Feuerschutzabschlüsse: Verglasungen

Brandschutzverglasungen bestehen in der Regel aus lichtdurchlässigen Teilen, Rahmen, Halterungen und Befestigungen. Sie werden unterteilt in F-Verglasungen (Widerstand gegen Feuer und Wärmestrahlung: F30, F60, F90, F120) und G-Verglasungen (nur Widerstand gegen Feuer: G30, G60, G90, G120). Sie verhindern entsprechend ihrer Feuerwiderstandsklasse den Flammen- und Brandgasdurchtritt für eine bestimmte Dauer; Verglasungen der Feuerwiderstandsklasse F zusätzlich den Durchtritt von Wärmestrahlung.

Gallerie

Die nationalen Normen sind DIN 4102-13 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen; Brandschutzverglasungen; Begriffe, Anforderungen und Prüfungen in Verbindung mit Pkt. 7 der DIN 4102-5:  Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen; Feuerschutzabschlüsse, Abschlüsse in Fahrschachtwänden und gegen Feuer widerstandsfähige Verglasungen, Begriffe, Anforderungen und Prüfungen (für G-Verglasungen). Nach der europäischen Norm EN 13501-2 Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten erfolgt die Klassifizierung von Brandschutzverglasungen ebenfalls durch Feuerwiderstandsklassen. Die Europanorm verwendet die Klassen E (anstelle G), EI (anstelle F) und zusätzlich EW. Der Buchstabe E steht für Raumabschluss, EI für einen Raumabschluss mit thermischer Isolation und EW für einen Raumabschluss mit reduzierter Hitzestrahlung. Die Bestimmung der Feuerwiderstandsdauer von Bauteilen, die unter genormten Bedingungen dem Feuer ausgesetzt werden, sind in DIN EN 1363-1 Feuerwiderstandsprüfungen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen definiert. Die Durchführung der Prüfung erfolgt auf Grundlage der Einheitstemperaturzeitkurve (ETK).


Anforderungen an Brandschutzverglasungen nach DIN 4102-13, Tabelle 3 (Auszug)

Einsatz von Brandschutzverglasungen

Nach § 30 Absatz 9 der Musterbauordnung (MBO) sind feuerbeständige Verglasungen in inneren Brandwänden nur zulässig, wenn sie auf die für die Nutzung erforderliche Zahl und Größe beschränkt sind. Nach § 29 MBO dürfen Brandschutzverglasungen der Feuerwiderstandsklasse F90 – soweit sie für die Nutzung erforderlich sind – in Brandwände, in Wände von Treppenräumen der Gebäudeklasse 5 und in feuerbeständige Trennwände eingebaut werden. Brandschutzverglasungen mit einer Feuerwiderstandsdauer von weniger als 90 Minuten dürfen in Wände von Treppenräumen oder Trennwände eingebaut werden, wenn ihre Feuerwiderstandsdauer der des Bauteils entspricht, in das sie eingebaut werden.

Brandschutzverglasungen der Feuerwiderstandsklasse G dürfen nur mit genehmigten Abweichungen oder Erleichterungen vom Baurecht verwendet werden. Der Brandschutz kann auch durch Verglasungen mindestens der Feuerwiderstandsklasse G30 gewährleistet sein, wenn diese mit ihrer Unterkante mindestens 1,80 m über dem Fußboden angeordnet sind. Solche Verglasungen kommen vorwiegend in Büro- und Verwaltungsgebäuden zum Einsatz und können als Abweichung gestattet werden. Ein typischer Fall für gestattungsfähige Abweichungen stellt der Einbau von G-Verglasungen über einer Einbauhöhe von 1,80 m in Rettungswegen (z.B. notwendigen Fluren) dar. Hier wird davon ausgegangen, dass durch die durchtretende Wärmestrahlung flüchtende Personen nicht mehr behindert werden und Fluchtwege frei von entzündbaren Brandlasten sind.

Lichtdurchlässige Seitenteile und Oberlichter
Gemäß § 35 Absatz 6 Satz 2 MBO dürfen Feuerschutz- und Rauchschutzabschlüsse (in Öffnungen von Treppenräumen) lichtdurchlässige Seitenteile und Oberlichte enthalten, wenn der Abschluss insgesamt nicht breiter ist als 2,50 m. Obwohl Verwendbarkeitsnachweise unter Umständen Breiten bis zu 4,50 m zulassen, ist die Maximalbreite nach MBO von 2,50 m einzuhalten. Wird diese maximale Öffnung überschritten, müssen die Elemente die gleiche Feuerwiderstandsdauer wie die Wand aufweisen (in der Regel F90-Verglasung).

Abweichend von der Vorgabe, dass in Wände mit Brandschutzanforderungen Brandschutzabschlüsse mit der gleichen Feuerwiderstandsklasse F eingebaut werden müssen, sind in Treppenraumwänden Seitenteile und Oberlichter ohne Anforderungen neben und über der Brandschutztür zulässig. Beim Verwendbarkeitsnachweis dieser Elemente ist zu beachten, dass Tür, Seitenteile und Oberlicht als ein Bauteil (T 30 RS: mit Rauchschutzfunktion) zugelassen sind.


Fachwissen zum Thema

Öffnungen in Dächern müssen so angeordnet sein, dass ein Brand nicht auf andere Gebäude oder Gebäudeteile übertragen werden kann

Öffnungen in Dächern müssen so angeordnet sein, dass ein Brand nicht auf andere Gebäude oder Gebäudeteile übertragen werden kann

Baustoffe/​Bauteile

Brandwände I

Wann und wo sind Brandwände erforderlich, welche zusätzlichen Anforderungen sind zur Verhinderung des Brandüberschlags zu beachten?

Feuerschutz-Sicherheitstür

Feuerschutz-Sicherheitstür

Bauprodukte

Feuerschutzabschlüsse

Nach Bauordnung erforderliche Türen, Tore und Klappen werden bauordnungsrechtlich als „Abschlüsse“ bezeichnet. Sie zählen zu den...

Flure, über die Rettungswege aus Aufenthaltsräumen oder aus Nutzungseinheiten mit Aufenthaltsräumen zu Ausgängen in notwendige Treppenräume oder ins Freie führen, müssen so angeordnet und ausgebildet sein, dass die Nutzung im Brandfall ausreichend lang möglich ist.

Flure, über die Rettungswege aus Aufenthaltsräumen oder aus Nutzungseinheiten mit Aufenthaltsräumen zu Ausgängen in notwendige Treppenräume oder ins Freie führen, müssen so angeordnet und ausgebildet sein, dass die Nutzung im Brandfall ausreichend lang möglich ist.

Flucht-/​Rettungswege

Notwendige Flure

Eine Verbindung zu einem sicheren Ort im Brandfall ist erforderlich, wenn ein bauaufsichtlicher Rettungsweg aus einem Raum oder einer Nutzungseinheit nicht direkt ins Freie oder in einen Treppenraum führt.

Trennwände verhindern die Brandausbreitung zwischen verschiedenen Nutzungseinheiten.

Trennwände verhindern die Brandausbreitung zwischen verschiedenen Nutzungseinheiten.

Baustoffe/​Bauteile

Trennwände

Welche Anforderungen gegen die Brandausbreitung gelten für Trennwände, was ist bei Öffnungen zu beachten?

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege.

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege.

Flucht-/​Rettungswege

Treppen und Treppenräume

Notwendig sind Treppen oder Treppenräume dann, wenn bauaufsichtliche Rettungswege über sie geführt werden.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Brandschutzbeschichtungen

Die Festigkeit von Bauteilen aus Stahl nimmt beim Überschreiten der kritischen Temperatur von ca. 500°C stark ab.

Die Festigkeit von Bauteilen aus Stahl nimmt beim Überschreiten der kritischen Temperatur von ca. 500°C stark ab.

Welche Arten von Beschichtungen gibt es, wie wirken diese und auf welchen Baustoffen werden sie eingesetzt?

Produkte und Zulassungen

Auch Fertighäuser gehören zu den Bauprodukten - hier ein Prototyp nach Plänen von Daniel Libeskind in Datteln.

Auch Fertighäuser gehören zu den Bauprodukten - hier ein Prototyp nach Plänen von Daniel Libeskind in Datteln.

Als Bauprodukte werden alle Produkte bezeichnet, die dauerhaft in Bauwerke des Hoch- und Tiefbaus eingebaut werden. Mit ihnen...

Feuerschutzabschlüsse

Feuerschutz-Sicherheitstür

Feuerschutz-Sicherheitstür

Nach Bauordnung erforderliche Türen, Tore und Klappen werden bauordnungsrechtlich als „Abschlüsse“ bezeichnet. Sie zählen zu den...

Feuerschutzabschlüsse: Türen

Feuerschutztür T30-2 als Ganzglaselement

Feuerschutztür T30-2 als Ganzglaselement

Damit im Brandfall die abschottende Funktion der Brandwand erhalten bleibt, sind Türen in Brandwänden oder in Wänden, die anstelle...

Feuerschutzabschlüsse: Verglasungen

Brandschutzverglasungen im schweizerischen Internat Beau Soleil: Die Sporthalle erstreckt sich im Untergeschoss über drei Etagen.

Brandschutzverglasungen im schweizerischen Internat Beau Soleil: Die Sporthalle erstreckt sich im Untergeschoss über drei Etagen.

Brandschutzverglasungen bestehen in der Regel aus lichtdurchlässigen Teilen, Rahmen, Halterungen und Befestigungen. Sie werden...

Feuerschutzabschlüsse: Fahrschachttüren

Gemäß Bauregelliste sind Fahrschachttüren geregelte Bauprodukte (Abb.: Glasaufzug im Atrium Friedrichstraße in Berlin von gmp Architekten).

Gemäß Bauregelliste sind Fahrschachttüren geregelte Bauprodukte (Abb.: Glasaufzug im Atrium Friedrichstraße in Berlin von gmp Architekten).

Abschlüsse von feuerbeständigen Fahrschachtwänden sind Türen und andere Abschlüsse, die so ausgebildet sind, dass Feuer und Rauch...

Feuer- und Rauchschutzabschlüsse: Vorhänge und Schürzen

Feuerschutzvorhänge verhindern den Feuerüberschlag in Gebäudeinnenecken (Abb.: Ärztehaus in Neumarkt des ortsansässigen Architekten Theo Nutz)

Feuerschutzvorhänge verhindern den Feuerüberschlag in Gebäudeinnenecken (Abb.: Ärztehaus in Neumarkt des ortsansässigen Architekten Theo Nutz)

Feuerschutzvorhänge und Rauchschürzen sind textile Feuerschutzabschlüsse, die meist aus Glasgewebe bestehen und, aufgerollt über...

Rauchschutzabschlüsse

Einflügelige Rauchschutztür (RS-1) aus Stahl

Einflügelige Rauchschutztür (RS-1) aus Stahl

Bei einem Brand entsteht neben dem Feuer auch gefährlicher Brandrauch (Brand = Feuer + Rauch). Im Gefahrenfall (Entstehung eines...

Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

Für die Rettung von Menschen im Gefahrenfall ist es unverzichtbar, dass sich Türen von Notausgängen leicht öffnen lassen.

Für die Rettung von Menschen im Gefahrenfall ist es unverzichtbar, dass sich Türen von Notausgängen leicht öffnen lassen.

An Türen in Flucht- oder Rettungswegen können zusätzliche Anforderungen bezüglich der sicheren Entfluchtung gestellt werden....

Brand- und Rauchschutzklappen

Rechteckige Brandschutzklappe für eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten

Rechteckige Brandschutzklappe für eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten

Lüftungsanlagen dürfen weder Feuer noch Rauch in andere Geschosse oder Brandabschnitte, in Treppenräume und Flure übertragen....

Rohr- und Kabelabschottungen

Brandsicherer Abschluss für Deckendurchführungen von Rohr- und Elektroleitungen in R30 bis R90 Qualität

Brandsicherer Abschluss für Deckendurchführungen von Rohr- und Elektroleitungen in R30 bis R90 Qualität

Gebäude sind von zahlreichen Elektro- und Rohrleitungen durchzogen, die für den Betrieb unabdingbar sind. Wenn diese Leitungen...

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige