Büroturm in Marseille

Sonnenschutzlamellen in provenzalischem Lokalkolorit

Gemeinsam mit drei weiteren Großbauten, die allesamt dem Wohnen und Arbeiten zugedacht sind, soll der soeben vollendete Büroturm La Marseillaise das Mittelmeerufer seiner Namenspatronin, der Stadt Marseille, aufwerten. Der Architekt Jean Nouvel hat dazu einen Entwurf verwirklicht, bei dem Fassadenverkleidung und Sonnenschutzlamellen in 27 leuchtenden Nuancen der Farben Blau, Weiß und Rot für eine patriotisch anmutende Farbintervention in der mediterranen Stadtsilhouette sorgen. Der Projekttitel tut sein Übriges dazu. Doch die polychrome Fassung, mit der das weltweit gängige Hochhaus-Einerlei aus Glas, Beton und Stahl gehörig auf den Kopf gestellt wurde, spielt auf etwas anderes an.

Gallerie

Die Wiederentdeckung ehemals industriell genutzter Hafengebiete in europäischen Küstenstädten ist ein die Jahrtausendwendezeit dominierender Trend der Stadterneuerung. Ganze Stadtteile, wie die „Hafencity“ in Hamburg oder „Nordhavn“ in Kopenhagen entstehen dabei, in denen ein Mix aus industriellem Charme und ultramoderner Architektur Attraktivität verspricht. In Marseille wird bereits seit 1989 am 3,1 Quadratkilometer großen Stadtteil „Euroméditerranée“ im Zentrum der Mittelmeermetropole geplant. 2018 sind die Bauarbeiten noch immer in vollem Gange. Derzeit entsteht das Areal „Les Quais D'Arenc“ als Teilstück des großen Plans.

Von den auffälligen Architekturen – allein drei davon sind Hochhäuser – erhoffen sich die Stadtplaner eine Sogwirkung. Durch den Zuzug von Bewohnern und das Bereitstellen von riesigen Flächen für Büros soll ein attraktives Stadtquartier entstehen. Bisher ist davon nicht viel zu sehen: Nach wie vor dominiert Durchgangsverkehr das Quartier. Zwei aufgeständerte Schnellstraßen flankieren den Turm, am direkt angrenzenden Seeterminal legen Fähren an und ab, die den gesamten Mittelmeerraum bedienen. Mehr Aufenthaltsqualität sollen Einzelhandel und Gastronomie auf Straßenniveau bieten. Eine Tram ist in Planung.

Mit etwa 39.560 Quadratmeter Geschossfläche erhebt sich der vierseitige 135-Meter-Turm auf einem fast keilförmigen Grundstück. Auf 31 Geschossen soll er das größte Angebot an Büroflächen in der Stadt bieten. Bedarf gab es offenbar, denn schon vor der Eröffnung war jeder Quadratmeter vermietet. Grund dafür könnte unter anderem das umfassende Programm sein, mit dem die Arbeitsbedingungen der Nutzer aufgewertet werden sollen: Ein Gemeinschaftsrestaurant für alle Mieter gehört ebenso dazu wie ein Kindergarten und fünf begrünte Terrassen in den Geschossen 18-20, 30 und auf dem Dach.

Mit seinem Entwurf will Nouvel ein Zeichen setzen gegen globalisierte Hochhausarchitektur, die austauschbar ist und den Bezug zum unmittelbaren Kontext verliert. Zu selten beschrieben Hochhäuser die Stadt, in der sie stehen, seien zwar weithin sichtbar, blieben aber anonym, so der Architekt. La Marseillaise hingegen sei in sozialer, ästhetischer, historischer, und klimatischer Hinsicht durch die Stadt Marseille und die provenzalische Region beeinflusst. Diesen Vorsatz setzt der Turm im Wesentlichen über die Farbgebung der Fassadenverkleidung aus Ultra-Hochleistungsbeton um.

Dabei versichert der Architekt, dass nicht, wie eingangs vermutet, auf die Nationalfarben Frankreichs angespielt, sondern der regionale Kontext farblich reflektiert werden soll: Demnach stehen die blauen Nuancen für die Farbe des Himmels, das Weiß findet sich im Horizont und den Wolken wieder und die Rottöne referenzieren das Ocker der Dächer Marseilles. Jede einzelne der Farbnuancen, von denen einige bis ins Gelbe und Grüne reichen, wurden während der Bauarbeiten von Spezialisten angemischt und unter realen Lichtverhältnissen vor Ort an Modellen getestet. Erst dann wurden die Verkleidungselemente eingefärbt und so auf der Fassade verteilt, dass ein Farbverlauf entsteht.

Sonnenschutz
Als Teil des ambitionierten Energiekonzepts, mit dem unter anderem die LEED-Zertifizierung in Gold angestrebt wird, verfügt der Büroturm über ein effektives Sonnenschutzsystem, das je nach Ausrichtung variiert. An den Nord- und Ostfassaden sind zwischen den Fenstern Vertikalfinnen angeordnet, die den Innenraum vor flach einfallendem Sonnenlicht schützen. Die Süd- und Westfassaden verfügen über tiefe Überkopfverschattungen. Sie sind in Fensternähe geschlossen und dienen dort als Servicegänge für die Fassaden- und Fensterreinigung. Den außen liegenden Abschnitt bildet ein luftiges System aus Lamellenkonstruktionen, die an Vertikalstreben aufgehängt sind. Letztere werden durch ein charakteristisches Rechteckmuster gegliedert, dass sich als Teil der Vermarktung im Logo des Turms wiederfindet.

Beide Sonnenschutzlösungen gewährleisten bei größtmöglicher Sonnenabschirmung freie Sicht nach außen. Gleichzeitig bricht an ihnen das Tageslicht und wird diffus in den Innenraum reflektiert – durch die Polychromie teilweise farbig. Die Lamellen der Überdächer werden nahe der Fassade an den Decken des Innenraums weitergeführt. Dadurch soll die physische Begrenzung durch das Fensterglas optisch aufgelöst werden, Innen- und Außenraum sollen schwellenlos ineinander übergehen.

Licht und Farbe zum gestaltenden Faktor zu erheben ist ein Mittel, das Jean Nouvel nicht zum ersten Mal einsetzt (siehe Surftipps). War es beim Louvre Abu Dabi das Spiel aus Licht und Schatten, welches die Kuppel mit flachem Bogenschlag auf die darunterliegenden Ausstellungsboxen projiziert, so ist es in Marseille die grelle Farbigkeit, die auf die ortsspezifischen Faktoren Licht, Natur und Stadtbild abgestimmt ist und den Turm im Stadtraum zu einer wahrhaften Landmarke macht. -sr

Bautafel

Architekten: Ateliers Jean Nouvel, Paris
Projektbeteiligte: Aedis Ingénierie, Boulogne Billancourt (Tragwerksplanung); Alto Ingénierie, Bussy-Saint-Martin (Gebäudetechnik / Nachhaltigkeitskonzept); Arcora, Rueil Malmaison Cedex (Fassade); Avel Acoustique, Paris (Akustik); Casso, Paris (Brandschutz);
Bauherr: Constructa Group, Paris
Fertigstellung: 2018
Standort: 2 Quai d'Arenc, 13002 Marseille, Frankreich
Bildnachweis: Michèle Clavel; Stéphane Aboudaram | We are contetnt(s); Ateliers Jean Nouvel, Paris

Fachwissen zum Thema

Sonnenblenden aus Travertin umhüllen das E-Science Lab der ETH Zürich auf dem Hönggerberg

Sonnenblenden aus Travertin umhüllen das E-Science Lab der ETH Zürich auf dem Hönggerberg

Arten und Formen

Feststehender Sonnenschutz außen

Beim feststehenden Sonnenschutz wird zwischen Systemen unterschieden, die sich aus der Kubatur bzw. dem Volumen des Baukörpers...

Sonnenverläufe für Büros im Sommer

Sonnenverläufe für Büros im Sommer

Grundlagen

Gebäudeausrichtung

Wie viel Schutz von der Sonne benötigt wird, hängt stark von der tatsächlich vorhandenen Sonneneinstrahlung ab. Sind...

Grünglaslamellen als feststehender Sonnenschutz an einem Bürogebäude in Malaga, Spanien

Grünglaslamellen als feststehender Sonnenschutz an einem Bürogebäude in Malaga, Spanien

Arten und Formen

Sonnenschutzlamellen

Lamellensysteme sind in unterschiedlichen Ausführungen für den Innen- und Außeneinsatz erhältlich. In beiden Fällen dienen sie dem...

Überkopfverschattung vor einem Eingangsbereich

Überkopfverschattung vor einem Eingangsbereich

Arten und Formen

Überkopfverschattung

Überkopfverschattungen werden vor Fassaden oberhalb von Fenstern oder größeren Glasflächen angebracht. Sie bestehen meist aus...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Eine wahrhaftige neue Landmarke ist der von Ateliers Jean Nouvel geplante Büroturm La Marseillaise in der Namenspatronin Marseille

Eine wahrhaftige neue Landmarke ist der von Ateliers Jean Nouvel geplante Büroturm La Marseillaise in der Namenspatronin Marseille

Büro /​ Verwaltung

Büroturm in Marseille

Sonnenschutzlamellen in provenzalischem Lokalkolorit

Mit der Firmenzentrale der Immobilienfirma C&P setzten die Architekten von Innocad in Graz ein Gebäude um, dessen Entwurf stark am Firmenlogo orientiert ist

Mit der Firmenzentrale der Immobilienfirma C&P setzten die Architekten von Innocad in Graz ein Gebäude um, dessen Entwurf stark am Firmenlogo orientiert ist

Büro /​ Verwaltung

Firmenzentrale in Graz

Fassadenmarkisen im Betonskelett

Futuristisch elegant wirkt die neue Firmenzentrale des Stromkonzerns Energias de Portugal in Lissabon (von Süden)

Futuristisch elegant wirkt die neue Firmenzentrale des Stromkonzerns Energias de Portugal in Lissabon (von Süden)

Büro /​ Verwaltung

Hauptsitz Energias de Portugal in Lissabon

Weiße Finnen in variierender Tiefe schützen vor Südwestsonne

Für den Kosmetikgiganten Amorepacifik haben David Chipperfield Architects in Seoul die neue Firmenzentrale geplant

Für den Kosmetikgiganten Amorepacifik haben David Chipperfield Architects in Seoul die neue Firmenzentrale geplant

Büro /​ Verwaltung

Firmenzentrale Amorepacific in Seoul

Vertikale Aluminiumlamellen in vier Profilgrößen

Etwas erhöht liegt das Verwaltungsgebäude des Energieversorgers Enervie in der Nähe von Hagen

Etwas erhöht liegt das Verwaltungsgebäude des Energieversorgers Enervie in der Nähe von Hagen

Büro /​ Verwaltung

Verwaltungszentrale der Enervie in Hagen

Lichtfilter aus sonnenstandsgführten Aluminiumlamellen

Der Leichtbau aus Holz und Glas steht auf einer leichten Anhöhe (Südseite)

Der Leichtbau aus Holz und Glas steht auf einer leichten Anhöhe (Südseite)

Büro /​ Verwaltung

Ausstellungs- und Schulungszentrum in Obernai

Rollläden, Raffstore und Textilscreens als Sicht- und Sonnenschutz

Von Norden: Neben dem herausgestellten Treppenhaus befindet sich der Eingang

Von Norden: Neben dem herausgestellten Treppenhaus befindet sich der Eingang

Büro /​ Verwaltung

Büro- und Wohnhaus in Stuttgart

Sanierung eines Verwaltungsgebäudes der 1960er-Jahre

Das neue Gerichtsgebäude steht exponiert als 40 Meter hoch aufragender Solitär auf quadratischem Grundriss, maßstabslos, abstrakt, mit einer flirrenden Oberfläche

Das neue Gerichtsgebäude steht exponiert als 40 Meter hoch aufragender Solitär auf quadratischem Grundriss, maßstabslos, abstrakt, mit einer flirrenden Oberfläche

Büro /​ Verwaltung

Gerichtsgebäude in Salt Lake City

Flirrendes Fassadenkleid aus vertikalen Aluminiumlamellen

Dreigeschossige, gläserne Brücken zwischen den Gebäuderiegeln dienen der internen Verbindung

Dreigeschossige, gläserne Brücken zwischen den Gebäuderiegeln dienen der internen Verbindung

Büro /​ Verwaltung

Firmenzentrale der Lalux-Versicherung in Leudelingen

Raffstore und feststehende Lamellen in Gold-, Braun- und Bronzetönen

Das Gebäude aus dem Jahr 1865 befindet sich in der Reinhardtstraße in Berlin-Mitte

Das Gebäude aus dem Jahr 1865 befindet sich in der Reinhardtstraße in Berlin-Mitte

Büro /​ Verwaltung

Sanierter Gründerzeitbau in Berlin-Mitte

Außenrollos aus lichtdurchlässigem Glasfasergewebe

Je eine schmale, gebäudehohe Öffnung markiert den Eingang an beiden Flügeln des L-förmigen Gebäudes

Je eine schmale, gebäudehohe Öffnung markiert den Eingang an beiden Flügeln des L-förmigen Gebäudes

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude in Luxemburg-Kirchberg

Goldene Horizontal-Klappläden und weiße Fallarmmarkisen

Ansicht von Südwesten: Das ringsum verglaste Erdgeschoss beinhaltet öffentliche Funktionen

Ansicht von Südwesten: Das ringsum verglaste Erdgeschoss beinhaltet öffentliche Funktionen

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude U15 in Mailand

Faltwerk aus Lochblechen in warmen Braun- und Kupfertönen

Der Zugang zur Zentrale erfolgt über einen großen Vorplatz im Südosten

Der Zugang zur Zentrale erfolgt über einen großen Vorplatz im Südosten

Büro /​ Verwaltung

Verwaltungsgebäude des Energiekonzerns Eon in Salzgitter

Bewegtes Fassadenspiel aus rostroten Streckmetall-Lamellen

Der Haupteingang ist klar erkennbar, hier bildet das Textilgewebe eine Art Vordach

Der Haupteingang ist klar erkennbar, hier bildet das Textilgewebe eine Art Vordach

Büro /​ Verwaltung

Unternehmenszentrale in Barcelona

Gläserne Kugel mit Textilhülle

Das Gebäude öffnet sich an seinen Schmalseiten nach Westen und Osten

Das Gebäude öffnet sich an seinen Schmalseiten nach Westen und Osten

Büro /​ Verwaltung

Once Building in Buenos Aires/ARG

Fein perforierte, weiße Senkrechtmarkisen mit Vinylbeschichtung

Das Bürogebäude befindet sich nah am Fluss Mur

Das Bürogebäude befindet sich nah am Fluss Mur

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude in Graz/A

Anthrazitfarbene Raffstore vor verspiegelten Fenstern

Nachts sind die horizontalen Lamellen meist geöffnet und gewähren Einblicke ins Innere des Gebäudes

Nachts sind die horizontalen Lamellen meist geöffnet und gewähren Einblicke ins Innere des Gebäudes

Büro /​ Verwaltung

Bezirksgericht in Klagenfurt/A

Sonnenschutzlamellen aus hellbronze eloxiertem Alu-Lochblech

Das Gebäude liegt direkt neben Gleisanlagen

Das Gebäude liegt direkt neben Gleisanlagen

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude in Vevey

Verspiegelte Fenster, Raffstore und Vorhänge

Das Bürogebäude Q1 mit den großen Panoramafenstern

Das Bürogebäude Q1 mit den großen Panoramafenstern

Büro /​ Verwaltung

Firmenzentrale ThyssenKrupp in Essen

Diagonal öffenbare Sonnenschutzelemente aus Edelstahl

Auffälligstes Merkmal der Sparkasse ist ihr riesiges Dach

Auffälligstes Merkmal der Sparkasse ist ihr riesiges Dach

Büro /​ Verwaltung

Bankgebäude in Middelfart

Blendfreies Licht durch Oberlicht-Prismen

Metallgewebe umhüllt das Tagungs- und Kongresszentrum

Metallgewebe umhüllt das Tagungs- und Kongresszentrum

Büro /​ Verwaltung

Tagungszentrum in Tripolis/LAR

Bronzefarbene Hülle aus Edelstahlgewebe

Das weiß wirkende Gebäude spielt mit der Kubatur von Schiffsmotiven

Das weiß wirkende Gebäude spielt mit der Kubatur von Schiffsmotiven

Büro /​ Verwaltung

Firmenzentrale in Hamburg

Sonnenschutzglas mit vorgespannter Kunststoffhülle

Gesamtanlage

Gesamtanlage

Büro /​ Verwaltung

Europäischer Gerichtshof in Luxemburg

Goldene Hülle aus Aluminiumdraht

Mehr als 40.000 m² Sonnenschutzglas sorgen für gutes Klima und Blickschutz in den drei Türmen

Mehr als 40.000 m² Sonnenschutzglas sorgen für gutes Klima und Blickschutz in den drei Türmen

Büro /​ Verwaltung

Fusionopolis in Singapur/SGP

Sonnenschutzverglasung mit Siebdruckmuster

Innenhof des Amtsgerichts Oranienburg mit 146 Schiebeläden in Größen von 2,70 bis 3,80 Metern

Innenhof des Amtsgerichts Oranienburg mit 146 Schiebeläden in Größen von 2,70 bis 3,80 Metern

Büro /​ Verwaltung

Amtsgericht Oranienburg

146 farbige Schiebeläden aus Aluminium

Erweiterung der Hauptverwaltung durch Verdoppelung eines bestehenden Baukörpers

Erweiterung der Hauptverwaltung durch Verdoppelung eines bestehenden Baukörpers

Büro /​ Verwaltung

Erweiterung der Hauptverwaltung Gelsenwasser in Gelsenkirchen

Retroreflektierende Jalousien und Lüftungskiemen

Das Bürohaus hat die Form eines Parallelogramms

Das Bürohaus hat die Form eines Parallelogramms

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude Dockland in Hamburg

Lamellenraffstores für blendfreies Licht

Hingucker im umstrukturierten Poblenou, dem Sektor 22@: Das Indra Bürogebäude

Hingucker im umstrukturierten Poblenou, dem Sektor 22@: Das Indra Bürogebäude

Büro /​ Verwaltung

Bürohochhaus in Barcelona/E

Gewebe aus rostfreiem Stahl

Außenansicht des Bürokomplexes am Amsterdamer Hafen

Außenansicht des Bürokomplexes am Amsterdamer Hafen

Büro /​ Verwaltung

Gläsernes Büro auf alter Kranbahn in Amsterdam/NL

3.000 Glaslamellen zum Schutz vor der Sonne

Klarer Baukörper am See

Klarer Baukörper am See

Büro /​ Verwaltung

Verwaltung in Villingen-Schwenningen

Drehflügel mit asymmetrischen Aluminiumrohren

Das ehemalige Gebäude der Telefongesellschaft Italtel aus den 50er Jahren wurde umgestaltet.

Das ehemalige Gebäude der Telefongesellschaft Italtel aus den 50er Jahren wurde umgestaltet.

Büro /​ Verwaltung

Hauptsitz einer Zeitung in Mailand/I

Metallgitterdach und farbige Jalousien

Grüner Saum zwischen Straße und Erschließungshalle mit schräger Glasfassade

Grüner Saum zwischen Straße und Erschließungshalle mit schräger Glasfassade

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude LSV in Landshut

Formstabiles Gewebe in den Farben des Laubwaldes

Büro /​ Verwaltung

Landesdenkmalamt in Esslingen

Retrolamellen ersparen die Klimaanlage

Nachtansicht

Nachtansicht

Büro /​ Verwaltung

Handelsbank in Unterschleißheim

Membranbespannte Lamellen

Individuell gestalten

Die MHZ Design-Collection beeindruckt mit ihrer Dessin-Vielfalt und Flexibilität.

Partner-Anzeige