Schule im Südhafen von Kopenhagen

Städtischer Anziehungspunkt im Niedrigenergiestandard

Für die kontinuierlich wachsende Bevölkerung Kopenhagens wird seit Jahren fleißig gebaut – nach und nach schließen sich die Baufelder auf ehemaligen Hafenarealen nördlich und südlich des Stadtzentrums. So auch auf einer Halbinsel im Stadtteil Sydhavnen (Südhafen), wo seit 2015 eine öffentliche Schule die fünf- bis sechsgeschossigen Wohn- und Bürobauten ergänzt. JJW Architects, die selbst in der dänischen Metropole leben und arbeiten, entwarfen das Gebäude als einladendes und abwechslungsreiches Haus mit verspringenden Ebenen und begehbarer Dachfläche, das sich zur Nachbarschaft und zum Wasser hin öffnet.

Gallerie

Insgesamt fünf Geschosse hoch, werden die Grundrisse des Schulgebäudes nach oben hin immer kleiner. Das ausgedehnte Erdgeschoss ist dreigeteilt: Ein langer Raumstrang, im unteren Drittel abgeknickt, erstreckt sich von Nordwesten nach Süden. Er fasst eine breite verglaste Passage mit einem Atrium im Westen und der Pausenhalle im Süden. Ein zweiter Raumstrang mit verglaster Vorzone, in der sich die Kantine befindet, schließt südwestlich an. Auf den oberen Etagen verkürzt sich zunächst der südliche, einem schmalen Hafenbecken zugewandte Gebäudefinger: Das Dach ist hier als breite hölzerne Freitreppe mit unterschiedlich ausgerichteten Anstiegen ausgebildet. Im zweiten Obergeschoss dient das Dach über der Pausenhalle als Spielplatz, der umbaute Raum umfasst das deutlich kleinere Atrium noch L-förmig. Im dritten Obergeschoss ist auch der südwestliche Raumstrang zugunsten eines bespielbaren Dachgartens verschwunden. Das vierte, im Grundriss etwa dreieckige Obergeschoss formt eine turmartige Gebäudespitze entlang zweier Straßen zur Stadt hin.

Die Eingangs- und Schauseite der Schule samt zurückliegendem Atrium ist dem Wohnquartier zugewandt. Das Gebäude kulminiert hier gleichsam, die oberen Etagen kragen über den verglasten Eingangsbereich aus und bieten Witterungsschutz. Die breite, von Tageslicht durchdrungene Passage wirkt einladend. Im Erdgeschoss befinden sich außer der Kantine mit Schulküche die Fachräume für Naturwissenschaften und Musik. Zur Einbindung der Nachbarschaft werden Musik- und Kochkurse für alle angeboten. Im ersten Obergeschoss sind neben der Verwaltung die Räume für Lehrer und Erzieher sowie medizinische Behandlungszimmer untergebracht. Wie in Dänemark üblich, werden in der Gemeinschaftsschule Kinder zwischen sechs und sechzehn Jahren unterrichtet; altersentsprechende Lern- und Rückzugsorte waren also wichtig. Die Klassen 1 – 3 sind im zweiten, die Klassen 4 – 7 im dritten und die ältesten Schüler im vierten Obergeschoss untergebracht; jede Altersgruppe erhielt einen eigenen Freibereich auf dem Dach. Offene Raumzonen dienen mal als Spiel- und Begegnungsfläche, mal als Lern- und Ruheorte. Die Architekten schufen eine lebendige und spannungsvolle Raumfolge, die Schüler, Lehrer und Besucher überraschen und anregen soll.

Nachhaltig Bauen
Die Schule im Südhafen ist als ein vielfältiger Erlebnisraum konzipiert, der als Anziehungspunkt innerhalb des Quartiers das städtische Umfeld unmittelbar aufwertet, aber auch langfristig wirken soll. Die Räume sollen bei den Kindern Neugier wecken und die Lust am Lernen fördern – und zwar unter Einbindung des sozialen Umfelds. Aus diesem Grund steht es allen Interessierten offen, am Bildungsangebot teilzunehmen oder die Außen- und Innenräume, einschließlich einer kleinen Cafeteria, mitzunutzen.

Neben einer flexiblen Raumnutzung waren die Verwendung robuster, dauerhafter Materialien und ein minimierter Energieverbrauch wichtige Planungsziele – die Sydhavn Skole entspricht dem dänischen Niedrigenergiestandard von 2015. Durch das Atrium gelangt reichlich Tageslicht tief ins Gebäude, zudem ermöglicht es solare Wärmegewinne und eine natürliche Ventilation der anliegenden Klassenräume (s. Abb. 27). Es ist als Stahlbetonbau mit einer vorgehängten Fassade aus beschichteten Mineralwolletafeln errichtet. Diese bieten einen höchst wirksamen Wärmeschutz, sind nicht brennbar, dauerhaft und recycelbar. Die leichten, dennoch stabilen Fassadenplatten sind auf einer Unterkonstruktion aus Metall befestigt. Das zum Teil begrünte Dach ist als Freigelände maximal genutzt, auf der obersten Dachfläche erzeugen Photovoltaikmodule Solarstrom.

Ein entscheidender Faktor bei der Ausgestaltung der Innenraumoberflächen war die Akustik. Große Wandteile des Atriums und der Pausenhalle sind zur Schallabsorption und -streuung mit profilierten Kiefernholzplatten bekleidet, kombiniert mit perforierten metallischen Akustikpaneelen an den Decken. (us)

Bautafel

Architekten: JJW Architects, Kopenhagen
Projektbeteiligte: Niras, Kopenhagen (Statik); JJW Landscape / PK3 Landskab, Kopenhagen (Landschaftsplanung); Keinicke & Overgaard Arkitekter, Kopenhagen (Beratung); B. Nygaard Sørensen, Herlev (Bauunternehmer); Arkitektfirmaet Friis Andersen, Nykøbing Falster (Baumanagement); Rockwool International, Hedehusene (Hersteller Akustik- und Fassadenplatten)
Bauherr: Stadtverwaltung Kopenhagen
Fertigstellung: 2015
Standort: Støberigade 1, 2450 Kopenhagen
Bildnachweis: Torben Eskerod und JJW Architects, Kopenhagen

Fachwissen zum Thema

Das Hochhaus Bolueta im spanischen Bilbao entspricht dem Passivhaus-Standard.

Das Hochhaus Bolueta im spanischen Bilbao entspricht dem Passivhaus-Standard.

Einführung

Energieverbrauch und Baustandards

Ziel der verschiedenen Kategorien von Gebäuden ist die Minimierung des Energieverbrauchs und eine nach Möglichkeit (mindestens) den Bedarf deckende Erzeugung von Wärme und Strom.

Zur sozio-kulturellen Bewertung gehören ästhetische und gestalterische Faktoren, aber auch Behaglichkeit und Gesundheitsschutz (im Bild: Modernisierung eines Wohnquartiers aus den 1930er Jahren in Hamburg-Wilhelmsburg, Architektur: kfs - krause feyerabend sippel partnerschaft, Lübeck).

Zur sozio-kulturellen Bewertung gehören ästhetische und gestalterische Faktoren, aber auch Behaglichkeit und Gesundheitsschutz (im Bild: Modernisierung eines Wohnquartiers aus den 1930er Jahren in Hamburg-Wilhelmsburg, Architektur: kfs - krause feyerabend sippel partnerschaft, Lübeck).

Einführung

Faktoren/Kategorien des nachhaltigen Bauens

Wie belastend für die Umwelt sind die Baumaterialien, die Errichtung und der Betrieb eines Gebäudes? Welche Kosten sind damit verbunden und wie behaglich lässt sich dort wohnen oder arbeiten?

Publikationen

Nachhaltige Unterrichtsgebäude

Bildungsbauten der öfftentlichen Hand kommt eine Vorbildfunktion zu, da sie besonders im Fokus des gesellschaftlichen Interesses...

In der nördlichen Hemisphäre erzielen Südfassaden im Winter die höchsten solaren Wärmegewinne, im Sommer lassen sie sich am leichtesten gegen Überhitzung schützen (im Bild: VM Häuser in Orestad/Kopenhagen, 2005; Architektur: BIG + JSD = PLOT, Kopenhagen).

In der nördlichen Hemisphäre erzielen Südfassaden im Winter die höchsten solaren Wärmegewinne, im Sommer lassen sie sich am leichtesten gegen Überhitzung schützen (im Bild: VM Häuser in Orestad/Kopenhagen, 2005; Architektur: BIG + JSD = PLOT, Kopenhagen).

Planungsgrundlagen

Solarenergie nutzen

Wie lassen sich passive und aktive Gewinne erzielen? Was ist bei der Ausrichtung der Fensterflächen zu beachten, welche Materialien weisen eine hohe Speicherfähigkeit auf?

In die großmaßstäbliche Planung sind die gesetzlichen Anforderungen des Umwelt- und Naturschutzes mit einzubeziehen

In die großmaßstäbliche Planung sind die gesetzlichen Anforderungen des Umwelt- und Naturschutzes mit einzubeziehen

Planungsgrundlagen

Städtebauliche Nachhaltigkeit

Nachhaltige Planungsprozesse sind auch für den Städtebau eindeutig zu definieren. Zur Orientierung sollten die städtebaulichen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de
 
Zum Seitenanfang

Organisch trifft auf nüchtern: Für die Freie Waldorfschule Prenzlauer Berg entwarfen Mono Architekten einen Hortneubau, der verspielt aus dem bestehenden Schulgebäude wächst.

Organisch trifft auf nüchtern: Für die Freie Waldorfschule Prenzlauer Berg entwarfen Mono Architekten einen Hortneubau, der verspielt aus dem bestehenden Schulgebäude wächst.

Bildung

Hortgebäude in Berlin

Gebaute Waldorfpädagogik

Nördliche Eingangsseite: Ähnlich dem Prinzip eines Schwarms sind die Module der Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn-Röttgen zusammengefügt.

Nördliche Eingangsseite: Ähnlich dem Prinzip eines Schwarms sind die Module der Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn-Röttgen zusammengefügt.

Bildung

Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn

Lichter modularer Holzbau mit CO2-freiem Gebäudebetrieb

Südseite des lang gestreckten Schulhauses in der Gemeinde Santa Maria Siché

Südseite des lang gestreckten Schulhauses in der Gemeinde Santa Maria Siché

Bildung

Grundschule in Santa Maria Siché

Holzbauweise und Natursteine von Altbauten

Die Eingangsseite der Volksschule Hallwang richtet sich nach Süden zum Pausenhof

Die Eingangsseite der Volksschule Hallwang richtet sich nach Süden zum Pausenhof

Bildung

Volksschule Hallwang bei Salzburg

Holzhybridbau mit regionalem Holz und Photovoltaik

Umgeben von dichtem Baumbestand und weitläufigen Feldern befindet sich zwischen mehrgeschossigen Wohnbauten die fünfzügige Grundschule Rahewinkel nach dem Entwurf des Planungsbüros Rohling Architekten Ingenieure

Umgeben von dichtem Baumbestand und weitläufigen Feldern befindet sich zwischen mehrgeschossigen Wohnbauten die fünfzügige Grundschule Rahewinkel nach dem Entwurf des Planungsbüros Rohling Architekten Ingenieure

Bildung

Grundschule Rahewinkel in Hamburg

Lichtdurchflutete Räume und regionales Lärchenholz für die Fassade

Das markante, mehrfach gefaltete Dach schafft einen Bezug zu den Wohnhäusern in der Nachbarschaft

Das markante, mehrfach gefaltete Dach schafft einen Bezug zu den Wohnhäusern in der Nachbarschaft

Bildung

Schulhaus in Port

Holzhybridbau mit viel Tageslicht und Photovoltaik auf dem Dach

Ein wesentliches Ziel der Planung durch Architekt Pietro Carlo Pellegrini aus Lucca war die Schaffung möglichst guter raumklimatischer Bedingungen bei einem geringen Einsatz von Energie (Südansicht)

Ein wesentliches Ziel der Planung durch Architekt Pietro Carlo Pellegrini aus Lucca war die Schaffung möglichst guter raumklimatischer Bedingungen bei einem geringen Einsatz von Energie (Südansicht)

Bildung

Umbau einer Ziegelfabrik zur Mittelschule in Riccione

Tonziegel und Kalkputz für ein gutes Raumklima

Ein imposantes, skulpturales Reetdach zeichnet das Wattenmeerzentrum nach Plänen von Dorte Mandrup aus

Ein imposantes, skulpturales Reetdach zeichnet das Wattenmeerzentrum nach Plänen von Dorte Mandrup aus

Bildung

Wattenmeerzentrum in Ribe

Schilfrohr und Robinienholz für Dachflächen und Fassaden

Ein verglastes Foyer verbindet den Konferenzsaal mit dem dunkel bekleideten Lagergebäude (Nordansicht)

Ein verglastes Foyer verbindet den Konferenzsaal mit dem dunkel bekleideten Lagergebäude (Nordansicht)

Bildung

Konferenzzentrum IHD in Dresden

Tonnendach mit rautenförmig vernageltem Fichtenholz

Der verglaste Haupteingang an der Westseite liegt zurückversetzt und witterungsgeschützt, angegliedert ist ein Abstellraum für Tretroller und andere Gefährte

Der verglaste Haupteingang an der Westseite liegt zurückversetzt und witterungsgeschützt, angegliedert ist ein Abstellraum für Tretroller und andere Gefährte

Bildung

Kinderhaus am Entenbach in Lauterach

Erweiterbarer Holzelementbau mit lichten Innenräumen

Der Gebäuderiegel folgt dem Geländeverlauf von Norden nach Süden (Südwestansicht)

Der Gebäuderiegel folgt dem Geländeverlauf von Norden nach Süden (Südwestansicht)

Bildung

Bella Vista Landwirtschafts-Schule

Modulbau mit regional gefertigten Tonziegeln und hölzernem Dachtragwerk

JJW Architects entwarfen ein einladendes Schulhaus mit verspringenden Ebenen und abwechslungsreichen Außenräumen

JJW Architects entwarfen ein einladendes Schulhaus mit verspringenden Ebenen und abwechslungsreichen Außenräumen

Bildung

Schule im Südhafen von Kopenhagen

Städtischer Anziehungspunkt im Niedrigenergiestandard

Das Kinderhaus Finkenburg besteht aus zwei verschieden großen Seitenhäusern und einem verbindenden Riegel (Nordostansicht)

Das Kinderhaus Finkenburg besteht aus zwei verschieden großen Seitenhäusern und einem verbindenden Riegel (Nordostansicht)

Bildung

Kinderhaus Finkenburg in Waiblingen

Massivholzbau mit Holzschindelfassade

Der zweigeschossige Holzbau orientiert sich klar nach Südwesten und zu den übrigen Wohnhäusern

Der zweigeschossige Holzbau orientiert sich klar nach Südwesten und zu den übrigen Wohnhäusern

Bildung

Wohngebäude der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim

Vorgefertigter Holzbau im Plus-Energie-Standard

Ansicht Nordwest mit altem Baumbestand

Ansicht Nordwest mit altem Baumbestand

Bildung

Kindergarten Susi Weigel in Bludenz

Unbehandeltes Holz für Fassade und Innenausbau

Das Hortgebäude ist eingebettet in Park- und Sportanlagen

Das Hortgebäude ist eingebettet in Park- und Sportanlagen

Bildung

Sanierung und Umbau von Hort Allenmoos 2 in Zürich

Lehm als Baumaterial im Innen- und Außenbereich

Ansicht Nordost: Die Fassade ist mit unbehandeltem Lärchenholz bekleidet

Ansicht Nordost: Die Fassade ist mit unbehandeltem Lärchenholz bekleidet

Bildung

Mensa der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Holzbau aus heimischer Fichte mit Zellulosedämmung und Lärchenschalung

Die Leselounge als Teil eines Luftraums über drei Etagen

Die Leselounge als Teil eines Luftraums über drei Etagen

Bildung

James B. Hunt Jr. Library in Raleigh

LEED-Zertifikat für natürliche Belichtung, Behaglichkeit und Energieeffizienz

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Bildung

Agrarbildungszentrum Salzkammergut in Altmünster

Regionale Weißtanne für Tragwerk, Gebäudehülle und Innenausbau

Fließende Außenräume zwischen den Blocks, die aus  jeweils zwei Gebäudeflügeln bestehen

Fließende Außenräume zwischen den Blocks, die aus jeweils zwei Gebäudeflügeln bestehen

Bildung

Studentenwohnheim Bluebell Views in Warwick

Fassadenziegel aus regionalem Ton

Die Obergeschosse sind umhüllt von hellen Paneelen, die Fassade des Sockelgeschosses besteht aus Holz

Die Obergeschosse sind umhüllt von hellen Paneelen, die Fassade des Sockelgeschosses besteht aus Holz

Bildung

Grundschule Klein Flottbeker Weg in Hamburg

CO2-neutrales Gebäude in Holz- und Massivbauweise

Ansicht von Westen

Ansicht von Westen

Bildung

Universitätscampus in Masdar/UAE

Erster Bauabschnitt der CO2-neutralen Stadt fertiggestellt

Süd-Ost-Ansicht mit Eingangsbereich

Süd-Ost-Ansicht mit Eingangsbereich

Bildung

Schulungszentrum in Brescello/I

Energieautarkes Gebäude zur Erforschung regenerativer Energien

Der Eingang befindet sich im Südwesten des kompakten Baukörpers

Der Eingang befindet sich im Südwesten des kompakten Baukörpers

Bildung

Volksschule Mauth in Wels

Lernen hinter goldenen Fenstern

Der Komplex zeigt keine Fensteröffnungen zur Umgebung

Der Komplex zeigt keine Fensteröffnungen zur Umgebung

Bildung

Ausbildungszentrum in Nyanza

Traditionelle Bautechniken von lokalen Handwerkern ausgeführt

Die gebogene Haupthalle der Newport Highschool oder auch Ysgol Uwchradd Casnewydd auf walisisch

Die gebogene Haupthalle der Newport Highschool oder auch Ysgol Uwchradd Casnewydd auf walisisch

Bildung

Newport Highschool in Wales

Exzellent nachhaltig geplant und mit BREEAM-Zertifikat

Die Solarkamine prägen das Erscheinungsbild der Schule

Die Solarkamine prägen das Erscheinungsbild der Schule

Bildung

Schule in Damaskus

Räume werden allein über passive Maßnahmen gekühlt und belüftet

Das rötliche Holz prägt die Außenfassade der Schule

Das rötliche Holz prägt die Außenfassade der Schule

Bildung

Schule in Slough

Nachhaltiges Bauen für die Schüler veranschaulicht

Das Science College wirkt als Solitär

Das Science College wirkt als Solitär

Bildung

Science College Overbach in Jülich

Passivhausschule mit optimierter Tageslichtnutzung

Im Schülerhaus können die Schüler nachmittags essen, entspannen und ihre Hausaufgaben erledigen

Im Schülerhaus können die Schüler nachmittags essen, entspannen und ihre Hausaufgaben erledigen

Bildung

Schülerhaus Friedrich-Eugens-Gymnasium in Stuttgart

Kompakter Solitär als zweites Zuhause

Bildung

St. Emmeram Realschule in Aschheim

Nachhaltige Investition in die Zukunft

Campus

Campus

Bildung

Hochschule für Technik und Wirtschaft in Aalen

Kompakter Bau aus regionalen Materialien

Die Berufsschule ist modular aufgebaut

Die Berufsschule ist modular aufgebaut

Bildung

Gebhard-Müller-Schule in Biberach

Modulares Bausystem mit Geothermie

Centre for Sustainable Energy Technology in Ningbo

Bildung

Centre for Sustainable Energy Technology in Ningbo

Nachhaltigkeit erforschen

GEBÄUDEHÜLLE AUS ALUMINIUM

Das Leichtmetall erfüllt höchste Ansprüche an Funktion, Design, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Brandschutz

Partner-Anzeige