter Fassade und vorgehängten Aluminiumkassetten (Südostansicht Hauptgebäude, Teil A)

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Löhne

Klimaschutz-Modellprojekt: Sanierung nach Passivhausstandard

Blick von Osten

Blick von Osten

Büro/​Verwaltung

Polizeiposten in Mössingen

Verputztes Mauerwerk mit kerngedämmten Mauersteinen

Der gemeinsame Eingang zu den Büros und den Werkstatträumen befindet sich zwischen der Halle und dem Büroturm

Der gemeinsame Eingang zu den Büros und den Werkstatträumen befindet sich zwischen der Halle und dem Büroturm

Büro/​Verwaltung

Büroturm in Kusterdingen-Mähringen

Stahlbeton-Skelettbau mit Wärmedämmverbundsystem

Auf den Außenwänden aus Stahlbeton wurde ein Wärmedämmverbundsystem befestigt

Auf den Außenwänden aus Stahlbeton wurde ein Wärmedämmverbundsystem befestigt

Büro/​Verwaltung

Zahnarztpraxis in Ingolstadt

Wärmedämmverbundsystem mit flächenbündigen Fenstern

Bundesministerium für Verbraucherschutz in Berlin

Büro/​Verwaltung

Bundesministerium für Verbraucherschutz in Berlin

Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Regionshaus Hannover

Büro/​Verwaltung

Regionshaus Hannover

Enger finanzieller Rahmen - hohe energetische Anforderungen

Büro/​Verwaltung

Erweiterungsbau für Landesregierung in Bozen

Erstes öffentliches Passivhaus in Italien

Nullenergie Bürogebäude in Kemptthal

Büro/​Verwaltung

Nullenergie Bürogebäude in Kemptthal

Nachhaltigkeit, Ökobilanzierung und Energieverbrauch

Drei Gebäuderiegel mit dem querliegenden Verbindungstrakt

Drei Gebäuderiegel mit dem querliegenden Verbindungstrakt

Büro/​Verwaltung

Dienstleistungsgebäude in Ludwigshafen

Großer Bürokomplex als Passivhaus

Büro/​Verwaltung

Plattenbausanierung in Erfurt

Vorgefertigte Solarwände als neue Klimahülle

22 Stahlträger überspannen auf 36 Meter das Ende des Kanalbeckens

22 Stahlträger überspannen auf 36 Meter das Ende des Kanalbeckens

Büro/​Verwaltung

Berliner Bogen in Hamburg

Gläsern umhüllte Wärmedämmung

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsbau in Kronberg

Erdspeicher und Wasserbecken

Teilansicht Kochstraße

Teilansicht Kochstraße

Büro/​Verwaltung

GSW Hochhaus in Berlin

Niedrigenergie-Hochhaus

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige