Wattenmeerzentrum in Ribe

Schilfrohr und Robinienholz für Dachflächen und Fassaden

Das Weltnaturerbe Wattenmeer erstreckt sich entlang der Küsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande. Es bietet auf rund 11.500 Quadratkilometern Lebensraum für etwa 10.000 Tier- und Pflanzenarten. Über die Landschaft und die Geschichte des weltweit größten Watt-Insel-Gebietes informiert das Wattenmeerzentrum Vadehavscentret an der Westküste Dänemarks unweit von Ribe. Beim Entwurf des eindrucksvollen Gebäudeensembles orientierten sich Dorte Mandrup Architekten aus Kopenhagen an lokalen Bautraditionen und -materialien, die die Bauernhöfe der Region prägen. Inspiration fanden sie zudem bei den Strohhäusern der Wikinger, die einst das Wattgebiet besiedelten.

Gallerie

Eine im Jahr 1995 errichtete dreiflügelige Hofanlage ergänzten sie durch Neu- und Anbauten zu einem Vierseithof mit separatem Schulungsgebäude. Reet und Holz als dominierende Materialien umschließen das Ensemble, das auf diese Weise einheitlich erscheint und sich harmonisch in die Umgebung fügt. Die Architekten führten den Bestand durch einen L-förmigen Anbau gen Norden und Osten fort. Der auf diese Weise entstehende u-förmige Hof ist im Süden begrenzt durch einen solitären Riegel. Parallel zu diesem Altbau schufen sie ein weiteres Langhaus (s. Abb. 18).

Besucher erreichen den Eingang an der Nordseite über einen Vorplatz und wenige Stufen oder eine abgewinkelte Rampe. Die flankierenden Verglasungen erscheinen als scharfkantige Einschnitte des im übrigen geschlossenen Volumens. Eine überdachte Terrasse nimmt die gesamte Gebäudelänge ein. Die rund 1.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche verteilen sich im Nord- und Ostflügel auf sieben Räume. Präsentiert wird das Leben im und um das Wattenmeer einschließlich des Zugvögelzyklus'. Die weiß gehaltenen Ausstellungsräume mit unterschiedlichen Geometrien reichen bis unters Steildach. Eine variantenreiche Tageslichtführung erzeugt verschiedene Stimmungen; die Verbindung mit dem Außenraum bildet ein wesentliches Gestaltungselement. Im ehemaligen Haupthaus an der Westseite befindet sich ein Café, im südlichen Altbau die Verwaltung mit Büros. Der separate Neubau beinhaltet zwei Gruppenräume für Schulklassen, eine Terrasse und ein Lager. Insgesamt umfasst die Anlage 2.800 Quadratmeter Ausstellungs- und Kommunikationsfläche.

Nachhaltig Bauen
Die äußere Hülle des Wattenmeerzentrums besteht aus Holz und Reet – dabei bleiben Neu und Alt ablesbar. Neue Gebäudeteile erhielten eine Reetdeckung mit Schilfrohr aus zwei nahe gelegenen Meeresbuchten. Rund 25.000 Schilfbündel sollen auf den 2.600 Quadratmetern Dach- und Wandfläche verarbeitet worden sein. Die Kon­struktion des Reetdachs basiert auf historisch überliefertem Bauhandwerk. Die Dachflächen und Fassaden der Bestandsgebäude (ehemals rote Ziegeldächer und weiß geschlämmte Ziegelmauern) wurden mit schmalen Robinienholzlatten verkleidet. Dahinter befindet sich das zweischalige alte Mauerwerk; die Fenster wurden vergrößert.

Die Stahlrahmenbauweise des Altbaus trägt sowohl das Dach als auch die Fassade. Bei den Erweiterungsbauten wurde das Prinzip der Stahlkonstruktion beibehalten; anstelle von Ziegelsteinen bestehen die Trennwände jedoch aus vorgefertigten Holzkassetten. Während die gesamte Stahlkonstruktion im Altbau sichtbar ist, wurde sie bei den Neubauten verkleidet. Das südliche Schulungsgebäude ist eine reine Holzkonstruktion aus einem System von Holzbindern. Für die Fassaden kamen vorgefertigte, gedämmte Holzkassetten zum Einsatz. Der Dachboden ist unbeheizt, die Decken daher mit einer horizontalen Dämmschicht versehen.

Um den Brandschutz der reetgedeckten Flächen zu gewährleisten, sind diese mit einem feuerhemmenden Mittel behandelt. Die Holzverschalung an den Altbauten ist grau lasiert und mit etwas Abstand zur Wand montiert. Das Robinienholz stammt aus Mitteleuropa. Die Rahmen der teils sehr großen Verglasungen bestehen aus geöltem Eichenholz. Holzstege und Terrassen sind mit Thermoholz ausgeführt, einer wärmebehandelten Kiefer, die imprägniert ist. Die Böden in den Neubauten sind aus Beton gegossen, die Trennwände bestehen aus sperrholzverstärkten Leichtstahlwänden mit Gipskartonoberfläche. Die Decken in den Ausstellungsräumen sind mit Akustikputz ausgestattet. In den Schul- und Nebenräumen kamen schallabsorbierende Deckenplatten zum Einsatz. Das Gebäude hat einen Verbrauch von rund 40 kWh pro Jahr.

Bautafel

Architekten: Dorte Mandrup, Kopenhagen
Projekbeteiligte: JAC Studios, Kopenhagen; Jason Bruges Studio, London; No Parking, Kopenhagen (Ausstellungskonzept); Marianne Levinsen, Kopenhagen (Landschaftsarchitektur); Anders Christensen, Birkerød (Tragwerksplanung)
Bauherr: Gemeinde Esbjerg, Dänemark
Fertigstellung: 2017
Standort: Okholmvej 5, 6760 Ribe, Dänemark
Bildnachweis: Adam Mørk, Kopenhagen

Fachwissen zum Thema

Wer nachhaltig Bauen möchte, sollte Baustoffe wählen, die aus nachwachsenden, gut recyclebaren und lange verfügbaren Rohstoffen bestehen (Bild: Schafwolle).

Wer nachhaltig Bauen möchte, sollte Baustoffe wählen, die aus nachwachsenden, gut recyclebaren und lange verfügbaren Rohstoffen bestehen (Bild: Schafwolle).

Baustoffe/​-teile

Auswahl der Baustoffe

Verschiedene Kriterien beeinflussen die Einordnung in punkto Nachhaltigkeit: Die Rohstoffe, der Energieaufwand, die Recyclingfähigkeit, aber auch der materialgerechte Einsatz im Bauwerk.

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung in Norddeutschland (um 1800)

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung in Norddeutschland (um 1800)

Baustoffe/​-teile

Holz

Über die Vorteile des nachwachsenden Baumaterials, das seit Jahrtausenden verwendet wird, und die vielfältigen Anwendungen in der Architektur.

Unser Helligkeitseindruck hängt von der Beleuchtungsstärke und den Reflexionen der angestrahlten Gegenstände ab.

Unser Helligkeitseindruck hängt von der Beleuchtungsstärke und den Reflexionen der angestrahlten Gegenstände ab.

Planungsgrundlagen

Licht und Behaglichkeit

Natürliches Licht steht uns abhängig von der Tages- und Jahreszeit in unterschiedlichen Beleuchtungsstärken zur Verfügung; gegenüber Kunstlicht hat Tageslicht jedoch viele Vorteile.

Einführung

Was bedeutet nachhaltiges Bauen?

Die Ziele des nachhaltigen Bauens liegen in der Minimierung des Verbrauchs von Energie und Ressourcen. Berücksichtigt werden dabei...

Objekte zum Thema

Zwei Häuser stehen nebeneinander an der Straße, das dritte in zweiter Reihe

Zwei Häuser stehen nebeneinander an der Straße, das dritte in zweiter Reihe

Wohnen

Ferienhäuser Scheunentrio in Prerow

Im Norden der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst liegt das Ostseebad Prerow. Umgeben vom urwüchsigen Darßwald, dem Nationalpark...

Erschlossen wird das Gebäuseensemble von Westen

Erschlossen wird das Gebäuseensemble von Westen

Wohnen

Wohnhaus in Goes

Auf der niederländischen Halbinsel Zuid-Beveland liegt die kleine Stadt Goes. Ihre Geschichte reicht weit ins Mittelalter zurück....

Zum Seitenanfang

Organisch trifft auf nüchtern: Für die Freie Waldorfschule Prenzlauer Berg entwarfen Mono Architekten einen Hortneubau, der verspielt aus dem bestehenden Schulgebäude wächst.

Organisch trifft auf nüchtern: Für die Freie Waldorfschule Prenzlauer Berg entwarfen Mono Architekten einen Hortneubau, der verspielt aus dem bestehenden Schulgebäude wächst.

Bildung

Hortgebäude in Berlin

Gebaute Waldorfpädagogik

Nördliche Eingangsseite: Ähnlich dem Prinzip eines Schwarms sind die Module der Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn-Röttgen zusammengefügt.

Nördliche Eingangsseite: Ähnlich dem Prinzip eines Schwarms sind die Module der Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn-Röttgen zusammengefügt.

Bildung

Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn

Lichter modularer Holzbau mit CO2-freiem Gebäudebetrieb

Südseite des lang gestreckten Schulhauses in der Gemeinde Santa Maria Siché

Südseite des lang gestreckten Schulhauses in der Gemeinde Santa Maria Siché

Bildung

Grundschule in Santa Maria Siché

Holzbauweise und Natursteine von Altbauten

Die Eingangsseite der Volksschule Hallwang richtet sich nach Süden zum Pausenhof

Die Eingangsseite der Volksschule Hallwang richtet sich nach Süden zum Pausenhof

Bildung

Volksschule Hallwang bei Salzburg

Holzhybridbau mit regionalem Holz und Photovoltaik

Umgeben von dichtem Baumbestand und weitläufigen Feldern befindet sich zwischen mehrgeschossigen Wohnbauten die fünfzügige Grundschule Rahewinkel nach dem Entwurf des Planungsbüros Rohling Architekten Ingenieure

Umgeben von dichtem Baumbestand und weitläufigen Feldern befindet sich zwischen mehrgeschossigen Wohnbauten die fünfzügige Grundschule Rahewinkel nach dem Entwurf des Planungsbüros Rohling Architekten Ingenieure

Bildung

Grundschule Rahewinkel in Hamburg

Lichtdurchflutete Räume und regionales Lärchenholz für die Fassade

Das markante, mehrfach gefaltete Dach schafft einen Bezug zu den Wohnhäusern in der Nachbarschaft

Das markante, mehrfach gefaltete Dach schafft einen Bezug zu den Wohnhäusern in der Nachbarschaft

Bildung

Schulhaus in Port

Holzhybridbau mit viel Tageslicht und Photovoltaik auf dem Dach

Ein wesentliches Ziel der Planung durch Architekt Pietro Carlo Pellegrini aus Lucca war die Schaffung möglichst guter raumklimatischer Bedingungen bei einem geringen Einsatz von Energie (Südansicht)

Ein wesentliches Ziel der Planung durch Architekt Pietro Carlo Pellegrini aus Lucca war die Schaffung möglichst guter raumklimatischer Bedingungen bei einem geringen Einsatz von Energie (Südansicht)

Bildung

Umbau einer Ziegelfabrik zur Mittelschule in Riccione

Tonziegel und Kalkputz für ein gutes Raumklima

Ein imposantes, skulpturales Reetdach zeichnet das Wattenmeerzentrum nach Plänen von Dorte Mandrup aus

Ein imposantes, skulpturales Reetdach zeichnet das Wattenmeerzentrum nach Plänen von Dorte Mandrup aus

Bildung

Wattenmeerzentrum in Ribe

Schilfrohr und Robinienholz für Dachflächen und Fassaden

Ein verglastes Foyer verbindet den Konferenzsaal mit dem dunkel bekleideten Lagergebäude (Nordansicht)

Ein verglastes Foyer verbindet den Konferenzsaal mit dem dunkel bekleideten Lagergebäude (Nordansicht)

Bildung

Konferenzzentrum IHD in Dresden

Tonnendach mit rautenförmig vernageltem Fichtenholz

Der verglaste Haupteingang an der Westseite liegt zurückversetzt und witterungsgeschützt, angegliedert ist ein Abstellraum für Tretroller und andere Gefährte

Der verglaste Haupteingang an der Westseite liegt zurückversetzt und witterungsgeschützt, angegliedert ist ein Abstellraum für Tretroller und andere Gefährte

Bildung

Kinderhaus am Entenbach in Lauterach

Erweiterbarer Holzelementbau mit lichten Innenräumen

Der Gebäuderiegel folgt dem Geländeverlauf von Norden nach Süden (Südwestansicht)

Der Gebäuderiegel folgt dem Geländeverlauf von Norden nach Süden (Südwestansicht)

Bildung

Bella Vista Landwirtschafts-Schule

Modulbau mit regional gefertigten Tonziegeln und hölzernem Dachtragwerk

JJW Architects entwarfen ein einladendes Schulhaus mit verspringenden Ebenen und abwechslungsreichen Außenräumen

JJW Architects entwarfen ein einladendes Schulhaus mit verspringenden Ebenen und abwechslungsreichen Außenräumen

Bildung

Schule im Südhafen von Kopenhagen

Städtischer Anziehungspunkt im Niedrigenergiestandard

Das Kinderhaus Finkenburg besteht aus zwei verschieden großen Seitenhäusern und einem verbindenden Riegel (Nordostansicht)

Das Kinderhaus Finkenburg besteht aus zwei verschieden großen Seitenhäusern und einem verbindenden Riegel (Nordostansicht)

Bildung

Kinderhaus Finkenburg in Waiblingen

Massivholzbau mit Holzschindelfassade

Der zweigeschossige Holzbau orientiert sich klar nach Südwesten und zu den übrigen Wohnhäusern

Der zweigeschossige Holzbau orientiert sich klar nach Südwesten und zu den übrigen Wohnhäusern

Bildung

Wohngebäude der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim

Vorgefertigter Holzbau im Plus-Energie-Standard

Ansicht Nordwest mit altem Baumbestand

Ansicht Nordwest mit altem Baumbestand

Bildung

Kindergarten Susi Weigel in Bludenz

Unbehandeltes Holz für Fassade und Innenausbau

Das Hortgebäude ist eingebettet in Park- und Sportanlagen

Das Hortgebäude ist eingebettet in Park- und Sportanlagen

Bildung

Sanierung und Umbau von Hort Allenmoos 2 in Zürich

Lehm als Baumaterial im Innen- und Außenbereich

Ansicht Nordost: Die Fassade ist mit unbehandeltem Lärchenholz bekleidet

Ansicht Nordost: Die Fassade ist mit unbehandeltem Lärchenholz bekleidet

Bildung

Mensa der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Holzbau aus heimischer Fichte mit Zellulosedämmung und Lärchenschalung

Die Leselounge als Teil eines Luftraums über drei Etagen

Die Leselounge als Teil eines Luftraums über drei Etagen

Bildung

James B. Hunt Jr. Library in Raleigh

LEED-Zertifikat für natürliche Belichtung, Behaglichkeit und Energieeffizienz

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Bildung

Agrarbildungszentrum Salzkammergut in Altmünster

Regionale Weißtanne für Tragwerk, Gebäudehülle und Innenausbau

Fließende Außenräume zwischen den Blocks, die aus  jeweils zwei Gebäudeflügeln bestehen

Fließende Außenräume zwischen den Blocks, die aus jeweils zwei Gebäudeflügeln bestehen

Bildung

Studentenwohnheim Bluebell Views in Warwick

Fassadenziegel aus regionalem Ton

Die Obergeschosse sind umhüllt von hellen Paneelen, die Fassade des Sockelgeschosses besteht aus Holz

Die Obergeschosse sind umhüllt von hellen Paneelen, die Fassade des Sockelgeschosses besteht aus Holz

Bildung

Grundschule Klein Flottbeker Weg in Hamburg

CO2-neutrales Gebäude in Holz- und Massivbauweise

Ansicht von Westen

Ansicht von Westen

Bildung

Universitätscampus in Masdar/UAE

Erster Bauabschnitt der CO2-neutralen Stadt fertiggestellt

Süd-Ost-Ansicht mit Eingangsbereich

Süd-Ost-Ansicht mit Eingangsbereich

Bildung

Schulungszentrum in Brescello/I

Energieautarkes Gebäude zur Erforschung regenerativer Energien

Der Eingang befindet sich im Südwesten des kompakten Baukörpers

Der Eingang befindet sich im Südwesten des kompakten Baukörpers

Bildung

Volksschule Mauth in Wels

Lernen hinter goldenen Fenstern

Der Komplex zeigt keine Fensteröffnungen zur Umgebung

Der Komplex zeigt keine Fensteröffnungen zur Umgebung

Bildung

Ausbildungszentrum in Nyanza

Traditionelle Bautechniken von lokalen Handwerkern ausgeführt

Die gebogene Haupthalle der Newport Highschool oder auch Ysgol Uwchradd Casnewydd auf walisisch

Die gebogene Haupthalle der Newport Highschool oder auch Ysgol Uwchradd Casnewydd auf walisisch

Bildung

Newport Highschool in Wales

Exzellent nachhaltig geplant und mit BREEAM-Zertifikat

Die Solarkamine prägen das Erscheinungsbild der Schule

Die Solarkamine prägen das Erscheinungsbild der Schule

Bildung

Schule in Damaskus

Räume werden allein über passive Maßnahmen gekühlt und belüftet

Das rötliche Holz prägt die Außenfassade der Schule

Das rötliche Holz prägt die Außenfassade der Schule

Bildung

Schule in Slough

Nachhaltiges Bauen für die Schüler veranschaulicht

Das Science College wirkt als Solitär

Das Science College wirkt als Solitär

Bildung

Science College Overbach in Jülich

Passivhausschule mit optimierter Tageslichtnutzung

Im Schülerhaus können die Schüler nachmittags essen, entspannen und ihre Hausaufgaben erledigen

Im Schülerhaus können die Schüler nachmittags essen, entspannen und ihre Hausaufgaben erledigen

Bildung

Schülerhaus Friedrich-Eugens-Gymnasium in Stuttgart

Kompakter Solitär als zweites Zuhause

Bildung

St. Emmeram Realschule in Aschheim

Nachhaltige Investition in die Zukunft

Campus

Campus

Bildung

Hochschule für Technik und Wirtschaft in Aalen

Kompakter Bau aus regionalen Materialien

Die Berufsschule ist modular aufgebaut

Die Berufsschule ist modular aufgebaut

Bildung

Gebhard-Müller-Schule in Biberach

Modulares Bausystem mit Geothermie

Centre for Sustainable Energy Technology in Ningbo

Bildung

Centre for Sustainable Energy Technology in Ningbo

Nachhaltigkeit erforschen