Glossar

Mehr als 4000 Begriffserklärungen

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Pegeladdition

Das Rechnen mit Pegeln verlangt die Beachtung der Logarithmenregeln. Ein spezieller Fall ist das Addieren von n gleichen Schallpegeln Li
    Lges= Li+ 10 lg n [dB]
Dementsprechend sind bei der Addition von zwei gleichen Pegeln + 3 dB, bei der Addition von drei gleichen Pegeln etwa + 5 dB zu addieren. Der letztgenannte Wert hat auch beim Vergleich von Terzbandpegeln Lterz mit Oktavbandpegeln Lokt Bedeutung. Da eine Oktave drei Terzen umfasst, ergeben sich für etwa lineare Frequenzverläufe bei Analysen mit Oktavfiltern um ca. 5 dB höhere Pegel als mit Terzfiltern.

Gern wird für Pegeladditionen auch ein einfaches Nomogramm verwendet. Aus dem Nomogramm nebenan wird in Abhängigkeit von der Differenz zweier zu addierender Pegel L1 – L2 (dabei ist L1 der größere der beiden Pegel) ein Pegelzuschlag ΔL abgelesen, der zum größeren der beiden Pegel L1 addiert werden muss, d.h.
    Lges= L1+ ΔL [dB]
Zur Addition von mehr als zwei Pegeln ist das Nomogramm mehrfach anzuwenden.

Gallerie

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zur Glossar Übersicht

246 Einträge