Wohngebäude der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim

Vorgefertigter Holzbau im Plus-Energie-Standard

Bis zu 250 Meter hoch sind die Weinberge rund um den Ort Geisenheim im hessischen Rheingau. Oberhalb des Stadtkerns liegt am rechten Rheinufer auch das Anwesen der Internatsschule Schloss Hansenberg. Rund drei Hektar umfasst das Gelände auf einem Hügel, auf dem beidseitig des historischen Haupthauses aus dem 19. Jahrhundert nach und nach weitere Gebäude entstanden: ein langer schmaler Riegel westlich des Schlosses mit den Unterrichtsräumen und dem Haupteingang; auf der anderen Seite, im Nordosten, acht dreigeschossige, zum Teil in Holzrahmenbauweise errichtete Wohnhäuser, für etwa 220 Jungen und Mädchen aus drei unterschiedlichen Jahrgangsstufen. Im Jahr 2014 erhielt das Schulgelände ein weiteres Wohnhaus nach Plänen der Architekten Drexler Guinand Jauslin aus Frankfurt.

Gallerie

Der neue, flache zweigeschossige Holzbau fasst die bestehende Wohnhausgruppe im Nordosten auf einer Länge von rund 22 Metern. Er beinhaltet vier Wohneinheiten für insgesamt 12 Kinder, einen Arbeitsraum für Lehrer sowie einen Ruheraum für Schüler. Die Architekten gaben dem Baukörper eine klare Orientierung: Gen Südwesten öffnet er sich mit großen Verglasungen und raumhohen Türelementen, und auch die Haupterschließung mit Treppe und Laubengang sind auf dieser Seite angeordnet. Die übrigen Fassaden sind überwiegend geschlossen; in die Südostfassade ist ein Feld aus Solarthermie-Kollektoren integriert.

Die Geschosse gleichen sich mit je zwei Wohneinheiten pro Etage. Die kleinere Einheit für zwei Schüler besteht aus einem gemeinsamen Schlaf- und Arbeitszimmer, einem Wohn- und Essbereich mit integrierter Küchenzeile sowie einem kleinen Bad mit WC, Waschbecken und Dusche. Die größere Einheit für vier Personen schließt südlich daran an. Hier ist der Wohn- und Essraum beidseitig flankiert von Schlaf- und Arbeitsräumen; außerdem gibt es ein Bad mit zwei Duschen und zwei Waschbecken sowie ein separates WC. Ganz im Süden der Etagen dient jeweils ein großes Zimmer als Ruhe- bzw. Arbeitsraum.

Nachhaltig Bauen

Das Wohngebäude ist als Passivhaus konzipiert, mit dem Ziel, den Plus-Energie-Standard zu erreichen. In der Jahressumme soll demnach rechnerisch mehr Energie erzeugt, als im Betrieb (Heizung, Warmwasserbereitung, Lüftung, Beleuchtung) verbraucht werden. Die technische Vorraussetzung dafür schaffen eine Wärmepumpe, Photovoltaik und fassadenintegrierte Solarthermie-Kollektoren. Es handelt sich um Hybrid-Kollektoren, die gleichzeitig die Solarstrahlung und die Außenluft als Wärmequelle nutzen. Eine flach aufgeständerte PV-Anlage auf dem Dach (17 kWp) erbringt nach Abzug des Verbrauchs einen jährlichen Überschuss von 12.500 kWh Leistung.

Sämtliche Außen‐ und Innenwände sowie das Dach sind aus vorgefertigten, unbehandelten Lärche-Massivholzplatten (aus regionaler Forstwirtschaft) konstruiert. Die Holzbauteile haben gute Wärmedämmeigenschaften, auf eine zusätzliche Dämmung konnte verzichtet werden – möglich wird dies durch die leimfreie Verbindung der Vollholzelemente. Feinste Luftbläschen zwischen den einzelnen Holzlagen unterbrechen die Wärmeleitung und führen zur hohen Dämmfähigkeit der massiven Wand. Die Fertigung mithilfe moderner CNC-Technik ermöglichte besondere Geometrien mit Hohlräumen in den Bauteilen, die die Dämmleistung weiter optimieren. Auch das Gewicht ließ sich durch die Bildung interner Luftschichten reduzieren. Die außenliegende Erschließung über Laubengänge reduziert einerseits die zu beheizende Fläche; andererseits entsteht damit ein nutzbarer Außenraum.

Die Bodenplatte wurde als Holzkonstruktion auf Streifenfundamenten ausgeführt. So ließen sich der Betonanteil, der Primär-Energie-Inhalt und die CO2-Emmissionen senken. Zur Senkung der Wärmeverluste wurde der Hohlraum unter der Bodenplatte mit Glasschotter ausgefüllt. Ein weiterer Vorteil dieser Konstruktion ist, dass sie rückbaubar ist. Das Gebäude ist mit 3-fach-Wärmeschutzverglasungen (U-Wert 0,6 W/m²K) ausgestattet. Der Wärmedurchgangskoeffizient der Außenwand beträgt 0,12 W/m²K und für das Dach und die Bodenplatte jeweils 0,10 W/m²K. Die großen Fensterflächen gen Südwesten ermöglichen passive solare Gewinne in hohem Maße – vor Überhitzung der Innenräume schützen Dachüberstände. Auf eine Klimaanlage konnte verzichtet werden. Die kompakte Bauweise des Wohnhauses und die Aufteilung der Räume stellen eine effiziente Flächennutzung dar; Hüllfläche und Volumen stehen in einem ausgewogenen, energetisch wirkungsvollen Verhältnis (siehe A/V-Verhältnis).

Bautafel

Architekt: Drexler Guinand Jauslin Architekten, Frankfurt am Main
Projektbeteiligte:
Ingenieurbüro Cremers, Idstein (Tragwerksplanung); Zimmerei Harth, Ingelheim (Holzbau); Pfeil & Koch Ingenieure, Köln/Stuttgart (Haustechnik)
Bauherr:
Land Hessen
Fertigstellung:
2014
Standort:
Hansenbergallee 11, 65366 Geisenheim
Bildnachweis: Hans Drexler, Frankfurt a. M.

Fachwissen zum Thema

Beispiel Niedrigenergiehaus: Bürogebäude Verbandshaus Hessenchemie in Wiesbaden nach Plänen von Grabowski.Spork Architektur

Beispiel Niedrigenergiehaus: Bürogebäude Verbandshaus Hessenchemie in Wiesbaden nach Plänen von Grabowski.Spork Architektur

Einführung

Energieverbrauch und Baustandards

Nach Angaben der Europäischen Kommission entfallen auf den Bau und die Instandhaltung von Gebäuden, einschließlich Heizung,...

Je größer die Kantenlänge eines Würfels, umso kleiner sein A/V-Verhältnis

Je größer die Kantenlänge eines Würfels, umso kleiner sein A/V-Verhältnis

Planungsgrundlagen

Gebäudeform

Die Kompaktheit von Baukörpern wird durch das Verhältnis der wärmeabgebenden Hüllfläche (A) zum beheizten Volumen (V) angegeben....

Solareinstrahlung auf verschieden orientierte Wände

Solareinstrahlung auf verschieden orientierte Wände

Planungsgrundlagen

Gebäudeorientierung und Zonierung

Die Orientierung eines Gebäudes und die Ausrichtung der Fenster bestimmen maßgeblich den Wärmegewinn während der Heizperiode. Ost-...

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Baustoffe/​-teile

Holz

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und wird seit Jahrtausenden als Baustoff verwendet. Die Fähigkeit von Bäumen bzw. Pflanzen,...

PHPP Passivhaus Projektierungs-Paket

Planungshilfen

PHPP Passivhaus Projektierungs-Paket

Für die Planung von Passivhäusern gibt das Passivhaus Institut in Darmstadt ein spezielles Software-Tool heraus: das PHPP...

In der nördlichen Hemisphäre erzielen Südfassaden im Winter die höchsten solaren Wärmegewinne, im Sommer lassen sie sich am leichtesten gegen Überhitzung schützen

In der nördlichen Hemisphäre erzielen Südfassaden im Winter die höchsten solaren Wärmegewinne, im Sommer lassen sie sich am leichtesten gegen Überhitzung schützen

Planungsgrundlagen

Solarenergie nutzen

Um Solarenergie aktiv und passiv nutzen zu können, sind bei der Planung von Bauwerken viele Kriterien, wie z.B. die Ausrichtung...

Zum Seitenanfang

Nördliche Eingangsseite: Ähnlich dem Prinzip eines Schwarms sind die Module der Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn-Röttgen zusammengefügt.

Nördliche Eingangsseite: Ähnlich dem Prinzip eines Schwarms sind die Module der Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn-Röttgen zusammengefügt.

Bildung

Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn

Lichter modularer Holzbau mit CO2-freiem Gebäudebetrieb

Südseite des lang gestreckten Schulhauses in der Gemeinde Santa Maria Siché

Südseite des lang gestreckten Schulhauses in der Gemeinde Santa Maria Siché

Bildung

Grundschule in Santa Maria Siché

Holzbauweise und Natursteine von Altbauten

Die Eingangsseite der Volksschule Hallwang richtet sich nach Süden zum Pausenhof

Die Eingangsseite der Volksschule Hallwang richtet sich nach Süden zum Pausenhof

Bildung

Volksschule Hallwang bei Salzburg

Holzhybridbau mit regionalem Holz und Photovoltaik

Umgeben von dichtem Baumbestand und weitläufigen Feldern befindet sich zwischen mehrgeschossigen Wohnbauten die fünfzügige Grundschule Rahewinkel nach dem Entwurf des Planungsbüros Rohling Architekten Ingenieure

Umgeben von dichtem Baumbestand und weitläufigen Feldern befindet sich zwischen mehrgeschossigen Wohnbauten die fünfzügige Grundschule Rahewinkel nach dem Entwurf des Planungsbüros Rohling Architekten Ingenieure

Bildung

Grundschule Rahewinkel in Hamburg

Lichtdurchflutete Räume und regionales Lärchenholz für die Fassade

Das markante, mehrfach gefaltete Dach schafft einen Bezug zu den Wohnhäusern in der Nachbarschaft

Das markante, mehrfach gefaltete Dach schafft einen Bezug zu den Wohnhäusern in der Nachbarschaft

Bildung

Schulhaus in Port

Holzhybridbau mit viel Tageslicht und Photovoltaik auf dem Dach

Ein wesentliches Ziel der Planung durch Architekt Pietro Carlo Pellegrini aus Lucca war die Schaffung möglichst guter raumklimatischer Bedingungen bei einem geringen Einsatz von Energie (Südansicht)

Ein wesentliches Ziel der Planung durch Architekt Pietro Carlo Pellegrini aus Lucca war die Schaffung möglichst guter raumklimatischer Bedingungen bei einem geringen Einsatz von Energie (Südansicht)

Bildung

Umbau einer Ziegelfabrik zur Mittelschule in Riccione

Tonziegel und Kalkputz für ein gutes Raumklima

Ein imposantes, skulpturales Reetdach zeichnet das Wattenmeerzentrum nach Plänen von Dorte Mandrup aus

Ein imposantes, skulpturales Reetdach zeichnet das Wattenmeerzentrum nach Plänen von Dorte Mandrup aus

Bildung

Wattenmeerzentrum in Ribe

Schilfrohr und Robinienholz für Dachflächen und Fassaden

Ein verglastes Foyer verbindet den Konferenzsaal mit dem dunkel bekleideten Lagergebäude (Nordansicht)

Ein verglastes Foyer verbindet den Konferenzsaal mit dem dunkel bekleideten Lagergebäude (Nordansicht)

Bildung

Konferenzzentrum IHD in Dresden

Tonnendach mit rautenförmig vernageltem Fichtenholz

Der verglaste Haupteingang an der Westseite liegt zurückversetzt und witterungsgeschützt, angegliedert ist ein Abstellraum für Tretroller und andere Gefährte

Der verglaste Haupteingang an der Westseite liegt zurückversetzt und witterungsgeschützt, angegliedert ist ein Abstellraum für Tretroller und andere Gefährte

Bildung

Kinderhaus am Entenbach in Lauterach

Erweiterbarer Holzelementbau mit lichten Innenräumen

Der Gebäuderiegel folgt dem Geländeverlauf von Norden nach Süden (Südwestansicht)

Der Gebäuderiegel folgt dem Geländeverlauf von Norden nach Süden (Südwestansicht)

Bildung

Bella Vista Landwirtschafts-Schule

Modulbau mit regional gefertigten Tonziegeln und hölzernem Dachtragwerk

JJW Architects entwarfen ein einladendes Schulhaus mit verspringenden Ebenen und abwechslungsreichen Außenräumen

JJW Architects entwarfen ein einladendes Schulhaus mit verspringenden Ebenen und abwechslungsreichen Außenräumen

Bildung

Schule im Südhafen von Kopenhagen

Städtischer Anziehungspunkt im Niedrigenergiestandard

Das Kinderhaus Finkenburg besteht aus zwei verschieden großen Seitenhäusern und einem verbindenden Riegel (Nordostansicht)

Das Kinderhaus Finkenburg besteht aus zwei verschieden großen Seitenhäusern und einem verbindenden Riegel (Nordostansicht)

Bildung

Kinderhaus Finkenburg in Waiblingen

Massivholzbau mit Holzschindelfassade

Der zweigeschossige Holzbau orientiert sich klar nach Südwesten und zu den übrigen Wohnhäusern

Der zweigeschossige Holzbau orientiert sich klar nach Südwesten und zu den übrigen Wohnhäusern

Bildung

Wohngebäude der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim

Vorgefertigter Holzbau im Plus-Energie-Standard

Ansicht Nordwest mit altem Baumbestand

Ansicht Nordwest mit altem Baumbestand

Bildung

Kindergarten Susi Weigel in Bludenz

Unbehandeltes Holz für Fassade und Innenausbau

Das Hortgebäude ist eingebettet in Park- und Sportanlagen

Das Hortgebäude ist eingebettet in Park- und Sportanlagen

Bildung

Sanierung und Umbau von Hort Allenmoos 2 in Zürich

Lehm als Baumaterial im Innen- und Außenbereich

Ansicht Nordost: Die Fassade ist mit unbehandeltem Lärchenholz bekleidet

Ansicht Nordost: Die Fassade ist mit unbehandeltem Lärchenholz bekleidet

Bildung

Mensa der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Holzbau aus heimischer Fichte mit Zellulosedämmung und Lärchenschalung

Ostansicht mit aufgesetztem, annähernd quaderförmigem und verglasten Aufbau des Flachdachs, der Tageslicht in das Gebäude führt

Ostansicht mit aufgesetztem, annähernd quaderförmigem und verglasten Aufbau des Flachdachs, der Tageslicht in das Gebäude führt

Bildung

Betriebskindergarten Rappelkiste in Hannover

Betonbau mit WDVS und DGNB-Zertifikat in Gold

Die Leselounge als Teil eines Luftraums über drei Etagen

Die Leselounge als Teil eines Luftraums über drei Etagen

Bildung

James B. Hunt Jr. Library in Raleigh

LEED-Zertifikat für natürliche Belichtung, Behaglichkeit und Energieeffizienz

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Bildung

Agrarbildungszentrum Salzkammergut in Altmünster

Regionale Weißtanne für Tragwerk, Gebäudehülle und Innenausbau

Fließende Außenräume zwischen den Blocks, die aus  jeweils zwei Gebäudeflügeln bestehen

Fließende Außenräume zwischen den Blocks, die aus jeweils zwei Gebäudeflügeln bestehen

Bildung

Studentenwohnheim Bluebell Views in Warwick

Fassadenziegel aus regionalem Ton

Die Obergeschosse sind umhüllt von hellen Paneelen, die Fassade des Sockelgeschosses besteht aus Holz

Die Obergeschosse sind umhüllt von hellen Paneelen, die Fassade des Sockelgeschosses besteht aus Holz

Bildung

Grundschule Klein Flottbeker Weg in Hamburg

CO2-neutrales Gebäude in Holz- und Massivbauweise

Ansicht von Westen

Ansicht von Westen

Bildung

Universitätscampus in Masdar/UAE

Erster Bauabschnitt der CO2-neutralen Stadt fertiggestellt

Süd-Ost-Ansicht mit Eingangsbereich

Süd-Ost-Ansicht mit Eingangsbereich

Bildung

Schulungszentrum in Brescello/I

Energieautarkes Gebäude zur Erforschung regenerativer Energien

Der Eingang befindet sich im Südwesten des kompakten Baukörpers

Der Eingang befindet sich im Südwesten des kompakten Baukörpers

Bildung

Volksschule Mauth in Wels

Lernen hinter goldenen Fenstern

Der Komplex zeigt keine Fensteröffnungen zur Umgebung

Der Komplex zeigt keine Fensteröffnungen zur Umgebung

Bildung

Ausbildungszentrum in Nyanza

Traditionelle Bautechniken von lokalen Handwerkern ausgeführt

Die gebogene Haupthalle der Newport Highschool oder auch Ysgol Uwchradd Casnewydd auf walisisch

Die gebogene Haupthalle der Newport Highschool oder auch Ysgol Uwchradd Casnewydd auf walisisch

Bildung

Newport Highschool in Wales

Exzellent nachhaltig geplant und mit BREEAM-Zertifikat

Die Solarkamine prägen das Erscheinungsbild der Schule

Die Solarkamine prägen das Erscheinungsbild der Schule

Bildung

Schule in Damaskus

Räume werden allein über passive Maßnahmen gekühlt und belüftet

Das rötliche Holz prägt die Außenfassade der Schule

Das rötliche Holz prägt die Außenfassade der Schule

Bildung

Schule in Slough

Nachhaltiges Bauen für die Schüler veranschaulicht

Das Science College wirkt als Solitär

Das Science College wirkt als Solitär

Bildung

Science College Overbach in Jülich

Passivhausschule mit optimierter Tageslichtnutzung

Im Schülerhaus können die Schüler nachmittags essen, entspannen und ihre Hausaufgaben erledigen

Im Schülerhaus können die Schüler nachmittags essen, entspannen und ihre Hausaufgaben erledigen

Bildung

Schülerhaus Friedrich-Eugens-Gymnasium in Stuttgart

Kompakter Solitär als zweites Zuhause

Bildung

St. Emmeram Realschule in Aschheim

Nachhaltige Investition in die Zukunft

Campus

Campus

Bildung

Hochschule für Technik und Wirtschaft in Aalen

Kompakter Bau aus regionalen Materialien

Die Berufsschule ist modular aufgebaut

Die Berufsschule ist modular aufgebaut

Bildung

Gebhard-Müller-Schule in Biberach

Modulares Bausystem mit Geothermie

Centre for Sustainable Energy Technology in Ningbo

Bildung

Centre for Sustainable Energy Technology in Ningbo

Nachhaltigkeit erforschen