Glossar

Mehr als 4000 Begriffserklärungen

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Prosumer

Bis zur Energiewende waren Verbraucher traditionell nur als Stromnutzer auf dem Energiemarkt vertreten. Das hat sich mittlerweile geändert: Viele Haushalte produzieren eigenen Strom mittels Photovoltaikanlagen, Mikro- und Mini-Blockheizkraftwerken oder Brennstoffzellenheizgeräten, den sie selbst verbrauchen oder ins öffentliche Stromnetz einspeisen. In der Regel reicht der so erzeugte Strom jedoch nicht für die komplette Versorgung einen Haushalts aus und es muss Strom hinzugekauft werden.

Verbraucher, die ein Gut einerseits herstellen, andererseits aber auch verbrauchen, werden als Prosumer bezeichnet. Die Wortschöpfung vereint die Begriffe „producer“ (englisch für Hersteller) und „consumer“ (englisch für Verbraucher). Auf den Energiemarkt bezogen sind Prosumer Haushalte, die Strom sowohl herstellen als auch konsumieren.

Energieexperten gehen davon aus, dass Prosumer den Strommarkt nachhaltig verändern werden. In Zukunft könnten sie bis zu zwanzig Prozent der gesamten Stromproduktion übernehmen. Voraussetzung dafür ist, dass die Stromerzeugung, der Stromverbrauch und die Stromnetze durch sogenannte Smart Grids intelligent miteinander verknüpft und mit moderner Informationstechnik gesteuert werden. Eine wichtige Rolle spielen dabei intelligente Stromzähler, sogenannte Smart Meter, die Informationen über das Stromnetz erfassen und veranschaulichen.

Über Smart Grids kann die Energiewirtschaft Verbraucher regulär als Stromerzeuger ins Verteilnetz einbinden. Indem festgelegt wird, wie viel Strom Prosumer zu welcher Zeit ins Stromnetz einspeisen, könnten sie die Netze entlasten und den Bedarf des Netzausbaus reduzieren. Prosumer-Gemeinschaften könnten die Rolle eines virtuellen Kraftwerks übernehmen, das sich aus vielen kleinen dezentralen und höchst flexiblen Anlagen zur Stromerzeugung zusammensetzt. Sie könnten beispielsweise bei Windstille einspringen, wenn Windparks nicht ausreichend Strom produzieren und kurzfristig Verbrauchsspitzen abzudecken sind. Bei Netzüberlastung würde die Einspeisung der Prosumer ins Netz automatisch gekappt.

Gallerie

Artikel zum Thema

KWK und getrennte Energieerzeugung im Vergleich

KWK und getrennte Energieerzeugung im Vergleich

Erneuerbare Energien

Kraft-Wärme-Kopplung

Die Kraft-Wärme-Kopplung gehört zwar nicht zu den erneuerbaren Energien, ist aber eine energieeffiziente Technik und wird deshalb...

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Elektro

Smart Home, Smart Grids und Smart Metering

Smart HomeIn Abgrenzung zur Gebäudeautomation im Objektbereich wird die Vernetzung und Steuerung von Geräten und Teilen der...

Beispiel eines Solarmoduls zur Stromerzeugung

Beispiel eines Solarmoduls zur Stromerzeugung

Elektro

Stromerzeugung und -versorgung

Elektrischer Strom kann auf verschiedene Arten erzeugt werden, entweder mit Energie aus primären Trägern wie Stein- und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0180 3 702003 | www.stiebel-eltron.de
Zur Glossar Übersicht

232 Einträge