Bürogebäude in Luxemburg-Kirchberg

38 goldene Horizontal-Klappläden und 54 weiße Fallarmmarkisen

Gallerie

Auf dem Kirchberg-Plateau im Nordosten der luxemburgischen Hauptstadt ist seit den 1960er Jahren eine Menge passiert. Früher ein kleines Dorf, haben sich auf dem lang gestreckten Areal neben den europäischen Institutionen und zahlreichen Banken das Messezentrum, die Handelskammer und das größte Sport- und Kulturzentrum des Großherzogtums angesiedelt. Dessen südwestliche Einfassung bildet ein dreigeschossiges Bürogebäude, das nach Plänen des Luxemburger Büros Paul Bretz Architekten errichtet wurde; Bauherr ist die Gesellschaft Fonds Kirchberg, die maßgeblich an der Entwicklung des Gesamtareals beteiligt war.

Der L-förmige Bürobau aus Sichtbeton entstand auf einem Eckgrundstück direkt neben einem Blockheizkraftwerk, das ebenfalls vom Architekturbüro Bretz entworfen wurde. In Traufhöhe und Bauflucht an dieses angepasst, adaptiert der Neubau auch dessen äußere Gestalt. Ausgenommen davon ist die Ecke, an der die beiden Gebäudeflügel aneinanderstoßen. Hier befindet sich ein öffentliches Restaurant. Es ist in einem zweigeschossigen Quader untergebracht, um den herum das Gebäudevolumen ausgeschnitten ist, und der sich mit einer goldfarbenen Verkleidung deutlich von der ansonsten eher schlicht gestalteten Bandfassade absetzt.

Die Struktur des gesamten Gebäudes basiert auf einem Raster von 5,40 x 5,40 Metern. Die beiden Büroflügel sind in Schottenbauweise mit einer breiten Mittelzone ausgeführt, die als Multifunktionsbereich dient. Sanitäre Einrichtungen, Nebenräume und die beiden Haupterschließungen befinden sich an den Giebelseiten. Zwei schlitzartige, gebäudehohe Öffnungen an den Enden der beiden Büroflügel markieren die Eingangsbereiche. Bei der Innenraumgestaltung setzten die Architekten ebenfalls auf Sichtbeton: Decken und Schotten blieben als glatte oder rohe Betonflächen unbehandelt. Helle und dunkle Böden sowie weiße Möbel mit farbigen Flanken setzen Akzente.

Sonnenschutz

Vor den Fenstern der Büroetagen befinden sich insgesamt 54 weiße Fallarmmarkisen. Sie haben eine Breite von 5,35 m und können bei einer Neigung von 120° auf eine maximale Länge von 1,75 m abgerollt werden. Im Gegensatz zu ihren schlicht weißen Außenseiten sind sie innenseitig mit grafischen Mustern in Grautönen bedruckt, die vom Luxemburger Designer Paul Kirps entworfen wurden. Über zwei Wetterstationen erfolgt die Steuerung der außen liegenden Sonnenschutzelemente. Beträgt die Beleuchtungsstärke mehr als 22.000 Lux, fahren die Markisen automatisch aus. Bei Niederschlag oder Windgeschwindigkeiten von über 9 m/s fahren sie wieder hoch. Eine manuelle Bedienung ist dennoch jederzeit möglich.

Die goldene Fassade des Restaurants besteht aus perforierten Aluminiumblechen. Im Mittelbereich sind diese in Form von 38 horizontalen Klappläden im Format 0,90 x 2,70 m augebildet. Im Einzelnen bestehen die Läden aus zwei gleich großen Aluminiumblechen, die über Scharniere miteinander verbunden sind. Das 2 mm dünne Blech ist mehrfach gekantet und mit vielen kleinen Quadraten perforiert. Diese haben eine Kantenlänge von 25 mm; ihr Abstand zueinander beträgt in vertikaler Richtung rund 28 mm, horizontal sind es 75 mm. Die Lochreihen sind versetzt zueinander angeordnet und verschieben sich je Reihe um 37,5 mm.

Ebenso wie die Fallarmmarkisen erfolgt auch die Steuerung der Klappläden automatisch. Morgens um 7 Uhr werden sie geöffnet, gegen 17 Uhr wieder geschlossen. Mithilfe eines Touchscreen-Monitors lassen sich individuelle Szenarien und Zeiten programmieren und bei Bedarf abspielen. Zudem ist es möglich, jeden Laden unabhängig von den anderen in mehreren Stufen zu arretieren. Mit einem Sensor ausgestattet, werden die Klappläden bei Windgeschwindigkeiten von 18 m/s komplett geschlossen und in Stellung gehalten.

Objektinformationen

Architekten: Paul Bretz Architekten, Luxemburg
Projektbeteiligte: Best Ingenieurs Conseils, Senningerberg (Statik); Goblet & Lavandier, Luxemburg (Haustechnik); Boflex, Hasselt (Hersteller Markisen); Bohlen, Speicher (Faltläden); Hype Final Design, Kötz (Steuerung); Paul Kirps, Luxemburg (Kunst am Bau); NJOY-architectes d'intérieur muséographes éclairagistes, Luxemburg (Innenarchitektur)
Bauherr: Fonds für Städtebau und Raumplanung Kirchberg
Fertigstellung: 2012
Standort: Rue Erasme/Avenue John F. Kennedy, 1468 Luxemburg
BIldnachweis: Lukas Roth für Paul Bretz Architekten, Luxemburg; Paul Kirps, Luxemburg und Roger Wagner, Luxemburg

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

Farbige senkrechte Lamellen an einer Grundschule in Neubiberg von Krug & Partner, München

Arten und Formen

Beweglicher Sonnenschutz außen

Ein beweglicher außenliegender Sonnenschutz ist im Prinzip eine Applikation auf die Fassade - je nach Entwurf und Umsetzung fügt...

Markisen

Fallarmmarkisen

Bei Fallarmmarkisen wird im Gegensatz zu den anderen Markisen-Arten der Behang nicht seitlich geführt. Stattdessen wird das...

Fensterläden

Klappläden

Bei Klapp- oder Drehläden werden die Flügel um eine senkrechte Drehachse, die sich in der Nähe der Fensterleibung befindet, vor...

Sonnenschutz

Antrieb und Steuerung

Objekte zum Thema

Gesamtanlage

Büro /​ Verwaltung

Europäischer Gerichtshof in Luxemburg

Neben Straßburg und Brüssel gilt Luxemburg als dritte Hauptstadt der Europäischen Union. Zahlreiche internationale Organe und...

Zum Seitenanfang

Der Leichtbau aus Holz und Glas steht auf einer leichten Anhöhe (Südseite)

Büro /​ Verwaltung

Ausstellungs- und Schulungszentrum in Obernai

Rollläden, Raffstore und Textilscreens als Sicht- und Sonnenschutz

Von Norden: Neben dem herausgestellten Treppenhaus befindet sich der Eingang

Büro /​ Verwaltung

Büro- und Wohnhaus in Stuttgart

Sanierung eines Verwaltungsgebäudes der 1960er-Jahre

Das neue Gerichtsgebäude steht exponiert als 40 Meter hoch aufragender Solitär auf quadratischem Grundriss, maßstabslos, abstrakt, mit einer flirrenden Oberfläche

Büro /​ Verwaltung

Gerichtsgebäude in Salt Lake City

Flirrendes Fassadenkleid aus vertikalen Aluminiumlamellen

Gut sieben Meter kragt das Obergeschoss des Instituts auf der langen Eingangsseite aus

Büro /​ Verwaltung

Institut für Transurane (ITU) in Eggenstein-Leopoldshafen

Hohe Sonnenschutzlamellen aus silbern schimmerndem Aluminium

Nordfassade mit feststehenden Metallgitter-Paneelen

Die feststehenden Metallgitterpaneele an der Nordfassade sorgen für eine indirekte Belichtung der Räume

Büro /​ Verwaltung

Technologiegebäude M2 der Universität Salamanca in Villamayor

Silberglänzende Streckmetallpaneele

Dreigeschossige, gläserne Brücken zwischen den Gebäuderiegeln dienen der internen Verbindung

Büro /​ Verwaltung

Firmenzentrale der Lalux-Versicherung in Leudelingen

Raffstore und feststehende Lamellen in Gold-, Braun- und Bronzetönen

Das Gebäude aus dem Jahr 1865 befindet sich in der Reinhardtstraße in Berlin-Mitte

Büro /​ Verwaltung

Sanierter Gründerzeitbau in Berlin-Mitte

Außenrollos aus lichtdurchlässigem Glasfasergewebe

Je eine schmale, gebäudehohe Öffnung markiert den Eingang an beiden Flügeln des L-förmigen Gebäudes

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude in Luxemburg-Kirchberg

38 goldene Horizontal-Klappläden und 54 weiße Fallarmmarkisen

Ansicht von Südwesten: Das ringsum verglaste Erdgeschoss beinhaltet öffentliche Funktionen

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude U15 in Mailand

Faltwerk aus Lochblechen in warmen Braun- und Kupfertönen

Der Zugang zur Zentrale erfolgt über einen großen Vorplatz im Südosten

Büro /​ Verwaltung

Verwaltungsgebäude des Energiekonzerns Eon in Salzgitter

Bewegtes Fassadenspiel aus rostroten Streckmetall-Lamellen

Der Haupteingang ist klar erkennbar, hier bildet das Textilgewebe eine Art Vordach

Büro /​ Verwaltung

Unternehmenszentrale in Barcelona

Textilhülle schützt gläserne Kugel vor Überhitzung

Das Gebäude öffnet sich an seinen Schmalseiten nach Westen und Osten

Büro /​ Verwaltung

Once Building in Buenos Aires/ARG

Fein perforierte, weiße Senkrechtmarkisen mit Vinylbeschichtung

Das Bürogebäude befindet sich nah am Fluss Mur

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude in Graz/A

Anthrazitfarbene Raffstore vor verspiegelten Fenstern

Nachts sind die horizontalen Lamellen meist geöffnet und gewähren Einblicke ins Innere des Gebäudes

Büro /​ Verwaltung

Bezirksgericht in Klagenfurt/A

Sonnenschutzlamellen aus hellbronze eloxiertem Alu-Lochblech

Das Gebäude liegt direkt neben Gleisanlagen

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude in Vevey

Verspiegelte Fenster, Raffstore und Vorhänge

Das Bürogebäude Q1 mit den großen Panoramafenstern

Büro /​ Verwaltung

Firmenzentrale ThyssenKrupp in Essen

Diagonal öffenbare Sonnenschutzelemente aus Edelstahl

Auffälligstes Merkmal der Sparkasse ist ihr riesiges Dach

Büro /​ Verwaltung

Bankgebäude in Middelfart

Blendfreies Licht durch Oberlicht-Prismen

Metallgewebe umhüllt das Tagungs- und Kongresszentrum

Büro /​ Verwaltung

Tagungszentrum in Tripolis/LAR

Bronzefarbene Hülle aus Edelstahlgewebe

Das weiß wirkende Gebäude spielt mit der Kubatur von Schiffsmotiven

Büro /​ Verwaltung

Firmenzentrale in Hamburg

Sonnenschutzglas mit vorgespannter Kunststoffhülle

Gesamtanlage

Büro /​ Verwaltung

Europäischer Gerichtshof in Luxemburg

Goldene Hülle aus Aluminiumdraht

Mehr als 40.000 m² Sonnenschutzglas sorgen für gutes Klima und Blickschutz in den drei Türmen

Büro /​ Verwaltung

Fusionopolis in Singapur/SGP

Sonnenschutzverglasung mit Siebdruckmuster

Innenhof des Amtsgerichts Oranienburg mit 146 Schiebeläden in Größen von 2,70 bis 3,80 Metern

Büro /​ Verwaltung

Amtsgericht Oranienburg

146 farbige Schiebeläden aus Aluminium

Erweiterung der Hauptverwaltung durch Verdoppelung eines bestehenden Baukörpers

Büro /​ Verwaltung

Erweiterung der Hauptverwaltung Gelsenwasser in Gelsenkirchen

Retroreflektierende Jalousien und Lüftungskiemen

Das Bürohaus hat die Form eines Parallelogramms

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude Dockland in Hamburg

Lamellenraffstores für blendfreies Licht

Hingucker im umstrukturierten Poblenou, dem Sektor 22@: Das Indra Bürogebäude

Büro /​ Verwaltung

Bürohochhaus in Barcelona/E

Gewebe aus rostfreiem Stahl

Außenansicht des Bürokomplexes am Amsterdamer Hafen

Büro /​ Verwaltung

Gläsernes Büro auf alter Kranbahn in Amsterdam/NL

3.000 Glaslamellen zum Schutz vor der Sonne

Klarer Baukörper am See

Büro /​ Verwaltung

Verwaltung in Villingen-Schwenningen

Drehflügel mit asymmetrischen Aluminiumrohren

Das ehemalige Gebäude der Telefongesellschaft Italtel aus den 50er Jahren wurde umgestaltet.

Büro /​ Verwaltung

Hauptsitz einer Zeitung in Mailand/I

Metallgitterdach und farbige Jalousien

Grüner Saum zwischen Straße und Erschließungshalle mit schräger Glasfassade

Büro /​ Verwaltung

Bürogebäude LSV in Landshut

Formstabiles Gewebe in den Farben des Laubwaldes

Büro /​ Verwaltung

Landesdenkmalamt in Esslingen

Retrolamellen ersparen die Klimaanlage

Nachtansicht

Büro /​ Verwaltung

Handelsbank in Unterschleißheim

Membranbespannte Lamellen